Nachrichten

Nachrichten aus und über Kuba


Nachrichten, Berichte, Reportagen zu aktuellen Entwicklungen, Hintergründen und Ereignissen in Kuba, internationale Beziehungen und der Solidarität mit Kuba.


Kubanische Amerikaner und Solidaritätsaktivisten demonstrierten in NYC vor der jährlichen UN-Abstimmung über das US-Embargo

Im Vorfeld der jährlichen UN-Abstimmung zur Verurteilung der 60 Jahre alten Blockade gegen Kuba, demonstrierten an diesem Wochenende kubanische Amerikaner und andere Aktivisten aus dem ganzen Land, vom Times Square zu den Vereinten Nationen. Wir gingen auf die Straßen von New York City, um Demonstranten zu fragen, was sie zum Protest veranlasst hat und was sie über die Politik der Biden-Regierung gegenüber Kuba denken.


"Hände weg von Kuba!"
"Kuba Ja Blockade Nein!"
"Lasst Kuba leben!"

"Ich bin eine kubanische Amerikanerin. Ich wurde in Florida geboren. Ich bin heute hier, weil ich die Blockade beenden will. Unglücklicherweise kontrollieren die Kubaner in Miami, die extreme Rechte, die Berichterstattung. Ich bin mit einer Menge Lügen und negativer Propaganda über Kuba aufgewachsen. Aber in meiner Familie waren wir immer gegen die Blockade."

"Ich bin hier, weil wir uns mit dem kubanischen Volk solidarisch zeigen und diese berüchtigte Blockade beenden müssen, die die Insel in eine sehr schwierige Lage bringt. Es ist wichtig, dass wir als Latinos, als Menschen, die hier leben, Kuba weiterhin unterstützen."

"Es ist ein sehr historischer Tag. Ich bin sehr, sehr glücklich. So etwas habe ich noch nie gesehen. Zumindest habe ich es nicht erlebt. Ich bin Kubaner. Meine Familie lebt in Kuba. Ich verstehe nicht, warum ich als US-Bürger in meinen Rechten verletzt wurde. Ich kann nicht einmal meinem Vater direkt Geld schicken oder ihm direkt Medikamente schicken, oder was auch immer er braucht."

"Kein Volk sollte irgendwo leiden, und dass unsere Regierung so etwas (das Embargo) gegen eine kleine Nation durchsetzt, halte ich für verachtenswert."

"Eines der wichtigsten Anliegen für uns in Puerto Rico, ist der Kampf gegen die Blockade. Nach unserer letzten Reise (nach Kuba) im Juli hat uns das FBI belästigt, uns besucht, uns angerufen."

"Wir denken, dass dies eine Art der Kriminalisierung der Solidarität ist und wir werden uns nicht einschüchtern lassen."

"Viele kubanische Amerikaner fühlen sich von der (Biden-)Regierung verraten, die eher wie Trump als wie Obama wirkt. Biden wird niemals die Stimmen der Trump-Anhänger bekommen. Aber Leute wie wir haben für ihn gestimmt, in der Hoffnung, dass er die Sanktionen aufheben würde, und fühlen sich nun enttäuscht."

"Meine Familie stammt ursprünglich aus Santiago de Cuba. Es ist wichtig, dass ich hier in New York stehe und für mein Volk kämpfe, denn ich habe den Zugang und das Privileg, dies zu tun. Und ich werde sie immer in meinem Herzen tragen, auch wenn ich außerhalb der Insel bin."

"Unabhängig davon, ob Joe Biden sich in dieser Sache bewegt oder nicht, werden wir nicht aufgeben und wir werden immer Druck ausüben. Und genau dafür sind wir hier."

"Ich bin Kuba-Amerikanerin. Ich bin in Miami aufgewachsen. Ich wuchs in einer kubanischen Familie auf, die sehr gegen die Revolution und für die Einmischung der USA war. Während ich viele der Ideen, mit denen ich aufgewachsen bin, verinnerlicht habe, habe ich gelernt, dass die Grausamkeit und die Macht, die die USA über Kuba ausüben, gewalttätig sind, und ich werde das nicht hinnehmen."

"Kuba ja!"
"Blockade Nein!"

02.11.2022, Belly of the beast