Nachrichten


Nachrichten aus und über Kuba

Nachrichten, Berichte, Reportagen zu aktuellen Entwicklungen, Hintergründen und Ereignissen in Kuba, internationale Beziehungen und der Solidarität mit Kuba.


Lateinamerika 2023 - die ewige Flamme der Hoffnung

Internationale Gewerkschaftssolidarität auf Lateinamerika-Konferenz in London.

Jeremy Corbyn
Parlamentarier Jeremy Corbyn und die kubanische Botschafterin Bárbara Montalvo Álvarez

Am Samstag, den 28. Januar, versammelten sich mit großer Gewerkschaftsbeteiligung über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Zentrum Londons zur siebzehnten jährlichen Lateinamerika-Konferenz. Am Sitz der Nationalen Bildungsgewerkschaft (NEU) bot die Konferenz den Delegierten und Aktivisten die Gelegenheit, sich davon inspirieren zu lassen, wie sich die Menschen in der gesamten Region gewehrt haben - von fortschrittlichen Massenbewegungen über den Kampf für Unabhängigkeit und Souveränität bis hin zum Widerstand gegen Neoliberalismus und die Vorherrschaft der USA.

Die letzte Lateinamerika-Konferenz fand im Dezember 2021 statt, und seither hat sich die Region weiter verändert. Die Rückkehr von Luiz Inácio Lula da Silva an die Macht in Brasilien im Dezember gibt enorme Hoffnung, insbesondere nach der Wahl weiterer linker und progressiver Regierungen.

Eröffnungsplenum

Eröffnung der Lateinamerika-Konferenz
Der Vorsitzende der Cuban Solidarity Campaign (CSC), Bernard Regan, eröffnete die Sitzung, indem er den Gastgebern, der NEU, dankte und ihre lange Geschichte der internationalen Solidarität und ihre entscheidende Unterstützung für eine Reihe von Kampagnen, die sich auf die Region konzentrieren, einschließlich der CSC-Kampagne Viva la Educación, hervorhob.

Bernard leitete dann das Eröffnungspanel ein. Der in den USA lebende Autor und Anwalt Dan Kovalik erinnerte an Roberto Clemente, einen Baseballspieler der Pittsburgh Pirates, der sein Leben verlor, als er den Menschen in Nicaragua Hilfe brachte. Nachdem er auf die brutalen Auswirkungen der US-Sanktionen gegen Venezuela und Nicaragua eingegangen war, schloss Dan mit einer Botschaft an alle Anwesenden: "Lateinamerika war stets die größte Hoffnung in meinem Leben. Lassen Sie uns unsere Genossen weiterhin unterstützen."

Ihre Exzellenz Rocio Maneiro, die venezolanische Botschafterin im Vereinigten Königreich, begrüßte die, wie sie es nannte, "größte und mächtigste Solidaritätsbewegung mit Lateinamerika in Europa", bevor sie betonte, dass ihr Land ausländische Interventionen strikt ablehne und forderte, dass seine demokratischen Prozesse und Rechte als souveräne Nation respektiert würden.

Mariela Kohon, Senior International Officer des Gewerkschaftsverbandes TUC, gab einen Überblick über die Prozesse in Ländern wie Brasilien, Bolivien und Kolumbien und erläuterte, wie eine Kombination von Mobilisierungen - von sozialen Bewegungen über gewerkschaftliche Organisierung bis hin zu Wahlkampagnen - zu inspirierenden Ergebnissen in "der Region, in der die Linke durchweg gewinnt", geführt hat. Mariela Kohon hob die Ironie hervor, dass GewerkschafterInnen in Kolumbien und Peru angesichts der Antistreikgesetze Solidaritätsbotschaften an die britische Gewerkschaftsbewegung senden, und lobte ihr Engagement für Internationalismus.

Der stellvertretende Generalsekretär der größten britischen Einzelgewerkschaft UNISON, Kevan Nelson, erinnerte an die lange Geschichte des kubanischen Widerstands gegen die Vereinigten Staaten und sagte: "Anlässlich des 170. Geburtstages von José Martí sollten wir uns daran erinnern, dass der Antiimperialismus in Kuba nicht erst 1959 begann". Kevan beschrieb die vielen Errungenschaften, die seit der kubanischen Revolution 1959 erreicht wurden, und bezeichnete Kuba als "Beispiel für die Welt" und erklärte, dass "UNISON seine Unterstützung für Kuba und die Kuba-Solidaritätskampagne unvermindert fortsetzt".

Zum Abschluss der Eröffnungsplenarsitzung feierte der Labour-Abgeordnete für Leeds East, Richard Burgon, den "Vormarsch der fortschrittlichen Kräfte" in der Region und hob die Bedeutung der Wahl von Gustavo Petro in Kolumbien hervor, einem Land, das in der Vergangenheit ein Reservat der Reaktion war und in der Region als Polizist der USA fungierte. Richard brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass "Lateinamerika zwar die Geburtsstätte des neoliberalen Modells war, das die Welt im Stich gelassen hat, aber es hat auch dafür gekämpft, sein Friedhof zu sein".

Lateinamerika-Konferenz
Im Laufe des Tages nahmen mehr als 60 Rednerinnen und Redner an 23 Seminaren und Filmvorführungen teil, und die Delegierten besuchten Stände von Solidaritätskampagnen, progressiven Organisationen und Verlagen. Drei vollgepackte Seminare befassten sich mit Kuba.

Von José Martí zu Fidel: Wurzeln und Prinzipien der kubanischen Revolution

Lateinamerika-Konferenz - José Martí
Am 28. Januar 2023 jährte sich die Geburt von José Martí zum 170. - Martí, der "Apostel der kubanischen Unabhängigkeit". Martí war die Schlüsselfigur im kubanischen Kampf um die Unabhängigkeit. Er ist nach wie vor ein Symbol für die kubanische Nationalität und hatte vielleicht den größten politischen Einfluss auf Fidel, die Bewegung des 26. Juli und die kubanische Revolution.

Unter dem Vorsitz von Jayne Fisher, Mitglied des Exekutivausschusses der CSC, diskutierte eine hochkarätige Runde über Martís Vermächtnis, die tiefe Verbindung zwischen seinem und Fidels politischem Denken und darüber, wie diese Ideen den Grundstein für die kubanische Revolution legten. Dr. Stephen Wilkinson vom International Institute for the Study of Cuba hob Martís Engagement für den Antiimperialismus und seine zutiefst antirassistischen Prinzipien hervor. Stephen beschrieb Martí als "den geistigen und intellektuellen Vater der Nation... einer Nation, die zum Wohle aller sein würde".

Dr. Tony Kapcia von der Universität Nottingham verfolgte den Weg von Fidels Revolutionskonzept zurück zu Martí, wobei er seine berühmte Rede aus dem Jahr 2000 zu diesem Thema als Beispiel anführte. Tony stellte fest, dass die Rede auch von Martí selbst hätte verfasst werden können.

Dr. Bernard Regan, der Vorsitzende der CSC, folgte und konzentrierte sich auf Kubas stolze Bilanz des Internationalismus seit der Revolution von 1959. In Anlehnung an die Gedanken seiner Vorredner verfolgte Bernard diese Geschichte bis zu Martís Praxis und Überzeugungen zurück. Um dieses gemeinsame Engagement in den Mittelpunkt zu stellen, zitierte Bernard Nelson Mandela bei seinem Besuch in Kuba nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis:

"Ihre Anwesenheit und die Verstärkung Ihrer Streitkräfte in der Schlacht von Cuito Cuanavale war von wahrhaft historischer Bedeutung... Die Niederlage der rassistischen Armee in Cuito Cuanavale hat es mir ermöglicht, heute hier zu sein!"

Zum Abschluss der Sitzung ging Michel Rodriguez Alonso, Erster Sekretär für kulturelle, akademische und wissenschaftliche Angelegenheiten an der kubanischen Botschaft in Lodon, auf die Ähnlichkeiten zwischen Martí und Fidel ein. Unter Verweis auf Fidels Revolutionsrede aus dem Jahr 2000 betonte Michel die gemeinsame Überzeugung von der Bedeutung der Einheit, der Unabhängigkeit, der sozialen Gerechtigkeit und der Notwendigkeit, das Konzept der Revolution weiterzuentwickeln.


Kuba: Innovation und Fortschritt im Angesicht der Widrigkeiten

Lateinamerika-Konferenz: Seminar von Carole Regan

Das zweite Kuba-Seminar, das von Carole Regan geleitet wurde, befasste sich mit der Art und Weise, wie das kubanische Volk mit den besten ihm zur Verfügung stehenden Mitteln - seinem Engagement, seinem Einfallsreichtum und seiner Innovationskraft - den Widrigkeiten begegnet ist.

Adrian Weir, ehemaliger stellvertretender Stabschef der Gewerkschaft Unite, sprach über die Entwicklung der betrieblichen Demokratie und die Schlüsselrolle, die die Gewerkschaften in der kubanischen Gesellschaft spielen. Über Gewerkschaften in Kuba können Sie in einem kürzlich erschienenen Artikel lesen, den Adrian in der Zeitschrift "International Union Rights" mitverfasst hat.

Dr. Valia Rodriguez, eine kubanische Ärztin und Wissenschaftlerin, die im Vereinigten Königreich lebt, schilderte die bemerkenswerte Geschichte der kubanischen Biotechnologie- und Pharmaindustrie, einschließlich der Entwicklung der kubanischen Impfstoffe COVID-19.

Nach einer kürzlichen Reise nach Kuba, als Teil einer NEU-Delegation, sprach die Aktivistin Griffiths Nguete über ihre Erfahrungen auf der Insel und was sie im kubanischen Bildungssystem gesehen hat. Von der Aufmerksamkeit, die Kindern mit besonderen Bildungsbedürfnissen gewidmet wird, bis hin zum Fokus auf frühzeitige Intervention, erzählte Griffiths den Anwesenden, dass sie von Kubas Ansatz zur Bildung inspiriert wurde:

"Sie legen so viel Wert darauf, dass die Kinder die Schule mit einer guten Ausbildung verlassen... sie erkennen an, dass sich jeder als Teil der Gesellschaft fühlen sollte."

Zum Abschluss der Sitzung ging Michel Rodriguez Alonso noch einmal auf das Konzept der resistencia creativa, des kreativen Widerstands, ein, das der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel in einer Rede im Dezember erläutert hatte. Was bedeutet resistencia creativa? Wie Michel erläuterte, geht es einfach darum, "das Talent und die Fähigkeit des kubanischen Volkes zu nutzen", um nicht nur Widerstand zu leisten, sondern innovativ zu sein und die durch die US-Blockade verursachten Entwicklungsprobleme anzugehen. Die Herstellung von Kubas eigenem Impfstoff gegen COVID-19 und die Reaktion der Insel auf die Pandemie im Allgemeinen sind ein Paradebeispiel für resistencia creativa.

Kuba und die Vereinigten Staaten: Sackgasse oder Fortschritt?

Das letzte Kuba-Seminar unter dem Vorsitz von CSC-Direktor Rob Miller konzentrierte sich auf den aktuellen Stand der Beziehungen zwischen Kuba und den USA. Zu Beginn dankte Ihre Exzellenz Barbara Montalvo der britischen Gewerkschaftsbewegung und der CSC für die Unterstützung und Solidarität, die ihrem Land im Laufe der Jahre zuteil geworden ist. In Bezug auf die Blockade und die Beziehungen zu Kubas nördlichen Nachbarn fügte sie hinzu, dass sich zwar "so viele Dinge in der Welt ändern, nicht aber die Blockade".

Dr. Emily Morris vom Institute of the Americas ging auf die enormen wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen ein, denen sich Kuba in den letzten Jahren gegenübersah, wobei die Auswirkungen der Blockade und der Sanktionen durch die Pandemie noch verstärkt wurden. Emily wies darauf hin, dass es angesichts der langen, schwierigen und verflochtenen Geschichte der beiden Nationen möglich ist, dass die Beziehungen "niemals normal sein können", aber die Priorität für die Kubaner bleibt, "ihr eigenes Modell aufzubauen".

Kevan Nelson von UNISON rief die Anwesenden dazu auf, der CSC als Mitglieder beizutreten und ihre Gewerkschaftszweige und -regionen dazu zu bewegen, sich ihr anzuschließen, und sprach über die Bemühungen der Bewegung zur Befreiung der Miami Five und die Geschichte der Solidarität seiner eigenen Gewerkschaft mit Kuba als Beispiele für Internationalismus in der Praxis und was er erreichen kann.

Abschlussplenum
Lateinamerika-Konferenz Abschlussplenum
Ein vollbesetzter Saal verfolgt die letzte Plenarsitzung

Nach einem ganzen Tag mit 23 Seminaren zu Themen, die von Klimagerechtigkeit und Ökologie in Nicaragua bis zur Verwirklichung von "Black Lives Matter" in Lateinamerika und der Karibik reichten, endete die Konferenz mit dem Abschlussplenum unter dem Vorsitz der stellvertretenden Generalsekretärin von Unite, Diana Holland. Der Direktor von War on Want, Asad Rehman, eröffnete die Podiumsdiskussion mit einer leidenschaftlichen Rede, in der er dazu aufrief, dass Aktivisten Hoffnung daraus schöpfen können, wie soziale Bewegungen in Ländern wie Kolumbien und Brasilien die Macht des Kapitals und die damit verbundene reaktionäre Politik herausgefordert haben.

Anschließend sahen die Delegierten einen kurzen Film über die enorme politische Bedeutung des Wahlsiegs von Lula in Brasilien, den die nächste Rednerin aus erster Hand miterlebte. Zarah Sultana, Labour-Abgeordnete für Coventry South, fungierte als Wahlbeobachterin in Brasilien und beschrieb, wie Lula "eine inspirierende Front für die Seele der brasilianischen Demokratie" aufgebaut hat, und ermutigte alle Anwesenden, die wichtige Arbeit der internationalen Solidarität fortzusetzen, insbesondere angesichts der Drohungen, den Fortschritt der Region zu untergraben.

Ihre Exzellenz Barbara Montalvo wies darauf hin, dass "die Welt Solidarität, Zusammenarbeit und gegenseitigen Respekt braucht, nicht Blockaden und Sanktionen", um unsere gemeinsamen Herausforderungen zu bewältigen. Barbara Montalvo bekräftigte Kubas absolutes Engagement für "Frieden, Einheit und Vielfalt" in der Region, um "eine gerechtere und ausgewogenere Welt für alle zu erreichen".

NEU-Generalsekretär Kevin Courtney
NEU-Generalsekretär Kevin Courtney

Wenige Tage vor einem historischen Arbeitskampftag für seine Gewerkschaft erläuterte der Generalsekretär der NEU, Kevin Courtney, wie die Gewerkschaften eine zentrale Rolle bei den fortschrittlichen Fortschritten in Lateinamerika und beim Aufbau eines entscheidenden Widerstands gegen die reaktionären Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind, gespielt haben. Mit Blick auf Kuba stellte Kevin Courtney fest, dass Kuba, obwohl es ein armes Land ist, einen höheren Anteil seines BIP für Bildung ausgibt als jedes andere Land der Welt. Er hob die grausamen Auswirkungen der Blockade auf Kuba hervor und sprach über die Bedeutung der Viva la Educación-Kampagne von NEU und CSC sowie über die praktische Solidarität, die die Mitglieder seiner Gewerkschaft der Insel und ihrer Bevölkerung im Laufe der Jahre entgegengebracht haben.

Zum Abschluss der Sitzung wies Jeremy Corbyn, Parlamentsabgeordneter für Islington North, die Delegierten auf die Notwendigkeit hin, sich gegen die Anwendung von Gewalt zu wehren zur Absetzung fortschrittlicher Führer in der Region - von Brasilien bis Peru , zu wehren und würdigte die außergewöhnliche soziale Bewegung, die nach dem Putsch von 2019 zur Wiederherstellung der Demokratie in Bolivien geführt hat. Und während Bolsonaro-Anhänger ihr wahres Gesicht zeigten, indem sie Regierungsgebäude angriffen, um zu versuchen, das Wahlergebnis zu kippen, zeigte Lula seins, indem er den Reinigungskräften dankte, die sich um das angerichtete Chaos kümmern mussten. Jeremy schloss seine Rede, indem er auf die Gefahr hinwies, die Kuba als Nation darstellt. Nicht eine Gefahr für sein Volk, für die Menschen in Lateinamerika oder in der Welt, sondern eine Gefahr "wegen seines Beispiels... ein Beispiel dafür, wie ein Land sich entscheiden kann, in sein Volk zu investieren." Jeremy schloss die Konferenz mit einem Aufruf an alle Aktivisten und Gewerkschafter, praktische Solidarität mit all jenen zu zeigen, die in Lateinamerika am Aufbau einer besseren Welt mitwirken.

Die Organisatoren von CSC und Lateinamerika 2023 möchten allen Rednern, Freiwilligen, Delegierten und unterstützenden Organisationen danken, die an der Konferenz teilgenommen haben, insbesondere der Nationalen Bildungsgewerkschaft, ohne die die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Quelle: Cuba Solidarity Campaign
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, 06.02.2023