Nachrichten

Nachrichten aus und über Kuba


Nachrichten, Berichte, Reportagen zu aktuellen Entwicklungen, Hintergründen und Ereignissen in Kuba, internationale Beziehungen und der Solidarität mit Kuba.


Hausärztin zu sein, bedeutet Liebe und Hingabe

Vor 38 Jahren machte sich die aus Camagüey stammende María del Carmen Romero Sánchez, die gerade ihren Abschluss gemacht hatte, mit vielen Ängsten auf den Weg in die Arbeitswelt. Sie hatte Medizin studiert, das war ihre Leidenschaft, aber sie hätte sich nie vorstellen können, dass sie mit so wenig Erfahrung zusammen mit sieben anderen Kollegen ausgewählt werden würde, um das Hausarzt- und Krankenpflegeprogramm in der Provinz zu starten.

Dr. María del Carmen Romero
Für Dr. María del Carmen Romero war es eine der besten Erfahrungen, eine der ersten Ärztinnen in einer Arztpraxis zu sein.
Foto: Gretel Díaz


María del Carmen wurde im Gesundheitszentrum Ignacio Agramonte in der Arztpraxis Nr. 1 im Gesundheitsgebiet Ignacio Agramonte untergebracht. "Dort", sagt sie, "war ich etwa 10 Jahre lang, und noch heute, nach all dieser Zeit, erinnern sich viele Menschen an die Arbeit, die ich geleistet habe. Damals wurden rund 540 Menschen betreut, die wir umfassend gesehen haben. Die Konsultationen fanden am Vormittag und am Nachmittag vor Ort statt, d. h. die Menschen wurden in ihren Wohnungen besucht.

"Es war eine sehr lohnende Erfahrung, und ich betrachte es als das Kernprogramm des primären Gesundheitssystems. Es ermöglicht es Ihnen auch, an der Risiko- und Krankheitsvorbeugung und der Kontrolle anderer Erkrankungen zu arbeiten, die komplizierter werden können. Es handelt sich um eine komplexe Aufgabe, bei der es jedoch darum geht, der Bevölkerung Liebe und Engagement zu entgegen zu bringen.

Obwohl María del Carmen eine leidenschaftliche Hausärztin ist und sogar als eine der ersten in der Provinz den zweiten Grad in der Fachrichtung der umfassenden Allgemeinmedizin erworben hat, hat sie auch in anderen Berufen, z. B. als Lehrerin gearbeitet. Sie war stellvertretende Leiterin der Lehre an der Poliklinik Ignacio Agramonte und wurde Jahre später, von 2008 bis 2018, Rektorin der Carlos J. Finlay University of Medical Sciences.

Für ihre herausragenden Leistungen absolvierte sie auch zwei internationale Missionen in Venezuela, wo sie zuletzt seit 2019 als nationale Leiterin der Lehre der kubanischen medizinischen Mission tätig war.

Bei dieser Gelegenheit", fügt sie hinzu, "habe ich 38 Monate lang gearbeitet und konnte mit vielen Menschen und Mitarbeitern mit unterschiedlichen Profilen in Kontakt sein. Ich traf auch viele meiner Landsleute, die ich ausgebildet hatte, was sehr schön war.

"Dort hatte ich auch die Gelegenheit, mit der Hugo Chávez Fría Universität für Gesundheitswissenschaften bei der Ausbildung von mehr als 28.000 integralen Gemeindeärzten zu arbeiten.

"Aber es war auch die Zeit, in der wir uns mit Covid-19 befassen mussten, also hatten wir die Aufgabe, das Personal zu schulen. Zu diesem Zweck haben wir ein System entwickelt, das sich an Mitarbeiter aller Berufsbilder richtet und in dem Elemente der Intensivpflege enthalten sind. Das war eine mühsame Aufgabe.

Im Jahr 2021 wird sie in die Ebene von Camagüey zurückkehren, um als Professorin im Fachbereich Gesundheit der Universität für medizinische Wissenschaften zu arbeiten, ein Ort, an dem sie immer da sein wird, wenn die Medizin sie braucht, sagt sie, vor allem nachdem sie die Jesús-Menéndez-Medaille während der Feierlichkeiten zum Tag der lateinamerikanischen Medizin erhalten hat.

Das war eine Überraschung", erklärt sie, "denn ich habe nicht wirklich geglaubt, dass ich sie bekommen würde. Aber es ist ein wichtiger Anreiz. Ich bin bereits 61 Jahre alt und habe alles getan, aber diese Medaille ermutigt mich, mich noch mehr zu engagieren und vor allem weiterhin Ärztin zu sein.

Gretel Díaz Montalvo
Quelle: Trabajadores

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, 06.01.2022