Wappen Kubas


Dokumente aus Kuba

Dokumente, Regierungserklärungen, Reden und Reflektionen, Erklärungen des kubanischen Außenministeriums, Veröffentlichungen der Nationalversammlung, Berichte der kubanischen Regierung sowie Beiträge Kubas vor den Vereinten Nationen.



Die Mambises werden weiterhin in Santiago einmarschieren

Rede von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und Präsident der Republik, anlässlich des 65. Jahrestages des Sieges der Revolution, im Céspedes-Park, Santiago de Cuba, am 1. Januar 2024, dem "66. Jahr der Revolution".

Miguel Díaz-Canel, 1. Januar 2024

Lieber Armeegeneral Raúl Castro Ruz,
Führer der kubanischen Revolution,

Heldinnen und Helden des Vaterlandes,

Heldenhaftes Volk des heldenhaften Santiago de Cuba,

Liebes kubanisches Volk:




Es ist eine Ehre, heute hier zu sein, 65 Jahre nach jener Nacht, die die Revolution mit ihrem Sieg erhellte, als ob die Sonne an diesem Tag nicht untergegangen wäre. Es ist ein großes Privileg, hier zu sein und die Feierlichkeiten mit den historischen Protagonisten dieser Heldentat zu teilen. Wir haben sie in den Bildern gesehen. Und wir haben uns daran erinnert, was Fidel vor dem Volk sagte, das durch den Sieg euphorisch war: "Dieses Mal wird zum Glück für Kuba die Revolution wirklich an die Macht kommen [...]. Keine Diebe, keine Verräter, keine Interventionisten. Diesmal ist es wirklich die Revolution". Ein Satz mit einer außergewöhnlichen Bedeutung.

Endlich waren die Kubaner völlig frei, der Traum, den die Mambises noch vergeblich geträumt hatten, war erfüllt. Auf öffentlichen Gebäuden würde nun für immer eine einzige Flagge wehen. Kein Dichter würde sich mehr wie Bonifacio Byrne fragen müssen, warum "zwei Fahnen wehen sollen, wo eine genügt: meine!"

Für uns, die wir noch nicht geboren waren und die Tragweite dieser Nacht erst Jahre später aus Büchern erfahren haben, bedeutet es sehr viel, an dem Ort zu sein, an dem Fidel am ersten Tag des ersten Jahres der Revolution zu den Menschen sprach, die ein Vorher und Nachher in der Geschichte unseres Amerikas markieren sollte.

Alles ist beeindruckend, wenn man die Geschichte Santiagos eintritt, aber es gibt einen besonderen und einzigartigen Moment: den ersten Januar 1959. Die Fassade mit dem Stern der Heldenstadt erinnert uns an all das, was die großartigsten Söhne der Stadt für die Sache der Freiheit gegeben haben. Die Stadt der Brüder Maceo, der Moncadistas, der Brüder Frank und Josué País, von Vilma, Asela, Hart und so vielen anderen Namen, dass es ewig dauern würde, sie alle aufzuzählen. Kubanische Mütter marschierten durch die Straßen, um die Ermordung ihrer Kinder zu stoppen, und an einem Tag wie heute vor 65 Jahren, mit Fidel an der Spitze, zogen die Mambises in Santiago ein!

Jedes Mal, wenn wir diese Stadt besuchen, blicken wir bewegt auf diesen Balkon, von dem aus Fidel mit Raúl, Almeida, Celia und anderen Kämpfern an seiner Seite den Sieg verkündete, der nach mehr als zwei Jahren blutigen Krieges errungen wurde. Dann ging er in die Zukunft und kehrte zurück, um das Volk vor den kolossalen Herausforderungen zu warnen, die uns erwarteten und sagte: "Die Revolution wird keine leichte Aufgabe sein, die Revolution wird ein hartes Unterfangen voller Gefahren sein".

Die 65 Jahre, die seither vergangen sind, bestätigen seine Warnung. Nichts ist für Kuba leicht gewesen. Es war auch nicht leicht für die Feinde der Revolution, die alles versucht haben und mit allem gescheitert sind, denn der Hass zerfällt im Angesicht des Widerstands eines heroischen und kreativen Volkes, das Liebe und Würde zu seiner Formel gemacht hat.

Wir lassen uns von der epischen Leistung inspirieren, die als Zeichen der unveränderlichen Identität die 155 Jahre des Kampfes von 1868 bis heute durchzieht, mit einem grundlegenden verbindenden Moment in diesem Sieg von 1959.

Fidel und die Generation der Revolution, hier vertreten durch Raúl, Ramiro, Guillermo, Machado und alle ihrem lebenden oder toten Kameraden, schöpften aus Martís Ideologie die erstaunliche Ansammlung menschlicher Werte und nicht verhandelbarer Prinzipien, die Céspedes, Agramonte, Maceo, Gómez und so viele andere Führer der Mambises mit persönlichen Geschichten, die eines noch zu schreibenden Epos würdig wären, späteren Generationen vermachten.

Die Ethik, die die kubanische Revolutionsgeschichte seit ihren antikolonialen Ursprüngen durchzieht - "diese Sonne der moralischen Welt", wie Cintio Vitier sie nannte - wurde nach dem Sieg der Revolution im Januar 1959 vollständig in die Praxis umgesetzt. Ihr Sieg bedeutete Freiheit, Würde und wahre Gerechtigkeit für alle, von den ersten Gesetzen an. Und sie gewann das Vertrauen des Volkes nicht mit Versprechungen, sondern mit Taten und Errungenschaften: Werke von tiefer und nachhaltiger sozialer Bedeutung, die ein armes und rückständiges Land in wenigen Jahren in eine Weltreferenz in Bildung, Gesundheit, Sport und Kultur verwandelten.

Diese Revolution ist in erster Linie ein freiheitlicher Akt kontinentaler Projektion, der das Land nicht nur von einer unterwürfigen, repressiven und korrupten Diktatur befreite, sondern auch sehr schnell die wirtschaftliche Abhängigkeit von den transnationalen Yankees löste und die grausamsten Formen menschlicher Ausbeutung beseitigte, die sich im Herzen der kubanischen Gesellschaft eingebürgert hatten, wie Kinderarbeit, Prostitution und die Halbsklaverei haitianischer Einwanderer.

Das Werk von 65 Jahren ist immens und es wäre ebenso schwierig, es zu ignorieren wie es in wenigen Worten zusammenzufassen. Es handelt sich um die echte und tiefgreifende Revolution der Agrarreform und der Stadtreform, die das Volk ermächtigt hat, indem sie den Boden, die Industrie, die Banken, die Kommunikation, die großen Bauvorhaben und Investitionen, das Verkehrswesen, den Außen- und Binnenhandel verstaatlicht und in den Dienst der Interessen des Volkes gestellt hat. Sie war es, die die Arbeitslosigkeit beseitigte und Frauen und Männern das Menschenrecht auf Arbeit garantierte. Und sie ist es, die Hunderttausende von Wohnungen für Arbeiter und Bauern selbst in den entlegensten Gebieten des Landes gebaut hat.

Dies ist die Revolution, die nach dem Verlust von 3.000 Ärzten durch eine politisch bedingte Abwanderung in den 1960er Jahren eines der beeindruckendsten und angesehensten Gesundheitssysteme unserer Zeit aufgebaut hat, das heute eine halbe Million Beschäftigte auf allen Ebenen zählt und allen Kubanern eine flächendeckende und kostenlose Versorgung garantiert.

Gleichzeitig haben in diesen sechs Jahrzehnten 600.000 kubanische Gesundheitsfachkräfte in 165 Ländern mitgewirkt. Und in jüngster Zeit, während der COVID-19-Pandemie, haben etwa 3.000 Mitglieder des Henry Reeve-Kontingents in 40 dieser Länder Dienste geleistet.

Etwa 27.000 junge Menschen aus hundert Nationen haben die Lateinamerikanische Schule für Medizinische Wissenschaften (ELAM) absolviert, und mehr als 4 Millionen Menschen mit niedrigem Einkommen in unserer Region und in Afrika haben mit der Operación Milagro ihr Augenlicht wiedererlangt. Das ist auch die Revolution: Konsequenz nach dem Vorbild von Ernesto Guevara, dem geliebten Che, der ständige Wille, Solidarität zu üben und zu teilen, was wir haben, mit der tiefen Überzeugung, dass die Menschen Ärzte und keine Bomben, Zusammenarbeit und keine Sanktionen brauchen.

All dies war möglich, weil zunächst das Bildungswesen verstaatlicht, der Analphabetismus beseitigt und eine tiefgreifende Bildungsrevolution eingeleitet wurde, die allen Bürgern einen allgemeinen und kostenlosen Zugang garantiert.

Mit dem kubanischen Alphabetisierungsprogramm Yo sí puedo, das in 30 Ländern durchgeführt wird, haben mehr als 10 Millionen Menschen aus praktisch allen Kontinenten das Lesen und Schreiben gelernt. Mehr als 70 000 ausländische Studenten haben in Kuba ihren Abschluss gemacht und mehr als 3 000 studieren derzeit auf unserer Insel.

Hochschulbildung, Wissenschaft, Innovation, Biotechnologie, Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung sind weitere Bereiche, in denen die Forschung und die Beiträge der talentierten kubanischen Bevölkerung zur Überwindung der Hindernisse, die uns durch die Blockade, unseren Status als kleines Land und unsere eigenen Beschränkungen auferlegt wurden, hervorstechen. Das Wissenschafts- und Innovationssystem der Regierung basiert auf dem unendlichen Potenzial dieser kombinierten Kräfte.

Wir glauben fest an die revolutionäre und transformative Fähigkeit des menschlichen Geistes, die größten Träume wahr werden zu lassen. Es ist eine der Lehren Fidels, die wir heute in allen Bereichen praktizieren können, denn davor gab es eine Revolution in der Bildung, in der Wissenschaft und sogar in der Politik für Frauen, die heute eine entscheidenden Anteilá bei den von uns beschriebenen Fortschritten darstellen.

Natürlich ist dies auch die Revolution, die das Recht aller Menschen auf Sport garantiert hat, und die radikal neuen sozialen Bedingungen, unter denen sich die Leibeserziehung und die sportliche Betätigung entwickeln, sowie ihre Massivität haben es uns ermöglicht, trotz der relativ geringen Größe der kubanischen Bevölkerung bedeutende Erfolge zu erzielen und bei zahlreichen internationalen Wettbewerben die Spitzenplätze zu belegen.

Unsere Kultur, die in ihren verschiedenen Erscheinungsformen international anerkannt ist, steht im Dienste des Volkes, wobei der elitäre Charakter anderer Epochen beseitigt wurde, um den authentischsten Teil der nationalen Kultur zusammen mit den kontinuierlichen Beiträgen der universellen Kultur voll zu entwickeln.

Der Prozess der Industrialisierung wurde vorangetrieben, die Stromerzeugung wurde erhöht, es wurden mehr Straßen und Autobahnen gebaut als in der gesamten Geschichte des Landes zuvor.

Dies ist die Revolution, die allen Arbeitern demokratische Freiheiten verschafft hat, indem sie ihnen das Eigentum an den grundlegenden Produktionsmitteln übertrug, was sich in der zunehmenden Beteiligung des Volkes an der Wirtschaftsführung und der Entscheidungsfindung in Fragen der sozioökonomischen Entwicklung des Landes zeigt.

Es ist die Revolution, die die bürgerliche Rechtsordnung beseitigt hat, um ein neues Recht zu schaffen, das auf der sozialistischen Legalität beruht und durch die aktive Beteiligung des Volkes an der Ausarbeitung und Diskussion von Gesetzen gestützt wird. Und es ist diejenige, die im Laufe der Jahre den neuen sozialistischen Staat gestärkt und vervollkommnet und seine Organe der Volksmacht im Einklang mit den Interessen des arbeitenden Volkes eingerichtet hat.

Alles, was ich aufgezählt habe, und noch viel mehr, ist das Werk der Revolution, die es geschafft hat, eine Politik der Verfolgung, der Schikanen und der Zermürbung, einen Wirtschaftskrieg, der früher auch ein militärischer Krieg war, zu überleben, weil sie die Verteidigungsfähigkeit ihrer ruhmreichen revolutionären Streitkräfte entwickelt hat, ohne sie jemals zu vernachlässigen, und ihre Organe der Staatssicherheit und der inneren Ordnung in Alarmbereitschaft hält, um jedes Anzeichen von imperialistischer Aggression zu zerschlagen.

Dies ist die Revolution, die eine unabhängige internationale Politik geschaffen hat und praktiziert - was für Nationen mit ähnlicher Entwicklung immer noch ein Traum ist; eine unabhängige internationale Politik der brüderlichen Freundschaft, in enger Zusammenarbeit mit der Mehrheit der Länder der Welt, in Übereinstimmung mit den Prinzipien des sozialistischen Internationalismus, eine Integration mit den Ländern Lateinamerikas und der Karibik, enge Freundschaft mit den Völkern Asiens und Zusammenarbeit mit allen Ländern, die unsere nationale Souveränität respektieren.

Im Mittelpunkt dieser Politik stehen die Beziehungen zu den Völkern Afrikas, wo einige der besten Söhne der Revolution unzählige Seiten des Heldentums an der Seite ihrer afrikanischen Mitstreiter geschrieben haben, die die Unabhängigkeit Angolas und anderer afrikanischer Nationen konsolidierten und entscheidend zur Beendigung der Apartheid beitrugen.

Wenn die Konterrevolution kubanischen Ursprungs, die von der CIA finanziert, bewaffnet und ausgebildet wurde, Kuba im Laufe der Jahre auf keinem Terrain besiegen konnte, so ist dies das Werk der Revolution in ihren Geheimdiensten, Verteidigungsorganen und Organen der Staatssicherheit.á Und das ist einer der Hauptgründe, warum wir den mächtigen Feind des kleinen Kubas so oft besiegt haben, politisch, wirtschaftlich, ideologisch und militärisch, wodurch der kubanische Sozialismus zu einer unumkehrbaren historischen Tatsache wurde.

Mit echten Massenorganisationen und allen Möglichkeiten, sich am revolutionären Prozess zu beteiligen, wurde die heilige und wesentliche Einheit der Revolutionäre in und um die Kommunistische Partei Kubas geschmiedet.

Das ist die Revolution, eine fundamentale Tatsache, manchmal unbeschreiblich, die uns alle auf jede Weise durchdringt , aber gleichzeitig uns individuell und kollektiv einschließt, weil die Revolution wir alle sind, jenseits dessen, was die Revolution in der materiellen Ordnung repräsentiert hat, auch wenn dies einige es in der Intensität der gegenwärtigen Mangels vergessen.

Es ist ein hohes politisches Bewusstsein bei der Mehrheit des Volkes, das tief für die Revolution empfindet, sie versteht, die Schwierigkeiten und Fehler versteht und darum kämpft, sie zu überwinden, das seinen revolutionären Enthusiasmus nicht verloren hat und das von einem außerordentlichen internationalistischen Gefühl durchdrungen ist.

Die Revolution ist der Weg zu einem neuen Mann und einer neuen Frau, indem sie die Rechte der Frauen auf soziale Gleichberechtigung proklamiert und garantiert, die Voraussetzungen für ihre vollständige Befreiung schafft und die geeignete Politik zur vollständigen Verwirklichung dieses Ziels umreißt, indem sie auf eine glückliche Entwicklung der Kinder abzielt und die größten Möglichkeiten des materiellen und geistigen Wachstums der Jugend fördert. Sie wacht ständig darüber, dass alle praktischen oder hinterhältigen Formen der Diskriminierung oder Ausgrenzung aufgrund der Hautfarbe, der sexuellen Orientierung oder aufgrund von Vorurteilen, die mit dem Menschsein unvereinbar sind, endgültig beseitigt werden.

Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass diese Worte nur ein Minimum an Rückblick auf die Arbeit der letzten 65 Jahre darstellen. Es gibt noch viele Schlachten zu erzählen, viele Verdienste hervorzuheben, zahllose Heldentaten, die wir vielleicht nie erfahren werden. In einer Revolution, die sich in ständiger Belagerung befindet, ist das Schweigen auch eine Waffe und die Bescheidenheit eine Schule.

Die wichtigsten Schöpfer dieses kolossalen Werks, die es unbesiegt zu uns gebracht haben, verdienen die größte Anerkennung, die zweifellos darin bestehen wird, dass die nachfolgenden Generationen der Geschichte die Treue halten.

Wenn wir eine - wenn auch nur minimale - Bilanz dessen ziehen, was unter den Bedingungen der völkermörderischen Blockade erreicht wurde, immer wieder Widerstand geleistet und Widrigkeiten überwunden wurde, immer wieder moralisch und in Würde gewachsen ist, aber mit tausend zurückgehaltenen Träumen und unendlich vielen aufgeschobenen Bestrebungen, dann stellt sich die Frage: Wie viel gewaltiger wäre das Werk ohne diese grausame Belagerung, die uns blockiert?

Die Mehrheit des kubanischen Volkes weiß, dass nur die Einheit mit der Partei und der Revolution es ermöglichen wird, die kubanische Nation und die wirtschaftlichen und sozialen Errungenschaften zu erhalten.á Diese Gewissheit und der Anbruch des 66. Jahres der Revolution geben uns die Kraft, auf neue und herausfordernde Ziele zuzugehen.

Die absolute Hingabe der Vorkämpfer und der Generation der Revolution die deren Kampf fortgeführt haben an die Sache der Freiheit der Kubaner und der endgültigen Unabhängigkeit des Heimatlandes hat weiterhin eine tiefgreifende Wirkung auf die kubanische Jugend unserer heutigen Zeit, auf die vielen, die hier sind, und auch auf die Mehrheit derer, die gehen.

Unsere jungen Leute stellen sich weiterhin den Kugeln des Wirtschaftskrieges und leisten Bewundernswertes in der Überzeugung, dass es möglich ist, sowohl die äußere Aggression als auch die inneren Bremsen gleichzeitig zu besiegen.

Dies ist ein Tag von großer Bedeutung für die Nation, den wir traditionell begehen, um, wie Camilo Cienfuegos es getan hätte, mit der durch Opfer gewonnenen Freude das Glück zu feiern, geeint und diesem Erbe von höchstem Wert treu zu bleiben.

Heute sind wir aufgerufen, die Würde der Zukunft zu bewahren, indem wir Fehler vermeiden und uns bemühen, die Dinge richtig zu machen, mit allen Waffen der menschlichen Intelligenz, die die Kubaner auszeichnen, und mit der maximalen Anstrengung, die noch fehlt, um sofortige positive Ergebnisse zu erzielen, im Bewusstsein, dass das, was wir zu spät tun, nicht mehr nützlich sein wird.

Ich wage im Namen aller, die die Verantwortung für die Verwirklichung dieses Ziels tragen, zu behaupten, dass wir im Bewusstein des Risikos, das mit jedem wirtschaftlichen und sozialen Wandel in einem Land verbunden ist, das von einer Blockade heimgesucht wird, und in einem internationalen Umfeld, das von Unsicherheit, Ungerechtigkeit, Missbrauch und der Gleichgültigkeit der Mächtigen geprägt ist, diese Verpflichtung eingehen.

Wir werden nicht müde werden, die Aufhebung der Blockade und ein Ende des Wirtschaftskrieges zu fordern. Es ist ein legitimes Recht, sich der feindseligen und willkürlichen internationalen Wirtschaftsordnung gleichberechtigt mit anderen Nationen zu stellen, ohne Schikanen oder finanzielle Verfolgung. Und denjenigen, die behaupten, dass wir dies als Vorwand für unsere Ineffizienz benutzen, sagen wir noch einmal: Nehmt doch den Vorwand weg. Mit gefesselten Händen und Füßen ist es unfair. Fair play, meine Herren Imperialisten, und wir werden sehen, wer gewinnt.

Aber wenn sie es vorziehen, von der Geschichte für dieses Verbrechen gegen die Menschheit verurteilt zu werden, das darin besteht, ein Land durch Hunger und Not zur Kapitulation zwingen zu wollen, wird Kuba, auch wenn sie die Blockade nicht aufheben, einen Weg finden, das Problem zu lösen.

Dieses Land hat genug Würde, Talent und Willen, sich aus eigener Kraft über die Belagerung zu erheben und sie zu überwinden. Es wird nicht an einem Tag geschehen, aber wir werden es schaffen!

Die imperiale Arroganz, die ihre willkürliche Politik der einseitigen Sanktionen zu einer Art globaler Epidemie gemacht hat, wird eher früher als später besiegt werden, und zwar durch die Bündelung der Kräfte und Anstrengungen anderer Völker und Regierungen, die wie Kuba zu Unrecht und irrational verurteilt werden, weil sie die Auflagen und Pläne des Imperiums nicht akzeptieren.

Im Gegensatz zum aufgrund seiner hegemonialen Ansprüche immer mehr demoralisierten Imperium, wird Kuba in der Welt respektiert und bewundert für seine ständige Bereitschaft zur Zusammenarbeit, zur Solidarität, zum fairen Austausch, für alles, was die Menschheit heute braucht, um die gefährlichen Tendenzen zu ihrem Untergang als Gattung umzukehren.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger:

Es bleibt viel zu sagen, aber noch mehr zu tun. Vor der schönen Flagge, die uns jeden 1. Januar Vorzeichen für das kommende Jahr bringt, verpflichten wir uns, unermüdlich zu arbeiten, damit der Wille, es besser zu machen, weiterhin kraftvoll weht.

Vor dem Stein mit der heiligen Asche Fidels, vor dem Armeegeneral und Revolutionsführer Raúl Castro Ruz, vor der Generation der Revolution, die weiterhin an unserer Seite steht, vor dem Gedenken an all jene, die im Kampf für die endgültige Unabhängigkeit Kubas gefallen sind oder gesiegt haben und Santiago de Cuba den Ehrentitel "Heldenstadt" eingebracht haben, bekräftigen wir unsere Verpflichtung, alles zu ändern, was geändert werden muss, ohne auf ein einziges Prinzip der Revolution zu verzichten.

Liebe Kubanerinnen und Kubaner:

Die Mambis werden weiterhin in Santiago einmarschieren

Wie Raúl am 60. Jahrestag können wir heute sagen, dass wir nach 65 Jahren Kampf, Opfern und Siegen in einem freien, souveränen und gerechten Land leben.

Viva por siempre la Revolución Cubana! (Rufe: "íViva!")
Patria o Muerte!
Socialismo o Muerte!
Venceremos!
(Ovationen)

Díaz-Canel zum 66. Jahr der Revolution
01.01.2024, Céspedes-Park, Santiago de Cuba