Nachrichten


Nachrichten aus und über Kuba

Nachrichten, Berichte, Reportagen zu aktuellen Entwicklungen, Hintergründen und Ereignissen in Kuba, internationale Beziehungen und der Solidarität mit Kuba.


36. Festival des Neuen Lateinamerikanischen Films von Havanna

Festival des Neuen Lateinamerikanischen Films von Havanna Preise für zwanzig Filme aus neuen Ländern.

Das Festival war dem kolumbianischen Schriftsteller Gabriel Gargía Márquez gewidmet. Der kubanische Film Conducta (Verhalten) wurde als bester Spielfilm ausgezeichnet, Vestido de novia (Im Brautkleid) erhielt den Popularitätspreis.


Der Wettbewerb um die Korallenpreise des Filmfestivals von Havanna war in diesem Jahr besonders hart, da etliche hochwertige Filme teilnahmen, die, wie sich gezeigt hat, etwa auf gleichem Niveau lagen.

Von den 116 Filmen im Wettbewerb in den verschiedenen Kategorien (Lang-, Mittel- und Kurzfilme, Dokumentar- und Trickfilme) wurden mehr als zwanzig von den verschiedenen Jurys belohnt. Die meisten Preise gingen, wie auch in anderen Jahren, an Filme aus Argentinien und Brasilien, und in diesem Jahr auch an kubanische Filme.

Mexiko, Chile und Uruguay, die auf vergangenen Festivals ausgezeichnet wurden, blieben unter den Erwartungen. Dagegen gingen in diesem Jahr verschiedene Preise an Ecuador, Kolumbien und die Dominikanische Republik.

Die Moderatoren der Abschlussgala waren die kubanischen Schauspieler Laura de la Uz und Caleb Casas. Sie übergaben das Wort an den Festivaldirektor Iván Giroud.

Giroud äußerte in seiner kurzen Rede, dass die Filmvorführungen ermöglicht hätten, "uns davon zu überzeugen, dass das lateinamerikanische Filmschaffen sich guter Gesundheit erfreut".

Der bekannte Pianist Hermán López Nussa interpretierte, begleitet von Schlagzeug und Bass, Musiktitel, die er für den kubanischen Film Fátima o el Parque de la Fraternidad (Fatima oder der Park der Freundschaft), von Jorge Perugorría, und La noche de los inocentes (Die Nacht der Unschuldigen), von Arturo Sotto, geschrieben hatte, sowie Themen des italienischen Films Cinema Paradiso (Kino-Paradis) und der sowjetischen Serie 17 Augenblicke des Frühlings.

Der Hauptpreis

Die Koralle für den besten Spielfilm, der begehrteste Preis, ging an den kubanischen Film Conducta (Verhalten), "aufgrund seiner prägnanten und ergreifenden Kraft und seiner deutlichen Widerspiegelung der gegenwärtigen kubanischen Gesellschaft", so die Jury.

Der Regisseur dieses Films, Ernesto Daranas, erhielt auch den SIGNIS-Preis der katholischen Vereinigung für Kommunikation, und der inzwischen Jugendliche Armando Valdés Freire, der den Jungen Chala spielt, gewann die Koralle für die beste männliche Darstellung.

Die merkliche Wiederbelebung des kubanischen Filmschaffens, das mit sechs Spielfilmen, vier Kurzfilmen, drei Dokumentarfilmen und fünf Trickfilmen am Festival teilnahm, wurde mit weiteren Auszeichnungen belohnt, darunter der für das beste unveröffentlichte Drehbuch für Santa und Delfín von Carlos Diaz Lechuga und der für Trickfilme für Meñique (Däumling) von Ernesto Padrón.

Vestido de novia (Im Hochzeitskleid) von Marilyn Solaya gewann den Preis der Popularität sowie eine Ehrende Erwähnung der Jury für Erstlingswerke und La Pared de las palabras (Die Wand der Worte) von Fernando Pérez erhielt eine SIGNIS Erwähnung.

Verschiedene Sonderpreise vergab die Spielfilm-Jury an Filme aus Argentinien und Brasilien.

Argentinier erhielten die Korallen für den besten Schnitt (Relatos salvajes Wilde Geschichten); Künstlerische Leitung (El cerrajero Der Schlosser); Fotografie (Refugiado Flüchtling); Drehbuch (La tercera orilla Das dritte Ufer) und Regie (Damián Szifrón für Relatos salvajes). Brasilien gewann die Korallen für Sound und Musik (Praia do Futuro).

Die Koralle für die beste weibliche Darstellung ging an Geraldine Chaplin im dominikanischen Film Sand-Dollar. Die Schauspielerin sandte eine Botschaft an das Festival, in der sie schrieb: "Was für eine große Ehre, diese Auszeichnung in meinem geliebten Havanna zu erhalten, im Chaplin-Kino, zu Hause."

Chile gewann den bedeutenden ALBA Kulturpreis Nuestra América Primera Copia" (der 100.000 Dollar für die Postproduktion einschließt) für Der Erste der Familie von Carlos Leyva und den Kritikerpreis der FIPRESCI für Einen Mann töten von Alejandro Fernández.

Je einen Korallen-Preis bekamen Ecuador für den Dokumentarfilm Der Tod von Jaime Roldós von Manolo Sarmiento und Sandra Rivera; Mexiko (Gueros, Alonso Ruiz / Sound) und Kolumbien (Sonderpreis der Jury für Erde auf der Zunge von Rubén Mendoza).

Während der zehn Tage des Festivals von Havanna besuchten Tausende Zuschauer die Filme der lateinamerikanischen Filmemacher, für die es, wie Iván Giroud sagte, "von größtem Interesse ist, ihre Filme nach Havanna zu bringen und diese Erfahrung zu machen".

Traditionsgemäß war die Abschiedsgala gleichzeitig die Ankündigung des 37. Festivals im Dezember 2015.

Granma Internacional

Mireya Castañeda
Granma Internacional, 15.01.2015