Wappen Kubas


Dokumente aus Kuba

Dokumente, Regierungserklärungen, Reden und Reflektionen, Erklärungen des kubanischen Außenministeriums, Veröffentlichungen der Nationalversammlung, Berichte der kubanischen Regierung sowie Beiträge Kubas vor den Vereinten Nationen.



Kuba vor der UNO: "Wie das Virus, so erstickt und tötet auch die Blockade, sie muss enden!"

Rede des kubanischen Außenministers Bruno Rodríguez vor der UN-Vollversammlung in New York am 23. Juni 2021.



Zur Resolution "Die Notwendigkeit der Beendigung der Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, die von den Vereinigten Staaten von Amerika gegen Kuba verhängt wurde"


Eure Exzellenz, Herr Präsident,

Eure Exzellenzen, Permanente Vertreter,

Herren und Damen Delegierte,



im Jahr 2020 stand Kuba, wie die übrige Welt, der außerordentlichen Herausforderung der Pandemie COVID-19 gegenüber. Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika hat sich das Virus zum Verbündeten in seinem erbarmungslosen, nicht konventionellen Krieg gemacht, hat die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade willentlich und opportunistisch verschärft und damit dem Land einen Verlust in Höhe von rund fünf Milliarden US-Dollar verursacht.

Präsident Donald Trump hat 243 einseitige Zwangsmaßnahmen ergriffen, um die Einreise von US-amerikanischen Besuchern zu beschränken und dritte Touristenmärkte zu beeinträchtigen; hat Maßnahmen getroffen, wie sie in Kriegszeiten üblich sind, um uns von Kraftstofflieferungen abzuschneiden; hat die Gesundheitsdienste verfolgt, die wir in zahlreichen Ländern leisten; hat die Verfolgung von Handels- und Finanzgeschäften unseres Landes auf anderen Märkten verstärkt und sich vorgenommen, ausländische Investoren und Handelseinrichtungen durch die Anwendung des Abschnitts III des Helms-Burton-Gesetzes einzuschüchtern.

Ebenso hat er den regulären Geldfluss durch bestehende offizielle Einrichtungen an kubanische Familien verhindert, versetzte dem Sektor der privaten und selbständigen Unternehmen harte Schläge und stellte den Beziehungen hinsichtlich der Familienzusammenführung von Kubanern, die in den USA leben, entsprechende Hindernisse in den Weg.

Alles diese Maßnahme sind bis heute gültig und sind weiterhin vollkommen gängige Praxis, bestimmen paradoxerweise auch das Verhalten der jetzigen Regierung der USA, und gerade in den Monaten, in denen Kuba die höchste Anzahl an Infizierten und die höchste Zahl an Verstorbenen aufwies und die härtesten wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie COVID-19 zu spüren bekam.

Die Wahlplattform der Demokratischen Partei hatte den Wählern versprochen, die von der Regierung Donald Trump getroffenen Maßnahmen schnell rückgängig zu machen, insbesondere die Reisebeschränkungen nach Kuba und den Stopp der Geldzuwendungen aufzuheben und die bilateralen Migrationsvereinbarungen, einschließlich der Visaerteilung zu erfüllen.

Nachweislich befürwortet eine Mehrheit der US-Amerikaner die Aufhebung der Blockade und ihre Reisefreiheit zur Insel; ebenso wie die dort lebenden Kubaner normale Beziehungen und das Wohlergehen ihrer Familien wünschen.

Einige Leute beschuldigen den wählerischen Ehrgeiz Floridas oder die undurchsichtigen Gleichgewichte der politischen und gesetzgebenden Eliten für das unsägliche Beharrungsvermögen in Washington.

Was werden die Menschen von den Geschehnissen halten, die Präsident Joseph Biden gewählt haben?

Herr Präsident,

der menschliche Schaden der Blockade ist unbezifferbar. Das Leben keiner einzigen kubanischen Familie entgeht den Auswirkungen dieser unmenschlichen Politik. Niemand kann ehrlicherweise behaupten, dass die Blockade sich nicht auf die Bevölkerung auswirkt.

Im Bereich des Gesundheitswesens ist es weiterhin unmöglich, Ausrüstung, Technologien, Apparate oder geeignete Behandlungen und Pharmaka von US-amerikanischen Unternehmen zu erwerben, die dann zu unerschwinglichen Preisen über Vermittler besorgt oder durch ähnliche mit geringerer Wirkung ersetzt werden müssen; das gilt auch für kranke Neugeborene und Kinder.

Und jetzt der hinterhältige Schlag gegen unsere Finanzen. Die Ausgaben in Verbindung mit COVID-19 belaufen sich auf zwei Milliarden Peso und 300 Millionen US-Dollar, und rufen zusätzlich Mangel und Instabilität von Medikamenten in den Krankenhäusern hervorruft, wo es um Leben oder Tod geht, sowie die täglichen Schwierigkeiten für die betroffenen Personen, die rechtzeitig Insulin, Antibiotika, schmerzlindernde Mittel, Medikamente gegen Bluthochdruck, Allergien und andere chronische Krankheiten benötigen.

Kuba hat versucht, alle gegen das Virus zu schützen, hat sein universelles und solides Gesundheitssystem aktiviert; zählte auf die Selbstlosigkeit, die Opferbereitschaft und die hohe Qualifizierung seines Gesundheitspersonals, mobilisierte das wissenschaftliche Potential des Landes und seine bio-pharmazeutische Industrie von Weltniveau; verfügte über die Unterstützung und den nachhaltigen Konsens des Volkes, ganz besonders der Jugendlichen und Studenten, die freiwillig in die Risikozonen gingen und in epidemiologischen Gruppen zur Auffindung von Infizierten arbeiteten.

Deshalb war es uns möglich, schnell eigene und hochwirksame Protokolle zur Behandlung von COVID-19-Infizierten und unter Verdacht stehenden Personen zu entwickeln; entsprechende Kapazitäten zur Aufnahme von allen Infizierten in Krankenhäuser zu schaffen, die Intensivpflege voll aufrecht zu erhalten; Räumlichkeiten zur Isolierung der Kontaktpersonen der Erkrankten einzurichten; den kostenlosen Zugang zu PCR-Tests oder Antigenen zu ermöglichen; molekularbiologische Laboratorien in allen Provinzen des Landes in Betrieb zu nehmen.

Als die Blockade auf grausame Weise die Belieferung mit Beatmungsgeräten abschnitt, hat Kuba seine eigenen Prototypen landesweit entwickelt und produziert.

All diese Anstrengungen unseres Landes haben es erlaubt, dass wir eine vergleichsweise niedrige Sterblichkeit durch die Pandemie, insbesondere bei unserem Gesundheitspersonal, bei Säuglingen, Kindern und Schwangeren haben.

Es ist bemerkenswert, dass eine kleine, blockierte Insel fünf Impfkandidaten entwickelt und drei davon in Interventions- oder Gesundheitsstudien bei 2.244.350 Kubanern mit mindestens einer Dosis zur Anwendung gebracht und sich vorgenommen hat, 70% der Bevölkerung in diesem Sommer und die gesamte Bevölkerung bis zum Ende des Jahres zu immunisieren, trotz der Blockade, die die stufenweise Erhöhung der Produktion der Impfstoffe stark behindert.

Es ist ein anschauliches Ergebnis der Anstrengungen der Wissenschaft im Dienst des Volkes und der Wirksamkeit ihrer öffentlichen Funktion.

Als während der Pandemie die Regierung der USA sich in die verleumderische Kampagne gegen unsere medizinische Kooperation hineinsteigerte, hat Kuba 57 Spezialbrigaden des "Internationalen Kontingents Henry Reeve" in 40 Länder und Gebiete entsandt, zusätzlich zu den mehr als 28.000 medizinischen Fachkräften, die bereits in 59 Ländern tätig waren.

Die Blockade entzieht auch der nationalen Industrie entsprechende Finanzierung, um notwendige Verbrauchsmaterialien zu erwerben, die für die Produktion von Lebensmitteln erforderlich sind. die zu einem Rückgang der Schweineproduktion und anderer Güter geführt haben.

Lebensmittelimporte aus den USA erfolgen unter strikten Lizenzen und diskriminierenden Bedingungen, deren bescheidene Mengen mit den enormen Schäden der Blockade für unsere Finanzen und die Auswirkung durch die außerterritoriale Anwendung auf dritten Märkten in keinem Vergleich stehen.

Ich kann Zeugnis davon ablegen, wie die Familien unter der Unterversorgung und Instabilität der unabdingbaren Produkte des notwendigsten Bedarfs leiden und sehr angespannt sind, was an den langen Schlangen sichtbar ist, die die Kubaner inmitten der Pandemie täglich belasten.

Die Unterversorgung der Läden, die Inflation und die überhöhten Preise wirken sich trotz der kolossalen Anstrengungen der Regierung entscheidend auf die Maßnahmen der Verschärfung der Blockade unter den Bedingungen der Pandemie und der globalen Wirtschaftskrise aus.

Wie Armeegeneral Raúl Castro vergangen 16. April sagte, ich zitiere: "Der Schaden, den diese Maßnahmen im Lebensniveau der Bevölkerung verursachen, ist nicht zufällig und auch keine Nebenwirkung, sondern die Folge einer willentlichen Absicht, das kubanische Volk im Ganzen zu bestrafen." Ende des Zitats.

Die Blockade ist eine massive, flagrante und systematische Verletzung der Menschenrechte des gesamten kubanischen Volkes, die laut Artikel II, Abschnitt C der Genfer Konferenz von 1948 als Akt des Völkermords bezeichnet wird.

Herr Präsident,

die Behörden der USA haben in zynischer Weise versucht, die Idee der Untauglichkeit unseres Systems und der Ineffizienz der kubanischen Regierung in die Welt zu setzen, und sie sagen, dass die Zwangsmaßnahmen weder die Bevölkerung beeinträchtigen noch ein bedeutender Faktor für die Schwierigkeiten der nationalen Wirtschaft seien.

Lassen Sie uns die Daten ansehen! Von April 2019 bis Dezember 2020 hat die Blockade Schäden in Höhe von rund 9,157 Milliarden US-Dollar bei laufenden Preisen, 436 Millionen im Monatsdurchschnitt verursacht. Im letzten Jahrfünft beliefen sich eben diese Verluste für Kuba auf über 17 Milliarden US-Dollar. Der akkumulierte Schaden in sechs Jahrzehnten erreicht 147.853.000.000 US-Dollar bei laufenden Preisen, und zum Goldwert 1,377 Billionen.

Am 10. Juni sah sich unser Bank- und Finanzsystem veranlasst, zeitweilig die Bankeinzahlungen von US-Dollar in bar auszusetzen, eine unabdingbare Maßnahme angesichts der Behinderungen, die die Blockade aufwirft, um über diese Währung zu verfügen und ihr einen Nutzwert zu geben. Das ist ein Schritt, der vermieden werden sollte, der aber nicht weiter hinausgeschoben werden konnte.

Es handelt sich um einen nicht zu verbergenden Wirtschaftskrieg außerterritorialen Ausmaßes gegen ein kleines Land, das bereits durch die Zeit der Rezension und die globale ökonomische Krise betroffen ist, hervorgerufen durch die Pandemie, die uns dringendster Einnahmen, zum Beispiel aus dem Tourismus, beraubt hat.

Wie Präsident Miguel Díaz-Canel am 19. April betonte, ich zitiere: "Niemand, der auch nur ein Minimum an Ehrlichkeit über die wirtschaftlichen Daten walten lässt, die öffentlich bekannt sind, kann in Abrede stellen, dass diese Einkesselung das Haupthindernis für die Entwicklung unseres Landes und für das Vorankommen auf der Suche nach Fortschritt und Wohlstand ist", Ende des Zitats.

Ich frage, was würde in anderen Wirtschaften passieren, einschließlich der reichen Länder, wenn sie ähnlichen Bedingungen ausgesetzt wären? Was wären die sozialen und politischen Folgen?

Herr Präsident,

die Blockade ist ein politisch motivierter Akt, perfekt beschrieben in dem schändlichen Memorandum des Stellvertretenden Außenministers, Léster Mallory, vom 6. April 1960, ich zitiere:

"Es sind so schnell wie möglich alle erdenklichen Maßnahmen in die Praxis umzusetzen, um das Wirtschaftsleben zu schwächen (), indem man Kuba Geld und Lieferungen verweigert mit dem Ziel, die Nominal- und Reallöhne zu reduzieren, um Hunger, Verzweiflung und den Sturz der Regierung hervorzurufen", Ende des Zitats.

Das wird böswillig durch eine starke Kampagne politischer Einmischung in die inneren Angelegenheiten durch Subversionsprogramme ergänzt, für die die Regierung der USA jedes Jahr Dutzende von Millionen US-Dollar aus dem Bundeshaushalt bewilligt, verbunden mit zusätzlichen Summen aus verdeckten Fonds. Die Absicht besteht darin, politische und soziale Instabilität im Zusammenhang mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu erzeugen, die die Regierung der USA selbst hervorruft.

Es wird kalkuliert, dass, wenn man die kubanische Bevölkerung nur hinlänglichem Mangel aussetzt und künstliche Führungskräfte fördert, die zu Unruhen und Instabilität aufwiegeln, die in den digitalen Netzen eine virtuelle politische Bewegung erzeugen könnten, um diese schließlich in die Realität zu überführen.

Sie benutzen vielseitige Mittel, Soziallabore und Werkzeuge höchster Technologie in einer entfesselten Kampagne, die darauf gerichtet ist, Kuba unter Nutzung von gemeinen Lügen und der Manipulation von Daten zu diskreditieren. Sie entfesseln erneut den McCarthyismus, die ideologische Intoleranz und den brutalen Angriff gegen jene, die die Wahrheit verteidigen.

Einige träumen davon, in Kuba ein soziales Chaos, Unruhen, Gewalt und Tod zu provozieren. Das ist nicht verwunderlich, da es sich um eine politische Waffe handelt, die von der Regierung der USA bereits in anderen Ländern benutzt wurde, mit furchtbaren Folgen.

Einige wenige schwärmen davon, einen ungeordneten und unkontrollierten Migrationsfluss zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten heraufzubeschwören. Das ist ein gefährliches Wagnis. Wir haben die US-Regierung, die die gesetzliche und moralische Pflicht hat, die Migrationsvereinbarungen, insbesondere hinsichtlich der Visaerteilung einzuhalten, gewarnt. Das ist ein sensibles Thema, das Leben kostet.

Herr Präsident:

Die hier vertretenen Staaten sind Opfer der außerterritorialen Auswirkungen der Blockade, die ihre Souveränität verletzt, der nationalen Gesetzgebung zuwiderhandelt, sie Entscheidungen von US-amerikanischen Gerichtshöfen unterstellt und die Interessen ihrer Unternehmen schädigt, die mit beiden Ländern Beziehungen wünschen. All das ist eine Verletzung des Völkerrechts.

Es ist weder gesetzlich, moralisch, legitim noch statthaft, dass die Regierung einer Großmacht eine kleine Nation über Jahrzehnte einem unaufhörlichen Wirtschaftskrieg unterzieht, um ihr ein fremdes politisches System und eine durch sie bestimmte Regierung aufzuzwingen. Es ist nicht zu akzeptieren, einer gesamten Bevölkerung eines Landes das Recht auf Frieden, Entwicklung, Wohlergehen und menschlichen Fortschritt vorzuenthalten.

Es ist unannehmbar, es ist inakzeptabel, dass die Vereinigten Staaten seit 28 Jahren die aufeinanderfolgenden Resolutionen dieser demokratischen und repräsentativen Vollversammlung der Vereinten Nationen ignorieren.

Im September 2000 sprach Comandante en Jefe Fidel Castro von diesem Podium aus, ich zitiere: "Man muss mit aller Entschlossenheit zur Diskussion stellen, dass das Prinzip der Souveränität nicht einer ausbeuterischen und ungerechten Ordnung geopfert werden kann, in dem eine hegemoniale Supermacht kraft ihrer Macht und Stärke beabsichtigt, alles zu entscheiden". Ende des Zitats.

Die Forderung Kubas ist, uns in Frieden zu lassen, ohne Blockade zu leben, die Verfolgung unserer Handels- und Finanzverbindungen mit der übrigen Welt zu beenden.

Wir fordern, dass der Manipulation und Diskriminierung ein Ende gesetzt wird und die Behinderungen für die in den USA lebenden Kubaner und ihrer Familien in Kuba, wo auch sie geboren wurden, aufhören. Wir anerkennen die Anstrengungen derer, die in diesem schwierigen Augenblick und angesichts der politischen Diskriminierung und Verfolgung an der Kommunikation und an der Unterstützung ihrer Familien auf der Insel festhalten.

Viele plädieren aus pragmatischen Gründen, selbst innerhalb der US-amerikanischen Regierung, für die Beendigung der Blockade, weil es eine anachronistische und nicht effiziente Politik ist, die ihr Ziel nicht erreicht hat und nicht erreichen wird, und dazu geführt hat, die USA selbst du desakkreditieren und zu isolieren.

Es ist nicht zu akzeptieren, den Kampf gegen den Terrorismus zu politischen und Wahlzwecken zu manipulieren.

Im Januar dieses Jahres, neun Tage vor Antritt dieser Regierung, hat die Regierung von Präsident Trump Kuba auf die willkürliche und einseitige Liste der Staaten gesetzt, die angeblich den internationalen Terrorismus fördern, was sich stark auf das Finanzsystem in der Welt auswirkt.

Niemand kann ehrlicherweise behaupten, dass Kuba ein Land ist, dass den Terrorismus fördert. Kürzliche Enthüllungen ziehen diesen letzten Vorwand ins Lächerliche.

Trotzdem hat das Außenministerium am 14. Mai Kuba erneut, wie schon die vorherige Regierung im Jahr 2020, als ein Land eingestuft, dass nicht genügend mit den antiterroristischen Bemühungen der USA zusammenarbeitet.

Kuba war selbst Opfer von durch die US-Regierung organisierten, finanzierten und durchgeführten terroristischen Aktionen oder solchen, die vom Territorium dieses Landes ausgingen, die 3478 Kubanern das Leben gekostet und 2099 zu Invaliden gemacht haben. Es gibt genügend Beweise unserer Versuche, mit der Regierung der USA zusammenzuarbeiten, sowie auch verwirklichter Kooperation in jüngeren Jahren zwischen Agenturen beider Länder.

Unsere Position zum Terrorismus ist bekannt; es ist seine absolute Verurteilung in jeglicher Form und Ausdrucksweise.

Herr Präsident,

in souveräner Entscheidung und zum Wohl der Nation, unternimmt Kuba über Jahre nachhaltige Anstrengungen zur Aktualisierung unseres Modells eines sozialistischen Staates des Rechts und der sozialen Gerechtigkeit, dahinter steht die große Mehrheit der Bürger in einem freien, direkten und universellen Referendum.

Es handelt sich unter allen Umständen um eine kühne und sehr komplexe Aufgabe, die angesichts der beständigen Feindseligkeit des US-amerikanischen Imperialismus noch erschwert wird, was uns aber in keinem Fall aufhalten oder den Willen der heutigen und zukünftigen Generation der Kubaner beugen wird.

Ich bedanke mich zutiefst für die solidarische Hilfe unserer Landsleute und Freunde Kubas auf allen Breitengraden, die wir sehr zu schätzen wissen, einschließlich derer, die unter großen Mühen aus den USA selbst kam, obwohl sie von ihrer Regierung nicht gutgeheißen wird.

Es ermutigt uns, dass wir auf die Unterstützung von Tausenden von Personen in aller Welt zählen können, die sich zusammengetan haben, um von der Regierung der USA die Beendigung der Blockade zu fordern. Unter ihnen befinden sich zahlreiche Kubaner, die der Fahne mit dem einzelnen Stern auch hier zur Ehre gereichen.

Im Namen meines Landes, seines würdigen und großmütigen Volkes, das in heroischer Weise widersteht und voranschreitet, unterstelle ich den Entwurf der Resolution A/75/L.97 über "Die Notwendigkeit der Beendigung der von den Vereinigten Staaten von Amerika gegenüber Kuba auferlegten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade" Ihrer Beurteilung.

Wie das Virus, so erstickt und tötet auch die Blockade, sie muss enden!

Vaterland oder Tod! Wir werden siegen!

Vielen Dank!

Übersetzung: MINREX

Bruno Rodríguez Parrilla vor der UNO-Generalversammlung
23.06.2021

Quelle: amerika 21