Kalenderblatt

Soli-Sommerfest
Lateinamerika
Frankfurt

Kalenderblatt

Kuba-Infostand
LAB-Festival
Stuttgart

Kalenderblatt

Fiesta
Cubana
Halberstadt

Kalenderblatt

Der Che
lebt
Hamburg

Kalenderblatt

"Anekdoten
über Fidel"
Hamburg

Kalenderblatt

Brigade
José Martí
Kuba



Soli-Sommerfest Lateinamerika
Samstag, 19. August 2017, ab 14:30 Uhr
DGB-Jugendclub "U68", DGB-Haus, W.Leuschner-Str.69, 60329 Frankfurt a.M.

Soli-Sommerfest, Fankfurt 2015
Live-Musik
Gespräche und Diskussionen
Gutes Essen und Cocktails
Lateinamerikanische Versteigerung
Flyer:
Soli-Sommerfest Lateinamerika
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, Venezuela-Soli / Frankfurt




Kuba-Infostand - LAB-Festival
25. - 27- August 2017
LAB-Festival, Berger Sprudlern im Unteren Schlossgarten, Stuttgart

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Es lohnt am Infostand Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Gruppe Stuttgar mal vorbei zuschauen; wir haben selbstgemachten kubanischen Schmuck / Cubita-Kaffee (Bohnen und Pulver) / Varadero-Rum und Cubita-Kaffeelikör, was wir auch ausschenken / Rum- und Kaffeelikörkugeln / Briefmarken / und bei unseren Büchern, deutsch wie spanisch, kann man einige Schätze finden / außerdem haben wir auch kubanische Zigarren.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart





Fiesta Cubana
Montag, 22. September 2017, 20:00 Uhr
Soziokulturelles Zentrum "Zora", Am Johanniskloster 9, 38820 Halberstadt

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
"Fiesta cubana" mit der AG Cuba Sí der Partei die Linke und der Kandidatin für den Bundestag Evelyn Edler in Kooperation mit der "Zora" Halberstadt.






Der Che lebt
Sonntag, 1. Oktober 2017, 12:00 Uhr
DIE LINKE, Bezirk Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Der Che lebt


Am 9. Oktober jährt sich zum 50. Mal der Todestag des großen Revolutionärs Ernesto "Che" Guevara.

Wir wollen aus diesem Anlass nicht nur auf sein Leben zurückblicken, sondern auch darüber diskutieren, worin der Wert seiner Ideen und seines Vorbildes liegen für die heutige Zeit und für unsere eigene politische Arbeit.

Über kurze Beiträge (auch musikalischer Art), Gedichte, Stellungnahmen und Anekdoten von allen Menschen, die sich dem "Che" verbunden fühlen, freuen wir uns.

Flyer:
Altonaer Bildungsprogramm

Veranstalter: Die Linke Hamburg Altona







Filmtreff: "Anekdoten über Fidel"
Samstag, 25. November 2017, 15:00 Uhr
DIE LINKE, Bezirk Altona, Am Felde 2, 22765 Hamburg

Der Che lebt


Genau ein Jahr nach dem Ableben Fidel Castros scheint es fast noch zu früh, ein Fazit der Arbeit und der Lebensleistung dieser überlebensgroßen Persönlichkeit zu ziehen, die nahezu alle von uns durch unser politisches Leben begleitet hat. Es mutet unwirklich an, dass er nicht mehr da ist!

Wir wollen uns seinem Denken und seiner Person nähern und uns den Dokumentarfilm der US-Filmemacherin Estela Bravo (ca. 50 Min., engl. UT) ansehen. In ihm äußern sich Prominente und Wegbegleiter über ihre Begegnungen mit ihm und ihre Zusammenarbeit.

Flyer:
Altonaer Bildungsprogramm

Veranstalter: Die Linke Hamburg Altona







48. Europäische Brigade "José Martí" Juni / Juli 2018

Die Brigade bietet den Teilnehmer/innen die Möglichkeit, Kuba und seine Geschichte kennen zu lernen, Freundschaften mit Kubaner/innen und Menschen aus aller Welt - insbesondere Europa - zu schließen und sich über die Lebensbedingungen der jeweiligen Länder auszutauschen.

Instituto de Amistad con los Pueblos (ICAP) 48. Europäische Brigade "José Martí" Juni / Juli 2018

Info-Flyer 2017:
Brigade José Martí 2017

Weitere Infos, Berichte, Fotos: Brigade José Martí









frühere Veranstaltungen


Kuba – Diskussionveranstaltung
Mittwoch, 9. August 2017, 19:00 Uhr
Begegnungsstätte Haferkamp 8, 28217 Bremen

Heinz Stehr
Heinz Stehr, ehemaliger Vorsitzender der DKP (1990 bis 2010), hat an einer Delegation nach Kuba teilgenommen. Er wird zu folgenden Themen und den damit verbundenen Problemen sprechen:
– politisches und ökonomisches System Kubas
– Errungenschaften des Sozialismus
– Probleme im Klassenkampf
– Wirtschaftsaktualisierungen und aktuelle Probleme
Veranstalter: DKP Bremen


Fiesta Moncada
Samstag, 29. Juli 2017, 14:00-20:00 Uhr
Botschaft der Republik Kuba Außenstelle, Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

FIESTA MONCADA 2017
FIESTA MONCADA 2017
SOLIDARITÄT IST IST DIE ZÄRTLICHKEIT DER VÖLKER


Mit betreutem Kinderprogram, Sandecke, den Clowns "MUCKI und SCHMUKI" und Überaschungen.
CUBA Bands, Mojitos, Infos, Delikatessen (auch vegetarische) Kunstversteigerung, Zigarren, CUBA - LIBRE, Kaffee, Kuchen, Bücher, Sonne und guter Laune sorgen für Stimmung.

Die Kampagne fär Frau ANA BELÉN MONTES (Puerto Rico) wird vorgestellt.
Der Erlös geht an: mediCuba Europa. Dr. Piel wird diesbezüglich informieren!

Plakat: FIESTA MONCADA 2017
Veranstalter:
Botschaft der Republik Kuba - Außenstelle Bonn, Cuba-Hilfe Dortmund, Cuba Sí, DKP Kuba-AG, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba (Bundesvorstand, Regionalgruppen Bonn, Essen, Köln), Humanitäre-Cuba-Hilfe, Soli Cuba, SDAJ, SJD Die Falken


Lesung: Kuba im Wandel
Mittwoch, 26. Juli 2017, 19:00 Uhr
DGB Haus, Bahnhofstraße 6, 35037 Marburg

Kuba im Wandel - Marburg


Lesung

mit den HerausgeberInnen und GründerInnen

des Proyecto Tamara Bunke:

Paula Klattenhoff, Tobias Salin und Karl Wolfgang







»Noch einmal schnell nach Kuba, bevor sich alles ändert«
Was ist eigentlich dran an diesem Satz, der seit Ende 2014 häufig zu hören ist? Wie ist der sozialistische Inselstaat zu dem geworden, was er heute ist? Wie sehen das die Kubanerinnen und Kubaner selbst? Und wie geht es jetzt dort weiter?
Hier berichten junge Menschen über die Erfahrungen, die sie auf Kuba während ihres Studiums oder ihrer Arbeit gemacht haben: Wie sind die aktuellen Entwicklungen auf Kuba zu verstehen? Gibt es Rassismus? Wie steht es um die Rechte der Frauen? Wie »frei« ist das Internet? Ökologie und Landwirtschaft, Auswanderung, Arbeit auf Kuba, Meinungsfreiheit, das Wahlsystem und Menschenrechte sind weitere Themen.
Flyer: Kuba im Wandel - Marburg
mehr zum Buch: Kuba im Wandel
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft-BRD-Kuba, SDAJ und DKP


Wohin steuert Kuba?
Mittwoch, 26. Juli 2017, 17:00 Uhr
IG Metall Hannover, Saal, Postkamp 12, 30159 Hannover

Wohin steuert Kuba?
Wir möchten alle interessierten Kolleginnen und Kollegen und Soliaktivist*innen zu dieser Informations- und Diskussionsveranstaltung über die aktuelle und weitere Entwicklung Kubas ganz herzlich einladen.
Und welcher Tag wäre dafür besser geeignet als der kubanische Nationalfeiertag des Sturms auf die Moncada-Kaserne, dem 26. Juli 1953!

Wir, das sind:
Andreas Nolte, Kubareisender 2017 und Gewerkschaftssekretär der IG Metall
Maximilian Reff, ehemaliger Student der technischen Uni Havanna, Kuba
Anke Scheider, engagierte Kuba-Soliaktivistin bei »Cuba Si«, einer AG der Partei Die Linke

Und zwei kubanische Gäste:
Yaquelin Zamora, Betriebsleiterin des Betriebes UEB La Unión, in Rahmen eines Milchprojektes von »Cuba Si« in Mayabeque
Limay Hidalgo, Abteilungsleiterin für Entwicklungszusammenarbeit/internationale Kooperation im Landwirtschaftsministerium


Nach dem Ende der Informations- und Diskussionsphase
ist Zeit zum persönlichen Gespräch mit unseren kubanischen Gästen und untereinander.
Dazu bieten wir kubanische Getränke (z.B. Mojito und Cuba-Libre) zum Soli-Preis an; natürlich bei kubanischer Musik.
Kuba ist in aller Munde.
Drei Päpste waren dort, Obama 2016, die Tourismus-Zahlen wachsen erfreulicherweise stetig an. Viele sagen »Fahr nochmal hin, bevor es vorbei ist.« oder »Es ist nicht mehr wie früher, deshalb fahr ich nicht mehr hin.«
Doch wie verändert sich Kuba tatsächlich?
Kubas Entwicklung ist sehr vielfältig und schwierig zugleich. Vor diesem Hintergrund stellen sich für uns diese Fragen:
- Wie wird es weitergehen mit dem eigenen sozialistischen Entwicklungsmodell?
- Welche Veränderungsprozesse finden konkret statt? - Ist die Solidaritätsarbeit für Kuba heute überhaupt noch sinnvoll?
Die Situation, die Widersprüche und die Perspektiven für Kuba und die Kubaner*innen wollen wir gemeinsam mit allen Interessierten und Soli-Bewegten und zwei kubanischen Referent*innen diskutieren.
Flyer: Wohin steuert Kuba?
Veranstalter: IG Metall Hannover


Fiesta de Solidaridad
Samstag, 22. Juli 2017, 14:00-22:00 Uhr
Parkaue Lichtenberg, 10367 Berlin (S + U-Bahn Frankfurter Allee)

Fiesta de Solidaridad

Auf nach Berlin zur Fiesta de Solidaridad
Am 22. Juli 2017 feiert die AG Cuba Sí wieder ihre traditionelle "Fiesta de Solidaridad" in Berlin.


Größer, bunter und vielfältiger wird die "Fiesta de Solidaridad" in der Lichtenberger Parkaue in diesem Jahr werden. Das große Solidaritätsfest, organisiert von der AG Cuba Sí, ist über die Jahre zu einem Treffen der Soligruppen und Kubafreunde aus der gesamten Bundesrepublik geworden.

Neu in diesem Jahr ist das "Internationales Dorf", in dem sich die ALBA-Staaten vorstellen und die europäischen Solidaritätsgruppen ihre Projekte präsentieren.
Ebenfalls neu ist eine zweite Bühne, die vor allem für Junge und Junggebliebene Anziehungspunkt sein soll. Hier berichten u.a. Studierende über ihr Semester an der Technischen Universität in Havanna (CUJAE). Den ganzen Tag wird es auf der Fiesta Vorträge, Ausstellungen, Diskussionen und natürlich jede Menge Musik geben. Live dabei sind u.a. Damion Davis, Tapete, Boxi Total, Calum Baird (Schottland), DJ Usnavi – und am Abend spielen Conexión und Banda Bassotti (Italien).
Bei der Soli-Tombola kann man mit etwas Glück wieder einen Flug nach Kuba gewinnen.
Nos vemos – wir sehen uns in Berlin zur Fiesta de Solidaridad!
Veranstalter: Cuba Sí

Fiesta de Solidaridad - Unterstützer-Button

Unterstützt unsere Fiesta de Solidaridad!

Den Unterstützer-Button für unser großes Solidaritätsfest am 22. Juli in der Parkaue in Berlin-Lichtenberg erhaltet Ihr für eine Spende von von 5 Euro bei Cuba Sí.
07.05.2017: Cuba Sí




Fiesta Moncada
Samstag, 22. Juli 2017, 17:00 Uhr
Çayhaus in der Villa Leon, Philipp-Kürber-Weg 1, Nürnberg

Fiesta Moncada Nürnberg

Wir feiern solidarisch den 26. Juli 1953
An diesem Tag begann mit dem Angriff auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba die Kubanische Revolution.
Çayhaus-Salate, Gegrilltes, Cuba-Cocktails zugunsten von Projekten in Kuba

Flyer: Fiesta Moncada Nürnberg

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, DKP, SDAJ, Çayhaus, CDR1, KAZ, Freidenker, LINKE




Montag, 17. Juli 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Wir fordern die sofortige Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA

Leonard Peltier,
Mumia Abu-Jamal und
Ana Belén Montes




sowie die
- vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba gegen Kuba,
- Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
- Beendigung der subversiven US-Interventionen von "US-Regime-Change"-Programmen,
- Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
- Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Kuba-Infostand auf dem Sommerfestial der Kulturen
Dienstag 11. bis Freitag 14. Juli 2017
Sommerfestival, Rathaus/Marktplatz, Stuttgart

Festival der Kulturen - Stuttgart
Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba ist auf dem Sommerfestival der Kulturen mit einem Stand im Informationszelt des Festivals vertreten. Mit Produkten aus Kuba und Informationen freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart


Kuba und Entwicklungen in Lateinamerika
Dienstag, 11. Juli 2017, 11:00 Uhr
Casa Latinoamericana, Am Sudhaus 2 (weißes Gebäude), 12053 Berlin

Mit Gerhard Mertschenk (Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft e.V.)
In vielen Ländern in Lateinamerika ist derzeit Vieles in Bewegung: ökonomische, soziale, politische und kulturelle Veränderungen sind an der Tagesordnung, es gibt interne Probleme, Einflussnahme von außen (vor allem USA und EU), Putsch- und Umsturzversuche, etc.
Vonseiten der konservativen Kräfte wird alles Mögliche versucht, die progressiven Veränderungen rückgängig zu machen, zu denen es seit dem Amtsantritt von Hugo Chávez 1999 in verschiedenen lateinamerikanischen Ländern kam. Die sozialen und demokratischen Tendenzen in Lateinamerika sollen gestoppt, die Reformen annulliert werden. Dabei zeigen sich die reaktionären Mächte sehr flexibel, variantenreich und anpassungsfähig, um die angestrebte Rückwärtsentwicklung je nach Land und Situation voranzutreiben. Man frisst Kreide, schickt andere vor, die sich – im treuen Glauben, etwas Gutes zu tun – missbrauchen lassen, ohne es zu merken, oder es bewusst tun, um ihr eigenes Süppchen zu kochen, und Chaos und Eskalation voranzutreiben. Bei dieser Vielfalt des Vorgehens und auch des Verhaltens bei manchen fortschrittlichen Kräften und Bewegungen ist es schwer, eine fundierte und differenzierte Übersicht zu behalten und die Geschehnisse historisch ange­messen einzuordnen. Eurozentrische Besserwisserei ist unangebracht. Solidarität, Verständnis und gegen­seitiges Lernen dagegen gefragt.
Welche Effekte haben diese Entwicklungen auf Kuba und seinen eigenständigen Entwicklungsweg? Was kann dazu getan werden – z.B. von der Solidaritätsbewegung? Was können wir tun?
Flyer: Kuba und Entwicklungen in Lateinamerika
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba und Casa Latinoamericana


Ausstellung: Alltag in Kuba
Ausstellung: 8. Mai - 6. Juli 2017
Werkhof Hannover-Nordstadt, Schaufelder Straße, 11, 30167 Hannover

Tigi con bicicleta an la Maya

Alltag in Kuba

Ausstellung von Heinz-Werner Reichenbach


Meine Ausstellungen in Kuba zeigten jeweils Porträts von Menschen aus der Region bzw. aus der jeweiligen Stadt. So war es möglich, dass sich die Menschen, die ich porträtiert habe, in den Ausstellungen sehen konnten. Am Ende der Ausstellung durfte jeder sein Porträt abholen.



Diese Ausstellung "Alltag in Kuba" zeigt die Menschen in ihrem beruflichen bzw. privaten Umfeld. Es soll damit ein kleiner Einblick in das typische Leben der Kubaner gegeben werden. Nur wenige Fotos sind im Westen von Kuba entstanden, der Osten Kubas ist sehr viel stärker vertreten, da er häufiger bereist wurde. Alle Fotos sind unbearbeitet, bis auf kleine Beschneidungen bei wenigen Fotos. Es sind Schnappschüsse, oft ist nur ein Foto von einer Person gemacht worden, nur wenn dann z.B. die Augen gerade geschlossen waren, ist ein weiteres Fotos aufgenommen worden. Viele Menschen habe ich dann aber in den Folgejahren erneut fotografiert, dadurch habe ich erfahren, welche Veränderungen in der Zwischenzeit passiert sind. Ich habe mitbekommen, welche Krankheiten jemand durchlitten hat, und auch wer inzwischen gestorben ist. Die Fotos aus den Vorjahren habe ich denjenigen gebracht, die ich fotografiert hatte, dadurch wurde ich oft in deren Wohnungen und Häuser eingeladen und es haben sich viele Freundschaften ergeben.
Es ist mir klar, dass man mit 52 Fotos nicht das komplette Alltagsleben eines fremden Landes darstellen kann, deswegen fiel die Auswahl der Bilder sehr schwer. Es ist natürlich mein Blick auf die Menschen in Kuba, der hier zum Ausdruck kommt. Was mich immer wieder fasziniert hat, ist die Lebensfreude, die fast überall zu spüren ist. Kubaner können auch mit schwierigen Situationen locker umgehen und sie können meisterhaft improvisieren. Die Wirtschaftsblockade durch die USA bedingt allerdings einen Mangel, der sich an vielen Stellen bemerkbar macht. Dieser Mangel verstärkte sich ab 1990, da es vorher sehr intensive Handelsbeziehungen zu den sozialistischen Staaten gab, die nach der Auflösung dieser Systeme wegbrachen. Über viele Jahre gab es dann eine sehr schwierige wirtschaftliche Situation, die "Sonderperiode" genannt wurde. Bei meiner ersten Reise habe ich dies hautnah mitbekommen. Die Veränderungen zum Positiven waren dann bei jeder weiteren Reise deutlich sichtbar. Das Angebot an Nahrungsmitteln ist umfangreicher geworden, die hygienischen Bedingungen auf den Bauernmärkten wurden verbessert, der zeitweise Ausfall von Strom und Wasser kommt heute nur noch selten vor. Der öffentliche Nahverkehr hat zwar noch große Mängel, aber es gibt mehr moderne Busse als früher, besonders in den großen Städten.
Eins ist aber über alle Jahre gleich geblieben, die große Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft. Kuba ist ein Land mit vielen glücklichen und lebensfrohen Menschen.
Flyer: Alltag in Kuba


Kuba mit und nach Fidel
Dienstag, 4. Juli 2017, 19:00-21:00 Uhr
Friedrich-Schiller-Universität, Hörsaal 6, Carl-Zeiss-Str. 3, 07743 Jena

Kuba und Fidel bilden seit dem Sieg der Revolution 1959 eine unzertrennliche Einheit. Entgegen allen Erwartungen hält die Insel in der Karibik nach wie vor an ihren sozialistischen Idealen fest. Angesicht der US-Blockade und der neoliberalen Globalisierung stellt dieser Kurs eine Herausforderung dar, die allzu oft mit Polarisierungen und Anfeindungen einhergeht.
Mit zwei prominenten kubanischen Gästen, Luis Clergé (Jahrgang 1936) und Lydia Tablada Romero (Jahrgang 1947) diskutieren wir sowohl die historischen Grundlagen als auch die jüngsten Entwicklungen der kubanischen Revolution. Der in Leipzig promovierte Historiker kämpfte in seiner Jugend an der Seite von Fidel, Raul und Che in der Guerilla. Lydia Tablada ist Ärztin mit dem höchsten kubanischen Abschluss und arbeitet nach wie vor als Parlamentarierin und Mitglied des Staatsrates. Sie sind herzlichst eingeladen, mit diesen beiden Zeitzeugen über Kuba ins Gespräch zu kommen.
Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen. Gemeinsam mit der AG Politische Bildung des Studierendenrates der FSU Jena und Quetzal - Leipziger Lateinamerika-Verein


Kuba auf dem Methfesselfest
Freitag, 30. Juni 2017, 22:00 Uhr im Kulturzellt
Else-Rauch-Platz, Stellinger Weg 53, 20255 Hamburg (-U- Lutterothstraße)

Methfesselfest

Wie ist Kuba zu dem geworden, was er heute ist? Wird das Land erneut zur Beute der USA? Wie sehen das die Menschen dort selbst? Und wie geht es weiter?




In dem Ende Mai erschienenen Buch »Kuba im Wandel« gehen 16 Autor*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, darunter viele junge Menschen, die alle längere Zeit in Kuba verbracht haben, diesen Fragen nach. Vorurteilen begegnen sie mit Fakten und eigenen Erfahrungen. Zu den jüngsten Autor*innen gehört KJELL HLAWATY (20), der bis Anfang 2017 in Kuba studiert hat. Der älteste Autor, VOLKER HERMSDORF (65), bereist die Insel seit 1982, ist Korrespondent der Tageszeitung »junge Welt« und hat mehrere Bücher über Kuba verfasst. Die beiden Hamburger, die noch vor einigen Wochen auf der sozialistischen Karibikinsel waren, stellen das neue Buch vor und berichten über ihre aktuellen Eindrücke.
Zum Abschluss der Veranstaltung lädt CubaSí-Hamburg zur Kuba-Nacht mit Videoclips der Popgruppe »Buena Fe« aus Guantánamo ein.
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg
Programm: Methfesselfest 2017


Jugendkonferenz: Was ist los in Kuba?
24./25. Juni
Kubanisches Konsulat, Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Jugendkonferenz: Was ist los in Kuba?
Wir laden alle Neugierigen, Kubafans, Vertreter der Solibewegung und alle, die sich "nur mal informieren" möchten, sehr herzlich zu einem spannenden Diskussionswochenende ein. Dazu erwarten wir viele interessante Gesprächspartner, u.a. einen Vertreter des kubanischen Jugendverbandes UJC (Unión de Jóvenes Comunistas).


Das sind unsere Themen:
– Die Rolle der sozialen Medien in Kuba
– Nachhaltigkeit und Klimaschutz
– Ein Auslandssemester in Kuba erleben
– Menschenrechte, Wahlsystem und "Dissidenten"
– Die Beziehungen zu den USA unter US-Präsident Trump und das Interesse der USA an der Insel
– Die Kuba-Berichterstattung in Deutschland
– Kubas Rolle in Lateinamerika
– US-Blockade und Guantánamo
– Solidarität mit Kuba
"Transit Havanna" – Filmpräsentation und Gespräch mit Regisseur Daniel Abma:
"Transit Havanna" gibt einen sehr feinfühligen Einblick in das Leben von Transgender-Kubanern. Kuba geht dieses Thema sehr progressiv an. Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort kostenfrei geschlechtsangleichende Operationen durch. Mariela Castro organisiert dies im Sinne der sozialistischen Revolution. Ihr Motto: Nein zur Homophobie, ja zum Sozialismus! Nach dem Film stellet sich Regisseur Daniel Abma Euren Fragen.
Musik und Mojitos:
Unser Samstagabend klingt aus mit einer Fiesta Cubana mit Musik zum Tanzen, mit kubanischen Cocktails, aber auch mit der Gelegenheit, weiter zu diskutieren.
Übernachtung und Verpflegung:
Eine Übernachtung mit Isomatte und Schlafsack in einer Gemeinschaftsunterkunft ist vor Ort möglich. Verpflegung und Übernachtung sind kostenfrei.
Anmeldungen bis zum 10. Juni 2017!
Stephanie, SoliCuba e.V. (stephanie.remus[at]soli-cuba.org) und Manuel, Cuba Sí (cuba-si[at]die-linke-paderborn.de) nehmen Eure Anmeldung entgegen und geben Euch weitere Infos zur Jugendkonferenz.
Flyer: Jugendkonferenz: Was ist los in Kuba?
Veranstalter: Cuba Sí, Soli Cuba e.V., Netzwerk Cuba e.V.


Film "El Comandante" über Fidel Castro und Infos aus Kuba
Dienstag, 20. Juni 2017, 20:00 Uhr
Gaststätte Lindenhof, Spiegelsbergenweg 16, 38820 Halberstadt

El Comandante


Wir zeigen den Dokumentarfilm "El Comandante" zu Leben und Werk Fidel Castros - eine Gemeinschaftsveranstaltung der AG Cuba Sí und der AG Kultur im Harzkreis mit anschließender Diskussion.

Im Vorfeld dazu: "Fidel - die charismatischste Persönlichkeit, die ich erlebte"- Heike Jehnichen erzählt kurz vom 1.Weltkongress der Solidarität mit Cuba, an dem sie 1994 als Delegierte von Cuba Sí teilnahm und Fidel aus nächster Nähe erleben durfte.


Veranstalter:
Cuba Sí, AG Kultur im Harzkreis






Samstag, 17. Juni 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.


Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Bei der letzten Mahnwache haben wir die Freilassung von Oscar López Rivera gefeiert. Unsere Mahnwache geht weiter.
Wir geben die Hoffnung nicht auf und fordern die sofortige Freilassung von Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal und Ana Belén Montes!
Weiter fordern wir
die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba und die Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Kuba auf dem Fest der Linken
Freitag 16. / Samstag, 17. Juni 2017
Rosa-Luxemburg-Platz, 10178 Berlin

Fest der Linken

Freitag, 16.6., Fiesta Cubana
Roter Salon der Volksbühne

Samstag, 17.6., Zur Lage in Venezuela
Talkbühne, Rosa-Luxemburg-Platz
Vertreter von Cuba Sí diskutieren mit Carolina Gerendas, Vertreterin Venezuelas beim EU-Parlament, und mit Laura Medina (angefragt), Botschaftsrätin in der venezolanischen Botschaft in Berlin über die aktuelle Situation in Venezuela, über die Auswirkungen auf den Integrationsprozess in Lateinamerika und auf das sozialistische Kuba. Das südamerikanische Land benötigt derzeit ganz besonders die aktive Solidarität aller Linken in der Bundesrepublik, in Europa und weltweit!

Samstag, 17.6., Infostände
Rosa-Luxemburg-Platz
Infostände von Cuba Sí, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, KarEn e.V.
Programm: Fest der Linken


Lesung: Kuba im Wandel
Mittwoch, 14. Juni 2017, 18:00 Uhr
DGB-Haus Dachsaal, Walltorstraße 17, 35390 Giessen

Kuba im Wandel - Giessen


Lesung

mit den HerausgeberInnen und GründerInnen

des Proyecto Tamara Bunke:

Paula Klattenhoff, Tobias Salin und Karl Wolfgang







»Noch einmal schnell nach Kuba, bevor sich alles ändert«
Was ist eigentlich dran an diesem Satz, der seit Ende 2014 häufig zu hören ist? Wie ist der sozialistische Inselstaat zu dem geworden, was er heute ist? Wie sehen das die Kubanerinnen und Kubaner selbst? Und wie geht es jetzt dort weiter?
Hier berichten junge Menschen über die Erfahrungen, die sie auf Kuba während ihres Studiums oder ihrer Arbeit gemacht haben: Wie sind die aktuellen Entwicklungen auf Kuba zu verstehen? Gibt es Rassismus? Wie steht es um die Rechte der Frauen? Wie »frei« ist das Internet? Ökologie und Landwirtschaft, Auswanderung, Arbeit auf Kuba, Meinungsfreiheit, das Wahlsystem und Menschenrechte sind weitere Themen.
Flyer: Kuba im Wandel - Giessen
mehr zum Buch: Kuba im Wandel
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft-BRD-Kuba, SDAJ und DKP


La Revolución, una senora mujer - Frauen auf Kuba
Dienstag, 13. Juni 2017, 19:00 Uhr
Haus der Jugend, Mitternachtsgasse 8, 55116 Mainz

Frauen auf Kuba
Um den Zustand einer Gesellschaft zu beurteilen, sollte man, frei nach Karl Marx, nach der Rolle der Frau in ihr fragen. In diesem Sinne laden wir ein, mehr über Kuba zu erfahren.
Seit der Revolution am 1. Januar 1959 hat sich die gesellschaftliche Rolle der Frauen in Kuba verändert. Frauen stellen dort heute fast die Hälfte der Parlamentsabgeordneten, über die Hälfte der technischen Arbeitskräfte und fast zwei Drittel der Universitätsabsolventen.
Wie ist diese Entwicklung in einem traditionell für seinen Machismo bekannten Land zu erklären? Welche Anerkennung genießen die Kubanerinnen wirklich? Bedroht der wachsende Tourismus und die mit ihm verbundene Prostitution diese Errungenschaften?
Diese und andere Fragen wird uns die junge Leiterin der Außenstelle Bonn der kubanischen Botschaft, Anette Chao García, beantworten.
Zuvor zeigen wir den Dokumentarfilm "Zucker und Salz", der anhand der fünfzigjährigen Freundschaft von vier Kubanerinnen eine Alltagsgeschichte der Revolution erzählt.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Wir erwarten Sie und Euch mit Mojitos und anderen Überraschungen.

Flyer: La Revolución, una senora mujer - Frauen auf Kuba
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Mainz


Festliche Veranstaltung zum 25. Jahrestag von KarEn
Samstag, 10. Juni 2017, 17:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Festliche Veranstaltung zum 25. Jahrestag von KarEn
mit aktuellen Informationen zu den laufenden Projekten, Musik, Essen, Mojito und anderen Getränken.

Veranstalter: KarEn e.V.


Filmvorführung
Die Kraft der Schwachen
Freitag, 9. Juni 2017, 14:00 Uhr
Bürgerinitiative Chemnitz City e. V., Rosenhof 18, 09111 Chemnitz

Die Kraft der Schwachen
Dokumentarfilm, 52 Minuten
Idee, Regie und Produktion: Tobias Kriele
Kamera: Martin Broschwitz
Homepage: Die Kraft der Schwachen


Jorgito aus Camagüey kommt mit einer schweren Körperbehinderung zur Welt und erfährt von Geburt an die Unterstützung des kubanischen Bildungs- und Gesundheitssystems – mit bemerkenswerten Resultaten. Als Schüler, Student und mittlerweile als angehender Journalist animiert er seine Zeitgenossen, sich für die gesellschaftspolitischen Anliegen seines Landes, insbesondere die Freilassung der in den USA inhaftierten "Cuban Five" einzusetzen.

Aufgrund der Platzkapazität freuen wir uns über Voranmeldungen: unter 0371-4957501
Veranstalter: Bürgerinitiative Chemnitz City e. V. in Kooperation mit der AG LISA Chemnitz und Cuba Sí CHEmnitz

Trailer, Presse und mehr zu Filmpremiere, Rundreise und Jorgito:
Die Kraft der Schwachen


Kuba auf dem Festival der Jugend
2. bis 4. Juni
Jugendpark, Sachsenbergstraße, 51063 Köln

Festival der Jugend -2017
Festival der Jugend - Lesung
Lesung: Jetzt nochmal schnell nach Kuba?

Tag: Sonntag. 4. Juni
Uhrzeit: Treffpunkt 11:00 - 12:00 Uhr
Ort: Kleine Bühne


Frisch von der Druckerpresse direkt aufs Festival der Jugend: der Journalist Volker Hermsdorf gibt zusammen mit drei jungen SDAJlern ein Buch zur aktuellen Situation auf Kuba heraus und stellt es unmittelbar nach dem Erscheinen auf dem Festival vor. In 16 Beiträgen von vornehmlich jungen AutorInnen werden unterschiedliche Blickwinkel auf die kubanische Gesellschaft dargestellt, die es dem Leser ermöglichen sollen, die sozialistische Insel ein bisschen besser zu verstehen.

Nach Kuba
Auslandsaufenthalt Kuba: Fragerunde

Tag: Sonntag. 4. Juni
Uhrzeit: Treffpunkt 12:30 Uhr
Ort: Kleine Bühne


Das Proyecto Tamara Bunke ist ein gemeinsames Projekt der FG BRD-Kuba und der SDAJ, dass Jugendlichen ermöglicht, eine längere Zeit auf Kuba zu verbringen. Ehemalige TeilnehmerInnen werden von ihren Erfahrungen berichten und euren Fragen offen stehen. Das Treffen findet im Anschluss an die Buchvorstellung von Volker Hermsdorf (et al.) zur Mittagsessenszeit statt.


"Zeit für Widerstand!" – Das Festival der Jugend 2017


Festival Cocteleria de Cuba
Freitag, 02. Juni 2017, 21:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Gumbelraum, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Cocteleria de Cuba

Zusammen feiern und cubanische Cocktails mixen!

Wir mixen mit euch cubanische Cocktails mit original cubanischem Rum (nicht mit Bacardi, der nicht aus Cuba ist!). Nachdem viele uns nach der richtigen Mixmethode von cubanischen Cocktails gefragt haben, möchten wir mit euch Mojito, Piña Colada, Cuba Libre, Cubanito Caipirissima und viele mehr mixen und mit musikalischem Flair und latainamerikanischen Beats feiern!



Die Zutaten werden von uns bereitgestellt und mit euch mit viel Herz und Gefühl gemixt. Ihr dürft genießen. Der Preis ist fair und solidarisch: der Erlös der Veranstaltung geht an unser Projekt nach Cuba an die Kinderklinik Pedro Borrás Astorga in Havanna!
Komm vorbei- mix und tanz mit uns!
Si quiere tomar ron, pero sin Coca-Cola!
Flyer: Festival Cocteleria de Cuba
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.


Kuba-Stammtisch
Donnerstag, 1. Juni 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Wir treffen uns zum Kuba-Stammtisch.

Bei schönem Wetter sind wir auf der Terrasse und diskutieren über die Tagesereignisse und spielen dabei, wie es in Kuba üblich - Domino.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart






Raúl Castro - Revolutionär und Staatsmann
Donnerstag, 1. Juni, 20:00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt

Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann
Kuba ist ein Land im ständigen Wandel. Kurz nach dem Sieg der Rebellenarmee im Januar 1959 prophezeiten die USA und andere westliche Länder bereits den baldigen Untergang des Systems. Doch allen Voraussagen zum Trotz behauptete sich das alternative Modell der sozialistischen Karibikinsel und wurde zum Vorbild für viele Länder des globalen Südens. Weder das Verschwinden der Sowjetunion und der sozialistischen Länder Osteuropas, noch die folgende »Sonderperiode« oder der Tod des Revolutionsführers und langjährigen Staatspräsidenten Fidel Castro im vergangenen November führten zum Zusammenbruch. Stattdessen erntet Kuba für seine humanitären Missionen internationale Anerkennung und ist heute ein wichtiger Akteur in der Weltpolitik. Eine Schlüsselrolle für diese Entwicklung kommt Raúl Castro zu, der am 3. Juni 86 Jahre alt wird. Sein deutscher Biograf Volker Hermsdorf, beleuchtet Raúl Castros historische Rolle und die Herausforderungen, denen sich der kubanische Präsident angesichts der neoliberalen Gegenoffensive in Lateinamerika und des Generationenwechsels im eigenen Land derzeit stellen muss. Neben seiner Raúl-Castro-Biografie stellt der Autor ein neues Buch mit 16 Erfahrungsberichten überwiegend junger AutorInnen über »Kuba im Wandel« vor.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Mittwoch, 24. Mai 2017, 19:30 Uhr
Ev. Stadtakademie, Westring 26 c, 44787 Bochum

Pastors for Peace

Der etwas andere Reisebericht
von Dr. Edgar Göll, Zukunftsforscher, Berlin


Seit 1992 haben IFCO/Pastors for Peace unter Leitung von Reverend Lucius Walker (1930–2010) jährlich Unterstützungs- und Freundschaftskarawanen von den USA über Mexiko und Kanada nach Kuba organisiert. Ziel war es, die völkerrechtswidrige Blockade der USA zu brechen und letztlich beenden zu helfen.


Dabei ziehen die Aktivisten der Karawane durch viele US-Städte, informieren die Bevölkerung und sammeln weiteres Spendenmaterial für die Unterstützung kubanischer Schulen und Krankenhäuser. Immer wieder durch die US-Exekutive behindert, waren sogar einige Hungerstreiks nötig, um beschlagnahmte Spenden und Transportmittel wieder frei zu bekommen. Nicht selten mussten sie sich auch gegen tätliche Übergriffe antikubanischer Hardliner wehren. Lucius Walker und seine Mitarbeiter taten dies aus einem tiefen Gerechtigkeitsgefühl heraus. Schon die Gründung von IFCO (Interreligious Foundation for Community Organization), der interreligiösen Stiftung für die Organisationsarbeit in der Gemeinde, ist ein Zeichen für den besonderen Stellenwert, den Frieden und soziale Gerechtigkeit für die Gruppe haben und hatten.
Im August 1988 wurde Walker auf einer Reise in der Bluefield-Region im Osten Nicaraguas durch Contras angegriffen. 2 Begleiter wurden getötet. Walker sagte, er wäre von Angesicht zu Angesicht mit dem Terrorismus der eigenen Regierung in Kontakt gekommen und machte Präsident Ronald Reagan persönlich für die Toten verantwortlich. Von diesem Erlebnis stark berührt entschloss sich Walker die Pastors for Peace ins Leben zu rufen, um so auch gegen den Imperialismus der USA ein Zeichen zu setzen.
Dr. Edgar Göll, den wir in Bochum schon von seinen Vorträgen zur Nachhaltigkeitspolitik in Kuba gut kennen, hat IFCO 2016 in New York besucht und an der Karawane 2016 nach Kuba teilgenommen. Er wird über diese interreligiös tätige Organisation, über ihr Selbstverständnis und ihre Aktivitäten berichten und Eindrücke seiner nicht alltäglichen Reise schildern. Der Eintritt ist frei. Spenden sind erwünscht.
Flyer: Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Eine Veranstaltung der Humanitären Cubahilfe e.V. in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Stadtakademie Bochum


Frühere Veranstaltungen im: Veranstaltungsarchiv