Notfallmedikamente für Kuba

Kuba hat in letzter Zeit eine dramatische Krise durchgemacht, die zu einem schweren Mangel an Medikamenten und medizinischer Ausrüstung geführt hat.

Aufgrund der kriminellen US-Blockade, die sich weiter verschärft, der Folgen von Covid und der internationalen Lage muss Kuba hartnäckig darum kämpfen, das Funktionieren seines Gesundheitssystems zu gewährleisten. Leider wird die Situation für die Bevölkerung immer unerträglicher: Es mangelt an lebenswichtigen Medikamenten sowie an Chemotherapie und Medikamenten für chronische Krankheiten; viele Operationssäle sind mangels Ausrüstung und Ersatzteilen nicht funktionsfähig.

Angesichts dieser Situation und gestützt auf die unerschütterliche Solidarität von Einzelpersonen, Verbänden und Institutionen startet mediCuba-Europe eine neue Soforthilfeaktion, um Mittel für den Kauf von Medikamenten und medizinischer Ausrüstung für Krankenhäuser und Gesundheitszentren auf der ganzen Insel zu sammeln.

Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, die Humanitäre Cuba Hilfe und weitere Kuba-Solidaritätsorganisationen unterstützen diesen Aufruf.

Beteiligen Sie sich an dieser Aktion der Solidarität mit Kuba!

15.05.2023, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Humanitäre Cuba Hilfe

Wir bitten um Spenden auf das Konto
Cuba salva

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Stichwort: "Medizinisches Material"
Bank für Sozialwirtschaft, Köln
IBAN: DE96 3702 0500 0001 2369 00
BIC: BFSWDE33XXX
Maybachstr. 159, 50670 Köln, Tel. 0221-2405120
Fax 0221-6060080

online:

Spenden

Abzugsfähige Spendenquittungen sind über die Geschäftsstelle erhältlich

Was gibt es Neues?


Nothilfekampagnen brauchen Zeit und Energie; unsere Partner arbeiten jedoch trotz aller Hindernisse weiter hart daran, Aktivitäten zu realisieren und die von uns unterstützten Projekte voranzubringen. Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung unserer Erfolge im vergangenen Jahr.

Insititut Pedro-Kourí (IPK) - Dritte Phase
Insititut Pedro-Kourí
Foto: Prensa Latina

Die soziale, wissenschaftliche, epidemiologische und wirtschaftliche Bedeutung der molekularbiologischen Labors des Pedro-Kourí-Instituts für Tropenmedizin (IPK) steht außer Zweifel. Vor der Ankunft von Covid-19 in Kuba verfügte das IPK nur über drei Labors für molekulare Mikrobiologie; Ende 2022 verfügte das Land über 28 Labors in verschiedenen Provinzen! Dieses Netz wird nicht nur für die Überwachung von Covid-19, sondern auch für die Diagnose und Bekämpfung anderer Infektionskrankheiten genutzt werden. Die Herausforderung für das kubanische Gesundheitssystem besteht jedoch nach wie vor in der Beschaffung von Reagenzien und anderen Materialien, die für den ordnungsgemäßen Betrieb der Labors erforderlich sind.

Diese dritte und letzte Phase des Projekts, das wir seit 2018 in Havanna unterstützen, ist im Gange. Ende 2022 wurden die Reagenzien geliefert, die es ermöglichen, Diagnosen von Krankheiten durchzuführen, die zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar waren, sowie andere Diagnosen zu verstärken, die am IPK nicht allgemein verfügbar waren.

Zusätzlich zu den Reagenzien wurden Büromaterial, Ausrüstung und Computerzubehör geliefert. Das Team konnte einen Auffrischungsworkshop zu neuen Laborverfahren und Protokollen für ausgewählte Krankheiten abhalten. Daran nahmen acht Personen aus den Labors in Havanna, Artemisa und Matanzas teil.

Niedermolekulare Heparine (LMWH) AICA

Im Jahr 2022 konzentrierten sich die Bemühungen der AICA-Laboratorien, des kubanischen Pendants zu diesem Projekt, auf die Konzeption, Organisation, Planung und Durchführung von Labortests für die Herstellung von LMWH. Diese Tests umfassen die Herstellung des Arzneimittels in einer kontrollierten Umgebung: Überprüfung der Stabilität, der verschiedenen herzustellenden Dosen, der zeitlichen Veränderungen, der Lagertemperatur und anderer Indikatoren. Diese Tests werden in der ersten Hälfte des Jahres 2023 abgeschlossen sein, und die Genehmigungen für die Produktion in großem Maßstab werden derzeit eingeholt.

Cuba por la vida #CubaForLife

Im Rahmen der Kampagne Cuba For Life, die gemeinsam mit dem Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) ins Leben gerufen wurde, hat mediCuba-Europe eine große Menge an Venenkathetern im Wert von 95.000 Euro gekauft. Zurzeit organisieren wir die dritte Lieferung von Material. Durch diese Aktion konnten auch Medikamente im Wert von 95.000 Euro verschickt werden.


Cuba por la vida Unsere Arbeit wäre ohne die Unterstützung von Einzelpersonen, Vereinen sowie öffentlichen und privaten Einrichtungen aus ganz Europa nicht möglich.

Vielen Dank an jeden Einzelnen von Ihnen!

13.05.2023, mediCuba-Europa