Kalenderblatt

Buchvorstellung
Raúl Castro
Schwerin

Kalenderblatt

Kuba
im Wandel
Paderborn

Kalenderblatt

Ausstellung
»Viva La Habana«
Berlin

Kalenderblatt

Filmvorführung
Clandestinos
Berlin

Kalenderblatt

Kuba-Infostand
1.-Mai-Kundgebung
Göttingen

Kalenderblatt

Kuba-Infostand
DGB-Fest
Karlsruhe

Kalenderblatt

Tag der
ArbeiterInnen
Heidelberg

Kalenderblatt

Kuba-Infostand
1. Mai Feier
Bonn

Kalenderblatt

DGB
Maifest
Mannheim

Kalenderblatt

Kuba-Infostand
Mariannenplatzfest
Berlin

Kalenderblatt

Kuba-Infostand
1. Mai Kundgebung
Frankfurt a.M.

Kalenderblatt

Kuba-Infostand
1. Mai Kundgebung
München

Kalenderblatt

Kuba-Infostand
DGB-Kundgebung
Velbert

Kalenderblatt

Kuba-Infostand
Int. Kulturfest
Essen

Kalenderblatt

Kuba und
Lateinamerika
Rostock

Kalenderblatt

Freiwilligendiesnte
Lateinamerika
Mannheim

Kalenderblatt

Trio Quijote
Canto General
Regensburg

Kalenderblatt

Ausstellung
Alltag in Kuba
Hannover

Kalenderblatt

Marinestützpunkt
Guantánamo
Heidelberg

Kalenderblatt

Film: Transit
Havanna
Mannheim

Kalenderblatt

Cuba-USA
Normalisierung ?
Heidelberg

Kalenderblatt

Film: Transit
Havanna
Mannheim

Kalenderblatt

Buchpremiere
Kuba im Wandel
Berlin

Kalenderblatt

Projecto
Tamara Bunke
Heidelberg

Kalenderblatt

Rum
oder Gemüse ?
Köln

Kalenderblatt

Pastoren für
den Frieden
Bochum

Kalenderblatt

Festival
Cocteleria de Cuba
Heidelberg

Kalenderblatt

Festival
der Jugend
Köln

Kalenderblatt

25. Jahrestag
von KarEn e.V.
Berlin

Kalenderblatt

Film
El Comandante
Halberstadt

Kalenderblatt

47. Brigade
José Martí
Kuba

Kalenderblatt

Fiesta
de Solidaridad
Berlin



Raúl Castro - Revolutionär und Staatsmann
Samstag, 22. April, 10:00 Uhr
Bertha-Klingberg-Haus, Max-Planck-Straße 9a, 19063 Schwerin

Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann
Der kubanische Präsident Raúl Castro erscheint vielen Beobachtern außerhalb Kubas noch immer rätselhaft, obgleich er seit 2006 als Staatsmann auf internationalem Parkett agiert. Volker Hermsdorf, Journalist und Kuba-Kenner, zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen nach. Vom aufsässigen Schüler und rebellischen Studenten wurde Raúl Castro zum entschlossenen Guerillaführer. Als jüngster Verteidigungsminister der Welt baute er Kubas Streitkräfte zur modernsten Armee Lateinamerikas aus. Als Staatsmann sieht er heute seine Aufgabe vor allem darin, die Unabhängigkeit, Souveränität und Würde des kubanischen Volkes zu erhalten. Hermsdorf liefert die erste deutschsprachige Biografie des in der westlichen Hemisphäre lange Zeit unterschätzten Revolutionärs und Staatsmannes. Es ist die spannende Geschichte eines ungewöhnlichen Menschen, der sein Land und die Welt verändert.

Am 22. April stellt Hermsdorf sein neuestes Buch im Bertha-Klingberg-Haus in Schwerin vor. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Die Regionalgruppe Schwerin des Rotfuchs e.V. und Cuba Sí laden gemeinsam zu dieser Veranstaltung ein.



Veranstalter:
Regionalgruppe Schwerin des Rotfuchs e.V. und Cuba Sí





Kuba im Wandel
Montag, 24. April 2017, 18:30 Uhr
Universität Paderborn, Raum L1.201, L-Gebäude
Warburger Str. 100, 33098 Paderborn

Kuba im Wandel - Paderborn
Kuba im Wandel
Chancen und Herausforderungen
für den Erhalt sozialer Errungenschaften
Podiumsdiskussion

Wie weiter nach Fidel Castros Tod? Wie werden sich die Beziehungen zu den USA unter Trump entwickeln? Wie kann das Sozialsystem Kubas den neuen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts trotzen? Diesen und vielen weiteren Fragen werden die Podiumsgäste nachgehen.
Die Paderborner Cuba Sí Regionalgruppe, der AStA, der Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Historischen Instituts sowie die Hochschulgruppe KurdS-PB laden zur einer Podiumsdiskussion an die Universität Paderborn ein. Als Podiumsgäste sind eingeladen:
Prof. Dr. Peter Fäßler, Historiker, Universität Paderborn
Volker Hermsdorf, Journalist und Buchautor, Hamburg
Dr. Albert Manke, Historiker, Universität Bielefeld
Jörg Rückmann, hauptamtlicher Mitarbeiter beim Koordinierungsrat von Cuba Sí, Berlin
Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Thomas Schroedter, Soziologe an der Universität Paderborn.
Der Eintritt ist frei

Veranstalter: Cuba Sí Paderborn, AStA Universität Paderborn, Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Historischen Instituts, KurdS-PB




»Viva La Habana«
Dienstag, 25. April 2017, 19:00 Uhr
junge Welt - Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin

Roberto Fumagalli, »¡Adelante!«
Wir laden Sie und ihre Freunde herzlich ein zur Ausstellungseröffnung der Fotoausstellung »Viva La Habana«.
Im Rahmen der Veranstaltung wird der neue »Viva La Habana«- Kalender 2018 – wieder mit ungewöhnlichen Fotos aus Kubas Hauptstadt – präsentiert.

Eintritt frei!
Spenden erwünscht!

Veranstalter:
junge Welt Ladengalerie






Clandestinos
Donnerstag, 27. April 2017, 18:30 Uhr
Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela, Schillstr. 9, 10785 Berlin

Clandestinos



Filmkunst- Forum der Mitgliedstaaten der Bolivarianischen Allianz für die Völker Unseres Amerika – (ALBA-TCP).

Die Botschaft der Republik Kuba freut sich Sie zur Filmvorführung "Clandestinos" am Donnerstag, den 27. April um 18:30 Uhr im Salon Bolívar y Miranda der Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela, Schillstr. 9, 10785 Berlin, einzuladen.

Eintritt frei

Veranstalter: Botschaft der Bolivarischen Republik Venezuela







Kuba-Info-Stand auf der 1.-Mai-Kundgebung
Montag, 1. Mai 2017, 11:00 - 15:00 Uhr
Albaniplatz, 37073 Göttingen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Wie jedes Jahr wird die Regionalgruppe Göttingen am diesen 1. Mai wieder ein Infostand halten, allerdings nicht nur mit politischer Literatur, Broschüren und Flugblättern, sondern wie schon Tradition ist auch mit den kubanischen Getränken Mojito und Cuba Libre.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Göttingen




Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
DGB-Fest
Montag, 01. Mai 2016, ab 11:00 - 15:30 Uhr
Stadtgarten, 76137 Karlsruhe

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Infostand- und Getränkestand beim DGB Fest im Stadtgarten Nähe Seebühne ab 11:00 Uhr. Geboten werden Cubanische Getränke wie Cuba Libre und Mojito und aktuelle Infos zu Kuba, Schwerpunkt Fidel.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Karlsruhe





Infostand von Solidaridad con Cuba Heidelberg
Montag, 01. Mai 2016, ab 10:00 - 15:00 Uhr
Marktplatz (vor dem Rathaus), 69117 Heidelberg

Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.
Der 1. Mai ist der Tag der Arbeiter. Wir reihen uns in die Aktionen der Gewerkschaften und Arbeiterorganisationen solidarisch ein und beteiligen uns mit einem Infostand vor dem Rathaus in Heidelberg. Hier könnt ihr kubanische Cocktails (Mojito) und Spezialitäten genießen sowie euch in angenehmer Atmosphäre über Kuba informieren und mit uns diskutieren. Vorbeischauen lohnt sich!
Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.





Kuba-Info-Stand zum 1. Mai
Montag, 1. Mai 2017, ab 13:00 Uhr
Mai Fest an der Marienschule, Heerstraße 92-94, 53111 Bonn

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
In Bonn beginnt die 1.MAI - Demo um 10:30 Uhr
vor dem D.G.B. Haus / Endenicher Str. 127.
Dannach, ab 13 Uhr, sind wir bei unserem Info Stand an der Marien Schule (Altstadt von Bonn). Dort wird neben politischen Beiträgen ein Kulturprogramm, sowie Verpflegung geboten. Wir verkaufen u.a. CUBA Kaffee. BesucherInnnen sind herzlich willkommen.
Die Bonner Gruppe der F.G. beteiligt sich an der kostenlosen "junge Welt" Verteilaktion!
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Bonn




Kuba-Info-Stand auf dem DGB-Maifest
Montag, 1. Mai 2017, 9:00 - 15:00 Uhr
Marktplatz, 68159 Mannheim

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Kuba-Infostand
mit Informationen, Kunsthandwerk
und kubanischen Produkten aus dem Weltladen.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Mannheim




Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Montag, 1. Mai 2017, ab 12:00 Uhr
Mariannenplatz, 10999 Berlin-Kreuzberg

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Berlin-Brandenburg
Zum internationalen Tag der Arbeit sind wir wieder mit einem Informationsstand auf dem Mariannenplatzfest in Berlin-Kreuzberg präsent. Mit
Büchern, Neuerscheinungen, Filmen aus und über Kuba, Infos über unsere Projekte, der neusten Ausgabe der Zeitschrift CUBA LIBRE, der Cuba kompakt und vielem mehr, freuen wir uns auf Euren Besuch am Stand.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Berlin-Brandenburg




1. Mai Kundgebung
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Montag, 1. Mai 2017, 9:30 bis 16:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt am Main

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Regionalgruppe Frankfurt und der Venezuela-Soli Frankfurt am Main
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt





Kuba-Info-Stand auf dem 1. Mai Fest
Montag, 1. Mai 2017, ab 11:00 Uhr
Infomarkt des DGB in der Fußgängerzone (Kaufingerstr.), München

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Nach Demonstration und Kundgebung
1.Mai-Fest des DGB mit Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba zusammen mit der Soligemeinschaft "Granma" und der Verdi-Jugend.
Das Fest findet ab 12:00 Uhr auf dem DGB-Maifest um den Marienplatz statt.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Südbayern




DGB-Kundgebung
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Montag, 1. Mai 2017, ab 10:30 Uhr
Am Gewerkschaftshaus, Friedrich-Karrenberg-Platz, 42551 Velbert

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Neben einem attraktivem Rahmenprogramm wird auch die Freundschaftsgesellschaft BRD / Kuba Velbert-Niederberg mit aktuellen Informationen über die Entwicklumg in Kuba
Bücher, Zeitschriften (Cuba Libre & Cuba kompakt) dabei sein.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Velbert





Internationales Kulturfest
Infostand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Montag, 1. Mai 2017, ab 12:00 Uhr
Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee, 100 45326 Essen

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Am 1. Mai 2017 findet wie jedes Jahr ein internationales Kulturfest auf dem Gelände der Zeche Carl statt. Auch wir sind wieder mit einem Infostand und einer Cocktailbar mit Mojito und Cubalibre, als aber auch mit neuen alkoholfreien Cocktails vertreten.
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Essen





Kuba und die aktuellen Entwicklungen in Lateinamerika
Freitag, 5. Mai 2017, 16:00 Uhr
Stadtteil- und Begegnungszentrum Dierkow der Volkssolidarität, Kurt-Schumacher-Ring 160, 18146 Rostock-Dierkow

Rotfuchs
Über die Entwicklungen in Lateinamerika sowie die aktuelle Situation und die Perspektiven sozialistischen Kubas spricht der Kuba-Korrespondent der Tageszeitung junge Welt Volker Hermsdorf. Er ist Autor mehrerer Bücher über Kuba und verfasste unter anderem der erste deutschsprachige Biografie über Kubas Präsident Raúl Castro.

Veranstalter:
Rotfuchs / Regionalgruppe Rostock




Freiwilligendienste in Lateinamerika
Freitag, 5. Mai 2017, 17:00 Uhr
Universität Mannheim, Raum EO 150, Bismarkstraße 42, 68161 Mannheim

Freiwilligendienste in Lateinamerika
Referent/innen: Birthe Billmeier (Bolivien – Brücke e.V.), Hannah Heftich (Brasilien), Hanno Hehr (Havanna, Cuba – Projekt Tamra Bunke), Tobias Richter (Chile Kulturweit PAD), Niklas Sekhul (Nicaragua Kulturweit PAD), Lara Wagner (Peru Weltwärts FSD e.V.)
Warst du schon einmal in Chile, Nicaragua, Bolivien, Brasilien, Peru, Cuba, Ecuador oder Kolumbien? Wenn du dein ehrenamtliches Engagement zeigen möchtest und dabei die Chance nutzen willst neue Orte und Kulturen in Lateinamerika kennenzulernen, bist du bei unserem Freiwilligenmarkt genau richtig. Es werden unterschiedliche Organisationen vorgestellt, die dich dabei unterstützen können, eine erfolgreiche ehrenamtliche Auslandserfahrung zu gestalten. Einige davon sind: Kulturweit, Kulturminister Konferenz Pädagogischer Austauschdienst PAD und Bolivien Brücke e.V. Ehemalige Freiwillige, die schon an Programmen dieser Organisationen teilgenommen haben, werden vor Ort sein und von ihren Auslandserfahrungen berichten. Bereite dich auf spannende Vorträge und nützliche Insiderinformationen vor! Verpass nicht die Gelegenheit dich über die verschiedenen tollen Möglichkeiten zu informieren und komm vorbei.
Wir freuen uns auf dich, hasta pronto!
Veranstalter: Prof. Dr. Eva Eckkrammer, Freundschaftsgesellschaft BRD – Kuba e.V, Ideias e.V.




Trio Quijote - Canto General
Sonntag, 7. Mai 2017, 20:30 Uhr
Jazzclub im Leeren Beutel, Bertoldstraße 9, 93047 Regensburg

Trio Quijote
Das Poem "CANTO GENERAL" – der große Gesang – des chilenischen Dichters und Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda ist eines der bedeutendsten Werke der lateinamerikanischen Dichtkunst und erfährt auch heute noch in vielen Ländern des Kontinents enorme Verehrung. Mit der Musik von Mikis Theodorakis wurde er auch in Europa populär und gilt bis heute als Symbol für eine friedliche und gerechte Welt. Sabine Kühnrich und Ludwig Streng haben für sieben von Theodorakis komponierte Teile aus dem Werk deutsche Nachdichtungen für drei Stimmen geschrieben und mit dem Trio Quijote auf die Bühne gebracht. Begleitet wurde die Arbeit von aufwendigen Recherchen, um den Zuhörern zwischen den musikalischen Teilen einen historischen Kontext und Informationen über die Zeit der Entstehung des Poems und des Oratoriums geben zu können. Dafür besuchten sie im Sommer 2013 auch Mikis Theodorakis, mit dem sie über seine Begegnungen mit Neruda und die Arbeit an diesem Werk sprachen. Dadurch führt uns dieses große Werk von Neruda und Theodorakis zu tieferem Verständnis von Poesie, Musik und lateinamerikanischer Identität.
Veranstalter:
Jazzclub Regensburg e.V.
in Kooperation mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. - Regionalgruppe Regensburg




Ausstellung: Alltag in Kuba
Vernissage, 6. Mai 2017, 17:00 Uhr
Ausstellung: 8. Mai - 6. Juli
Werkhof Hannover-Nordstadt, Schaufelder Straße, 11, 30167 Hannover

Tigi con bicicleta an la Maya

Alltag in Kuba

Ausstellung von Heinz-Werner Reichenbach


Meine Ausstellungen in Kuba zeigten jeweils Porträts von Menschen aus der Region bzw. aus der jeweiligen Stadt. So war es möglich, dass sich die Menschen, die ich porträtiert habe, in den Ausstellungen sehen konnten. Am Ende der Ausstellung durfte jeder sein Porträt abholen.



Diese Ausstellung "Alltag in Kuba" zeigt die Menschen in ihrem beruflichen bzw. privaten Umfeld. Es soll damit ein kleiner Einblick in das typische Leben der Kubaner gegeben werden. Nur wenige Fotos sind im Westen von Kuba entstanden, der Osten Kubas ist sehr viel stärker vertreten, da er häufiger bereist wurde. Alle Fotos sind unbearbeitet, bis auf kleine Beschneidungen bei wenigen Fotos. Es sind Schnappschüsse, oft ist nur ein Foto von einer Person gemacht worden, nur wenn dann z.B. die Augen gerade geschlossen waren, ist ein weiteres Fotos aufgenommen worden. Viele Menschen habe ich dann aber in den Folgejahren erneut fotografiert, dadurch habe ich erfahren, welche Veränderungen in der Zwischenzeit passiert sind. Ich habe mitbekommen, welche Krankheiten jemand durchlitten hat, und auch wer inzwischen gestorben ist. Die Fotos aus den Vorjahren habe ich denjenigen gebracht, die ich fotografiert hatte, dadurch wurde ich oft in deren Wohnungen und Häuser eingeladen und es haben sich viele Freundschaften ergeben.
Es ist mir klar, dass man mit 52 Fotos nicht das komplette Alltagsleben eines fremden Landes darstellen kann, deswegen fiel die Auswahl der Bilder sehr schwer. Es ist natürlich mein Blick auf die Menschen in Kuba, der hier zum Ausdruck kommt. Was mich immer wieder fasziniert hat, ist die Lebensfreude, die fast überall zu spüren ist. Kubaner können auch mit schwierigen Situationen locker umgehen und sie können meisterhaft improvisieren. Die Wirtschaftsblockade durch die USA bedingt allerdings einen Mangel, der sich an vielen Stellen bemerkbar macht. Dieser Mangel verstärkte sich ab 1990, da es vorher sehr intensive Handelsbeziehungen zu den sozialistischen Staaten gab, die nach der Auflösung dieser Systeme wegbrachen. Über viele Jahre gab es dann eine sehr schwierige wirtschaftliche Situation, die "Sonderperiode" genannt wurde. Bei meiner ersten Reise habe ich dies hautnah mitbekommen. Die Veränderungen zum Positiven waren dann bei jeder weiteren Reise deutlich sichtbar. Das Angebot an Nahrungsmitteln ist umfangreicher geworden, die hygienischen Bedingungen auf den Bauernmärkten wurden verbessert, der zeitweise Ausfall von Strom und Wasser kommt heute nur noch selten vor. Der öffentliche Nahverkehr hat zwar noch große Mängel, aber es gibt mehr moderne Busse als früher, besonders in den großen Städten.
Eins ist aber über alle Jahre gleich geblieben, die große Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft. Kuba ist ein Land mit vielen glücklichen und lebensfrohen Menschen.
Flyer:
Alltag in Kuba




Diashow über den US-Marinestützpunkt Guantánamo in Cuba
Dienstag, 9. Mai 2017, 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof, Gumbelraum, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

US-Marinestützpunkt Guantánamo
Seit 1902 besetzt das US- Militär das Hafengelände im Südosten Cubas. In den Verhandlungen mit den USA fordert die cubanische Seite von der amerikanischen US- Administration die Schließung des Gefangenenlagers und die Rückgabe des Hafengeländes an Cuba, den rechtmäßigen Besitzer.
Bisherige Äußerungen der USA deuten jedoch darauf hin, dass sie eine Übergabe des Geländes nicht in Betracht ziehen und darüber auch nicht verhandeln wollen. Neben der Beendigung der US- Wirtschaftsblockade gegen das sozialistische Nachbarland ist die Rückgabe des lang besetzten Hafengeländes für Cuba eine der zentralen Forderungen. Ohne deren Erfüllung kann keine Normalisierung der Beziehung möglich sein.

In der Diashow wird über das gesamte Gelände des US-Stützpunkts Guantánamo berichtet und die wirtschaftliche und geographische Situation der Region im Osten Cubas erläutert. Dabei wird Exklusivmaterial aus der Lehre an einer Universität in Havanna herangezogen.
Eintritt: 4 Euro/ 2 Euro (erm.)
Flyer:
US-Marinestützpunkt Guantánamo in Cuba
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.




Transit Havanna
Donnerstag, 11. Mai 2017, 19:30 Uhr
Cinema Quadrat, Collinistraße 5, 68161 Mannheim

Transit Havanna
Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative von Fidel Castros Nichte kostenlos geschlechtsangleichende Operationen durch.
Wie geht es den Menschen, die an einem solchen Wendepunkten ihres Lebens stehen? So wie den Protagonisten Malú, Odette und Juani, die für ein Leben im richtigen Körper kämpfen? Malú ist Aktivistin in der Transgender-Community und wartet schon seit Jahren auf ihre Chance zur OP. Odette sagt von sich, sie sei der beste Panzerfahrer Kubas gewesen. Streng religiös lebt sie in ständigem Zwist mit ihrer Familie und verdingt sich als Ziegenhirtin. Juani sagt, er sei der erste transsexuelle Kubaner und erzählt, dass es wegen des Embargos jahrelang kein Testosteron für seine Behandlung gab.
Feinfühlig erzählt und wunderbar fotografiert taucht der Film ein in die kubanische Gesellschaft und zeigt – aus dem speziellen Blickwinkel der LGBT-Community gesehen – fern von Klischees, wie Kuba tickt mehr als 50 Jahre nach der Revolution. Und dann kommt auch noch der historische Moment der Öffnung Kubas dazu …
Nach der Vorstellung am 11.5. in Mannheim gibt es eine Filmdiskussion mit Kerstin Erlewein, Selbsthilfegruppe für Transmänner und deren Angehörige Rhein-Neckar/Pfalz, und Erich Siebert, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba.
Veranstalter:
Cine Latino




CUBA - USA, Normalisierung der Beziehungen?
Dienstag, 16. Mai 2017, 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof, TiKK Theater, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Cuba-USA

Alberto Berbes Saínz de la Torre (3. Sekretär der kubanischen Botschaft / Berlin) berichtet über die aktuelle Lage der Wirtschaftsblockade der USA, die trotz Verhandlungen mit dem ehemaligen US-Präsidenten Obama noch anhält.





Es bestehen weiterhin willkürliche Sanktionen gegen Cuba wie beispielsweise die Verweigerung von Medikamenten und Lebensmitteln, die Cuba benötigt und nicht selbst herstellen kann. Außerdem werden Lieferungen von medizinischen und technischen Geräten blockiert, die über Drittländer für teures Geld angeschafft werden müssen. Der Schaden der Blockadepolitik der USA beläuft sich mittlerweile auf 124 Milliarden US-Dollar! Wie werden sich möglicherweise die Beziehungen zwischen Cuba und den USA unter Trumps Regierung wandeln? Welche Fragen kommen außerdem noch auf die cubanische Politik zu, seit dem Tode ihres Revolutionsführers Fidel Castro?
Auch Bereiche der Landwirtschaft, Kultur und Bildung werden Inhalt des Vortrags sein. Der Referent liefert Antworten und Prognosen zur derzeitigen und zukünftigen Lage Cubas.
Eintritt: 5 Euro/ 3 Euro (erm.)
Flyer:
CUBA - USA, Normalisierung der Beziehungen?
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.




Transit Havanna
Mittwoch, 17. Mai 2017, 21:30 Uhr
Cinema Quadrat, Collinistraße 5, 68161 Mannheim

Transit Havanna
Einmal im Jahr kommen zwei Ärzte aus Holland und Belgien nach Havanna und führen dort auf Initiative von Fidel Castros Nichte kostenlos geschlechtsangleichende Operationen durch.
Wie geht es den Menschen, die an einem solchen Wendepunkten ihres Lebens stehen? So wie den Protagonisten Malú, Odette und Juani, die für ein Leben im richtigen Körper kämpfen? Malú ist Aktivistin in der Transgender-Community und wartet schon seit Jahren auf ihre Chance zur OP. Odette sagt von sich, sie sei der beste Panzerfahrer Kubas gewesen. Streng religiös lebt sie in ständigem Zwist mit ihrer Familie und verdingt sich als Ziegenhirtin. Juani sagt, er sei der erste transsexuelle Kubaner und erzählt, dass es wegen des Embargos jahrelang kein Testosteron für seine Behandlung gab.
Feinfühlig erzählt und wunderbar fotografiert taucht der Film ein in die kubanische Gesellschaft und zeigt – aus dem speziellen Blickwinkel der LGBT-Community gesehen – fern von Klischees, wie Kuba tickt mehr als 50 Jahre nach der Revolution. Und dann kommt auch noch der historische Moment der Öffnung Kubas dazu …
Nach der Vorstellung am 11.5. in Mannheim gibt es eine Filmdiskussion mit Kerstin Erlewein, Selbsthilfegruppe für Transmänner und deren Angehörige Rhein-Neckar/Pfalz, und Erich Siebert, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba.
Veranstalter:
Cine Latino




Buchpremiere: »Kuba im Wandel«
Donnerstag, 18. Mai 2017, 19:00 Uhr
junge Welt - Ladengalerie, Torstraße 6, 10119 Berlin

Buchpremiere mit den Herausgebern Volker Hermsdorf, Paula Klattenhoff, Lena Kreymann und Tobias Salin
Was ist eigentlich in Kuba los? Muss man jetzt »noch einmal schnell nach Kuba, bevor sich alles ändert«?
Hier berichten vornehmlich junge Menschen über die Erfahrungen, die sie auf Kuba während ihres Studiums oder ihrer Arbeit gemacht haben. Ausgehend von eigenem Erleben informieren die Autor*innen und beantworten Fragen nach dem Alltag in Kuba, die unvoreingenommene Reisende, so wie an Kuba interessierte Linke bewegen: Wie sind die aktuellen Entwicklungen auf Kuba zu verstehen? Gibt es Rassismus? Wie steht es um die Rechte der Frauen? Wie »frei« ist das Internet? Ökologie und Landwirtschaft, Auswanderung, Arbeit auf Kuba, Meinungsfreiheit und Menschenrechte sind weitere Themen.
Eintritt: 5,00 €, ermäßigt: 3,00 €
Zur Veranstaltung bitte wir um Anmeldung unter
mm@jungewelt.de oder 030 53 63 55 56
Veranstalter: junge Welt Ladengalerie






Proyecto Tamara Bunke - Fünf Monate oder länger auf Cuba!
Dienstag, 23. Mai 2017, 19:30 Uhr
Karlstorbahnhof, Gumbelraum, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Projekt Tamara Bunke
Seit über drei Jahren bietet das Projekt Tamara Bunke in Zusammenarbeit mit der Universität La Cujae in Havanna jungen Leuten die Möglichkeit ganz unabhängig von ihrem Bildungsstand und Alter Cuba im Rahmen eines Studiums kennenzulernen. Dabei geht es nicht um ein klassisches Studium, sondern um ein politisches Projekt, das ganz neue Perspektiven über Cuba eröffnet! Im Februar und September besteht die Möglichkeit in Gruppen nach Cuba zu reisen und teilzunehmen.
Das Projekt, das von der Freundschaftsgesellschaft BRD- Kuba und der SDAJ gegründet wurde, ermöglicht jungen Menschen Cuba zu entdecken und die Entwicklungen mit eigenen Augen zu beobachten. Ehemalige Teilnehmer des Projektes, die vor kurzem aus Cuba zurückgekommen sind, berichten über ihre Erfahrungen und Erlebnisse.
Für Fragen und weitere Informationen stehen euch die Referenten zur Verfügung.
Neugierig? Komm vorbei und sei dabei!


Flyer:
Proyecto Tamara Bunke - Fünf Monate oder länger auf Cuba!
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.




Rum oder Gemüse?
Dienstag, 23. Mai 2017, 19:00 Uhr
Naturfreundehaus Köln Mitte, Franz-Hitze Str.8, 50672 Köln

Rum oder Gemüse

Landwirtschaft in Kuba zwischen
Ernährungssouveränität, Kooperativen und Weltmarkt


Diskussionsabend mit Präsentation
Referent: Klaus Hess

Flyer:
Rum oder Gemüse?

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln






Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Mittwoch, 24. Mai 2017, 19:30 Uhr
Ev. Stadtakademie, Westring 26 c, 44787 Bochum

Pastors for Peace

Der etwas andere Reisebericht
von Dr. Edgar Göll, Zukunftsforscher, Berlin


Seit 1992 haben
IFCO/Pastors for Peace unter Leitung von Reverend Lucius Walker (1930–2010) jährlich Unterstützungs- und Freundschaftskarawanen von den USA über Mexiko und Kanada nach Kuba organisiert. Ziel war es, die völkerrechtswidrige Blockade der USA zu brechen und letztlich beenden zu helfen.


Dabei ziehen die Aktivisten der Karawane durch viele US-Städte, informieren die Bevölkerung und sammeln weiteres Spendenmaterial für die Unterstützung kubanischer Schulen und Krankenhäuser. Immer wieder durch die US-Exekutive behindert, waren sogar einige Hungerstreiks nötig, um beschlagnahmte Spenden und Transportmittel wieder frei zu bekommen. Nicht selten mussten sie sich auch gegen tätliche Übergriffe antikubanischer Hardliner wehren. Lucius Walker und seine Mitarbeiter taten dies aus einem tiefen Gerechtigkeitsgefühl heraus. Schon die Gründung von IFCO (Interreligious Foundation for Community Organization), der interreligiösen Stiftung für die Organisationsarbeit in der Gemeinde, ist ein Zeichen für den besonderen Stellenwert, den Frieden und soziale Gerechtigkeit für die Gruppe haben und hatten.
Im August 1988 wurde Walker auf einer Reise in der Bluefield-Region im Osten Nicaraguas durch Contras angegriffen. 2 Begleiter wurden getötet. Walker sagte, er wäre von Angesicht zu Angesicht mit dem Terrorismus der eigenen Regierung in Kontakt gekommen und machte Präsident Ronald Reagan persönlich für die Toten verantwortlich. Von diesem Erlebnis stark berührt entschloss sich Walker die Pastors for Peace ins Leben zu rufen, um so auch gegen den Imperialismus der USA ein Zeichen zu setzen.
Dr. Edgar Göll, den wir in Bochum schon von seinen Vorträgen zur Nachhaltigkeitspolitik in Kuba gut kennen, hat IFCO 2016 in New York besucht und an der Karawane 2016 nach Kuba teilgenommen. Er wird über diese interreligiös tätige Organisation, über ihr Selbstverständnis und ihre Aktivitäten berichten und Eindrücke seiner nicht alltäglichen Reise schildern. Der Eintritt ist frei. Spenden sind erwünscht.
Flyer: Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Eine Veranstaltung der Humanitären Cubahilfe e.V. in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Stadtakademie Bochum




Festival Cocteleria de Cuba
Freitag, 02. Juni 2017, 21:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Gumbelraum, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Cocteleria de Cuba

Zusammen feiern und cubanische Cocktails mixen!

Wir mixen mit euch cubanische Cocktails mit original cubanischem Rum (nicht mit Bacardi, der nicht aus Cuba ist!). Nachdem viele uns nach der richtigen Mixmethode von cubanischen Cocktails gefragt haben, möchten wir mit euch Mojito, Piña Colada, Cuba Libre, Cubanito Caipirissima und viele mehr mixen und mit musikalischem Flair und latainamerikanischen Beats feiern!



Die Zutaten werden von uns bereitgestellt und mit euch mit viel Herz und Gefühl gemixt. Ihr dürft genießen. Der Preis ist fair und solidarisch: der Erlös der Veranstaltung geht an unser Projekt nach Cuba an die Kinderklinik Pedro Borrás Astorga in Havanna!
Komm vorbei- mix und tanz mit uns!
Si quiere tomar ron, pero sin Coca-Cola!
Flyer:
Festival Cocteleria de Cuba
Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.




Kuba auf dem Festival der Jugend
2. bis 4. Juni
Jugendpark, Sachsenbergstraße, 51063 Köln

Festival der Jugend -2017
Festival der Jugend - Lesung
Lesung: Jetzt nochmal schnell nach Kuba?

Tag: Sonntag. 4. Juni
Uhrzeit: Treffpunkt 11:00 - 12:00 Uhr
Ort: Kleine Bühne


Frisch von der Druckerpresse direkt aufs Festival der Jugend: der Journalist Volker Hermsdorf gibt zusammen mit drei jungen SDAJlern ein Buch zur aktuellen Situation auf Kuba heraus und stellt es unmittelbar nach dem Erscheinen auf dem Festival vor. In 16 Beiträgen von vornehmlich jungen AutorInnen werden unterschiedliche Blickwinkel auf die kubanische Gesellschaft dargestellt, die es dem Leser ermöglichen sollen, die sozialistische Insel ein bisschen besser zu verstehen.

Nach Kuba
Auslandsaufenthalt Kuba: Fragerunde

Tag: Sonntag. 4. Juni
Uhrzeit: Treffpunkt 12:30 Uhr
Ort: Kleine Bühne


Das Proyecto Tamara Bunke ist ein gemeinsames Projekt der FG BRD-Kuba und der SDAJ, dass Jugendlichen ermöglicht, eine längere Zeit auf Kuba zu verbringen. Ehemalige TeilnehmerInnen werden von ihren Erfahrungen berichten und euren Fragen offen stehen. Das Treffen findet im Anschluss an die Buchvorstellung von Volker Hermsdorf (et al.) zur Mittagsessenszeit statt.


"Zeit für Widerstand!" – Das Festival der Jugend 2017





Festliche Veranstaltung zum 25. Jahrestag von KarEn
Samstag, 10. Juni 2017, 17:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Festliche Veranstaltung zum 25. Jahrestag von KarEn
mit aktuellen Informationen zu den laufenden Projekten, Musik, Essen, Mojito und anderen Getränken.

Veranstalter:
KarEn e.V.




Film "El Comandante" über Fidel Castro und Infos aus Kuba
Dienstag, 20. Juni 2017, 20:00 Uhr
Gaststätte Lindenhof, Spiegelsbergenweg, 38820 Halberstadt

El Comandante


Wir zeigen den Dokumentarfilm "El Comandante" zu Leben und Werk Fidel Castros - eine Gemeinschaftsveranstaltung der AG Cuba Sí und der AG Kultur im Harzkreis mit anschließender Diskussion.

Im Vorfeld dazu: "Fidel - die charismatischste Persönlichkeit, die ich erlebte"- Heike Jehnichen erzählt kurz vom 1.Weltkongress der Solidarität mit Cuba, an dem sie 1994 als Delegierte von Cuba Sí teilnahm und Fidel aus nächster Nähe erleben durfte.


Veranstalter:
Cuba Sí, AG Kultur im Harzkreis








47. Europäische Brigade "José Martí" 1. bis 23. Juli 2017

Die Brigade bietet den Teilnehmer/innen die Möglichkeit, Kuba und seine Geschichte kennen zu lernen, Freundschaften mit Kubaner/innen und Menschen aus aller Welt - insbesondere Europa - zu schließen und sich über die Lebensbedingungen der jeweiligen Länder auszutauschen.

Instituto de Amistad con los Pueblos (ICAP) 47. Europäische Brigade "José Martí" Juni / Juli 2017

Info-Flyer 2017:
Brigade José Martí 2017

Weitere Infos, Berichte, Fotos: Brigade José Martí





Fiesta de Solidaridad
Dienstag, 22. Juli 2017, 14:00-22:00 Uhr
Parkaue Lichtenberg, 10367 Berlin (S + U-Bahn Frankfurter Allee)

Fiesta de Solidaridad

Die Fiesta de Solidaridad wird größer, bunter und vielfältiger.

Für die Planung Eures Jahresurlaubs gibt’s hier schon den Termin und die ersten Informationen.


Am 22. Juli 2017 feiern wir mit den Vertretern von Solidaritätsgruppen, mit vielen Kubafreund/-innen aus der ganzen Bundesrepublik und mit Gästen aus Kuba und dem europäischen Ausland unsere traditionelle "Fiesta de Solidaridad" in Berlin.

In diesem Jahr wird die Fiesta größer, bunter und vielfältiger! So wird es zum Beispiel eine zweite Bühne speziell für junge Leute geben – mit Musik, Vorträgen, Ausstellungen und Diskussionen. Auch auf der Hauptbühne erwartet Euch wieder ein abwechslungsreiches Musik- und Talkprogramm. Die Anfragen an die Bands laufen derzeit – mehr wollen wir aber noch nicht verraten ;-)
Außerdem haben wir auf dem großen Solitreffen in Stockholm im November 2016 auch die Vertreter der europäischen Kuba-Solidaritätsgruppen eingeladen. Gemeinsam mit ihnen wollen wir einen Teil des Fiestageländes zu einem "Internationalen Dorf" gestalten.
Des Weiteren werden wir Gäste aus Kuba begrüßen, mit denen wir über unsere Solidaritätsprojekte und die aktuellen Entwicklungen auf der Insel sprechen wollen. Die kleinen Fiestabesucher können sich auf ein wunderbares Kinderfest freuen, und bei unserer Solidaritätstombola kann man einen Flug nach Kuba gewinnen.
Kommt amm 22. Juli zur Fiesta nach Berlin! Erzählt, simst und twittert es weiter! Und bringt Eure Freunde mit!
Nos vemos, wir sehen uns!
Veranstalter:
Cuba Sí








frühere Veranstaltungen


El Ojo del Canario (Das Auge des Kanarienvogels)
Mittwoch, 19. April 2017, 20:00 Uhr
Kinos im Andreasstadel, Andreasstraße 28, 93059 Regensburg

El Ojo del Canario
"Ich bin ein aufrichtiger Mensch ... mit den Ärmsten der Erde will ich mein Schicksal teilen." Diese Zeilen entstammen der Feder des kubanischen Poeten und Nationalhelden José Julián Marti Perez (1853 - 1895) und finden im vielfach gecoverten Song "Guantanamera" immer wieder Einzug in die internationalen Musikcharts. Eben jene Zeilen und folgende Szene sprechen für sich: Ein kleiner Junge in einer Schlucht. Neben ihm sein bester Freund. Beide knien. Die Arme hinter den Kope gepresst warten sie, bis ihr Lehrer sie begnadigt. Einer von ihnen ist José Martí, der zehn Jahre später für die Verbreitung unlauterer Hetzzeitschriften gegen die spanische Kolonialmacht zu sechs Jahren Zwangsarbeit verurteilt wird. Der Film zeigt bewusst nur Kindheit und Jugend Martís. Als Spross spanischer Eltern steht er metaphorisch für die Erhebung eines ganzen Landes gegen die Unterdrückung
Fernando Pérez ist einer der bedeutensten Filmemacher Kubas. Zu seinen wichtigsten Werken zählen die Spielfilme HELLO HEMINGWAY und LA VIDA ES SILBAR
Veranstalter: Kinos im Andreasstadel
in Kooperation mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. - Regionalgruppe Regensburg


Ostermarsch Frankfurt
Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und der Venezuela-Soli
Montag, 17. April 2017, 12:00-16:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt a.M, 60311 Frankfurt a.M.

Wir unterstützen den Aufruf zum Frankfurter Ostermarsch "Die Waffen nieder!"
Wir setzen uns ein
für die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba,
für die Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
für die Beendigung der subversiven US-Interventionen von "Regime-Change"-Programmen,
für die Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
für die Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und für ein Ende der Anschuldigungen gegen Venezuela durch Präsident Trump,
für die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos und

Freiheit für Ana Belén Montes für die sofortige Freilassung

von Ana Belén Montes.


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt
Ostermarsch Frankfurt 2017



"Fidel und Hugo – ein Gegner – zwei Siege"
Donnerstag, 13. April 2016, 19:30 Uhr
Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Fotovernissage

mit Annette Chao (Kuba)
und Jimmy Chediak (Venezuela)



15. April 1961: US-Söldner greifen Kuba in der Schweinebucht an – Ziel: Rollback der Revolution von 1959
17. April 1961: Sieg des kubanischen Volkes unter Führung von Fidel
11. April 2002: Putschende Militärs verhaften Hugo Chávez – Ziel: Sturz der bolivarischen Regierung Venezuelas
13. April 2002: Chávez, der legitime Präsident, ist wieder frei – Sieg des Bolivarischen Venezuela
Ab 21.00 Uhr FIESTA Latina
Eintritt frei
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt, Venezuela-Soli Ffm, Club Voltaire



Kuba und das gute Leben ...
Mittwoch, 12. April 2017, 19:00 Uhr
Naturfreundehaus Köln Mitte, Franz-Hitze Str. 8 (Nähe Hans Böckler-Platz)
50672 Köln

Havanna

Kuba und das gute Leben ...

Sonne, Salsa, Arbeiten, Studieren usw.

Ein aktueller Reisebericht von Herrn Hanno Hehr

Mit Bildern, Informationen, Diskussion, Cocktails

Veranstalter:
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Köln, SDAJ



Kuba im Veränderungsprozess: innere Faktoren und äußere Einflüsse
Freitag, 7. April 2017, 19:00 Uhr
FDCL - Veranstaltungsraum, 5. Stock, Mehringhof
Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Cuba
FBK e.V.und FDCL e.V. Berlin laden ein zu Vortrag und Diskussion mit Frank Schwitalla (Bremen, Netzwerk Cuba e.V.)
In Kuba ist derzeit Vieles in Bewegung: ökonomische, soziale, politische und kulturelle Veränderungen sind an der Tagesordnung, der Tourismus boomt und die Annäherung an die USA ist auf dem (steinigen) Weg. Unter der Obama-Regierung wurden nach 50 Jahren wieder diplomatische Beziehungen zwischen Kuba und den USA aufgenommen: was werden die nächsten Schritte sein? Wird es endlich eine Normalisierung geben? Führt ein Präsident Trump die Politik der Annäherung fort, oder setzt er wieder stärker auf Subversion und Konfrontation gegenüber Kuba?
Wird er weiterhin die illegale Migration aus Kuba in die USA fördern, während er gleichzeitig die Mauer zu Mexiko ausbaut?
Schon vor mehreren Jahren wurde von der kubanischen Regierung die Gründung kleiner Unternehmen gefördert. Aktuell gibt es sogar vielfältige Möglichkeiten privater Unternehmensbeteiligungen. Wie wird dies die kubanische Gesellschaft verändern?
Wie sehr würde sie sich verändern, wenn die immer noch wirksame Blockade fällt?
Eine Veranstaltung der Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V in Zusammenarbeit mit dem Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e. V. (FDCL).
Anschließend Mojitos!
Flyer: Kuba im Veränderungsprozess
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba und
Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika


Die kubanische Revolution nach Fidel
Mittwoch, 5. April 2017, 20:00 Uhr
Weltladen Osterstraße, Osterstr. 171, 20255 Hamburg

Die kubanische Revolution nach Fidel
Es ist die Zeit des Generationenwechsels und des Strategiewechsels der USA gegen Kuba. 2016 haben wir den 90. Geburtstag von Fidel Castro gefeiert und seinen Tod betrauert. Steht eine neue Phase der Revolution bevor? Wie verändern sich Kultur und Alltag? Wir zeigen in Worten und Bildern das wunderbare Havanna. Es geht um die Sonderwirtschaftszone und den Hafen, um Kreuzfahrtschiffe und große Events wie Buchmesse und Filmfestival, um Ernährungssouveränität und ums Internet.
ReferentInnen von Cuba Sí Hamburg.
Eintritt 2,- €
Flyer: Die kubanische Revolution nach Fidel
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg


Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Dienstag, 28. März 2017, 19:00 Uhr
Apostelkirche, 20257 Hamburg

Pastors for Peace
"Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba" - ein Vortrag mit Fotos.
Seit über 50 Jahren wird Kuba durch die totale Blockade der USA beim Aufbau einer gerechten Gesellschaft behindert. Gegen dieses Unrecht organisieren die "pastors for peace" jedes Jahre eine Informationstour durch ihr Land und reisen seit 1992 zum Martin Luther King Center in Havanna. Sabine Caspar von Cuba Sí Hamburg und Edgar Göll vom Netzwerk Cuba waren 2016 dabei.


Flyer: Medizin aus Kuba – Medizin für die arme Welt
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg


Medizin aus Kuba – Medizin für die arme Welt
Freitag, 24. März 2017, 18:30 Uhr
KLUB, Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 62, 20097 Hamburg

mediCuba



Neue medizinische Projekte in Kuba

Das Gesundheitswesen in Deutschland gerät zunehmend in Kritik – wegen der Arbeitsbedingungen, der Profitorientierung und der Privatisierung öffentlicher Einrichtungen. Das Gesundheitswesen in Kuba ist weltweit anerkannt und wird von der UN als vorbildlich gelobt.


Durch die immer noch bestehende US-Blockade gegen Kuba wird das sozialistische Land in seiner Entwicklung beeinträchtigt. Deswegen hat die weltweite Solidaritätsbewegung gegen die Blockade seit Jahren die Herstellung von Medikamenten, die Erforschung und Therapie von Krebskrankheiten, die Einrichtung von Laboren, die Bekämpfung von Ebola in Afrika, die Ausbildung an der ELAM (Escuela Latinoamericana de Medicina) und vieles mehr unterstützt. Ein wichtiger Partner ist dabei mediCuba Europa (MCE) und als deutscher Zweig der Organisation die Humanitäre Cuba Hilfe (HCH) aus Bochum.
Aus der Schweiz kommt Dr. Franco Cavalli zu uns, um die neuesten Projekte zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten angesichts der neuen Herausforderungen wie Zika und Ebola vorzustellen (Weitere Infos: http://www.medicuba-europa.org/#proyectos). Für das Fünf-Jahres-Projekt sucht er noch Bündnispartner und Geldgeber. Er wird auch Fragen zum Gesundheitswesen und zum Stand der Forschung und Therapie bei Krebserkrankungen in Kuba beantworten.
Flyer: Medizin aus Kuba – Medizin für die arme Welt
Eine gemeinsame Veranstaltung von Netzwerk Cuba, MediCuba Europa, ver.di Ortsverein Hamurg



"Aktuelle Gesundheitsprojekte in Cuba"
Donnerstag, 23. März 2017, 19:30 Uhr
Überseemuseum, Bahnhofspl. 13, 28195 Bremen

mediCuba


Franco Cavalli, Dr. med. und Präsident von mediCubaEuropa berichtet über die Arbeit seiner Organisation und über aktuelle Projekte.
Das Gesundheitswesen in Cuba ist weltweit anerkannt und vorbildlich, wird immer wieder gelobt von der UN und Fachorganisationen. Leider beeinträchtigt die immer noch bestehende US-Blockade gegen das sozialistische Land auch das Gesundheitswesen. Für materiellen Bedarf gibt es einige Solidaritätsprojekte, die Abhilfe schaffen können. MediCuba Europa (MCE) ist hierfür ein ganz wichtiger Partner/Akteur.

MediCuba Europa (MCE) wurde vor knapp 20 Jahren gegründet und ist vielen Kubafreund*innen durch die Lieferung von Medikamentenrohstoffen für die heimische Produktion in Kuba bekannt. Außerdem hat MCE die ELAM und die strategische Forschung und Therapie im Bereich der Onkologie und Immunologie unterstützt. Dazu gehörte auch die Lieferung von Krebsmedikamenten, die Kuba auf dem Weltmarkt wegen der Blockade nicht bekam und die besonders für Kubas Kinder wichtig waren. Auch spezielle OP- und- Laboreinrichtungen sowie Reagenzien gehörten hierzu. Aleida Guevara hat sich bei dem Europatreffen der Kubasolidarität in Stockholm im November 2016 hierfür sehr emotional bedankt und intensiv für die weitere Unterstützung von MCE auch als Europäisches Projekt zur Unterstützung Kubas geworben.
Die Tätigkeit von MCE erfolgte und erfolgt in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen in Kuba und wird durch einen ständigen Repräsentanten in Havanna erheblich erleichtert.
Im Augenblick bereitet MCE ein 5-Jahresprojekt vor, um die mikrobiologische Diagnostik von viralen, bakteriellen und parasitären Infektionskrankheiten auch angesichts neuer Herausforderungen wie Zika zu stärken. Dazu sollen neben Havanna 2 weitere Zentren im Lande, in Villa Clara und in Santiago de Cuba installiert bzw. ausgebaut werden. Es geht v.a. um Reagenzien, spezielle Laborgeräte, die Installation einer entsprechenden EDV, die Verbesserung des Probenversands und die Schulung des Personals. Die HCH als neuer deutscher Zweig von MCE unterstützt diese Pläne mit allen Möglichkeiten, die allerdings bei einem Projektvolumen von gut 2,3 Millionen € in den kommenden 4-5 Jahren sehr begrenzt sind. Hier brauchen wir noch Bündnispartner und Geldgeber.
Näheres findet Ihr auf der Webside http://www.medicuba-europa.org/#proyectos.
Was für MediCuba Europa und das aktuelle Projekt spricht, ist die jahrelange Erfahrung auf dem medizinischen Sektor in Kuba, die enge Zusammenarbeit mit den kubanischen Stellen, die letztlich die Projekte vorschlagen und die Tatsache, dass wir hier etwas auf europäischer Ebene für Kuba gemeinsam tun können, ein Projekt der vielbeschworenen Einheit. Franco Cavalli, der bekannte Schweizer Onkologe, Kubafreund und Kritiker von Big Pharma, kommt deswegen zu uns nach Deutschland, bisher nach Berlin, Bonn, Bremen und Hamburg. Es ist dies auch die Gelegenheit, einem wirklich außergewöhnlichen Menschen zu begegnen.
Flyer: Aktuelle Gesundheitsprojekte in Cuba



Frühere Veranstaltungen im: Veranstaltungsarchiv