Nachrichten

Nachrichten aus und über Kuba


Nachrichten, Berichte, Reportagen zu aktuellen Entwicklungen, Hintergründen und Ereignissen in Kuba, internationale Beziehungen und der Solidarität mit Kuba.


Solidaritätserklärung mit Kuba von Black-Lives-Matter-Bewegung

Die Bewegung Black Lives Matter (USA) hat am Mittwoch in den Sozialen Netzwerken eine Solidaritätserklärung mit Kuba veröffentlicht und zum Ende der US-Blockade aufgerufen:

Black Lives Matter Black Lives Matter verurteilt die unmenschliche Behandlung der Kubaner durch die US-Regierung und fordert die USA auf, das Wirtschaftsembargo sofort aufzuheben. Diese grausame und unmenschliche Politik mit der ausdrücklichen Absicht eingeführt, das Land zu destabilisieren und das Recht der Kubaner, ihre eigene Regierung zu wählen, zu untergraben ist der Hauptgrund der aktuellen Krise in Kuba. Seit 1962 haben die Vereinigten Staaten dem kubanischen Volk Schmerz und Leid aufgezwungen, indem sie die Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten und anderen Gütern unterbunden haben. Dies hat den winzigen Inselstaat geschätzt 130 Milliarden Dollar gekostet.

Ohne dieses Geld ist es für Kuba schwieriger, medizinische Geräte, die für die Entwicklung eigener Covid-19-Impfstoffe benötigt werden, und Ausrüstung für die Lebensmittelproduktion zu erwerben. Und das, obwohl das Land über eine gute medizinische Versorgung verfügt und in der Vergangenheit Ärzte und Krankenschwestern zur Bewältigung von Katastrophen in alle Welt geschickt hat.

Das kubanische Volk wird von der US-Regierung bestraft, weil das Land an seinem Bekenntnis zu Souveränität und Selbstbestimmung festgehalten hat. Die Führer der Vereinigten Staaten haben jahrzehntelang versucht, diese Revolution zu zerschlagen. Anstelle von internationaler Freundschaft, Respekt und gutem Willen hat die US-Regierung nur Leid über die elf Millionen Menschen Kubas, darunter vier Millionen schwarze und braune (PoC), gebracht.

Kuba hat historisch Solidarität mit unterdrückten Völkern afrikanischer Abstammung gezeigt, vom Schutz schwarzer Revolutionäre wie Assata Shakur, indem es ihnen Asyl gewährte, bis zur Unterstützung schwarzer Befreiungskämpfe in Angola, Mosambik, Guinea Bissau und Südafrika.

Jetzt erwarten wir von US-Präsident Biden, dass er das Embargo beendet etwas, das Barack Obama 2016 gefordert hat. Dieses Embargo ist eine eklatante Menschenrechtsverletzung und muss beendet werden.

15. Juli 2021, Black Lives Matter