Nachrichten


Nachrichten aus und über Kuba

Nachrichten, Berichte, Reportagen zu aktuellen Entwicklungen, Hintergründen und Ereignissen in Kuba, internationale Beziehungen und der Solidarität mit Kuba.


Die gute Formel für eine Denkweise, die sich anpasst und Lösungen zu finden weiß

Díaz-Canel besuchte gestern die Gemeinden Sagua la Grande in Villa Clara und Yaguajay in Sancti Spíritus.

Díaz-Canel in Sancti Spíritus

Die Führungskräfte und Arbeiter der Zentrale Héctor Rodríguez haben sich verpflichtet, so lange wie möglich weiterzumachen
Foto: Estudios Revolución



Viele der Kämpfe Kubas gegen die Probleme werden mit der Formel gewonnen, das eigene Denken an die Zeit anzupassen und neue Wege zu suchen, wenn andere bekannte Wege aus vielen Gründen verschlossen sind.

Eine solche Philosophie wurde in der Gemeinde Sagua la Grande in der Provinz Villa Clara deutlich, wo der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei und Präsident der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, am Donnerstagnachmittag im Rahmen einer Rundreise eintraf, die im Jahr 2024 - Gemeinde für Gemeinde und im ganzen Land - initiiert wurde, um aus erster Hand die verschiedenen Erfahrungen und produktiven Bemühungen zu begutachten, die das Land voranbringen sollen.




Einer der Orte, die auf der Tagesordnung der Parteiführung im Zentrum der Insel standen, war die Empresa Electroquímica de Sagua (Elquim), ein Hersteller von Chlor und seinen Derivaten, deren Bestimmungsorte das nationale Territorium und der übrige karibische Raum sind, eine Region, in die die Fabrik ihre Exporte erheblich gesteigert hat.

Dort erkundigte sich der Präsident - in Begleitung des Sekretärs für Organisation des Zentralkomitees, Roberto Morales Ojeda - nach dem aktuellen Stand der Technologie, die erst vor kurzem renoviert wurde, und ließ sich darüber informieren, dass die Anlage nicht unter chemischen Lecks leidet, was von den Besuchern, die gewöhnlich auf das Gelände kommen, mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen wurde, da es keinen Geruch der aus dem Produktionsprozess stammenden Substanzen gibt.

Zum Thema Anpassung der Denkweise an die Zeit erklärten die Gastgeber, dass das Unternehmen nicht in der Lage gewesen sei, Gewinnbeteiligung zu leisten, weil die Ausgaben für die Kantine beträchtlich waren. Daher ist die Option des Eigenverbrauchs unumgänglich geworden, und dieser Weg wurde bereits eingeschlagen, da dies, weil es gewinnbringend ist und Autonomie verleiht, die finanzielle Belastung des Betriebs verringern könnte.

Der Taller Ferroviario 9 de Abril (UEB) - der letzte Tagesordnungspunkt des Nachmittags - ist ebenfalls ein Beispiel dafür, wie das Denken weitergehen kann: Dort lobte der Präsident die neuen Wege, die das Arbeiterkollektiv, das über eine hohe Innovationsfähigkeit verfügt, beschreitet. So wird auf dieser Bühne derzeit an der Umrüstung von Diana-Bussen in Schienenbusse gearbeitet.

Weil es die heutige Zeit erfordert, haben die Leiter der Werkstatt darüber nachgedacht - und werden dies auch umsetzen -, eine Reihe von Photovoltaik-Panels zu installieren, die für die Veränderung der Energiematrix entscheidend sein werden und auch die Möglichkeit bieten, anderen Gebieten Strom anzubieten.

Der Nachmittag hatte in der Zentrale Héctor Rodríguez begonnen, wo Díaz-Canel darüber informiert wurde, dass sie ihren Produktionsplan nicht erfüllen könne, unter anderem wegen des Mangels an Treib- und Schmierstoffen und der ungünstigen Wetterbedingungen.

Auf die Frage des Präsidenten, wie es mit dem Werk weitergehe, verpflichteten sich die Verantwortlichen und die Arbeiter, so lange wie möglich weiter zu mahlen und somit zusätzlich zu den bereits gelieferten 7.000 Tonnen noch 2.000 oder 3.000 Tonnen zu liefern.

In einem der Treffen, die am Donnerstag u. a. mit Kindern von Sagua la Grande stattfanden, erinnerte der Präsident erneut daran, dass die Chance, schwierige Situationen so schnell wie möglich hinter sich zu lassen, im Einfallsreichtum liege, neue Wege zu beschreiten, die Lösungen bieten.

DER WEG ZUM ERFOLG BESTEHT DARIN, ALLES ANDERS ZU DENKEN UND ZU TUN

Am Vormittag waren Díaz-Canel und Morales Ojeda in der Gemeinde Yaguajay gewesen, wo die erste Station ihrer Reise die UEB Productos Lácteos Mérida - Molkereiprodukte war.

"Dies ist ein gutes Beispiel", sagte der Präsident nach einem Gespräch mit Ignacio González Más, dem Direktor des Unternehmens, das in seinen Anfängen nur Käse herstellte und heute ein Dutzend Produkte anbietet, wenngleich der Queso Mérida nach wie vor sein Hauptprodukt ist.

In einer Szene der Ordnung und Sauberkeit, in der 173 Kubaner nicht nur eine wertvolle Produktion betreiben, sondern auch die Effizienz der UEB auf die Gemeinde ausstrahlen, sagte Ignacio, dass das Zentrum es ermöglicht habe, dass die in der Nähe wohnende Bevölkerung mit garantiertem Trinkwasser in vollem Umfang versorgt wird und dass die Kinder der kleinen Schule, die Lehrer und der Hausarzt im UEB zu Mittag essen. "Stellen Sie sich vor, wie viel mehr Sie hier mit den verfügbaren Gewinnen tun könnten", gab der Staatschef zu bedenken, wohl wissend, dass die Produktionseinheit nicht mit diesem Geld rechnen kann, weil das Unternehmen, zu dem sie gehört - die Molkereigesellschaft der Provinz - die Gewinne absorbiert.

"Die Ineffizienz des Unternehmens schluckt die Effizienz der UEB. Das sind einige der Dinge, die wir im unternehmerischen Denken ändern müssen", erklärte der Präsident.

Angesichts eines Unternehmens mit Eigenverbrauch, mit Flächen für die Viehzucht, mit dem Bestreben, mehr Land zu besitzen, um die Produktion zu steigern, kehrte der Präsident zu einem Gedanken zurück, den er in diesen Zeiten in aller Regel teilt: Warum kommen unter der gleichen Gravitation der Blockade, warum inmitten der gleichen Widrigkeiten die einen voran und die anderen nicht? Die Antwort liegt, wie er bereits mehrfach erklärt hat, in den Methoden des Managements und in der Art und Weise, in der die Arbeiter einbezogen werden.

Die gleiche Argumentation kennzeichnete die Ankunft und den Austausch in der UEB Santos Caraballé - die zur Empresa Pecuaria Venegas gehört -, wo die Führung des Landes mehrere Errungenschaften im Viehzuchtbetrieb Típica Dos sehen konnte, eine der 18, die das Unternehmen besitzt, von denen zehn wiederhergestellt wurden.

Bevor er den ausführlichen Erklärungen von César Liván Franco, dem Direktor des Betriebs, lauschte, hatte die Ordnung und Schönheit des Ortes Díaz-Canel bereits zu der Aussage veranlasst: "Hier haben wir gesehen, wie wir den Viehbestand sehen wollen." Er bezog sich dabei auf die sorgfältige Beschilderung, die gut gebauten Zäune und die vorhandene Kultur, die die Welt der Viehzucht erfordert.

Darüber hinaus gibt es auf Betriebsebene die Bereiche für den Eigenverbrauch, die Flächen, auf denen Reis, Lebensmittel und Gemüse angebaut werden, die Aussaat von Eiweißpflanzen, mit denen die Tiere gefüttert werden. In diesem Universum sind die Einkommen hoch, es gibt keine Bankrückstände, es gibt eine Kommunikation mit der Universität, es gibt Geschäfte, die landwirtschaftliche Betriebsmittel verkaufen, eine Tierklinik, schöne Häuser werden für die Arbeiter gebaut. Und all das veranlasste Díaz-Canel zu der Frage: "Was ist hier bloß los?"

"Letztes Jahr", erklärte César Liván, "gab es mehr als 30 Fälle von Diebstahl und Schlachtung von Großvieh, und 2024 sind es bisher nur noch drei". Die Schritte in die richtige Richtung veranlassten den Präsidenten zu sagen: "Ja, wir können aus diesem Schlamassel herauskommen. Aber es muss so sein: durch Arbeit."

Als er darauf hinwies, dass sie den heutigen Erfolg nicht erreicht hätten, wenn sie zu zaghaft gewesen wären und auf ein Importschiff gewartet hätten, um voranzukommen, war César Liván kategorisch, in einer klaren Anspielung auf die Dringlichkeit, aufmerksam zu bleiben und nicht auf äußere Kräfte zu warten: "Darüber darf man hier nicht mal reden."

Die Poliklinik Mario Muñoz war der dritte Punkt auf der Tagesordnung des Besuchs, eine Einrichtung, die fast 10.000 Menschen im Stadtbezirk Venegas versorgt. Zum Gesundheitszentrum gehören 16 Kliniken, und neben anderen Errungenschaften rühmt sich die wichtige Einrichtung einer Müttersterblichkeit von null und einer Kindersterblichkeit von null.

Wenige Minuten vor Beginn des Treffens, das normalerweise den Abschluss des Besuchs in jeder Gemeinde bildet, teilte das Staatsoberhaupt den Einwohnern der Gemeinde Venegas seine Überzeugung mit, dass Kuba mit Intelligenz und harter Arbeit vorankommen könne, und dass es nach den lobenswerten Erfahrungen von Gemeinden wie Yaguajay keinen Zweifel daran gebe, dass diejenigen, die erfolgreich sind, es sind, weil sie die Dinge anders angepackt haben, anders als diejenigen, die die Trägheit noch nicht überwunden haben.

Díaz-Canel in Sancti Spíritus Foto: Estudios Revolución

Díaz-Canel in Sancti Spíritus Foto: Estudios Revolución

Díaz-Canel in Sancti Spíritus Foto: Estudios Revolución


Granma Alina Perera Robbio
Granma, 31. Mai 2024