Kalenderblatt

Kuba
im Wandel
Regensburg

Kalenderblatt

Mahnwache
polit. Gefangene
Frankfurt a.M.

Kalenderblatt

KarEn: aktuelle
Projektarbeit
Berlin

Kalenderblatt

100 Jahre
Tamara Bunke
Chemnitz

Kalenderblatt

Che - Wege
der Revolution
Bonn

Kalenderblatt

"Anekdoten
über Fidel"
Hamburg

Kalenderblatt

Che - Ein Leben
für die Revolution
Reimlingen

Kalenderblatt

Gedenken
an Fidel
Berlin

Kalenderblatt

Gesundheit
für alle
Mainz

Kalenderblatt

Freiheit für
Mumia Abu Jamal
Berlin

Kalenderblatt

Ernesto Guevara
de la Serna
Stuttgart

Kalenderblatt

Recht auf
Gesundheit
Rostock

Kalenderblatt

Brigade
José Martí
Kuba



Kuba im Wandel - Wohin geht die Reise?
Donnerstag, 16. November 2017, 19:30 Uhr
LiZe, Dahlienweg 2 a, 93053 Regensburg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Journalist und Autor Volker Hermsdorf aus Hamburg gilt als versierter Kubaexperte in Deutschland und wird die neuen spannenden Entwicklungen auf Kuba erörtern, mit uns diskutieren und dabei auch seine neuesten Bücher vorstellen.
Flyer:
Kuba im Wandel - Wohin geht die Reise?


Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Regensburg, Internationaler Kultur-und Solidaritätsverein, Regensburg, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern / Kurt-Eisner-Verein





Freitag, 17. November 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt und die Solidaritätsgruppen
Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier




Aktuelle Projektarbeit in Kuba von KarEn e.V.
Freitag, 17. November 2017, 19:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Aktive Solidarität mit Kuba - gerade jetzt!
Informations- und Solidaritätsveranstaltung


KarEn e.V.informiert über die großen Schäden, die der Hurrikan "Irma" verursachte, sowie über die großartige Spendenbereitschaft vieler Freunde Kubas, und natürlich zeigen wir unseren Film über die Elektrifizierung der letzten drei Standorte mit 80 Höusern in den Bergen von San Cristobal.
Es gibt kubanische Spezialitäten wie Mojitos, Cuba Libre und schwarze Bohnen.
Die lateinamerikanische Gruppe "Caney" wird den Abend musikalisch begleiten.
Veranstalter:
KarEn e.V.




Lesung zum 80. Geburtstag Tamara Bunkes
Sonntag, 20. November 2017, 17:30 Uhr
Bürgerhaus City, Rosenhof 18, 09111 Chemnitz

Tamara Bunke


Lesung mit prof. Dr. Edith Rasche anlässlich des 80. Geburtstags der Revolutionärin Tamara "Tania" Bunke.
Tamara Bunke wäre am 19.11.2017 80 Jahre alt geworden.
Lesung mit musikalischer Untermalung von Pedro Montero und Silke Albert sowie kubanischen Getränken.

Flyer:
Lesung zum 80. Geburtstag Tamara Bunkes
Veranstalter: AG Cuba Si Regionalgruppe Chemnitz





Gedenken an Fidel
Samstag, 25. November 2017, 19:00 Uhr
Münzenbergsaal, ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Fidel Castro


Am 25. November 2017 jährt sich zum ersten Mal der Todestag des Comandante en Jefe, Fidel Castro Ruz. Aus diesem Anlass laden die Botschaft der Republik Kuba, die AG Cuba Sí und El Cultrún e.V. zu einer Kulturveranstaltung ein.
Lieder und Lyrik sollen an diesem Abend die Erinnerung an den kubanischen Revolutionär begleiten.
Durch den Abend führen die Musiker und Lyriker Maximo Farah, Quena Tapia, Lautaro Valdes sowie Alejandro Soto Lacoste und Ernesto Villalibos (Duo).

Veranstalter:
Botschaft der Republik Kuba,
Cuba Sí, El Cultrún





Filmtreff: "Anekdoten über Fidel"
Samstag, 25. November 2017, 15:00 Uhr
DIE LINKE, Bezirk Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Der Che lebt


Genau ein Jahr nach dem Ableben Fidel Castros scheint es fast noch zu früh, ein Fazit der Arbeit und der Lebensleistung dieser überlebensgroßen Persönlichkeit zu ziehen, die nahezu alle von uns durch unser politisches Leben begleitet hat. Es mutet unwirklich an, dass er nicht mehr da ist!

Wir wollen uns seinem Denken und seiner Person nähern und uns den Dokumentarfilm der US-Filmemacherin Estela Bravo (ca. 50 Min., engl. UT) ansehen. In ihm äußern sich Prominente und Wegbegleiter über ihre Begegnungen mit ihm und ihre Zusammenarbeit.

Flyer:
"Anekdoten über Fidel"
Flyer: Altonaer Bildungsprogramm

Veranstalter: Die Linke Hamburg Altona






Che - Wege der Revolution
Dienstag, 21. November 2017, 19:00 Uhr
MigraPolis, Brüdergasse 18, 53111 Bonn

Che - Wege der Revolution


Die Bonner Gruppe der Freudschaftsgesellschaft BRD-Kuba e. V. zeigt zu Ehre Comandante Ernesto Che Guevara anläßlich seiner Ermordung durch die CIA vor 50 Jahren den Film "CHE - WEGE DER REVOLUTION".


Mit kubanischer Musik und Gespräche über seine Vita und Verdienste gedenken wir seine aktuelle Wirkung weltweit. Interessierte sind herzlich eingeladen.


Eintritt frei / Spenden willkommen.


Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn






Che - Ein Leben für die Revolution
Samstag, 25. November 2017, 19:30 Uhr
Schloss Reimlingen, Kleinkunstbühne, Schloßstraße, 86756 Nördlingen-Reimlingen

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Weitere Auftritte:
Tourplan, Homepage: Che - Ein Leben für die Revolution
Flyer: Che - Ein Leben für die Revolution





Gesundheit für alle
Freitag, 1. Dezember 2017, 19:00 Uhr
Uniklinik, Hörsaal 401 H, Langenbeckstraße 1, 55131 Mainz

Gesundheit für alle
Gesundheit für alle, wäre das möglich ? Das Beispiel Kuba

Mit Franco Cavalli, Präsident von mediCuba-Europa

sowie Beiträgen von Michael Quetting (ver.di) und
Dr. Rahim Schmidt (Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.)



In einem reichen Land wie Deutschland gerät das Gesundheitssystem immer mehr in die Krise. "Kliniken sind hierzulande chronisch unterfinanziert, die Beschäftigten arbeiten ständig am Limit, egal auf welcher Station, gleich ob in der Pflege, bei der Reinigung oder in der Verwaltung, egal bei welchem Träger." (www.rps.verdi.de) Präventionsmaßnahmen werden oftmals nicht mehr von der Krankenkasse übernommen, viele Bürgerinnen und Bürger müssen mittlerweile abwägen, wie viel Vorsorge sie sich leisten können bzw. welche Behandlungen bezahlbar sind.


Das Beispiel Kuba
Kuba gilt als ein Land der Dritten Welt, sein Gesundheitssystem aber wird von der Weltgesundheitsorganisation als beispielhaft bezeichnet. Gesundheitliche Vorsorge, Versorgung und Betreuung sind kostenfrei. Prävention ist das vorherrschende Prinzip, die Dichte an Familienärztinnen und -ärzten ist hoch. Der Einsatz von Produkten der internationalen Pharma- und Medizintechnologiekonzerne bleibt das letzte Mittel, wird aber im Bedarfsfall kostenfrei gewährt.
Kuba hat sich auch durch seine internationale Hilfsbereitschaft in Sachen Gesundheit einen Namen gemacht. Etwa 50.000 kubanische Ärzte und Mediziner leisten medizinische Entwicklungs- und Nothilfe im Ausland, zumeist in entlegenen Gebieten und unter kritischen Bedingungen. Etwa 4 Millionen Menschen aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern wurden bereits kostenlos mit Lasertechnologie an den Augen operiert.
Ein Beispiel auch für uns?
Wir haben einen international geachteten Experten eingeladen, über das kubanische Gesundheitswesen zu sprechen. Prof. Dr. med. Franco Cavalli gilt als einer der renommiertesten Krebsforscher der Schweiz und ist seit 2003 der Direktor des Onkologischen Instituts in Bellinzona/Schweiz und seit 2006 Präsident der internationalen Krebs-Union. Zugleich ist er Präsident von mediCuba Europa, einer Organisation, die seit 25 Jahren einen technischen, professionellen und menschlichen Austausch mit dem medizinischen Sektor in Kuba organisiert. Er wird auch das aktuelle Projekt von mediCuba zur Verbesserung der mikrobiologischen Diagnostik in Kuba vorstellen.
Zuvor stellt Rahim Schmidt die Arbeit des Vereins Armut und Gesundheit e.V. vor. Michael Quetting, Gewerkschaftssekretär der ver.di Region Saar-Trier, spricht über die dortigen Streiks der Krankenhausbelegschaften für mehr Personal, die zugleich Kämpfe für bessere Bedingungen im deutschen Gesundheitswesen darstellen.
Flyer:
Gesundheit für alle
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Kooperationspartner: Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.,
Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz,
Ver.di Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfaht und Kirchen





Kundgebung: Freiheit für Mumia Abu Jamal
Samstag, 2. Dezember 2017, 14:00 Uhr
Vor der US-Botschaft / Brandenburger Tor, Pariser Platz 2, 10117 Berlin

Free Mumia Abo Jamal
Im Dezember 2017 jährt sich bereits zum 36. Mal die Inhaftierung des ehemaligen Black Panthers und afroamerikanischen Journalisten Mumia Abu-Jamal. Der Kampf um seine Freiheit steht auch für 36 Jahre Kampf gegen rassistische Polizeigewalt, politische Repression, die Todesstrafe sowie die Masseninhaftierung in den USA. Der Kampf um Mumias Freiheit dreht sich im Kern um die Überwindung der nie beendeten Sklaverei, die ihre modernen Form in der Gefängnisindustrie des Landes ausübt.
In den vergangenen Jahren wurde viel erreicht: Mumias Todesstrafe konnte endgültig abgewendet werden. Für ihn und hunderte anderer Gefangener im US Bundesstaat Pennsylvania konnte medizinische Versorgung gegen Hepatitis-C durchgesetzt werden. Aktuell kämpft Mumia zusammen mit der Bewegung für die Wiederaufnahme seines manipulierten Verfahrens, das 1982 zu seiner Verurteilung führte. Im besonderen Fokus liegen dabei momentan Akten der Staatsanwaltschaft, die seiner Verteidigung vorenthalten werden.
MUMIA - You Will Never Walk Alone!
Flyer:
Free them all - Free Mumia Abu Jamal
Plakat: Free them all - Free Mumia Abu Jamal
mehr zu Mumia: "Wettlauf gegen den Tod" Mumia Abu Jamal





Ernesto Guevara de la Serna, genannt CHE
Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Der Che lebt
Im Oktober 2017 jährte sich zum 50sten Mal
die Ermordung des Ernesto CHE Guevara.


- Was bedeutet Che für Kuba?
- Ist er nur ein Kopf auf einem T-Shirt für die Jugend?
- Was macht ihn immer noch für die Herrschenden so gefährlich?

Referent: Horst-Eckart Gross;
Übersetzer aller im Pahl Rugenstein erschienen Werke Che‘s und Lateinamerika-Kenner, wird uns diesen Mann näherbringen.
Co-Referent: Reiner Hofmann / Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart
Mit anschließender Diskussion. Eintritt frei.

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart





Kuba macht es vor – solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit
Donnerstag, 27. Januar 2018, 10:00 Uhr
Mehrgenerationenhaus - Evershagen (MGH), Maxim-Gorki-Str. 52, 18106 Rostock

Kuba macht es vor
Buchvorstellung mit anschließender Diskussion

Während wohlhabende Industrienationen die Gesundheitsleistungen für die Bevölkerung reduzieren und zu einer Zwei-Klassen-Medizin zurückkehren, steht Kuba für einen anderen Weg.

Die sozialistische Karibikinsel garantiert seit dem Erfolg der Revolution nicht nur die kostenlose Versorgung der eigenen Bürger, sondern schickt auch medizinisches Personal in die Krisengebiete zahlreicher Länder.

Kubanische ÄrztInnen, Krankenschwestern und PflegerInnen bekämpften als erste die
Ebola-Epidemie in Westafrika und den Cholera-Ausbruch in Haiti nach dem schweren Erdbeben von 2010.

Darüber hinaus hat Kuba in der im Jahre 1999 gegründeten Lateinamerikanischen Schule für Medizin (ELAM) bisher schon mehr als 30 000 Studenten aus 103 Ländern, darunter auch Stipendiaten aus den USA zu Ärzten ausgebildet.


Zu unserer Bildungsveranstaltung begrüßen wir Volker Hermsdorf (freier Journalist und mehrfacher Buchautor)
Flyer: Kuba macht es vor – solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit
Veranstalter: Rotfuchs / Rostock





48. Europäische Brigade "José Martí" Juni / Juli 2018

Die Brigade bietet den Teilnehmer/innen die Möglichkeit, Kuba und seine Geschichte kennen zu lernen, Freundschaften mit Kubaner/innen und Menschen aus aller Welt - insbesondere Europa - zu schließen und sich über die Lebensbedingungen der jeweiligen Länder auszutauschen.

Instituto de Amistad con los Pueblos (ICAP) 48. Europäische Brigade "José Martí" Juni / Juli 2018

Info-Flyer 2017:
Brigade José Martí 2017

Weitere Infos, Berichte, Fotos: Brigade José Martí









frühere Veranstaltungen


Wie geht es in Cuba weiter?
Mittwoch, 15. November 2017, 20:15 Uhr
Buchladen Neuer Weg, Sanderstr. 23/25, 97070 Würzburg

Cuba-Solidarität Würzburg

Sozialismus, Wirtschaftsentwicklung und Trump

Vortrag und Diskussion mit Volker Hermsdorf



Volker Hermsdorf ist Lesern der Tageszeitung "junge Welt" als regelmäßiger Autor und Kuba-Kenner bekannt. Daneben arbeitet er auch noch für einige Zeitschriften und Internetportale und hat mehrere Bücher über Kuba geschrieben.
Cuba hat seit nunmehr fast 60 Jahren den Umsturz- und Einflussversuchen der benachbarten Supermacht USA widerstanden und eine Gesellschaft entwickelt, die in Sachen Bildung, Gesundheit, sozialer Sicherheit, Frauengleichstellung, Umweltschutz und Außenpolitik sehr viel erreicht hat. Wirtschaftliche Probleme machen das Alltagsleben schwer, der Klimawandel muss bewältigt werden, der Generationenwechsel in Regierung und Partei ist erfolgreich zu gestalten. Und nun ist Trump Präsident der USA. Wie geht Kuba damit um? Wie sehen die Perspektiven aus?
Bücher von Volker Hermsdorf:
- Kuba im Wandel, 16 Erfahrungsberichte
Hrsg: Volker Hermsdorf u.a. Verlag Wiljo Heinen, 2017, 158 Seiten, € 10,--
- Volker Hermsdorf: Raúl Castro. Revolutionär und Staatsmann
Verlag Wiljo Heinen, 2016, 352 Seiten, € 16,--
- Volker Hermsdorf: Kuba – Aufbruch oder Abbruch?
Verlag Wiljo Heinen, 2016, 206 Seiten, € 10,--
- Volker Hermsdorf: Havanna. Kultur – Politik – Wirtschaft
Ossietzky Verlag, 2015, 108 Seiten, € 10,--
- Volker Hermsdorf: Die kubanische Revolution
PapyRossa Verlag, 2015, 120 Seiten, € 9,90
- Volker Hermsdorf, Hans Modrow: Amboss oder Hammer: Gespräche über Kuba
Verlag Wiljo Heinen, 2015, 429 Seiten, € 16,--
Eine Veranstaltung der Cuba-Solidarität Würzburg e.V. in Zusammenarbeit mit dem Buchladen Neuer Weg



Ausstellung: Auf den Spuren von Che / Por los Caminos del Che
16.10. bis 13.11.2017, Mo-Fr 10-18 Uhr
Welthaus am Willy-Brandt-Platz 5, 69115 Heidelberg

Che Guevara
Die 50. Wiederkehr des Tages von Ches Ermordung ist für uns Anlaß zu einer wohl einmaligen Ausstellung: In eindringlichen, bekannten wie völlig unbekannten Schwarz-Weiß-Aufnahmen verfolgen wir die Stationen seines Lebens, angefangen in seinem argentinischen Geburtsort Rosario de la Fé über die Revolution in Cuba, den Einsatz in Afrika bis hin nach Bolivien. Bis heute gilt Che überall in der Welt als Symbol des sozialen Widerstandes und ist das Idol von Millionen von Menschen. Seine Ehrlichkeit, seine konsequente Haltung, sein Mut und seine Menschlichkeit haben Vorbildcharakter und üben noch heute eine starke Ausstrahlung auf viele Menschen aus. Mit unserer Fotoausstellung möchten wir an Che gedanken.
Dazu laden wir Euch herzlich ein.
Flyer: Auf den Spuren von Che
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.





"Harvey", "Irma", "Katia", "José", "Maria"...
Freitag, 10. November 2017, 19:00 Uhr
Hansa48, Hansastr. 48, 24118 Kiel

Wirbelsturm Irma
Die Ursachen von Wirbelstürmen und anderen Umweltkatastrophen und deren ökologische und soziale Auswirkungen in der Karibik-Region. Das Beispiel Kuba.
Allein im September und Oktober suchten fünf schwere Hurrikans die Karibik und den Südosten der USA und ihre Bewohner heim und hinterließen eine Spur der Verwüstung. Und längst ist die Hurrikan-Saison noch nicht vorbei. Für Wissenschaftler steht fest: Nicht das Auftreten, aber die Intensität und die Heftigkeit der Stürme sind ein Beweis für den Klimawandel.
Im Fernsehen wurden Bilder über die Sturm-Verwüstungen z.B. in Haiti, Puerto Rico und Florida gezeigt, versehen mit dem Hinweis, dass die betroffene Bevölkerung kaum auf schnelle staatliche Hilfe hoffen dürfe.

Kuba - obwohl seit Jahren immer wieder von Hurrikans betroffen – kam in der Berichterstattung nicht vor. Kein Wort über die Effizienz des kubanischen Staates bei der Beseitigung von Sturmschäden. Bereits Ende September war die Stromversorgung in weit über 90 Prozent des Landes komplett wieder hergestellt, die Wasserversorgung ist zu 99 Prozent wieder gewährleistet.
Flyer: Wirbelstürme - Das Beispiel Kuba
Veranstalter: "marxistische linke", "MC Kuhle Wampe", "dielinke.SDS an der CAU", solid und AKKU
Unterstützer: DGB Kiel Region, Ver.di Bezirk Kiel Plön, und die IG BAU


Mit Che in der Guerilla
Freitag, 3. November 2017, 19:00 Uhr
Club Voltaire, kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt a.M

Leonardo Tamayo Núñez


Leonardo Tamayo Núñez, bekannt als "Urbano" in der Guerrilla des Che in Bolivien, berichtet über heroische Zeiten und die Rolle des Che damals und im heutigen Kuba.

Geboren am 6.11.1941 in Brazo Chiquito, in der Sierra Maestra wurde er fünfzehnjährig bereits in die Kolonne des Kommandanten Che Guevara aufgenommen. Er gehörte zum engen Vertrautenkreis des Che und zeichnete sich durch seine besondere Tapferkeit und Loyalität aus.


So war er während der ganzen Kämpfe Mitglied des Begleitschutzes des Che und auch in vorderster Front in der Schlacht um Santa Clara dabei. 1967 nahm er am Guerillakampf in Bolivien teil, welcher am 23.3.67 begann und mit der Ermordung des Che am 9.10.1967 endete. Seitdem trägt er auch den Kriegsnamen "Urbano", unter dem er weltweit bekannt ist. Er ist einer der drei überlebenden Kubaner aus dieser Guerilla.

Während der Veranstaltung werden Spenden für die Beseitigung der Schäden nach Hurrikan IRMA auf Kuba gesammelt

Flyer: Mit Che in der Guerilla
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. / Fankfurt


Mit Che in der Guerilla
Donnerstag, 2. November 2017, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Studio 108, Walbaumweg 108, 44894 Bochum

Leonardo Tamayo Núñez


Leonardo Tamayo Núñez, bekannt als "Urbano" in der Guerrilla des Che in Bolivien, berichtet über heroische Zeiten und die Rolle des Che damals und im heutigen Kuba.

Geboren am 6.11.1941 in Brazo Chiquito, in der Sierra Maestra wurde er fünfzehnjährig bereits in die Kolonne des Kommandanten Che Guevara aufgenommen. Er gehörte zum engen Vertrautenkreis des Che und zeichnete sich durch seine besondere Tapferkeit und Loyalität aus.


So war er während der ganzen Kämpfe Mitglied des Begleitschutzes des Che und auch in vorderster Front in der Schlacht um Santa Clara dabei. 1967 nahm er am Guerillakampf in Bolivien teil, welcher am 23.3.67 begann und mit der Ermordung des Che am 9.10.1967 endete. Seitdem trägt er auch den Kriegsnamen "Urbano", unter dem er weltweit bekannt ist. Er ist einer der drei überlebenden Kubaner aus dieser Guerilla.


Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe e.V.
in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Cuba, Cuba Sí,
der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. und anderen Kuba-Solidaritätsgruppen.


Mit Che in der Guerilla
Mittwoch, 1. November 2017, 20:00 Uhr
Hotel Tanne, Lindenstraße 38, 98693 Ilmenau

Leonardo Tamayo Núñez


Leonardo Tamayo Núñez, bekannt als "Urbano" in der Guerrilla des Che in Bolivien, berichtet über heroische Zeiten und die Rolle des Che damals und im heutigen Kuba.

Geboren am 6.11.1941 in Brazo Chiquito, in der Sierra Maestra wurde er fünfzehnjährig bereits in die Kolonne des Kommandanten Che Guevara aufgenommen. Er gehörte zum engen Vertrautenkreis des Che und zeichnete sich durch seine besondere Tapferkeit und Loyalität aus.


So war er während der ganzen Kämpfe Mitglied des Begleitschutzes des Che und auch in vorderster Front in der Schlacht um Santa Clara dabei. 1967 nahm er am Guerillakampf in Bolivien teil, welcher am 23.3.67 begann und mit der Ermordung des Che am 9.10.1967 endete. Seitdem trägt er auch den Kriegsnamen "Urbano", unter dem er weltweit bekannt ist. Er ist einer der drei überlebenden Kubaner aus dieser Guerilla.


Veranstalter: Rosa Luxemburg Club Ilmenau


Noche Cubana - Cubanische Party
Samstag, 28. Oktober, 21:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Noche Cubana - Cubanische Party

Für Wiederaufbau
nach massiven Hurrikan-Schäden auf Cuba


Bei der Noche Cubana wird gefeiert, bis der Morgen graut – mit DJ Thomas! Richtig heiße Rhythmen von Salsa, Son, Merengue über Bachata und Reggaetón bis hin zu Cumbia heizen uns ein und lassen uns tanzen und feiern. Doch auch wer nicht tanzt, kommt hier garantiert auf seine Kosten! Den Durst löscht man am besten mit original cubanischen Cocktails – Cuba Libre, Mojito.

Nach massiven Hurrikan-Schäden auf Cuba, welche Zerstörungen angerichtet haben, möchten wir den Erlös der Veranstaltung für den Wiederaufbau des Landes nutzen. Deswegen freuen wir uns auf zahlreiche Besucher!




Ein Spezialprogramm ist um 21.00 Uhr vorgesehen:
Wir haben für alle Interessierten einen Salsa-Schnupperkurs mit einem/r cubanischen Tanzlehrer/in organisiert.
Zu essen gibt es "Croquet a la Cubana".
Una fiesta para todos!
Eintritt: € 5.- / € 8.-
Plakat: Noche Cubana - Cubanische Party
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.



Che presente
Samstag, 28. Oktober 2017, 16:00 Uhr
Mehringhof, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Che presente

Ernesto Che Guevara

Zur Erinnerung und zu seinen Wirkungen
anlässlich des 50. Jahrestages seiner Ermordung

Zwar ist das berühmte Konterfei von Ernesto Che Guevara auf vielen T-Shirts und anderen Utensilien zu sehen, doch sein Leben, Wirken und seine Wirkungen sind meist unbekannt oder nur klischeehaft. Mit dieser Veranstaltung soll Che durch Vorträge, Rezitationen, Schilderungen, Filmausschnitte und Fotos in seinen Facetten beschrieben, analysiert und diskutiert werden. Im Fokus stehen die historische als auch die aktuelle Bedeutung seiner Ideen, seiner Haltung und seines Kampfes für eine gerechte Welt. Die Aktualität ist auch heute noch weit verbreitet – vor allem bei fortschrittlichen Kräften in Lateinamerika, aber auch in Deutschland. Außerdem wird Tamara Bunke (1937-1967) gewürdigt und ihr Wirken an der Seite von Che in Erinnerung gerufen.

Mitwirkende sind:
- Leonardo Tamayo Núñez (Wegbegleiter von Che)
- Volker Hermsdorf (Autor und Journalist)
- Jutta Kausch (Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba, Schauspielerin)
- Prof. Dr. Oliver Rump (Humboldt Universität, Tamara-Bunke-Ausstellung)
In einer offenen Gesprächsrunde werden Persönlichkeiten aus Politik, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Jugendgruppen über "Die Visionen des Che und die Perspektiven der heutigen Linken in Lateinamerika und in Europa" diskutieren. (mit Übersetzung vom Spanischen)
Ausstellungen über das Leben und Wirken von Che Guevara und von Tamara Bunke
Im Anschluss lädt das Netzwerk Cuba e.V. ein zum musikalischen Ausklang mit "Lautaro" (Sänger und Gitarrist), Imbiss und Getränke (u.a. Mojito).
Kosten: 2,00 Euro / ermäßigt 1,00 Euro
Veranstalter: Che presente
Veranstalter: Helle Panke / Rosa-Luxemburg-Stiftung, Netzwerk Cuba e.V.


Buchvorstellung mit Volker Hermsdorf: "Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann"
Donnerstag, 26. Oktober, 17:30 Uhr
Kulturzentrum Moritzhof, HofGalerie, Moritzplatz 1, 39124 Magdeburg

Raúl Castro
Raúl Castro gilt als einer der international am meisten beachteten Politiker der Gegenwart. Seit 2006 gestaltet er die Politik seines Landes. Zugleich agiert er erfolgreich in der Weltpolitik. Dennoch gilt er noch immer als geheimnisvoll und undurchsichtig.

Hermsdorf zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen vom aufsässigen Schüler und rebellischen Studenten zum entschlossenen Guerillaführer nach. Als jüngster Verteidigungsminister der Welt baute er Kubas Streitkräfte zur modernsten Armee Lateinamerikas aus. Als Staatsmann sieht er heute seine Aufgabe vor allem darin, die Unabhängigkeit, Souveränität und Würde des kubanischen Volkes zu erhalten. Es ist die spannende Geschichte eines ungewöhnlichen Menschen, der sein Land und die Welt verändert.

Hermsdorf, freier Autor und Journalist, schildert seine Eindrücke von zahlreichen Besuchen Kubas, gibt eine Einschätzung der Lage in Kuba nach dem Tod Fidels und stellt sein aktuelles Buch vor. Außerdem wird er auch über die Situation nach dem Hurrikan Irma informieren und für ein Gespräch zur Verfügung stehen.
Der Eintritt ist frei!
Um eine Spende wird gebeten.
Veranstalter: Cuba Sí Magdeburg & Kuba Stammtisch Magdeburg


Che Guevara – was bleibt?
Dienstag, 24. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Paradox, Bernhardstr. 12, 28203 Bremen

Der Che lebt
Am 9. Oktober jährt sich der Mord an Ernesto »Che« Guevara zum 50. Mal

Sein Leben, Denken und Wirken ist Gegenstand unzähliger Lobpreisungen, aber auch Schmähungen. Jenseits von Mythos und Kommerzialisierung gibt es einen anderen Che Guevara zu entdecken. Volker Hermsdorf geht in seinem Vortrag folgenden Fragen nach:
Ist die Beschäftigung mit Che Guevara heute nur noch etwas für nostalgische Alt-68er oder romantische junge Träumer?
Wie passen Hinrichtungen nach dem Sieg der kubanischen Revolution zu dem von Che eingeforderten Humanismus?
Was hat es mit dem angeblichen Zerwürfnis zwischen Che und Fidel Castro auf sich und was mit der Hypothese, dass er in Bolivien von seinen eigenen Leuten an die CIA verraten wurde?
Wie ist es zu bewerten, dass mit seinem Bild heute einerseits weltweit Geschäfte gemacht werden, es andererseits aber auch zum Symbol der »Verdammten dieser Erde« wurde?
Kurz: Was sagen uns der Revolutionär Che Guevara und seine Vision von einer gerechteren Welt heute?
Volker Hermsdorf ist Gewerkschafter und Journalist. Er ist Kuba-Korrespondent der Tageszeitung junge Welt und Autor mehrerer Bücher über Kuba.
Veranstalter: Masch in Kooperation mit 'Bremen-Cuba: Solidarität konkret'



Kuba-Infostand auf dem Tag der Kulturen
Sonntag, 22. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Volkshochschule Stuttgart, TREFFPUNKT Rotebühlpl. 28, 70173 Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wir, die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Gruppe Stuttgart haben den Stand Nr. 18 im 1. Stock. Neben Information haben wir auch kubanische Produkte, Zigarren, Rum, Kaffeelikör, Rohzucker, Rumkugeln, Schmuck und Bücher, auch in spanisch. Der Erlös geht an unser Projekt in Abel Santamaría / Kuba.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Dienstag, 17. Oktober 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Auf Cuba von Cuba lernen
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstraße 64, 80336 München

Auf Cuba von Cuba lernen

Berichte aus Havanna
Studieren auf Cuba ?


Cuba ist umstritten - und das zu Recht. Sein eigener politischer Weg bringt ihm international viele Feinde aber auch Freunde. Grund genug sich ein eigenes Bild zu machen! Das Proyecto Tamara Bunke ermöglicht für mehrere Monate einen politischen Aufenthalt auf Cuba. Ein ehemaliger Teilnehmer berichtet von seinen Erfahrungen. Wir haben in Havanna die Geschichte Cubas studiert und uns mit Philosophie und Ökonomie auseinandergesetzt. Wir waren auf den Spuren Ches in Bergwäldern unterwegs, haben die Familie von einem der Cuban Five getroffen, sind um 1 Uhr nachts mit 1 Mio. Menschen zur 1. Mai Demo aufgebrochen und haben mit den Spezialisten der cubanischen Medizinforschung über das Gesundheitssystem diskutiert. Von all diesen Dingen, wie ihr selbst mitmachen könnt und noch vielem mehr wollen wir euch berichten!
+ AKTUELLES
+ REISEBERICHTE
+ COCKTAILS


Flyer: Auf Cuba von Cuba lernen
Veranstalter: Projecto Tamara Bunke,
Cuba-Solidaritätsgemeinschaft Granma, SDAJ München



Che - Ein Leben für die Revolution
Samstag, 14. & Sonntag 15. Oktober 2017, 20:00 Uhr
Theater am Neunerplatz, Adelgundenweg 2A, 97082, Würzburg

Che - Ein Leben für die Revolution

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Weitere Auftritte: Tourplan, Homepage: Che - Ein Leben für die Revolution
Flyer: Che - Ein Leben für die Revolution



Auf dem Wege Che Guevaras
Samstag, 14. Oktober, 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof / Tikk Theater, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Che Guevara

Am 9. Oktober 2017 jährt sich zum 50. Mal der Todestag des argentinischen Arztes, Politikers und Freiheitskämpfers Ernesto Guevara de la Serna, genannt "Che". Als Medizinstudent reiste der junge "Che" durch Lateinamerika, in der Absicht, seinen Kontinent kennenzulernen. 1959 war er maßgeblich am Erfolg der cubanischen Revolution beteiligt. Als Chef der Nationalbank und Industrieminister half er mit, den neuen Staat auf Cuba aufzubauen. 1965 ging er in den Kongo, um den dortigen Befreiungskampf zu unterstützen.


Zwei Jahre später als er die Revolution nach Bolivien zu tragen versuchte, wurde er von bolivianischen Militärs gefangengenommen und im Auftrag der CIA ermordet. Bis heute gilt Che überall in der Welt als Symbol des sozialen Widerstandes und ist das Idol von Millionen von Menschen. Seine Ehrlichkeit, seine konsequente Haltung, sein Mut und seine Menschlichkeit haben Vorbildcharakter und üben noch heute eine starke Ausstrahlung auf viele Menschen aus. Mit unserer Veranstaltung möchten wir dem Comandante gedenken.
Der Chilenische und renommierte Musiker Patricio Padilla wird mit Friederike Fießer und Diego Longo (Gitarre, Geige, Gonga, Percussion, Querflöte etc.) eine musikalische Hommage an den Comandante zum Besten geben. Zwischendurch werden Lyrik und Prosa von und über Che rezitiert. Euch erwartet ein besinnlich schöner Abend mit bester Musik aus Lateinamerika. Zu diesem Anlaß präsentieren wir auch eine wohl einmalige Ausstellung: In eindringlichen, bekannten wie völlig unbekannten Schwarz-Weiß-Aufnahmen, verfolgen wir die Stationen des Lebens von Che.
Dazu laden wir Euch herzlich ein.
Eintritt: 8 € / 5 € (ermäßigt)
Flyer: Auf dem Wege Che Guevaras
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.


Che Guevara zum 50. Todestag
Freitag, 13. Oktober 2017, 20:00 Uhr
LINKES ZENTRUM, Elsässer Straße 19, 46045 Oberhausen

Che Guevara zum 50. Todestag
Büchertisch, Essen und Film "Das bolivianische Tagebuch" mit anschließender Diskussion.

Auf der Veranstaltung wollen wir dem großen Revolutionär und Internationalisten gedenken und widmen den Abend seinem Lebenswerk.
Des weiteren können wir uns in der an den Film anschließenden Diskussion fragen, welche Lehren wir aus den Schriften Che Guevaras und der kubanischen Revolution für unseren heutigen politischen Kampf für eine solidarische Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung ziehen können.
"Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker" ist sicherlich eines der berühmtesten Zitate des Che, und auch wir sind solidarisch mit den Menschen auf Kuba.
Der Hurrikan lrma hat weite Teile Kubas verwüstet. Ein Fünftel der Bevölkerung musste evakuiert werden. Nahezu die gesamte Nordküste Kubas steht unter Wasser. Landesweit ist die Stromversorgung zusammengebrochen. Die Schäden an Häusern, Schulen und Infrastruktur sind immens und bislang noch nicht in ihrem vollen Umfang abzusehen. Große Teile der Ernte sind vernichtet. Kuba kann es nicht allein schaffen und benötigt dringend internationale Hilfe.
Wir unterstützen daher den Spendenaufruf des Netzwerk Cuba e. V.
Flyer: Che Guevara zum 50. Todestag
Veranstalter: Paroli, Verein für politische Kultur e.V.



Aktuelle Entwicklungen in Lateinamerika und der Karibik
Freitag, 13. Oktober 2017, 14:00 Uhr
Gasstätte Lindenhof, Spiegelsbergenweg 16, 38820 Halberstadt

Rotfuchs
Journalist der "jungen Welt" und Mitglied des Rotfuchs-Autorenkreises Peter Steiniger zum Thema: Aktuelle Entwicklungen in Lateinamerika und der Karibik

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Harz



Kuba macht es vor – solidarisch für das Recht auf Gesundheit weltweit
Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:30 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)
Saalbau Gutleut, Rottweiler Straße 32, 60327 Frankfurt a. Main

Kuba macht es vor
Buchvorstellung mit anschließender Diskussion

Während wohlhabende Industrienationen die Gesundheitsleistungen für die Bevölkerung reduzieren und zu einer Zwei-Klassen-Medizin zurückkehren, steht Kuba für einen anderen Weg.

Die sozialistische Karibikinsel garantiert seit dem Erfolg der Revolution nicht nur die kostenlose Versorgung der eigenen Bürger, sondern schickt auch medizinisches Personal in die Krisengebiete zahlreicher Länder.

Kubanische ÄrztInnen, Krankenschwestern und PflegerInnen bekämpften als erste die Ebola-Epidemie in Westafrika und den Cholera-Ausbruch in Haiti nach dem schweren Erdbeben von 2010.

Darüber hinaus hat Kuba in der im Jahre 1999 gegründeten Lateinamerikanischen Schule für Medizin (ELAM) bisher schon mehr als 30 000 Studenten aus 103 Ländern, darunter auch Stipendiaten aus den USA zu Ärzten ausgebildet.


Peter Leuenberger, langjähriger Mitarbeiter von mediCuba-Suisse, Ideengeber und Lektor des Buches und der Journalist Volker Hermsdorf, einer der Autoren, stellen die Situation des kubanischen Gesundheitswesens und die aktuellen Projekte der Hilfsorganisationen vor.
Wir werden an diesem Abend Mojito ausschenken und die Einnahmen aus dem Verkauf für die Opfer und die Behebung der verheerenden Schäden durch den Hurrican IRMA spenden.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt a.M.



Che - Ein Leben für die Revolution
Donnerstag, 12. Oktober 2017, 20:00 Uhr
Kabarett im Hofgarten, Hofgartenstraße 1A, 63739 Aschaffenburg

Che - Ein Leben für die Revolution

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Weitere Auftritte: Tourplan, Homepage: Che - Ein Leben für die Revolution
Flyer: Che - Ein Leben für die Revolution



Che - Ein Leben für die Revolution
Montag, 9. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Disharmonie-Kulturverein, Gutermann-Promenade 7, 97421 Schweinfurt

Che - Ein Leben für die Revolution

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Weitere Auftritte: Tourplan
Flyer: Che - Ein Leben für die Revolution



Das bolivianische Tagebuch
Montag, 9. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Bahnhof Langendreer, Raum 6, Walbaumweg 108, 44894 Bochum

Das bolivianische Tagebuch


Der private Filmclub der Humanitären Cubahilfe

präsentiert am 50. Todestag des Che

Das bolivianische Tagebuch

mit einer Einführung des Lateinamerikaexperten Günter Pohl

und des Filmwissenschaftlers Rainer Vowe.

Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe e.V.







Che - Ein Leben für die Revolution
Freitag, 6. Oktober 2017, 19:00 Uhr
Kunsthaus Michel, Semmelstraße 42, 97070 Würzburg

Che - Ein Leben für die Revolution

Eine Collage über Che Guevaras Leben in Wort, Musik und Tanz

Inspiriert auf einer ausgedehnten Reise durch Kuba, haben wir mit einigen unseren engen Künstlerkollegen ein Programm anlässlich des 50. Todestages von Ernsto Che Guevara entworfen.

Wie kaum ein anderer war Ernesto "Che" Guevara Vorbild ganzer Generationen. Am 9. Oktober 2017 jährt sich sein Todestag zum 50. Mal. Nach erfolgreicher Revolution in Kuba.ließ er 1967 bei einem erneuten Kampf gegen den Imperialismus in Bolivien sein Leben.

Vier Künstler wollen Stationen seines Lebens - durchaus auch kritisch - Revue passieren lassen. Mit einer Collage aus Wort, Musik und Tanz zeichnen, "Agua y vino 3D" mit Barbara Puppa, Erik Weisenberger und Anke Horling zusammen mit Schauspieler Peter Hub das Porträt des Mannes, der in Argentinien geboren, erfolgreich Medizin sutdierte und schließlich über Mexiko mit Fidel Castro zusammen nach Kuba kam.



Che Guevara hat zahlreiche Tagebücher hinterlassen. Er selbst, Zeitzeugen, zeitgenössische Künstler und Weggefährten werden in Wort und Musik zu hören sein. Stimmungsvolle Bilder mit Musik und Flamencotanz runden das Bild der vielschichtigen Person Che Guevaras ab.
Weitere Auftritte: Tourplan
Flyer: Che - Ein Leben für die Revolution



Reise nach Kuba
Freitag, 6. Oktober 2017, 15:00 Uhr
Klub der Volkssolidarität, Logenstraße 1, 15230 Frankfurt/Oder

Rotfuchs
Kreuz und quer durch Kuba
Wolfgang Frotscher zeigt sseinen Film über eine Reise nach Kuba

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Frankfurt/Oder



Ernesto Guevara de la Serna, genannt CHE
Donnerstag, 5. Oktober 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Der Che lebt

Im Oktober 2017 jährt sich zum 50sten Mal
die Ermordung des Ernesto CHE Guevara.


Am Donnerstag, den 05. Oktober, 19:30 Uhr wird uns Horst-Eckart Gross diesen Mann, der mehr als ein Bild auf einem T-Shirt, Tasse ..... ist, vorstellen. Horst-Eckart Gross hat alle im Pahl Rugenstein erschienen Werke Che's übersetzt.
Mit anschließender Diskussion. Eintritt frei.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Der Che lebt
Sonntag, 1. Oktober 2017, 12:00 Uhr
DIE LINKE, Bezirk Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Der Che lebt


Am 9. Oktober jährt sich zum 50. Mal der Todestag des großen Revolutionärs Ernesto "Che" Guevara.

Wir wollen aus diesem Anlass nicht nur auf sein Leben zurückblicken, sondern auch darüber diskutieren, worin der Wert seiner Ideen und seines Vorbildes liegen für die heutige Zeit und für unsere eigene politische Arbeit.

Über kurze Beiträge (auch musikalischer Art), Gedichte, Stellungnahmen und Anekdoten von allen Menschen, die sich dem "Che" verbunden fühlen, freuen wir uns.

Flyer: Altonaer Bildungsprogramm

Veranstalter: Die Linke Hamburg Altona





Wie geht es in Kuba weiter? Sozialismus, Wirtschaftsentwicklung und Trump Samstag, 30. September 2017, 15:00 Uhr
Café Eden, Junges Schauspielhaus, Münsterstraße 446, 40470 Düsseldorf

Netzwerk Cuba

Netzwerk Cuba und Soli Cuba
laden zur Talkrunde ein:

"Wie geht es in Kuba weiter? Sozialismus, Wirtschaftsentwicklung und Trump"




Kuba hat seit nunmehr fast 60 Jahren den Umsturz- und Einflussversuchen der benachbarten Supermacht USA widerstanden und eine Gesellschaft entwickelt, die in Sachen Bildung, Gesundheit, soziale Sicherheit, Frauengleichstellung, Umweltschutz und Außenpolitik sehr viel erreicht hat.
Wirtschaftliche Probleme machen das Alltagsleben schwer, der Klimawandel muss bewältigt werden, der Generationswechsel in Regierung und Partei ist erfolgreich zu gestalten. Und nun ist Trump Präsident der USA.
Wie geht Kuba damit um, und wie sehen die Perspektiven aus?
Referenten:
Natalie Benelli (Women‘s Press Collective) Volker Hermsdorf (Journalist und Autor), Tobias Kriele (Filmemacher)
Im Anschluss Mojitos bei lateinamerikanischer Musik an der Gitarre von Daniel Rodriguez.
Flyer: Wie geht es in Kuba weiter?
Veranstalter: Netzwerk Cuba, Soli Cuba


Praktische Solidarität - DIE FBK IN PINAR DEL RIO
Samstag, 28. September, 19:00 Uhr
Galerie Olga Benario, Richardstr. 104, 12043 Berlin

Botanischen Gartens Pinar del Rio Con Amor y Esperanza
Gespräch und (Verkaufs)ausstellung mit Jesús Alfonso Martinez, Direktor des Botanischen Gartens Pinar del Rio und Bildern von „Con Amor y Esperanza“
Die FBK – Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V. stellt ihre Projekte in Pinar del Rio vor:
Botanischer Garten
Der Direktor des Botanischen Gartens in Pinar del Rio Jesús Alfonso Martinez ist Teilnehmer der internationalen Urban Farming Konferenz der Grünen Liga, die im Rahmen der IGA vom 10. bis 13. 9. in Berlin stattfindet, und unser Gast. Er wird den Garten vorstellen, der sich in verschiedenen Projekten engagiert:
- nachhaltige Konzepte der Ernährungssicherung
- Umgang mit exotischen und invasiven Arten
- Wiederherstellung der Ökosysteme und deren Anpassung an den Klimawandel
- Umweltbildung mit Kindern und Jugendlichen
Die FBK unterstützt den Botanischen Garten seit vielen Jahren zum einen durch direkte materielle Zuwendungen und zum anderen durch das Organisieren von Studienreisen und Arbeitsbrigaden.
Con Amor y Esperanza – Mit Liebe und Hoffnung
Ein außergewöhnliches Kunstprojekt stellt sich mit seinen Werken vor, die auch gekauft werden können. Der Erlös kommt den jungen Künstler*innen zugute, die sie geschaffen haben. Der Künstler Jesús Carrete ermöglicht seit Jahren Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen nach Abschluss der Schule eine künstlerische Ausdrucksform zu finden und sich kreativ zu betätigen.
Die FBK hilft mit Spenden sowie dem Verkauf von Bildern das notwendige Material für die künstlerische Arbeit zu beschaffen. Auch gehört es zum Besuchsprogramm bei Brigadefahrten.
Flyer: Praktische Solidarität - DIE FBK IN PINAR DEL RIO
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba (FBK)




Fiesta Cubana
Montag, 22. September 2017, 20:00 Uhr
Soziokulturelles Zentrum "Zora", Am Johanniskloster 9, 38820 Halberstadt

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
"Fiesta cubana" mit der AG Cuba Sí der Partei die Linke und der Kandidatin für den Bundestag Evelyn Edler in Kooperation mit der "Zora" Halberstadt.






Der Kampf der kubanischen KOmmunisten gegen innere und äußere Reaktion
Donnerstag, 21. September 2017, 14:00 Uhr
Kulturhaus, Puschkinplatz 3, 06766 Bitterfeld-Wolfen

Rotfuchs
Es spricht Heinz Langer, Botschafter a.D.

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Bitterfeld-Wolfen



Sonntag, 17. September 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Solidaritätskonzert für Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik
Freitag, 15. September 2017, 20:00 Uhr
Villa im Park, Else-Rauch-Platz, 20255 Hamburg

Solidaritätskonzert fär Kuba und allen Hurrikan Opfern in der Karibik
Irma hat gewütet. Nicht nur in Florida. Besonders stark auf Kuba und anderen kleinen Inseln. Mindestens 25 Menschen waren bei Irmas Zug der Verwüstung durch die Karibik bisher ums Leben gekommen. Das Zentrum des Hurrikans der höchsten Kategorie Fünf traf Kuba mit voller Wucht. Das gesamte Ausmaß der Schäden ist erst in den kommenden Tagen absehbar, wenn die Überschwemmungen zurückgehen.
Schon jetzt wissen wir, dass auch auf Kuba Menschen gestorben sind. Schon jetzt ahnen wir, dass das Ausmaß der Zerstörungen immens sein wird. Infrastruktur, Landwirtschaft, Schulen und Hotels wurden zerstört. Es ist ein harter Schlag für das Land, das seit Jahrzehnten dem Wirtschafts-Embargo der USA trotzt und nun wieder ohne fremde Hilfe auf die Beine kommen muss.
Lasst uns den Menschen auf den Karibik-Insel zeigen, dass wir in diesen schweren Zeiten zu ihnen stehen. Kommt zu unserem Solidaritätskonzert am Freitag, 15. September 2017 ab 20.00 Uhr in die "Villa am Park" am Else-Rauch-Platz inmitten von Eimsbüttel.
Livemusik mit Musikern aus dem Stadtteil, u.a. Peter Gutzeit, Band Hamburg Gossenhauer, Antonia Renderas, Kay-Jo Laser Performance, Infos zur aktuellen Situation, Spendenaktion.
Claus Vaith und Villa im Park

Flyer: Solidaritätskonzert fär Kuba





Kuba im Wandel
Donnerstag, 7. September 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Diskussion über Kuba und die Berichtigung verschiedenster falscher bzw. unvollständiger Informationen oder Meinungen, die durch diese Informationen entstanden sind.
Diskussionsgrundlage sind Artikel der jungen Welt, "Eine andere Welt ist möglich" und das Buch "Kuba in Wandel".
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Frühere Veranstaltungen im: Veranstaltungsarchiv