Josefina Vidal

Die Blockade ist eine Politik der Vergangenheit und muss ein Ende haben

Granma spricht mit Josefina Vidal, dem Gesicht der kubanischen Diplomatie in den Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten, ein Jahr nach der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen und der Eröffnung der jeweiligen Botschaften in Washington und Havanna.
21.07.2016: Granma


US-Kongress

US-Kongress wandelt sich gegenüber Kuba

Wasington. Im US-Kongress gewinnt die Annäherungspolitik der Regierung von Präsident Barack Obama gegenïber Kuba immer breitere Unterstützung.
15.07.2016: amerika 21




US-Repräsentantenhaus verschärft Blockade gegen Kuba

Eine Reihe von Klauseln wurde in das Hauhaltsgesetz für Finanzdienste eingefügt, das vom Repräsentantenhaus verabschiededet wurde, darunter auch einige Verbote für bestimmte Reisen im Zusammenhang mit dem Bildungsaustausch.
13.07.2016: Granma

Danisch-Kubanische Vereinigung

PayPal blockiert dänische Kuba-Solidarität

Kopenhagen. Die Solidaritätsorganisation "Dänisch-Kubanische Vereinigung" ist das jüngste Opfer der weiter andauernden US-Blockade gegen Kuba.
26.06.2016: amerika 21


Mariela Castro

Kuba klagt vor der UNO Auswirkungen der Blockade bei der HIV/AIDS Bekämpfung an

Die Direktorin des Nationalen Zentrums für Sexualerziehung in Kuba Mariela Castro sagte, dass die Blockade die Aktionen Kubas gegen die Epidemie verteuere und behindere.
08.06.2016: Granma

PayPal kündigt Ticket-Service nach Kuba-Party

Verstößt eine Kubanische Nacht in Dortmund gegen das US-Embargo?
25.05.2016: Telepolis

Lichtinstallation der Kuba-Solidaritätsbewegung gegen die US-Blockade

Bundesregierung meldet der EU illegale Durchsetzung der US-Blockade gegen Kuba

Berlin. Die Bundesregierung hat sich wegen der illegalen Anwendung der US-Blockadegesetze gegen Kuba in Deutschland erneut an die Europäische Union und deutsche Ermittlungsbehörden gewandt.
03.05.2016: amerika 21

Kuba-Blockade auch in Deutschland

BRD schielt bei Durchsetzung der US-Sanktionen auf transatlantische Beziehungen.
29.04.2016: junge Welt

Paypal wegen Kuba-Blockade in Deutschland verurteilt

Paypal sperrt gerne Kontos. Das Landgericht Dortmund hat entschieden, dass die US-Sanktionen gegen Kuba kein Grund dafür sein dürfen.
19.04.2016: golem

Paypal

PayPal wegen Durchsetzung der US-Blockade gegen Kuba in Deutschland verurteilt

Dortmunder Unternehmer erwirkt Gerichtsurteil gegen Online-Dienstleiter. Unternehmen hatte Konto wegen Kuba-Konzert gesperrt. Viele vergleichbare Fälle.
19.04.2016: amerika 21



Keine Pakete für Kuba

Der US-Präsident ist weg, die Blockade besteht weiter: Logistikunternehmen TNT liefert nicht mehr auf die rote Insel. Auch »Cuba Sí« betroffen.
31.03.2016: junge Welt

Kubas Außenminister Rodríguez begrüßt Obama am 20. März bei seiner Ankunft in Havanna

Kubas Außenminister: USA müssen Ende der Blockade unilateral erklären

Havanna/Quito. In einem Interview mit staatlichen Medien Ecuadors hat der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez betont, die Beendigung der US-Blockade werde weder "Ergebnis von Verhandlungen noch die Antwort auf Zugeständnisse" der kubanischen Regierung sein.
31.03.2016: amerika 21


Wandbild der Dortmunder "Falken"

USA frieren Geld für Reise deutscher Jugendlicher nach Kuba ein

New York/Dortmund. Während US-Präsident Barack Obama mit seinem Besuch in Havanna ein Signal der weiteren Annäherung zu dem sozialistischen Staat gegeben hat und in seinen Ansprachen "Freiheit" propagierte, bekam eine Jugendgruppe in Deutschland die Realität der immer noch geltenden US-Blockade gegen Kuba zu spüren.
28.03.2016: amerika 21

Geld für Kuba-Reise. USA frieren 15.000 Euro von Dortmunder Jugendgruppe ein

Plötzlich war das ganze Ersparte weg: Mehr als 15.000 Euro hatten die Dortmunder Falken zusammengespart, um nach Kuba zu reisen. Doch auf dem Überweisungsweg verschwand das Geld, gestoppt von einer Aufsichtsbehörde in New York. Warum? Wir erklären die Hintergründe.
22.03.2016: Ruhr Nachrichten

Barack Obama vor Publikum

Die beste Form, Kuba zu helfen, ist die Aufhebung der Blockade

Dies sagte der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama, vor einem Publikum, das aus Vertretern des US-amerikanischen Unternehmertums und Mitgliedern des staatlichen Sektors sowie anderer Wirtschaftsformen Kubas bestand.
22.03.2016: Granma

Die Beziehungen zwischen den USA und Kuba: Die Sicht der anderen Seite

Am 17. Dezember 2014 trat Präsident Barack Obama vor die Fernsehkameras um zu erklären, die Vereinigten Staaten würden einseitig Amerikas "überholtes Vorgehen (gegen Kuba), das seit Jahrzehnten daran gescheitert ist, unseren Interessen zu dienen" beenden.
21.03.2016: Counterpunch (Übersetzung: Komitee Basta Ya)

kubanischer Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla

Erklärungen von Bruno Rodríguez Parrilla vor inländischer und ausländischer Presse

Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla erläuterte gestern vor der nationalen und der internationalen Presse die Position Kubas angesichts der neuen Runde von Maßnahmen der Regierung der Vereinigten Staaten, die einige Aspekte der Blockade modifizieren. Er sprach auch einige Details des anstehenden Besuchs von Präsident Obama an.
17.03.2016: Erklärungen von Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla


Carlos Rodriguez von der US-Post übergibt den ersten Brief in Kuba

Erster Brief aus den USA in Kuba übergeben, Blockade gelockert

Havanna/Washington. Nach der teilweisen Lockerung der US-Blockade gegen das sozialistische Kuba ist am Mittwoch die erste direkte Postlieferung am internationalen Flughafen von Havanna angekommen.
17.03.2016: amerika 21

USA lockern Blockade

Obama hat kurz vor seinem Besuch in Kuba einige wirtschaftliche Sanktionen aufgehoben.
17.03.2016: junge Welt

Obama Regierung kündigt neue partielle Maßnahmen zu Kuba an

Abteilungen des Finanz- und Handelsministeriums haben am Dienstag neuen Regulierungen angekündigt, die Aspekte der Sanktionen gegen Kuba modifizieren, worunter die Benutzung des Dollars bei Transaktionen Kubas und die Flexibilisierung der Normen zum Besuch der Insel herausragen.
17.03.2016: Granma

Se cumplen 20 años de la Ley Helms-Burton: cuando Clinton se unió a la Mafia de Miami

14.03.2016: Cubainformación

Wie ein »Dampfkochtopf«

Am 12. März 1996 verschärften die USA mit dem »Helms-Burton-Gesetz« die Wirtschaftsblockade gegen Kuba.
12.03.2016: junge Welt

Trotz Aufhebung des Embargos: Beim Thema Kuba sieht die UBS rot

Auch nach der Lockerung des Kuba-Embargos blockieren Schweizer Finanzinstitute Zahlungen..
06.03.2016: Solothurner Zeitung

Doppelzüngige US-Außenpolitik

Washington sanktioniert Handelspartner Kubas.
29.02.2016: junge Welt

französisches Unternehmen CGG Services S.A.

Neues Blockadeopfer: USA belegt ein weiteres französisches Unternehmen mit Geldstrafe

Dem französischen Unternehmen CGG Services S.A. wurde eine Geldstrafe von USD 614.250 für die Verwendung von Ersatzteilen und Ausrüstungen aus den USA auf Schiffen auferlegt, die in kubanischen Hoheitsgewässern bei der Exploration von Erdöl und Erdgas eingesetzt wurden.
23.02.2016: Granma Interncaional


Cuba kompakt

Bündnis in den USA fordert das Ende der Blockade gegen Kuba

Kubanische Migranten-Organisationen, Teile des Bündnises "Martianische Allianz" in Miami, gingen auf die Straße, um die sofortige Aufhebung der Handels- Wirtschafts- und Finanzblockade zu fordern, die die USA gegen die Insel aufrecht erhält.
15.02.2016: Cuba kompakt


IntSitz der Cooperative Bank in Manchester

Berichte über neue US-Sanktionen gegen Kuba

Washington/Havanna. Während die Zeichen zwischen den USA und Kuba offiziell auf Entspannung stehen, dauert die Sanktionspolitik vor allem im Bereich der Bankgeschöfte an.
14.02.2016: amerika 21


Der Schlüssel zur Blockade gegen Kuba in der Hand der Exekutive

Die gleichen Befugnisse die Präsident Kennedy vor 54 Jahren benutzt hat, um die Blockade anzuordnen, können heute benutzt werden, um sie ihres Inhalts zu entleeren.
03.02.2016: Granma Internacional

US-Aktivisten in Washington fordern das Ende der Blockade

USA lockern Teile der Blockade gegen Kuba

Washington/Havanna. Die US-Regierung hat die Lockerung einiger Beschränkungen für den Handel mit Kuba bekanntgegeben.
30.01.2016: amerika 21



UN-Abstimmung: Blockade gegen Kuba

UN-Abstimmung über Blockade: USA isolated!

Die UN-Abstimmung über den Antrag Kubas zur Verurteilung der ihm von den USA aufoktroyierten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade – die erste Abstimmung seit den Ankündigungen der Wiederherstellung bilateraler diplomatischer Beziehungen und zur Normalisierung der Beziehungen am 17. Dezember vergangenen Jahres – fand am 27. Oktober 2015 in New York statt.
15.01.2016: Cuba Libre




Cuba Libre

US-Blockade Kubas: USA strafen französische Bank ab

Die französische Bank Crédit Agricole muss mehr als eine Milliarde Dollar an US-Behörden bezahlen, weil sie »US-Normen verletzt hat«, indem sie Geschäftsbeziehungen zu Kuba, Iran, Myanmar und dem Sudan unterhielt.
15.01.2016: Cuba Libre

ING-Diba: Bank sperrt Überweisung mit Verwendungszweck "Kuba"

Banken Überwachen die Überweisungen ihrer Kunden. Ein falsches Wort im Verwendungszweck kann zur Sperre des Geldes führen. Auch vermeintlich unschuldige Begriffe wie "Kuba" können zu Problemen führen.
13.01.2016: Stiftung Warentest

Das angestrahlte Karl-Liebknecht-Haus

Eine erhellende Solidaritätsaktion

In den Abendstunden des 17. Dezember leuchtete von der Fassade des Berliner Karl-Liebknecht-Hauses eine riesige Kuba-Fahne. Auf Spanisch, Englisch und Deutsch war die Forderung "Schluss mit der US-Blockade gegen Kuba" zu lesen.
18.12.2015: Cuba Sí


Cuba kompakt

Schluss der US-Blockade, das Ziel der Kuba-Solidarität

Die Präsidentin des kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP), Kenia Serrano, bekräftigte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Prensa Latina, dass das erstrangige Ziel der internationalen Solidarität mit der Insel die Beendigung der US-Blockade ist.
15.12.2015: Cuba kompakt


Cuba kompakt

Es ist nicht möglich, die Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten zu normalisieren, solange die Blockade existiert

Trotz der von Präsident Barack Obama angekündigten Maßnahmen und seiner erklärten Bereitschaft, sich einer Diskussion mit dem Kongress zu stellen, um die Blockade aufzuheben, behalten die Gesetze und Regelungen, die diese Politik stützen, ihre Gültigkeit.
15.11.2015: Cuba kompakt


US-Präsident Barack Obama

Die Widersprüche Obamas in Bezug auf Kuba

Trotz der Aussagendes US-Präsidenten wendet das Weiße Hauss eine feindselige Politik weiterhin mit absoluter Strenge an.
13.11.2015: Granma Internacional


Blockierte Verhandlung

Zweites Treffen zwischen Kuba und USA im Normalisierungsprozess. Obama nutzt Möglichkeiten nicht.
10.11.2015: junge Welt

Botschafterin Nicaraguas Maria Rubiales

191:2 für Kuba

Von den 193 Mitgliedsländern der Vereinten Nationen haben 191 in der UN-Generalversammlung am 27. Oktober in New York der von Kuba eingebrachte Resolution über das Ende der US-Blockade gegen die sozialistische Inselrepublik zugestimmt.
06.11.2015: Informe Nicaragua


Die Blockade hat auch Millionenschaden im Seeverkehr verursacht

Die Absurdität eines fünfzigjährigen Gesetzes

Die Blockade hat auch Millionenschaden im Seeverkehr verursacht.
30.10.2015: Granma Internacional



Grafiken und Karikaturen gegen die US-Blockade Grafiken und Karikaturen gegen die US-Blockade

Im Kampf zur Aufhebung der Wirtschafts-, Finanz- und Handelsblockade gegen Kuba beteiligen sich weltweit Künstler, Grafiker und Soldaritätsorganisationen mit ihren Werken.

Grafiken und Karikaturen gegen die US-Blockade


USA bleiben stur

UN-Vollversammlung spricht sich deutlich für Ende der Blockade gegen Kuba aus. Washington ist isoliert.
29.10.2015: junge Welt

USA stimmen für Kuba-Blockade – und gegen eigene Politik

191 von 193 Mitgliedsstaaten der UNO verurteilten restriktive Maßnahmen der USA gegen den sozialistischen Karibikstaat. Votum unangenehm für Obama.
28.10.2015: amerika 21

kubanischer Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla

Wir werden weiter an der Aufhebung der Blockade arbeiten

VEREINTE NATIONEN – "Es ist enttäuschend, dass die Vereinigten Staaten gegen unsere Resolution gestimmt haben", stellte der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla in einer Pressekonferenz fest, die nach dem durchschlagenden Erfolg Kubas vor den Vereinten Nationen anberaumt worden war.
28.10.2015: Granma Internacional


Vereinte Nationen

Ein weiteres Mal die Welt gegen die Blockade

Kuba präsentiert am heutigen Dienstag, dem 27. Oktober, der internationalen Gemeinschaft erneut den Bericht Notwendigkeit der Beendigung der Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba.
27.10.2015: Granma Internacional


Weltweite Unterstützung für Kuba

UN-Generalversammlung fordert Beendigung der US-Blockade. Menschenrechtsrhetorik aus Washington.
27.10.2015: junge Welt

»Die Blockade ist omnipräsent«

Vor einer UN-Abstimmung bilanziert Havanna kritisch die neue Kuba-Politik Washingtons.
27.10.2015: Neues Deutschland

Die Welt gegen Washington

US-Regierung könnte bei UN-Abstimmung über Kuba-Blockade erstmals zugunsten Havannas votieren. Doch selbst das hätte zunächst keine Folgen.
26.10.2015: junge Welt

Plakat - Blockade gegen Kuba

Am Dienstag steht Thema Blockade auf Tagesordnung der UNO

Der kubanische Außenminister befindet sich bereits zur Abstimmung bei den Vereinten Nationen.
26.10.2015: Granma Internacional


medizinische Ausrüstung

Herstellung medizinischer Ausrüstung in Kuba durch Blockade schwer beeinträchtigt

Für 450.000 Dollar hätte das Unternehmen BK-Import/Export, das der beim Industrieministerium angesiedelten Unternehmensgruppe der metallurgischen Industrie (Gesime) angehört, fünf Kühlkammern zur Lagerung von Obst und 60 Betten udie Intensivstation erwerben können.
23.10.2015: Granma Internacional

Ode an die NationalhymneBlockade der USA verursachte Millionenschäden in Landwirtschaft

Blockade der USA verursachte Millionenschäden in Landwirtschaft

In nur einem Jahr, vom März 2014 bis März 2015, hat die Blockade der Vereinigten Staaten der kubanischen Landwirtschaft, in dem makabren Versuch die Wirtschaft eines Landes und damit auch das Volk auszubluten, Schäden von nicht weniger als 451 520 000 Dollar zugefügt.
22.10.2015: Granma Internacional

Die Blockade geht weiterä Erneut Geldstrafe für französische Bank wegen Geschäften mit Kuba

PARÍS.- Die französische Bank Crédit Agricole stimmte am Dienstag zu, mehr als eine Milliarde Dollar an die US-Behörden zu bezahlen, um den Rechtsstreit zu bereinigen, in den sie wegen angeblicher Verletzung der US-Normen bezüglich der Länder Sudan, Iran, Myanmar und Kuba verwickelt ist.
21.10.2015: Granma Internacional

Kampf der Kubaner gegen die Blockade

Venezuela vor der UNO: Brutale Blockade gegen Kuba muss aufhören

VEREINTE NATIONEN – Die Blockade der Vereinigten Staaten gegen Kuba ist ein brutaler Akt, der endlich ein Ende finden muss. Es sei dies ein Anliegen, das die internationale Gemeinschaft zweifellos wieder unterstützen werde, sagte der venezolanische UNO-Botschafter Rafael Ramírez am Montag.
20.10.2015: Granma Internacional

Die "neue" Kuba-Politik der USA – aus Sicht Kubas betrachtet

Der Bericht Kubas zur Resolution 69/5 der Vollversammlung der Vereinten Nationen vom Juni dieses Jahres relativiert deutlich die allzu überschwänglich positiven Berichte über die neue Kuba-Politik der USA, die Präsident Obama im Dezember letzten Jahres angekündigt hatte.
16.10.2015: NachDenkSeiten

Cuba Libre

Schluss mit dem Wirtschaftskrieg gegen Kuba

Wer miteinander redet, wird dadurch noch nicht zum Freund. Diese einfache Weisheit gilt auf jeden Fall für die Beziehungen zwischen dem US-Imperium und dem sozialistischen Kuba.
15.10.2015: Cuba Libre


Tourismus

Die Blockade bremst die Verbesserung der Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten von Amerika

Kubanische Spezialisten aus den Bereichen Handel, Tourismus und Verkehr stimmten gestern darin überein, dass die Blockade das Haupthindernis für den weiteren Ausbau der Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten ist.
09.10.2015: Granma Internacional


Ein Kreuzfahrtschiff läuft in den Hafen von Havanna ein

US-Blockade hemmt weiterhin Tourismus auf Kuba

Havanna. Die Blockade der USA gegen Kuba behindert nach wie vor die Entwicklung des Tourismus in dem sozialistischen Inselstaat. Gesetze und Regularien verhindern weiterhin, dass Touristen vor allem aus den Vereinigten Staaten nach Kuba reisen.
05.10.2015: amerika 21


Castro trifft Obama in New York

Castro trifft Obama in New York, US-Delegation in Havanna

New York. Die Präsidenten von Kuba und den USA, Raúl Castro und Barack Obama, sind am Dienstag am Rande der 70. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York zu einem direkten Treffen zusammengekommen.
01.10.2015: amerika 21


Treffen Raul Castros mit Barack Obama

Treffen des kubanischen Präsidenten mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats Raúl Castro Ruz hatte am gestrigen Dienstag ein Treffen mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten Barack Obama im Zusammenhang mit der 70. Sitzungsperiode der Vollversammlung der Vereinten Nationen auf hoher Ebene.
30.09.2015: Granma Internacional

Kubas Präsident Castro fordert vor UNO Aufhebung des US-Embargos

Jährlicher Appell von Mehrheit der UN-Staaten wird von USA bisher ignoriert / Castro: »Blockade wichtigstes Hindernis für wirtschaftliche Entwicklung«
27.09.2015: Neues Deutschland

Enthaltung des Tages: Die USA

US-Präsident Barack Obama sitzt heute Papst Franziskus gegenüber und müsste dem entschiedenen Gegner der US-Blockade gegen Kuba eigentlich beichten, dass er wohl den Wunsch, nicht aber die Macht und die Kraft hat, diese zu beenden.
23.09.2015: junge Welt

Aktionstage gegen die Blockade beginnen in Washington

Aktionstage gegen die Blockade beginnen in Washington

Am heutigen Mittwoch beginnen in Washington die "Aktionstage gegen die Blockade", die bis zum Freitag andauern werden, welche vom Internationalen Komitee "Frieden, Gerechtigkeit und Würde" sowie von IFCO / Pastors for Peace einberufen wurden und die Unterstützung von Kuba-Solidaritätsgruppen in den Vereinigten Staaten haben.
16.09.2015: Granma Internacional

Kuba wieder zum Feind erklärt

14.09.2015: junge Welt

Blockade gegen Kuba

Obamas Widersprüche.
14.09.2015: junge Welt

Entwicklungsziele des Milleniums

Kuba erreicht trotz Blockade Entwicklungsziele des Milleniums

Dies bestätigte die Abgeordnete Ana María Mari Machado, Vizepräsidentin der Nationalversammlung, auf dem Weltgipfel der Parlamentspräsidenten vor den Vereinten Nationen und brachte Kubas Besorgnis über den Mangel an Konkretheit zum Ausdruck, die Ziele zur nachhaltigen Entwicklung zu erreichen.
04.09.2015: Granma Internacional


New York Times

"New York Times" fordert Ende der US-Blockade gegen Kuba

New York. Die Tageszeitung "The New York Times" (NYT) hat in einem Leitartikel den US-Kongress aufgefordert, der Blockade der Vereinigten Staaten gegen Kuba ein Ende zu setzen, nachdem die diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern wiederhergestellt wurden.
04.08.2015: amerika 21



Es ist an der Zeit, die Maßnahmen gegen Kuba einer Änderung zu unterziehen

Kongressabgeordneter sagte, dass das Ende der Blockade Vorteile für die Sicherheit der Vereinigten Staaten bringe.
04.08.2015: Granma Internacional

Hillary Clinton

Hillary Clinton fordert Ende der Blockade gegen Kuba

Washington. Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat den Kongress zur Aufhebung der Blockade gegen Kuba aufgefordert.
04.08.2015: amerika 21



Cepal: Die Blockade ist ein Hindernis für das Wachstum Kubas

Cepal: Die Blockade ist ein Hindernis für das Wachstum Kubas

Trotz der Öffnungen in einigen Bereichen des Tourismus, Handels und anderen, "steigert die Blockade in Wahrheit auch weiterhin die Finanzkosten", bezeugt der regionale Organismus.
30.07.2015: Granma Internacional


Mehrheit gegen Blockade

Umfrage: Knapp drei Viertel der US-Amerikaner gegen Kuba-Sanktionen.
23.07.2015: junge Welt

Die Blockade brechen

Nach der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den USA und Kuba geht es jetzt um die Durchsetzung der Normalität.
22.07.2015: junge Welt

Pastors for Peace

Es wird Zeit, die Blockade zu beenden

Die XXVI. Karawane Pastoren für den Frieden wurde auf nationaler Ebene offiziell in den USA vorgestellt, unter dem Motto "Jetzt ist der Moment gekommen, um die Blockade zu beenden!"
Mit der Anwesenheit von mehr als einhundert Soli-Freunden Kubas fand die Veranstaltung in der Baptistenkirche in der Florida Avenue in Washington statt.
29.06.2015: Granma Internacional


In Japan Aufhebung der US-Blockade gegen Kuba gefordert

Die Freundschaftsgesellschaft Japan-Kuba forderte von US-Präsident Barack Obama die Aufhebung der Blockade gegen die Insel und die Rückgabe der Marinebasis Guantänamo an Kuba.
24.06.2015: Granma Internacional

Kuba von US-Terrorliste gestrichen

Sozialistische Karibikinsel ist kein »Schurkenstaat« mehr. Bankgeschäfte ermöglicht. Hoffnung auf ein baldiges Ende der Blockade.
30.05.2015: junge Welt

Kubas Außnminister Rodríguez und die europäische Außenbeauftragte Mogherini

Außenminister von Kuba besucht EU-Staaten

Frankreichs Außenminister fordert Ende der US-Blockade. Politischer Dialog Kuba-EU fortgesetzt. "Strukturierter Menschenrechtsdialog" vereinbart.
25.04.2015: amerika 21


Eine Blockade ist kein Embargo

Ein Plädoyer für klare Begrifflichkeiten.
April 2015: ila

Washington lockert Kuba-Blockade

Die Regierung der USA hat am Dienstag Sanktionen gegen mehrere Dutzend kubanische Firmen sowie Schiffsbetreiber und Einzelpersonen, die Geschäftsbeziehungen mit der sozialistischen Karibikinsel pflegten, aufgehoben.
26.03.2015: junge Welt

Was bedeutet es, der Unterstützung des Terrorismus beschuldigt zu sein?

Kuba steht sein 1982 auf der vom US-Außenministerium einseitig aufgestellten Liste zu diesem Thema.
15.03.2015: Granma Internacional

US-Handelsembargo stoppt Bankgeschäfte der Cuba-Hilfe-Dortmund

Mehr als verwundert zeigte sich die Cuba-Hilfe-Dortmund, als bestellte und bezahlte Ersatzteile für eine Druckmaschine nicht in Dortmund eintrafen. Die CHDO hatte bei der Büromaschinenfirma Stoffel in Dörth Ersatzteile bestellt und per Paypal bezahlt. Das Geld traf jedoch nicht in Dörth ein, sondern wurde erstmal auf Eis gelegt. Nach Rückfrage bei Paypal wurde die Cuba-Hilfe-Dortmund eines besseren belehrt. Die Überweisung wird unter Hinweis des Namens "Cuba-Hilfe" nicht ausgeführt, da dies das Embargo gegen Cuba nicht zulässt. Originaltext Paypal:
Bei einer ersten Prüfung haben wir ein potenzielles Risiko festgestellt. Deshalb bleibt die Zahlung offen, bis wir sie genauer überprüft haben.
25.02.2015: Cuba-Hilfe-Dortmund

Die Linke im Bundestag

Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE
Anwendung der US-amerikanischen Blockadegesetze gegen Kuba in der Europäischen Union

DIE LINKE fragt nach den extraterritorialen Auswirkungen der US-Blockade gegen Kuba, bzw. den Folgen für die EU und Deutschland. Im Besonderen geht es um die Anwendung von US-Blockadegesetzen gegen deutsche Unternehmen durch die Internetdienstleister eBay und Paypal sowie die deutschen Reaktionen darauf.
11.02.2015: Anwendung der US-amerikanischen Blockadegesetze gegen Kuba in der Europäischen Union

no al bloqueo

Afrikanische Union verurteilt erneut US-Blockade gegen Kuba

Addis Abeba – Erneut steht Afrika an der Seite Kubas in seiner Haltung gegen die Blockade der Vereinigten Staaten und in seiner traditionellen und historischen Solidarität mit der Insel.
05.02.2015: Granma Internacional


Die Blockade bleibt der Stolperstein

Bei den Gesprächen zwischen USA und Kuba in Havanna gibt es nicht nur bei den Menschenrechten Differenzen.
24.01.2015: Neues Deutschland

USA - Kuba

US-Delegation in Kuba, Blockade gelockert

Politiker der Demokratischen Partei in Havanna. Gesetzentwurf in Washington fordert Ende der Blockade. Erste Maßnahmen betreffen Handelspolitik.
19.01.2015: amerika 1


Ansturm auf Havanna

US- und EU-Vertreter zu Verhandlungen in Kuba. Konservative in Brüssel und Wasnington wollen blockieren.
19.01.2015: junge Welt

Etwas beweglicher

Ab dem 16. Januar 2015 sind die US-Sanktionen gegen Kuba etwas gelockert worden. Das Finanzministerium und das Wirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten gaben am Tag zuvor eine Reihe von Änderungen ihrer Kontrollmechanismen für Überweisungen und Exporte nach Kuba bekannt.
18.01.2015: poonal

USA - Kuba

Neue Maßnahmen der Vereinigten Staaten zu Kuba treten in Kraft

Die Wirtschafts- Handels- und Finanzblockade bleibt bestehen.
16.01.2015: Granma Internacional


Alle Jahre wieder

USA missachten die Vollversammlung der Vereinten Nationen.
15.01.2015: Cuba Libre

Annäherung zwischen USA und Kuba

Noch keine Aufhebung des Kuba-Embargos

Die USA wollen keine vertrauensvollen Beziehungen zwischen Staaten.
Deutsche Medien und Polit-Sendungen vermeiden die Konfrontation mit der höchst verbrecherischen gegenwärtigen Realität der USA, dem Hauptpartner Europas und Deutschlands.
24.12.2014: Neue Rheinische Zeitung


Sitz der "US-Interessenvertretung" in Havanna

Obama bereitet Lockerung der US-Blockade gegen Kuba vor

Präsident agiert am Kongress vorbei. Verschiedene Ministerien und Behörden einbezogen. Hochrangige US-Delegation reist im Januar nach Kuba.
24.12.2014: amerika 21


Souveränes Kuba

Nationalversammlung tagt in Havanna: USA müssen Blockade beenden.
22.12.2014: junge Welt

Berichte aus Havanna

Durch Hunger, Elend und Verzweiflung das Castro-Regime stürzen

Die Wirtschaftsblockade:
Eine kurze Geschichte des Kriegs gegen Cuba.
15.12.2014: Blog: Eine andere Welt ist möglich - Berichte aus Havanna



Weltgemeinschaft für Ende des US-Embargos gegen Kuba

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat am vergangenen Montag mit überwältigender Mehrheit das Ende des US-Embargos gegen Kuba gefordert.
01.11.2014: Cuba heute

Die Blockade brechen

188 von 193 UN-Mitgliedsstaaten fordern von den USA das sofortige Ende der antikubanischen Sanktionen. Doch Obama mauert.
29.10.2014: junge Welt

188 Staaten fordern Ende von Kuba-Embargo der USA

Nur USA und Israel für Beibehaltung der Blockade.
29.10.2014: Neues Deutschland

UNO erteilt der US-Blockade gegen Kuba eine klare Absage

Die UN-Vollversammlung verabschiedete heute mit der Unterstützung von 188 seiner 193 Mitglieder die Resolution Notwendigkeit der Beendigung der von den Vereinigten Staaten von Amerika gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade.
28.10.2014: Granma Internacional

Bloqueo No

Die chronische Taubheit des Delegierten der USA

Die Worte des US-Delegierten vor der UNO zeigen erneut, dass die gegen Kuba angewandte Blockade eine irrationale und von der internationalen Gemeinschaft überwiegend verurteilte Maßnahme ist.
29.10.2014: Granma Internacional



UN-Votum

Weltgemeinschaft für Ende des US-Embargos gegen Kuba

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat am vergangenen Montag mit überwältigender Mehrheit das Ende des US-Embargos gegen Kuba gefordert.
29.10.2014: amerika 21


»Kuba wird niemals auf seine Souveränität noch auf den von seinem Volk frei gewählten Weg verzichten«

Rede von Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla vor der UN-Vollversammlung in New York zur Anti-Blockade-Resolution.
28.10.2014: Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla vor der UN-Vollversammlung

Contras blockieren

Systemgegner fordern Aufrechterhaltung der Sanktionen gegen Kuba.
28.10.2014: junge Welt

Die Welt gegen die Blockade

Erneut klares Votum der UN-Vollversammlung gegen Washingtons Wirtschaftskrieg.
28.10.2014: junge Welt

Widerstand gegen Sanktionen wächst

Führende Medien in den USA plädieren für eine Normalisierung der Beziehungen zu Havanna.
27.10.2014: junge Welt

Regime Change in Havanna als Ziel

Das kubanische Volk wehrt sich seit mehr als 50 Jahren gegen die umfassendste, schwerwiegendste und am längsten anhaltende Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, die je gegen ein Land auf der Welt verhängt wurde.
27.10.2014: junge Welt

Kritik am Embargo gegen Kuba wächst

In der UNO sind die USA schon seit langem isoliert, aber auch im Land selbst wird ein Ende der Blockade gefordert.
27.10.2014: Neues Deutschland

»Schädlich und bösartig«

Die UN-Vollversammlung wird in dieser Woche einmal mehr die Beendigung der US-Blockade gegen Kuba fordern. Scharfe Kritik aus Russland an Washingtons Sanktionen. Doch Präsident Obama bleibt stur.
26.10.2014: junge Welt

Kommission für Auswärtige Beziehungen

Sie können dieses Volk niemals in die Knie zwingen

Die Kommission für Auswärtige Beziehungen der Nationalversammlung veranstaltete am Donnerstag seine Parlamentarische Anhörung Kuba gegen die Blockade.
24.10.2014: Granma Internacional


Kubanische Helfer in Afrika

"Das perverse US-Embargo gegen Kuba beenden"

Plädoyer des US-amerikanischen Politikers Jesse Jackson für die Aufhebung des US-Embargos gegen Kuba in der Chikago Sun-Times.
22.10.2014: amerika 21


russischer Außenminister Sergej Lawrow

Russischer Außenminister bezeichnet die US-Blockade gegen Kuba als schädlich

Der russische Außenminister Sergej Lawrow betrachtet die einseitige Blockade der Vereinigten Staaten gegen Kuba als absolut unnütz, schädlich und nachteilig für die Handelsbeziehungen zwischen den Ländern.
22.10.2014: Granma Internacional

New York Times gegen Blockade

Zum ersten Mal hat die US-amerikanische Zeitung New York Times die Regierung der Vereinigten Staaten aufgefordert, die »unsinnige« Blockade gegenüber Kuba aufzuheben und wieder diplomatische Beziehungen aufzunehmen.
17.10.2014: junge Welt

Blockade verhindert den Erwerb von Rollstühlen

Kubanische Zivilgesellschaft wiederholt Anklage gegen Blockade

Die Organisationen der Zivilgesellschaft, regionale wie auch internationale, fordern von Präsident Barack Obama, dieser ungerechten und völkermordenden Politik ein Ende zu setzen.
16.10.2014: Granma Internacional

Reverend Jesse Jackson

Reverend Jesse Jackson fordert Ende der US-Blockade gegen Kuba

Der US-amerikanische Reverend Jesse Jackson hat zur Beendigung der seit 52 Jahren von den Vereinigten Staaten gegen Kuba verhängten wirtschaftlichen, kommerziellen und finanziellen Blockade aufgerufen.
15.10.2014: Granma Internacional

Auswirkungen der US-amerikanischen Blockade auf kubanische Frauen angeprangert

Die Inzidenz der US-amerikanischen Blockade gegen Kuba in der vollen Entwicklung der kubanischen Frauen wurde vor den Vereinten Nationen verurteilt.
14.10.2014: Granma Internacional

Havanna Club

Kosten einer willkürlichen Politik

Von März 2013 bis März 2014 haben die schädlichen Auswirkungen der gegen Kuba aufrechterhaltenen Blockade in der kubanischen Lebensmittelindustrie Verluste in Millionenhöhe verursacht.
10.10.2014: Granma Internacional

Blockade

Die Blockade hat keine Daseinsberechtigung

Experten erörtern in Videokonferenz Havanna-Washington die Beeinträchtigung der Wirtschaft Kubas durch die US-Blockade.
09.10.2014: Granma Internacional


CITMATEL klagt Schäden durch US-Blockade an

Das Unternehmen für Informationstechnologien und Telematische Dienstleistungen wird beim Zugang zu Technologien und dem Export seiner Produkte beeinträchtigt.
03.10.2014: Granma Internacional

»Finanzkrieg gegen Kuba«

Die Blockade durch die USA wird weiter verschärft. Ein Gespräch mit Oscar Martínez.
Oscar Martínez ist stellvertretender Leiter der Abteilung für internationale Beziehungen beim Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Kubas.
25.09.2014: junge Welt

Stellvertretender kubanischer Außenminister Abelardo Moreno

Blockade ist zum Finanzkrieg geworden

Über die entstandenen Milliarden-Schäden der US-Politik gegen Havanna.
25.09.2014: Neue Rheinische Zeitung


Forschung behindert: Akademiker gegen Blockade

DDie Blockade Kubas durch die USA behindert unter anderem die internationale Kooperation der Insel mit Studenten und Akademikern aus anderen Ländern, auch aus den Vereinigten Staaten selbst.
25.09.2014: junge Welt

Kubas Gesundheitswesen

Die Blockade, eine gegen das Leben gerichtete Politik

Nach Einschätzung des Ministeriums für Gesundheitswesen sind von April 2013 bis Juni 2014 Schäden im Wert von 66,5 Mio. USD entstanden.
24.09.2014: Granma Internacional



Kubas Bildungssystem

Die Wirtschaftsblockade der USA ist ein Angriff auf das Bildungssystem

Die Beschränkungen, die Kuba duch die Blockade Washingtons auferlegt werden, beeinträchtigen 22.872 Schüler mit Förderbedarf.
23.09.2014: Granma Internacional


US-Blockade beeinträchtigt Tourismus

Besonders betroffen sind die Logistik, das Management der Reisebüros und die Qualität der Dienstleistung allgemein.
22.09.2014: Granma Internacional

BNP Paribas

Extraterritoriale Gesetze verstärken Blockade

Unter dem Titel Notwendigkeit der Beendigung der von den Vereinigten Staaten von Amerika gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade hat das Außenministerium ein Dokument verbreitet, das die Sanktionen beschreibt, die der Insel von der US-Regierung auferlegt wurden.
18.09.2014: Granma Internacional

Schäden durch Blockade beziffert

11.09.2014: junge Welt

kubanischer Vizeaußenminister Abelardo Moreno

Die Blockade ist zum Finanzkrieg geworden

Bei Vorstellung des neuen Berichts über die für Kuba entstandenen Schäden dieser Politik der USA prangerte Abelardo Moreno, stellvertretender Außenminister, dies an.
10.09.2014: Granma Internacional


Bank von Irland

Bank von Irland: Keine Geldüberweisungen nach Kuba

Eine Auswirkung des US- Embargos gegen Kuba bekommen derzeit die Kunden der "Bank von Irland" zu spüren.
30.08.2014: amerika 21


Bank of Ireland lehnt aus Angst vor der Blockade Geldüberweisungen nach Kuba ab

Die Iren können in Kuba lebenden Personen kein Geld überweisen, weil die seit über 50 Jahren verfolgte Politik der Vereinigten Staaten dies unterbindet, stellt die Tageszeitung The Irish Times fest.
26.08.2014: Granma Internacional

Credit Suisse kündigt Kuba-Hilfswerk, obwohl es völlig legal handelt

Die Grossbank Credit Suisse führt Spendenzahlungen für das Schweizer Hilfswerk Zunzún nicht mehr durch – obwohl der politisch und konfessionell unabhängige Verein, der seit 2002 Entwicklungsprojekte plant und durchführt, völlig legal ist.
14.07.2014: Grenchner Tagblatt

Karawane gegen Blockade

Friedensorganisation tourt durch USA und will Hilfsgüter nach Kuba bringen. Repressionen erwartet.
07.07.2014: junge Welt

Cuba Minrex

Erklärung des kubanischen Außenministeriums zur Strafe gegen die BNP Paribas-Bank

Am 30. Juni haben das Finanz- und das Justizministerium der USA und der Bundesstaat New York eine Rekordstrafe von 8,97 Milliarden Dollar gegen die französische Bank BNP Paribas verhängt, weil diese die einseitigen Sanktionsregeln der US-Regierung gegen verschiedene Länder nicht eingehalten hat.
03.07.2014: Ministeriums für Auswärtige Beziehungen Kubas

Red Bull – jüngstes Blockadeopfer

Der Getränkehersteller Red Bull North America ist letzten Freitag zum jüngsten Opfer der Wirtschafts- Handels- und Finanzblockade geworden, die die Vereinigten Staaten trotz einstimmer Ablehnung der Weltgemeinschaft gegen Kuba aufrecht erhalten.
01.07.2014: Granma Internacional

Kuba

Bei «Kuba» kennen die Banken kein Pardon

Computersysteme der Banken stoppen bei bestimmten Schlüsselwörtern Zahlungsaufträge - selbst Überweisungen an Hilfswerke. Von der Finma und dem Bankenombudsmann können die Betroffenen keine Unterstützung erwarten.
26.06.2014: Tagesanzeiger


BNP-Manager Georges Chodron de Courcel

Französischer Banker muss wegen Kuba-Blockade abtreten

Ein hochrangiger Manager der französischen Bank BNP Paribas muss seinen Posten räumen, nachdem das Unternehmen von den USA zu einer Strafzahlung von bis zu zehn Milliarden US-Dollar infolge der Verletzung US-amerikanischer Embargos gegen Kuba, Iran und den Sudan gezwungen wurde.
15.06.2014: amerika 21


Die USA verhalten sich wie die Mafia

Mit den Milliardenbussen, welche die USA gegen fremdländische Banken wie die BNP Paribas aussprechen, handeln sie wie die Mafia.
Das Beispiel Kuba: Die USA bestrafen die letzte Insel des Sozialismus seit mehr als 50 Jahren mit einem absurden Handelsembargo.
14.06.2014: Basler Zeitung

Unternehmer gegen Kuba-Blockade

Delegation der US-Handelskammer fordert Normalisierung. Washington schwingt neue Sanktionskeule.
02.06.2014: junge Welt

US-Blockade trifft FG Essen:

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Essen
US-Blockade gegen Cuba

OFAC – Der lange Arm Washingtons erreicht das Ruhrgebiet

01.06.2014: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen



no al bolqueo

Die US-Blockade ist das Haupthindernis für die Entwicklung Kubas

Kuba wies am Dienstag in Genf darauf hin, dass das Haupthindernis für die Wahrnehmung des Rechts auf Entwicklung die von den USA seit mehr als 50 Jahren auferlegte Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade ist.
14.05.2014: Granma internacional

»Ein skandalöser Kotau vor den USA«

Schweizer Credit Suisse weigert sich, Spende an Verein zur medizinischen Hilfe für Kuba zu überweisen. Ein Gespräch mit Beat Schmid.
Beat Schmid ist Koordinator von mediCuba-Suisse in Havanna. Der 1992 in Zürich gegründete, gemeinnützige Verein wird von knapp 1600 Mitgliedern und 4600 Spendern getragen und unterstützt Gesundheitsprojekte auf Kuba.
28.04.2014: junge Welt

U.S. AT&T weitet Zensur kubanischer Nachrichten-Websites aus

Die Computer- und Telekommunikationsgesellschaft AT&T hat ihre Zensur in den Vereinigten Staaten auf alle kubanischen Nachrichten-websites ausgeweitet, beklagte der Journalist Edmundo Garcia.
15.04.2014: Cuba kompakt

Die Blockade gegenüber Kuba

Die USA erpressen europäische Banken - Europa reagiert nicht.
19.03.2014: Cubanismo (Übersetzung: Komitee Basta Ya)

Kehrtwendung

Blockadepolitik gegenüber Havanna gescheitert. Kubas Außenminister in Paris. Vorbereitung von Abkommen mit der EU.
17.03.2014: junge Welt

Geteiltes Echo

Reaktionen auf EU-Beschluß zur Aufnahme von Gesprächen zur Normalisierung der Beziehungen.
Der Beschluß der EU-Außenminister zur Aufnahme von Verhandlungen über die Normalisierung der Beziehungen zu Kuba hat in Havanna und Miami gegensätzliche Reaktionen ausgelöst. Auch die Forderung des Exgouverneurs von Florida nach Beendigung der US-Blockade erzeugte unterschiedliche Echos.
12.02.2014: junge Welt

Die Blockade bröckelt

EU will mit Kuba über Kooperationsabkommen verhandeln. Früherer Gouverneur von Florida fordert Ende des Wirtschaftskrieges gegen Havanna.
11.02.2014: junge Welt

USA schließen Studenten aus Sudan, Iran und Kuba aus

Das Streaming von Univorlesungen verstößt gegen US-Exportbeschränkungen. Das Unternehmen Coursera muss IP-Adressen aus Sudan, Iran und Kuba blockieren.
29.01.2014: golem.de

Dilma Rousseff - Raul Castro

Brasilien: Dilma kritisiert US-Handelsblockade gegen Kuba

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff kritisierte bei ihrem Besuch in Havanna die Handelsblockade, die die USA seit den 1960er-Jahren gegen Kuba verhüngt.
28.01.2014: Brasil News


Mit Pauken und Trompeten

Künstler gegen die US-Blockade gegen Kuba!

Cuba Sí-Aktion "Mit Pauken und Trompeten" tönt erfolgreich durch die Musikwelt.
19.12.2013: Cuba Sí




Offener Brief der europäischen Kuba-Solidarität an die griechische EU-Ratspräsidentschaft

Europa - Kuba Sehr geehrter Premierminister Antonis Samaras, sehr geehrter Außenminister Evangelos Venizelos, sehr geehrte Exzellenzen, verehrte Damen und Herren,
Wir, Bürgerinnen und Bürger, die in der Freundschafts- und Solidaritätsarbeit mit Kuba in verschiedenen nationalen Organisationen in vielen europäischen Staaten engagiert sind, richten diesen Brief an Sie als derzeitiger Vorsitzende des Rates der Europäischen Union.
16.12.2013: Netzwerk Kuba Österreich

Royal Bank of Scotland

USA verhängen Millionenstrafe gegen EU-Bank wegen Kuba-Kontakten

Die US-Behörden haben erneut eine Millionenstrafe gegen eine europäische Bank wegen Geschäftskontakten mit dem sozialistischen Kuba verhängt. Die Royal Bank of Scotland soll demnach 100 Millionen US-Dollar zahlen, weil sie nach Ansicht der USA die Blockadegesetze gegen Kuba verletzt hat.
14.12.2013: amerika 21

Die USA belegen schottische Bank mit einer Geldstrafe wegen Geschäftshandlungen mit Kuba

13.12.2013: Granma Internacional

US-Justizministerium

US-Blockade gegen Kuba: Schweizer Firma zahlt Millionen-Kompensation

Das Schweizer Unternehmen Weatherford International Ltd., ein international tätiger Hersteller von Ausrüstungsgütern für die Erdöl- und Erdgasgewinnung, bezahlt 252 Millionen US-Dollar an die USA wegen vermeintlicher Verstöße gegen Sanktionen.
29.10.2013: amerika 21

Kuba setzt wegen fehlender Möglichkeit der Bankkontoverwaltung konsularische Dienstleistungen in USA aus

Die Interessenvertretung Kubas in den Vereinigten Staaten hat am Dienstag die Einstellung ihrer konsularischen Dienstleistungen verkündet, da keine Bank zur Verwaltung ihrer Konten in diesem Land in der Lage ist, und vor den "negativen Konsequenzen" gewarnt, die diese Maßnahme für die Kubaner und US-Amerikaner und für den Austausch mit der Insel haben wird.
27.11.2013: Granma Internacional

Cuba Sí - Bloqueo No

US-Blockade gegen Kuba:
Mitteilung der Interessenvertretung von Kuba in Washington

(...) Aufgrund höherer Gewalt sieht sich dann die Interessenvertretung Kubas dazu gezwungen, ab dem 26. November 2013 die konsularische Dienstleistungen bis auf Weiteres auszusetzen. Es werden nur humanitäre Angelegenheiten sowie weitere begrenzte Formalitäten bearbeitet werden. (...)
26.11.2013: Interessenvertretung von Kuba in Washington

Kuba-Blockade trifft auch PayPal-Kunden

Händler werden vom Internetbezahldienst sanktioniert.
06.11.2013: Neues Deutschland

Kuba-Blockade: Paypal gibt Konto von Teeladen wieder frei

Gütliche Einigung in einer neuen Kontroverse mit dem Internet-Bezahldienst Paypal: Nach Auskunft der Betreiber des "Teeladen Herzberg" hat das Unternehmen mit Sitz in Luxemburg das Konto des mittelständischen Brandenburger Geschäfts wieder freigeschaltet.
05.11.2013: amerika 21

UN-Vollversammlung verurteilt zum 21. Mal US-Embargo gegen Kuba

01.11.2013: Neues Deutschland

Genug Rache an Castro

01.11.2013: Neues Deutschland

Rekordergebnis ignoriert

Blockade Kubas verurteilt. Konzernmedien ist das kaum eine Meldung wert.
01.11.2013: Junge Welt

Relikt des Kalten Krieges

Heike Hänsel, entwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, erklärt anläßlich der Verurteilung des US-Embargo gegen Kuba durch die UN-Vollversammlung als »feindlichen Akt«.
01.11.2013: Junge Welt

Absolute Isolation und weltweite Diskreditierung

188 Länder unterstützten die Resolution zur Verurteilung der Blockade, dagegen stimmten nur die USA und Israel, und Mikronesien, Palau und Marshall-Inseln enthielten sich der Stimme.
30.10.2013: Granma Internacional


Kubas Außenminister Bruno Rodríguez vor der UNO-Vollversammlung

Rekordergebnis Kubas gegen US-Blockade in der UN

Am Dienstag haben die Mitgliedstaaten der UNO im Rahmen ihrer 22. Vollversammlung in New York erneut mit großer Mehrheit gegen die US-Blockade gegen Kuba votiert. 188 Staaten stimmten für eine kubanische Resolution, die sich gegen die US-Blockade wendet.
30.10.2013: amerika 21

188 Staaten gegen Kuba-Blockade der USA

30.10.2013: Berliner Umschau

Teeladen Herzberg

US-Blockade gegen Kuba erreicht Brandenburg

Tee- und Kaffeeladen fürchtet nach Schließung von Paypal-Konto um Zukunft. Auslöser war Verkauf eines Kaffees mit kubanischen Bohnen.
30.10.2013: amerika 21


»Viva Cuba!« in New York

UN-Vollversammlung verurteilte zum 22. Mal die US-Blockade gegen Kuba.
30.10.2013: junge Welt

Netzwerk Cuba

"Rekordergebnis Kubas gegen US-Blockade in der UN"

Vor wenigen Stunden wurde in der UN-Generalversammlung zum 22sten Mal mit über­großer Mehrheit gegen die US-Blockade votiert, die die US-Regierungen seit 1960 gegen Kuba praktizieren.
30.10.2013: Netzwerk Cuba

188 gegen 2 für Kuba

Die Welt steht weiter auf der Seite Kubas. 188 Staaten stimmten heute in der UN-Generalversammlung für den Antrag der Insel, die von den USA seit über einem halben Jahrhundert verhängte Blockade zu verurteilen.
29.10.2013: Red Globe

Heute Abstimmung über Blockade in der UNO

29.10.2013: Granma Internacional

Votum gegen Blockade

Zum 22. Mal stimmt die UN-Vollversammlung heute in New York über den US-Feldzug gegen Kuba ab. Wieder große Unterstützung für Havanna erwartet.
29.10.2013: junge Welt

Seit 50 Jahren: Die Blockade

Seit mehr als einem halben Jahrhundert leiden die Menschen auf Kuba schon unter den umfassendsten und am längsten anhaltenden Sanktionen, die je gegen ein Land auf der Welt angewendet wurden.
29.10.2013: junge Welt

Der lange Arm der USA

Washingtons Behörden verfolgen Kuba-Geschäfte auch in Europa.
29.10.2013: junge Welt

Metalband trotzt Kuba-Embargo

Paypal verweigert Abrechnung eines Crowdfunding-Projekts. »cuba COR libre« Tour startet trotzdem.
28.10.2013: junge Welt

US-Blockade: Zusammenfassung des Berichts von Kuba

US-Blockade: Zusammenfassung des Berichts von Kuba

Resolution 67/4 der UN-Vollversammlung mit dem Titel "Notwendigkeit, die Kuba von den Vereinigten Staaten auferlegte wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade zu beenden".
26.10.2013: Netzwerk Kuba Österreich


Cuba vs Bloqueo 2013

Cuba vs Bloqueo 2013

Informationen von Cuba zur Resolution 67/4 (2013) der Generalversammlung der Vereinten Nationen.
Es ist notwendig die ökonomische, kommerzielle und finanzielle Blockade der USA gegen Cuba zu beenden.
Bericht in Spanisch auf eurocuba.org
Bericht in Englisch auf eurocuba.org
Bericht in Französisch auf eurocuba.org
Download des Berichts:
Info Bloqueo Blockade Cuba-U.N. 2013.pdf

Verschärfte Blockadewirkung auf Kuba

Fast vier Milliarden US-Dollar in einem Jahr.
25.10.2013: Unsere Zeit

Staatsduma ruft USA erneut zur Aufhebung der Kuba-Blockade auf

22.10.2013: RIA Novosti

Deutschland besteht trotz Kritik auf EU-Sonderklausel gegen Kuba

Die Bundesregierung gerät innerhalb der Europäischen Union mit ihrer Linie gegen Kuba weiter in die Isolation. Bei einer seit Monaten laufenden Debatte um ein politisches Abkommen zwischen Brüssel und Havanna besteht die deutsche Regierung auf einer sogenannte Suspendierungsklausel.
22.10.2013: amerika 21

Das Rock’n’Roll-Embargo

Rügener Band darf über den US-Dienst Paypal keine Spenden für eine Kuba-Tour sammeln.
16.10.2013: Neues Deutschland

Kuba bereitet neue UNO-Resolution gegen US-Blockade vor

Kuba bereitet neue UNO-Resolution gegen US-Blockade vor

Der stellvertretende kubanische Außenminister, Abelardo Moreno, hat am vergangenen Dienstag den Bericht über die Blockade der USA gegen Kuba vorgelegt, der am kommenden 29. Oktober bei der UNO-Generalversammlung diskutiert und zur Abstimmung gestellt wird.
11.10.2013: amerika 21

Hunger und Elend erzeugen

Die perfiden Ziele der US-Blockade gegen Kuba.
10.10.2013: junge Welt

Die Blockade ist die größte Verletzung der Menschenrechte eines ganzen Volkes

Die wirtschaftlichen Verluste bis April 2013 belaufen sich, unter Berücksichtigung der Abwertung dieser Währung gegenüber dem Goldwert, auf 1.157.327 Millionen Dollar.
08.10.2013: Granma Internacional

Millionenschäden durch Blockade

Kuba legt Bericht zu Folgen der US-Politik für Gesundheit und Ernährung vor.
Die von den USA seit mehr als 50 Jahren verhängte Wirtschafts-, Finanz- und Handelsblockade hat Kuba auch in den vergangenen Monaten Verluste in Millionenhöhe zugefügt.
26.09.2013: junge Welt

Kritik an deutscher Idee von "Suspendierungsklausel" für Kuba

Kuba-Experten in Deutschland haben mit Befremden auf die Forderungen der Bundesregierung in den laufenden Verhandlungen um ein politisches Abkommen zwischen der Europäischen Union und Kuba reagiert.
05.08.2013 amerika 21

Forum von Sao Paulo verurteilt Blockade gegen Kuba

Die Delegierten des 19. Forums von Sao Paulo, das gestern in dieser Stadt abschloss, verurteilten einstimmig die wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade, die Kuba seit mehr als einem halben Jahrhundert von den Vereinigten Staaten auferlegt wird.
05.08.2013 Granma Internacional

EU und Kuba

Kritik an deutscher Idee von "Suspendierungsklausel" für Kuba

Kuba-Experten in Deutschland haben mit Befremden auf die Forderungen der Bundesregierung in den laufenden Verhandlungen um ein politisches Abkommen zwischen der Europäischen Union und Kuba reagiert.
05.08.2013 amerika 21

Jose-Marti-Flughafen in Havanna

Kuba kritisiert erneute Verschärfung der US-Blockade

Kuba hat die Sanktionen der USA gegen einen US-amerikanischen Reiseanbieter und eine italienische Bank wegen mutmaßlicher Verletzungen der Blockadegesetze Washingtons scharf kritisiert. "In den vergangenen Wochen haben die Vereinigten Staaten ihre Blockadeaktionen gegen Kuba verstärkt", hieß es in einer Meldung auf der regierungsnahen Webseite cubadebate.cu.
04.08.2013 amerika 21

Kuba - deutschland

Berlin drängt EU auf Sonderbehandlung für Kuba

Bundesregierung will Suspendierungsklausel in politischem Abkommen. Regel soll extern finanzierte Dissidenten schützen.
27.07.2013: amerika 21


Sonderbehandlung für Kuba

Bundesregierung drängt bei Verhandlungen um politisches Abkommen auf Suspendierungsklausel.
26.07.2013: Neues Deutschland

Kuba-Blockade: Geldstrafe für American Express

Das US-Kreditkartenunternehmen American Express (Amex) muß 5,2 Millionen Dollar (knapp vier Millionen Euro) Strafe zahlen, weil der Finanzdienstleister gegen die Kuba-Blockade Washingtons verstoßen hat.
26.07.2013: junge Welt

ZKB lässt Schweizer Hilfswerk hängen

Die ZKB tätigt für das Hilfswerk Camaquito keine Überweisungen nach Kuba mehr – aus Angst vor dem langen Arm der USA. Sogar Inlandzahlungen mit dem Vermerk «Kuba» wurden blockiert.
04.07.2013: Der Landbote

Vermerk «Cuba» stoppt Zahlung von der ZKB an die Bank Coop

Selbst Überweisungen innerhalb der Schweiz bleiben heute in den Filtersystemen der Banken hängen.
Vier Buchstaben lösten im System der Zürcher Kantonalbank Alarm aus: Cuba. Eine ZKB-Kundin, die Mitglied der Vereinigung Schweiz-Cuba ist, wollte bloss ihren Mitgliederbeitrag für das Jahr 2013 überweisen.
27.06.2013: Basler Zeitung

Die Zürcher Kantonalbank geht – und Kuba muss darunter leiden

Vom Ausstieg der ZKB aus dem Kuba-Geschäft sind neben Unternehmen auch Hilfswerke und Privatpersonen betroffen.
Am 1. Mai stellt die Zürcher Kantonalbank jeden Geschäftsverkehr mit Kuba ein. Betroffene Kunden haben davon aus der Zeitung erfahren. Erst gestern erreichte sie ein Brief der Bank, in dem sich diese erklärt.
11.04.2013: Berner Zeitung

Streit um die »Cohiba«

US-Gericht weist kubanische Klage gegen Markenfälschung ab.
Ein aktuelles Urteil in einem jahrelangen Streit um Markenpiraterie machte in der letzten Woche erneut die negativen ökonomischen Folgen und die Absurdität der Handels-, Finanz- und Wirtschaftsblockade deutlich, die die USA seit über 50 Jahren gegen Kuba aufrechterhalten.
03.04.2013: junge Welt

Zürcher Kantonalbank stoppt Verkehr mit Kuba

Ende 2012 kündigte die Zürcher Kantonalbank der schweizerisch-kubanischen Handelskammer. Nun stellt das Institut den Zahlungsverkehr mit dem Land komplett ein - auf Druck der USA.
03.04.2013: Handelszeitung

US-Wirtschaftsblockade ist dem Diebstahl kubanischer Marken förderlich

01.04.2013: Granma Internacional

Washington blockiert Christen

USA sperren Gelder: Konferenz des Lateinamerikanischen Kirchenrates verschoben.
28.12.2012: junge Welt

Schweizer Bank beugt sich US-Druck gegen Kuba

Größte Kantonalbank der Schweiz beendet Geschäfte mit sozialistischem Karibikstaat. Washington droht weiter mit hohen Strafen gegen Kreditinstitute.
25.12.2012: amerika 21

Mark Kuster und der lange Arm der USA

Die Zürcher Kantonalbank stellt auf Druck der Vereinigten Staaten den Zahlungsverkehr mit Kuba ein. Das hat Folgen für den Winterthurer Mark Kuster und sein Hilfswerk Camaquito.
19.12.2012: Der Landbote

Zürcher Kantonalbank boykottiert Kuba

Die Zürcher Kantonalbank pocht auf US-Embargos: Sie kündigt der schweizerisch-kubanischen Handelskammer. Auch KMU, die mit Kuba geschäften, dürften betroffen sein.
10.12.2012: Handelszeitung

Christenkongreß blockiert

Washington sperrt Geldtransfer des Lateinamerikanischen Kirchenrats nach Kuba.
29.11.2012: junge Welt

Die USA beharren auf einer gescheiterten und unmenschlichen Politik

Die von der kubanischen Revolution nach dem ersten Januar 1959 getroffenen Maßnahmen, die darauf gerichtet waren, die Schätze des Landes wiederzugewinnen und zum Wohl des Volkes einzusetzen, versetzten den Interessen der großen USamerikanischen Monopole in unserem Land einen tödlichen Schlag, nachdem sie über mehr als ein halbes Jahrhundert hinweg die Ressourcen der Insel geplündert und die kubanische Nation beherrscht hatten.
28.11.2012: Granma Internacional

Blockade gegen die Religionsfreiheit

Der jüngste der Verstöße der US-Blockade, diesmal gegen die Religionsfreiheit in unserem Land, wurde gestern verurteilt, nachdem die Filiale der ecuadorianischen Bank Pichincha in Miami etwa 101.000 US-Dollar sperrte.
27.11.2012: Granma Internacional

"Unsere Kuba-Politik bleibt bestehen"

US-Außenamtssprecher Marc C. Toner zur Kuba-Politik Washingtons. Auszug aus einer Pressekonferenz.
20.11.2012: amerika 21

USA hält an ­Kuba-Politik fest

16.11.2012: junge Welt

Rekordvotum gegen US-Blockade in UNO

188 Staaten sprechen sich in UN-Generalversammlung gegen die Wirtschaftsblockade aus. Ban Ki Moon soll Bericht erarbeiten.
15.11.2012: amerika 21

Kuba-Blockade: Drei gegen 188

Zum 21. Mal verurteilte die UNO-Vollversammlung die Politik der USA.
15.11.2012: Neues Deutschland

188 UNO-Länder fordern Ende der Kuba-Sanktionen

Es ist ein jährliches Ritual: Bereits zum 21. Mal hat die UNO-Vollversammlung über eine Resolution abgestimmt, die das Ende der US-Sanktionen gegen Kuba fordert.
13.11.2012: SF Tagesschau

188:3 - Die Welt für Kuba

13.11.2012: Red Globe

Zu Dritt gegen die ganze Welt

UNO-Generalversammlung verurteilte erneut die völkerrechtswidrigen Sanktionen der USA gegen Kuba.
15.11.2012: Lëtzebuerger Vollek

Gegen den Rest der Welt

Rompamos el Bloqueo The same procedure as last year? – Mit der gleichen Regelmäßigkeit, mit der bundesdeutsche Fernsehanstalten am Silvesterabend »Dinner for one« ausstrahlen, verurteilen die Staaten der Welt einige Wochen zuvor in der Generalversammlung der Vereinten Nationen die US-Blockade gegen Kuba. Am 13. November steht in New York die Resolution »Notwendigkeit der Beendigung der von den Vereinigten Staaten von Amerika gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade« erneut zur Abstimmung.
12.11.2012: Ossietzky

Kubanischer Außenminister zur Abstimmung gegen die US-Blockade im UNO-Sitz eingetroffen

13.11.2012: Granma Internacional

Die UNO stimmt morgen über die Verurteilung der Blockade gegen Kuba ab

12.11.2012: Granma Internacional

Beeinträchtigungen in der Medizin durch US-Blockade angeprangert

24.10.2012: Grama Internacional

Kuba weist auf Beeinträchtigen in Bereichen Gesundheit und Ernährung durch die Blockade hin

17.10.2012: Granma Internacional

Zusammenfassung des UN-Berichts von Kuba zur US-Blockade

"Notwendigkeit, die Kuba von den Vereinigten Staaten auferlegte wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade zu beenden"
10.10.2012: Netzwerk Kuba Österreich

UN: Kuba fordert Ende der US-Blockade

New York. Die kubanische Regierung hat der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York zum 21. Mal in jährlicher Folge eine Resolution zur Abstimmung vorgelegt. Die Resolution 66/6 hat die Verurteilung und Beendigung der ökonomischen und finanziellen US-Blockade gegen Kuba zum Ziel.
28.09.2012: amerika 21

USA blockiert Reisen in verschiedene Länder von spanischen Flughäfen aus

25.09.2012: Granma Internacional

Die Blockade der USA gegen Kuba ist eine erdrückende Last

Die Kuba von den USA seit über einem halben Jahrhundert auferlegte Blockade sei eine massive, flagrante und systematische Verletzung der Menschenrechte und habe wegen ihrer Auswirkungen in sensiblen Bereichen nicht zu schätzende Schäden im Land verursacht, erklärte am Donnerstag Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla.
21.09.2012: Granma Internacional

Der Oberste Gerichtshof der USA ratifiziert Gesetz gegen Studentenreisen nach Kuba

13.09.2012: Granma Internacional

US-Finanzministerium behindert Reisen nach Kuba

Die US-Behörden haben eine Reihe von bürokratischen Maßnahmen eingeführt, die das Programm "People to People" behindern, das im Jahr 2011 von der Regierung Barack Obamas wieder aufgenommen worden war.
28.08.2012: Granma Internacional

Wirtschaftssanktionen gegen Kuba unter der Obama Regierung

Rompamos el Bloqueo Im Jahr 2008 kritisierte der Kandidat für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten Barack Obama die US-Politik gegenüber Kuba und erklärte den amerikanischen Wählern seine Absicht, die Beziehung zwischen Washington und der Karibikinsel überprüfen zu wollen. Vier Jahre danach, konfrontiert der französische Universitätslehrer Salim Lamrani die Handlungen des Präsidenten mit dem Versprechen des Kandidaten.
05.08.2012: Voltaire Netzwerk

Kuba verurteilt Behinderung des wissenschaftlichen Austauschs durch die Blockade

18.07.2012: Granma Internacional

Schwedischer Konzern muss über 1Million Strafe zahlen

15.07.2012: Cuba Libre

US-Blockade gegen Kuba auch im Internet

Zahlreiche Internetdienste von Google für kubanische Nutzer gesperrt. US-Regierung gibt indes Millionen für Internetprogramme gegen Havanna frei.
30.06.2012: amerika 21

619 Millionen Dollar Strafe wegen Geschäften mit Kuba

Washington/Amsterdam. Die niederländische Bank ING ist von den USA zur Zahlung von 619 Millionen US-Dollar wegen Verstoßes gegen die Bestimmungen der Kuba-Blockade verurteilt worden. Das ist die bisher höchste Strafe gegen ein Kreditinstitut wegen Geschäftskontakten zu dem sozialistischen Karibikstaat.
15.06.2012: amerika 21

"Akt der Piraterie" – Havana Club geentert

Streit um Markenrecht zwischen USA und Kuba eskaliert nach zehn Jahren. Blockadegesetze kommen zur Anwendung.
31.05.2012: amerika 21

Die USA behindern Kubas Zugang zu Informationstechnologien

25.05.2012: Granma Internacional

US-Bischöfe für Blockadeende

21.04.2012: junge Welt

Die USA beschlagnahmten seit 2010 kubanische Fonds in Höhe von 493 Mio. Dollar

09.04.2012: Granma Internacional

Die Menschenrechte in Kuba werden durch die Blockade verletzt

Die erste Garantie für die Ausübung der Menschenrechte in Kuba besteht nicht im Justizsystem, sondern im politischen, wirtschaftlichen und sozialen System, welches die Grundrechte der Bevölkerung garantiert.
26.03.2012: Netzwerk Kuba Österreich

USA ratifizieren Einschränkungen für Reisen nach Kuba

21.03.2012: Granma Internacional

Erfolgloses Embargo gegen Kuba

Was die Polizei erlaubt, erlaubt das Embargo noch lange nicht. Diese bittere Erfahrung musste der dänische Polizist Torben Nødskouv Christensen im Februar machen. Über seine dänische Hausbank wollte der nebenberufliche Onlinehändler 26.000 US-Dollar an einen Hamburger Händler für die Lieferung von kubanischen Zigarren überweisen.
05.03.2012: Lateinamerika Nachrichten

EU-Abgeordnete drängen auf Behebung des Gemeinsamen Standpunkts gegenüber Kuba

27.02.2012: Prensa Latina (Übersetzung: Komtee Basta Ya)

Kuba-Blockade erreicht EU durch Hintertür

50 Jahre nach Beginn der Kuba-Blockade: Immer mehr Unternehmen setzen US-Gesetze auch in der EU durch.
14.02.2012: amerika 21

Kuba siegt an der diplomatischen Front

50 Jahre Blockade: Die Zustimmung in der UNO für eine Aufhebung des Embargos steigt von Jahr zu Jahr.
07.02.2012: Neues Deutschland

Das Embargo studieren

Für US-amerikanische Studenten ist Kuba ein lehrreicher Auslandsaufenthalt.
07.02.2012: Neues Deutschland

Das Embargo bleibt - die Castros auch

Heute vor 50 Jahren erließ US-Präsident John F. Kennedy ein umfassendes Embargo gegen das sozialistische Kuba. Die Entscheidung war geprägt von der Ost-West-Konfrontation und sollte der Revolution unter Führung von Fidel Castro ein schnelles Ende bereiten. Auch nach Ende des Kalten Krieges hat Washington das Embargo nicht aufgehoben. Denn insbesondere exil-kubanische Gruppen lehnen jede Aufweichung ab.
03.02.2012: Tagesschau

US-Kongress begutachtet neuen Gesetzentwurf gegen Kuba

Der Kongress der Vereinigten Staaten analysiert einen Gesetzentwurf, der die Reisen von US-Bürgern und kubanisch stämmigen US-Amerikaner sowie die Versendung von Geldüberweisung nach Kuba wieder einschränken würde.
14.12.2011: Granma Internacional

Nicht ausreichend

PayPal führt weiterhin keine Zahlung für kubanische Produkte aus – Stellungnahme des »Netzwerks Kuba«:
03.11.2011: junge Welt

Kuba-Gruppen kritisieren Paypal-Vergleich als nicht ausreichend

02.11.2011: amerika 21

Paypal - Kuba-Streit endet mit Kompromiss

Paypal Europe hat im Streit um eingefrorene Konten deutscher Onlinehändler, die mit kubanischen Waren handeln, einem Vergleich zugestimmt. Der Zahlungsabwickler hatte versucht, die Veröffentlichung der Einigung zu verhindern.
01.11.2011: golem

Kuba-Blockade: Paypal hebt Kontosperrung auf

Vergleich vor Landgericht in Bayern: Onlinebezahldienst lenkt im Streit mit Internetfirma unter Bedingungen ein. Grundkonflikt bleibt ungelöst.
01.11.2011: amerika 21

Votum gegen Obama

Zum zwanzigsten Mal in Folge hat die UN-Vollversammlung am Dienstag die Blockade der USA gegen Kuba verurteilt.
26.10.2011: junge Welt

Zum 20. Mal: Die Welt sagt NEIN zur Blockade

Zum zwanzigsten Mal in Folge hat die UN-Vollversammlung in New York einer von Kuba vorgelegten Resolution gegen die seit einem halben Jahrhundert von den USA gegen die Insel aufrechterhaltenen Blockade zugestimmt.
25.10.2011: Red Globe

Kuba fordert vor UNO Ende der US-Blockade

24.10.2011: amerika 21

Die kubanische Zivilgesellschaft fordert die Beendigung der Blockade

20.10.2011: Granma Internacional

Feindseligkeit USA beeinträchtigt das Fernmeldewesen Kubas

22.09.2011: Granma Internacional

Erneute Verurteilung des US-Handelsembargos durch UN angestrebt

16.09.2011: Womblog / IPS

Kuba betont die Notwendigkeit, die Blockade zu beenden

15.09.2011: Granma Internacional

US-Embargo kostete Kuba bislang 104 Milliarden Dollar

14.09.2011: RIA Novosti

USA verlängern Handelsembargo gegen Kuba

Die USA haben das im "Gesetz über den Handel mit dem Feind " vorgesehene Handelsembargo gegen Kuba um ein Jahr verlängert, heißt es in einer Mitteilung des Pressedienstes des Weißen Hauses.
14.09.2011: RIA Novosti

Kuba-Boykott: Einstweilige Verfügung gegen PayPal eingereicht

26.08.2011: amerika 21

Onlinehändler wollen einstweilige Verfügung gegen Paypal

Deutsche Onlinehändler wollen Paypal zwingen, Kontosperrungen wegen des Handelsembargos gegen Kuba aufzugeben. Sie rechnen sich gute Chancen auf einen juristischen Erfolg aus.
25.08.2011: golem

Video: Paypal boykottiert kubanische Waren

22.08.2011: Deutsche Welle

USA belegen französisches Schifffahrtsunternehmen mit einer Geldstrafe wegen Service für Kuba

18.08.2011: Granma Internacional

Gemeinsam gegen die US-Blockade

"Ich sehe gar nicht ein, dass US-amerikanische Firmen uns einfach etwas diktieren wollen." Mit diesen Worten kommentierte Thomas Altmann, Inhaber des Online-Shops Rum & Co., die Sperrung seines Kundenkontos durch den Online-Bezahldienst Paypal.
17.08.2011: Cuba Si

»Das Vorgehen widerspricht der EU-Verordnung«

Ebay und PayPal boykottieren kubanische Waren. Verlust von Kunden wird dabei in Kauf genommen. Ein Gespräch mit Edmund Rowan.
Edmund Rowan ist Experte für Wirtschaftsrecht und unter anderem für die Kanzlei Streifler & Kollegen in Berlin tätig
15.08.2011: junge Welt

Klage gegen PayPal in der BRD wegen Behinderung des Verkaufs kubanischer Produkte

Online-Bezahldienst zeigt Extraterritorialität der Blockade.
15.08.2011: Granma Internacional

Kuba-Gruppen prüfen Kampagne für PayPal-Boykott

Der deutsche Verein Netzwerk Cuba e.V., ein Zusammenschluss von gut 40 politischen und entwicklungspolitischen Kuba-Gruppen, unterstützt den Rechtsstreit von Online-Händlern gegen den Internet-Bezahldienst PayPal.
14.08.2011: amerika 21

Protestschreiben gegen PayPal als Handlanger der völkerrechtswidrigen US-Politik gegen Cuba

Netzwerk Cuba e.V.
Der zum US-Konzern eBay gehörende Internet-Bezahldienst PayPal setzt derzeit Dutzende von Firmen in Deutschland unter Druck, keine Waren mehr aus Cuba online anzubieten – oder keinen Service mehr zu erhalten. PayPal hat die Konten mehrerer Händler bereits gesperrt.
12.08.2011: Netzwerk Cuba e.V.


Kuba-Blockade vor Gericht

Online-Händler wollen gegen eBay und PayPal klagen. Rechtsanwalt sieht gute Chancen.
12.08.2011: junge Welt

Kuba-Blockade von PayPal vor Gericht

no al bloqueo
Händler bereiten Musterprozess in München vor. Bezahldienst hatte deutsche Konten unter Berufung auf Kuba-Blockade der USA gesperrt.
Der Streit über die Blockade kubanischer Waren in Deutschland und Österreich durch den Online-Bezahldienst PayPal wird vor Gericht ausgetragen.
10.08.2011: amerika 21


US-Unternehmen stellt unter dem Druck der Miami-Mafia und der Exportkontrollbehörde (OFAC) Flüge nach Kuba ein

Abercrombie & Kent (A&K), eines der ersten US-Unternehmen, die nach der sogenannten "Flexibilisierung" des Präsidenten Barack Obama Reisen nach Kuba ankündigten, nahm sein Besuchsprogramm zurück, nachdem es auf Druck der "berühmten" Ileana Ros-Lehtinen, Vertreterin der kubanisch-US-amerikanischen Mafia in Florida, von der OFAC kritisiert wurde.
09.08.2011: Granma Internacional

Ebay setzt Kuba-Blockade auch in Deutschland durch

Seit dem 7. Februar 1962 besteht ein Handels-, Wirtschafts- und Finanzembargo der Vereinigten Staaten gegen Kuba. Es trat in Kraft, nachdem die revolutionäre kubanische Regierung Eigentum von Bürgern und Unternehmen der Vereinigten Staaten, darunter der United Fruit Company und der ITT enteignet hatte. Nun versucht das US-amerikanische Internetunternehmen eBay offenbar, die Kubablockade der USA auch in Deutschland durchzusetzen.
Über die Kuba-Blockade von ebay und mögliche Hintergründe sprach Radio Z mit Harald Neuber vom Nachrichten-Portal amerika21.de.
Audio herunterladen: Ebay setzt Kuba-Blockade auch in Deutschland durch
02.08.2011: amerika 21

Deutsche Tageszeitung prangert Extraterritorialität der Blockade gegen Kuba an

Die Tageszeitung Die Welt meldet, dass die Aktionen von PayPal und eBay gegen in Deutschland ansässige Onlinehändler "grob rechtswidrig sind".
04.08.2011: Granma Internacional

Kuba-Blockade: "Ihr Angebot wurde gelöscht"

US-Unternehmen eBay und Tochterfirma PayPal gehen weiter massiv gegen Händler vor, die Produkte aus Kuba vertreiben. Verstoß gegen EU-Recht.
02.08.2011: amerika 21

Kalter Krieg im Internet

Mehrere Spirituosen- und Tabakwarenhändler im Norden haben Ärger mit dem US-amerikanischen Bezahlsystem Paypal, weil sie Rum oder Zigarren aus Kuba anbieten. Jetzt feilen sie an einer Sammelklage.
02.08.2011: taz

Kuba-Embargo in Deutschland

Überraschung für deutsche Online-Händler: Weil sie mit Waren aus Kuba handeln, hat ihnen der US-Zahlungsdienstleister PayPal gekündigt.
01.08.2011: taz

Cuba libre? Paypal sperrt Händlern mit kubanischen Produkten die Konten.

Kubanischen Rum übers Internet bestellen? Nicht, wenn es nach dem amerikanischen Online-Bezahlsystem PayPal geht. Dieses sperrt derzeit deutschen Online-Händlern die Konten, wenn sie kubanische Ware handeln. Doch es regt sich Widerstand.
01.08.2011: Mixology

Kritik an Online-Embargo gegen Kuba

Bezahldienst PayPal in Bedrängnis: Internethändler prüfen Klage wegen Kontenschließung.
29.07.2011: Neues Deutschland

Kuba-Blockade und Wikileaks: Kritik an PayPal nimmt massiv zu

Der Online-Bezahldienst PayPal, ein Tochterunternehmen des US-Konzerns eBay, kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus:
28.07.2011: amerika 21

20 Händler bereiten Klage gegen Paypal vor

Paypal könnte wegen seinem Vorgehen gegen deutsche Onlinehändler zur Durchsetzung des Kuba-Embargos juristische Probleme bekommen.
28.07.2011: golem

Kuba-Blockade: Händler prüfen Klage gegen PayPal

Online-Bezahldienst kündigt Verkäufern wegen des Vertriebs kubanischer Waren. Betroffene wollen rechtliche Schritte ergreifen.
28.07.2011: amerika 21

Paypal will in Deutschland Kuba-Embargo durchdrücken

Paypal fordert deutsche Onlineshops ultimativ auf, Waren aus Kuba aus dem Programm zu nehmen. Andernfalls werde gesperrt, droht das Unternehmen.
26.07.2011: golem

Kuba bietet US - Bürgern trotz der Blockade Studienplätze an

25.07.2011: Granma Internacional

Außenministerium der Republik Kuba BERICHT VON KUBA

Zur Resolution 65/6 der UNO-Vollversammlung unter dem Titel "Die Notwendigkeit, die Kuba von den Vereinigten Staaten von Amerika auferlegte wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade zu beenden"
Ministerium für Auswärtige Beziehungen der Republik Kuba
Juli 2011,

Einmischung ohnegleichen

Erklärung des Bundestreffens der AG Cuba sí in der Partei Die Linke vom 31. Oktober:
03.11.2010: junge Welt

Gemeinsamen Standpunkt zu Kuba aufheben

Die Sprecherin für Internationale Beziehungen der Fraktion DIE LINKE zum Gemeinsamen Standpunkt der EU gegenüber Kuba.
01.11.2010: amerika 21

187:2 für Kuba

Vereinte Nationen verurteilen Blockadepolitik der USA. Kritik auch an der Europäischen Union.
28.10.2010: junge Welt

EU und G77 verlangen Aufhebung des US-Embargos gegen Kuba

27.10.2010: Radio China International

EU behält Distanz zu Kuba bei

Trotz einer Annäherung in den vergangenen Monaten wird die EU ihre »Gemeinsame Position« gegenüber Kuba beibehalten.
28.10.2010: Neues Deutschland

Vereinten Nationen kritisieren USA Embargo gegen Kuba

27.10.2010: Dominican Republic

UNO verurteilt erneut US-Blockade gegen Kuba

26.10.2010: amerika 21

Erneut überwältigende Mehrheit gegen Kuba-Blockade

Blockade gegen Kuba
Die Welt steht hinter Kuba. 187 Staaten der Welt haben heute bei der UN-Vollversammlung in New York die US-amerikanische Blockade gegen Kuba verurteilt, nur 2 Regierungen stellten sich gegen einen entsprechenden Antrag, den Havanna zum 19. Mal in Folge eingebracht hatte.
26.10.2010: Red Globe


"Gemeinsame Position" zu Kuba entzweit weiter die EU

Trotz einer Annäherung in den vergangenen Monaten wird die EU ihre "Gemeinsame Position" gegenüber Kuba weiter beibehalten.
26.10.2010: amerika 21

EU-Außenministerin Ashton wird Kuba-Politik der EU revidieren

Die Europäische Union hat ihre Außenministerin Catherine Ashton beauftragt, Möglichkeiten einer Normalisierung der Beziehungen zum Karibikstaat Kuba zu prüfen.
26.10.2010: RIA Novosti

US-Embargo hat kubanische Lebensmittelindustrie 100 Millionen USD gekostet

Allein die kubanische Lebensmittelindustrie hat wegen des Wirtschafts-, Handels- und Finanzembargos der USA seit 1961 Verluste in Höhe von 100 Millionen US-Dollar hinnehmen müssen.
25.10.2010: Berliner Umschau

EU stellt sich stur

Außenminister wollen Einmischung in innere Angelegenheiten Kubas nicht beenden. Trotzdem in UN-Vollversammlung Ablehnung der Blockade erwartet.
25.10.2010: junge Welt

Kein Export mehr nach Kuba

USA verhängen vor 50 Jahren ein Handelsembargo.
19.10.2010: Deutschlandradio Kultur

19. Oktober 1960: Als die USA die Wirtschaftsblockade gegen Kuba verkündeten

Die US-Wirtschaftsblockade gegen Kuba hat am 19. Oktober 1960 begonnen. Ihre Souveränität zu behaupten half der "Freiheitsinsel" nicht zuletzt die Sowjetunion.
19.10.2010, VIDEO: RIA Novosti

Kein Export mehr nach Kuba

USA verhängen vor 50 Jahren ein Handelsembargo.
19.10.2010: Deutschlandradio Kultur

Prüfstand: Die Blockade gegen Kuba

Ein ganzer Kontinent im Aufbruch: Warum die Völker Lateinamerikas anfangen, sich zusammenzuschließen. Ein Gespräch mit Aleida Guevara March.
16.10.2010: junge Welt

50 Jahre Blockade

Am 18. Oktober 1960 verhängte Washington das Embargo über Cuba. Eines der wesentlichen Ziele war es damals, dem Land Ersatzteile für den Maschinenpark aus den USA vorzuenthalten. Dies ist der Beginn der Blockade, die noch heute in Kraft ist.
15.10.2010: Cuba Libre

Die Linke: Beziehungen zu Kuba sollen normalisiert werden

07.10.2010: Deutscher Bundestag

Sanktionen, Belagerung und Konfrontation sind keine Wege, um den Frieden und die Sicherheit zu erhalten

Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez (...) auf der Allgemeinen Diskussion der 65. Sitzungsperiode der Generalversammlung der Vereinten Nationen.
28.09.2010: Granma Internacional

Blockade verschärft

no al bloqueo
US-Präsident Barack Obama hat nicht nur die Hoffnungen auf eine Entspannung der Beziehungen zu Kuba enttäuscht, unter seiner Regierung wurde die Blockade gegen die Insel in einigen Bereichen sogar noch verschärft. Das sagte der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla am Mittwoch in Havanna bei der Vorstellung des jährlichen Berichts an die Vereinten Nationen über die Folgen der Blockade.
17.09.2010: junge Welt


Mit Obama im Weißen Haus

Die Blockade hat sich absolut nicht geändert
16.09.2010: Granma Internacional

Bericht Kubas zur Resolution 64/6 der UNO-Vollversammlung

Außenministerium der Republik Kuba Kubas Außenminister, Bruno Rodríguez Parrilla, stellte am 15. September 2010 auf einer Pressekonferenz in Havanna den diesjährigen Bericht über die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade vor. Am 26. Oktober wird die Generalversammlung der UNO zum 19. Mal in Folge über die US-Blockade gegen Kuba abstimmen. Im vergangenen Jahr wurde diese Politik von 187 Mitgliedsstaaten verurteilt: Die Notwendigkeit, die Kuba von den VEREINIGTEN STAATEN auferlegte wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade zu beenden (pdf)
15. September 2010, Havanna

Debatte US-Blockade gegen Kuba
Wo der Kalte Krieg fortlebt

Kuba hat zwar viele Probleme, aber es achtet die Menschenrechte. Westliche Gegner des sozialistischen Inselstaats machen es sich mit ihrer Kritik deshalb oft viel zu einfach.
13.09.2010: TAZ

US-Blockade Kubas lässt nicht nach

Die US-Politik gegenüber Kuba bleibt unverändert, die Blockade der Insel hält an.
Das stellte Ana Teresita Gonzalez Fraga, Vizeaußenministerin Kubas, in Moskau in ihrer Stellungnahme zur Entscheidung der amerikanischen Behörden, das Handels- und Wirtschaftsembargo gegen Kuba zu verlängern, fest.
07.09.2010: RIA Novosti

In Berlin prangert man die völkermörderische Blockade der USA gegen Kuba an und verlangt die Freilassung der Fünf

Die kriminelle Blockadepolitik, die die US-Regierung seit fünf Dekaden gegenüber dem kubanischen Volk verfolgt, wurde am letzten Montag in dieser Hauptstadt in einer Informations- und Kulturveranstaltung angeprangert, die in der Galerie der linken Tageszeitung "Junge Welt" unter dem Titel "Die Wirtschaftsblockade- Der unerklärte Krieg gegen Kuba" stattfand.
14.10.2009: Botschaft der Republik Kuba

Logik des Terrors
Eine jW-Veranstaltung zur Kuba-Blockade

Podium "Die Wirtschaftsblockade - Der unerklärte Krieg der USA gegen Kuba"

(v.l.n.r) Raúl Becerra Egana,
Ekkehard Sieker, Wolfgang Gehrcke

Kubanischer Botschafter Raúl Becerra Egana

Kubanischer Botschafter
Raúl Becerra Egana

Im kommenden Jahr wird die vom damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy verhängte Wirtschaftsblockade gegen Kuba 50 Jahre alt. Sie war von Anfang an mit Spionage und terroristischen Aktivitäten verbunden – bis heute. Dem Embargo und dem »unerklärten Krieg gegen Kuba« war am Montag eine gemeinsame Veranstaltung von Netzwerk Cuba Informationsbüro e. V. und jW in Berlin gewidmet. Wer heute nach Miami komme, schilderte der Filmemacher und Publizist Ekkehard Sieker vor etwa 100 Gästen in der jW-Ladengalerie, könne rasch Zugang zu exilkubanischen Gruppen erhalten, die ihr Training für Mord und Sabotage in aller Öffentlichkeit absolvierten. Sieker sprach von einer »Logik des Terrors«, der die USA folgten. Kubas neuer Botschafter in der Bundesrepublik Raúl Becerra Egana bezeichnete die Blockade als eine grausame Politik, die konzipiert sei, um die Bevölkerung Kubas mit Hunger und Krankheiten zu bekämpfen. Den jährlichen direkten wirtschaftlichen Schaden für die Insel bezifferte er auf etwa drei Milliarden US-Dollar. In Jahren wie 2008, als Wirbelstürme große Teile der kubanischen Agrarproduktion vernichteten, verschärfe sie die Lage zusätzlich. Schmerzhafte Auswirkungen habe die Blockade etwa in der Medizintechnik, in der es einige Geräte und Medikamente für Herzoperationen bei Kindern nur in den USA gebe.

Wolfgang Gehrcke

Wolfgang Gehrcke

Son Batey

Son Batey

Der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Gehrcke (Die Linke) erklärte, in seiner Partei sei eine klare politische Vorstellung für eine vernünftige Haltung zu Kuba nötig, und warnte vor einer »Obama-Euphorie«: Der neue US-Präsident habe zwar in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit keinen neuen Krieg begonnen, aber auch keinen beendet. Die Linke müsse es zu ihrer Forderung machen, die »Blockade sofort und bedingungslos zu beenden«. Er fand Beifall für seinen Vorschlag, am Jahresende eine Aktion für Kuba zu starten, die sich an die Solidaritätskonzerte des DDR-Rundfunks anlehnt.
14.10.2009, junge Welt


Die Wirtschaftsblockade
Der unerklärte Krieg der USA gegen Kuba
Montag, 12. Oktober um 19:00 Uhr
Ladengalerie der jungen Welt, Torstr. 6 (nähe Alexanderplatz)

Bloqueo
Das Netzwerk Cuba Informationsbüro e.V. lädt ein
Informations- und Diskussionsveranstaltung

Seit fast 50 Jahren blockieren die USA mit völkerrechtswidrigen Mitteln die wirtschaftliche Entwicklung Kubas. Die UN-Vollversammlung hat schon häufig mit großer Mehrheit diese Embargo-Politik der USA gegen Kuba verurteilt.
Der neu ernannte Botschafter der Republik Kuba in Deutschland Raúl Becerra Egana wird in dieser Veranstaltung mit Wolfgang Gehrcke (MdB Die LINKE) und Ekkehard Sieker (freier Journalist) ausführlich über die Auswirkungen dieser Wirtschaftsblockade auf die wirtschaftliche Entwicklung Kubas und auf das Alltagsleben der kubanischen Bevölkerung diskutieren.
Kulturprogrammm: Lesung mit Julietta Barrientos und Leander Lukov, Musik mit dem Trio Son Batey
Unterstüzt wird die Veranstaltung von Cuba Sí, der jungen Welt, dem Berliner Büro Buchmesse, der Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba, der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und Verdi Berlin
Flyer: Die Wirtschaftsblockade


Bericht Kubas zur Resolution 63/7 der UNO-Vollversammlung

Kubas Außenminister, Bruno Rodríguez Parrilla, stellte am 16. September auf einer Pressekonferenz in Havanna den diesjährigen Bericht über die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade vor (Das Dokument wurde zugleich an die Organisation der Vereinten Nationen (UNO) gesandt). Am 28. Oktober wird die Generalversammlung der UNO zum 18. Mal in Folge über die US-Blockade gegen Kuba abstimmen. Im vergangenen Jahr wurde diese Politik von 185 Mitgliedsstaaten verurteilt.
Außenministerium der Republik Kuba
"Die Notwendigkeit, die Kuba von den VEREINIGTEN STAATEN auferlegte wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade zu beenden" (pdf)
25. September 2009, Havanna

Obama verlängert Wirtschaftsembargo gegen Kuba

Die Vereinigten Staaten haben ihr Wirtschaftsembargo gegen Kuba erneut um ein Jahr verlängert.
Die Verlängerung des Handelsverbots entspreche den nationalen Interessen der Vereinigten Staaten, zitiert der Pressedienst des Weißen Hauses den betreffenden Brief von Präsident Barack Obama an die Außenministerin und den Finanzminister der USA.
03.09.2010: RIA Novosti

New Yorker Philharmoniker sagen Kuba-Tour wegen Blockade ab

02.10.2009: AFP

Dokument: Solidarität mit Kuba

Zu den während des Süd-Süd-Gipfels verabschiedeten Dokumenten gehört auch eine Erklärung zur Solidarität mit Kuba.
30.09.2009: junge Welt

Obama blockiert Kuba

Über 96 Milliarden Dollar kostete Kuba vorsichtigen Schätzungen zufolge die seit 50 Jahren anhaltende US-Wirtschafts- und Handelsblockade gegen die Insel. Legt man dieser Rechnung heutige Preise zugrunde, belaufen sich die Verluste sogar auf mehr als 236 Milliarden Dollar.
18.09.2009: junge Welt

96 Milliarden Dollar Schäden

Der kubanische Staat hat durch die umfassende Wirtschaftsblockade der USA in den vergangenen fünf Jahrzehnten 96 Milliarden US-Dollar verloren. Das erklärte der Außenminister der sozialistischen Regierung des karibischen Landes, Bruno Rodríguez Parrilla, am Mittwoch in Havanna. Kubas Chefdiplomat stellte auf einer Pressekonferenz den diesjährigen Bericht seiner Regierung über die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade vor.
17.09.2009: amerika21

Kubas Regierung berichtet über Schäden des US Wirtschaftsembargos

17.09.2009: Karibik News

Kuba lehnt Bedingungen der USA ab

Keine Konzessionen für Aufhebung des Handelsembargos
17.09.2009: Neue Züricher Zeitung

Ein ruhiges Gewissen

Reflexionen des Genossen Fidel
Ein ruhiges Gewissen
10. September 2009, Havanna

USA behindern Teilnahme ihrer Ärzte an Kongress auf Kuba

Anlässlich des XX Internationalen Kongresses für Orthopädie und Traumatologie in Bayamo, der vom 21. bis 26. September 2009 auf Kuba stattfindet, werden keine Teilnehmer aus den USA anwesend sein.
08.09.2009: Karibik News

Kuba wirft Washington Reiseverbot für US-Ärzte vor

06.09.2009: ORF

Druck auf Obama

Das US-Finanzministerium in Washington hat am Donnerstag die Lockerung von Teilen der seit Jahrzehnten gegen Kuba verhängten Blockade angekündigt. In erster Linie geht es dabei um Reiseerleichterungen für in den USA lebende Kubaner, die künftig unbegrenzt Familienangehörige auf der Insel besuchen dürfen.
05.09.2009: junge Welt

Mehrheit der Kuba-Amerikaner für Aufhebung des US Embargos

Eine Umfrage, die von der Firma Bendixen & Associates sowie vom Miami Herald am Dienstag veröffentlicht wurde, ergab, dass 41 % der Kuba-Amerikaner für die Aufhebung des US Embargos sind, während 40 % für eine Beibehaltung votierten.
02.09.2009: Karibik News

US-Boykott gegen cubafreundliche Internet-Domains

04.03.2008: New York Times

Blockade unterlaufen?

200 Jahre Gefängnis sowie fünf Millionen Dollar Strafe fordert ein Gericht in Philadelphia für einen kanadischen Unternehmer, weil er die Blockadebestimmungen gegen Kuba unterlaufen hat.
12.04.2002: Unsere Zeit