Kalenderblatt

Raúl Castro
Revolutionär
Bochum

Kalenderblatt

Tag der polit.
Gefangenen
Frankfurt

Kalenderblatt

Die gegenwärtige
Situation in Kuba
Teterow

Kalenderblatt

MediCuba - aktuelle
Gesundheitsprojekte
Bremen

Kalenderblatt

Medizin
aus Kuba
Hamburg

Kalenderblatt

Pastoren für
den Frieden
Hamburg

Kalenderblatt

Die Revolution
nach Fidel
Hamburg

Kalenderblatt

Ostermarsch
"Die Waffen nieder"
Frankfurt

Kalenderblatt

Pastoren für
den Frieden
Bochum

Kalenderblatt

25. Jahrestag
von KarEn e.V.
Berlin

Kalenderblatt

47. Brigade
José Martí
Kuba

Kalenderblatt

Fiesta
de Solidaridad
Berlin



Raúl Castro - Revolutionär und Staatsmann
Samstag, 16. März, 14:00 Uhr
Bahnhof Bochum Langendreer, Raum 6, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Raúl Castro – Revolutionär und Staatsmann

Raúl Castro ist einer der international am meisten beachteten Politiker der Gegenwart. Seit 2006 gestaltet er – zunächst als Vertreter seines erkrankten Bruders Fidel, dann als vom Parlament gewählter Präsident Kubas – die Politik seines Landes. Zugleich agiert er erfolgreich in der Weltpolitik. Dennoch gilt der Revolutionär und Staatsmann Raúl Castro noch immer als geheimnisvoll und undurchsichtig. Volker Hermsdorf zeichnet den Weg dieses ungewöhnlichen Menschen nach. Vom aufsässigen Schüler und rebellischen Studenten wurde Raúl Castro zum entschlossenen Guerillaführer. Als jüngster Verteidigungsminister der Welt baute er Kubas Streitkräfte zur modernsten Armee Lateinamerikas aus. Als Staatsmann sieht er heute seine Aufgabe vor allem darin, die Unabhängigkeit, Souveränität und Würde des kubanischen Volkes zu erhalten. Es ist die spannende Geschichte eines ungewöhnlichen Menschen, der sein Land und die Welt verändert.

Wir freuen uns, den Autor zu einer Lesung aus seinem aktuellem Buch, zu einer Schilderung seiner Eindrücke von der Buchmesse in Havanna im Februar 2017 sowie zu seiner Einschätzung der Lage in Kuba nach dem Tod Fidels begrüßen zu können.


Flyer:
Raúl Castro - Revolutionär und Staatsmann
Veranstalter: Humanitäre Cuba Hilfe





Samstag, 18. März 2017, 12:00-16:00 Uhr
Mahnwache
Zeil 71-75, auf der Höhe von Peek&Cloppenburg, 60313 Frankfurt a.M.

Unser Schwerpunkt ist die Forderung nach Freilassung der drei politischen US-Langzeitgefangenen Leonard Peltier, Mumia Abu- Jamal und Ana Belén Montes. Leonard Peltier ist seit über 41 Jahren im Gefängnis, Mumia Abu-Jamal seit mehr als 35 und Ana Belén Montes seit mehr als 14 Jahre. Alle drei Gefangenen sind inzwischen lebensgefährlich erkrankt. Gerade auch angesichts der unmenschlichen Haftbedingungen und der Verweigerung einer angemessenen medizinischen Versorgung ist zu befürchten: Sollten die Gefangenen nicht bald ihre Freiheit wieder erlangen, werden sie, wie Leonard Peltier es für sich formulierte, ihre Gefängnisse nicht lebend verlassen. Wir fordern:

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes



Sofortige Freilassung von

Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal
und Ana Belén Montes!


Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt





Die gegenwärtige Situation in Kuba
Dienstag, 21. März 2017, 15:00 Uhr
Begegnungszentrum Teterow / Regenbogenhaus, Straße der Freundschaft 2, 17166 Teterow

Rotfuchs
Nach dem Ableben Fidel Castros wird in den bürgerlichen Medien über Kubas sozialistische Perspektive spekuliert. Zugleich werden Ratschläge unterbreitet, die den objektiven Interessen Kubas zutiefst widersprechen. Zum Thema spricht Volker Hermsdorf aus Hamburg, Kuba-Korrespondent der Tageszeitung junge Welt und Autor der ersten deutschsprachigen Biografie über Kubas Präsidenten Raúl Castro.

Veranstalter:
Rotfuchs / Regionalgruppe Teterow





"Aktuelle Gesundheitsprojekte in Cuba"
Donnerstag, 23. März 2017, 19:30 Uhr
Überseemuseum, Bahnhofspl. 13, 28195 Bremen

mediCuba


Franco Cavalli, Dr. med. und Präsident von mediCubaEuropa berichtet über die Arbeit seiner Organisation und über aktuelle Projekte.
Das Gesundheitswesen in Cuba ist weltweit anerkannt und vorbildlich, wird immer wieder gelobt von der UN und Fachorganisationen. Leider beeinträchtigt die immer noch bestehende US-Blockade gegen das sozialistische Land auch das Gesundheitswesen. Für materiellen Bedarf gibt es einige Solidaritätsprojekte, die Abhilfe schaffen können. MediCuba Europa (MCE) ist hierfür ein ganz wichtiger Partner/Akteur.

MediCuba Europa (MCE) wurde vor knapp 20 Jahren gegründet und ist vielen Kubafreund*innen durch die Lieferung von Medikamentenrohstoffen für die heimische Produktion in Kuba bekannt. Außerdem hat MCE die ELAM und die strategische Forschung und Therapie im Bereich der Onkologie und Immunologie unterstützt. Dazu gehörte auch die Lieferung von Krebsmedikamenten, die Kuba auf dem Weltmarkt wegen der Blockade nicht bekam und die besonders für Kubas Kinder wichtig waren. Auch spezielle OP- und- Laboreinrichtungen sowie Reagenzien gehörten hierzu. Aleida Guevara hat sich bei dem Europatreffen der Kubasolidarität in Stockholm im November 2016 hierfür sehr emotional bedankt und intensiv für die weitere Unterstützung von MCE auch als Europäisches Projekt zur Unterstützung Kubas geworben.
Die Tätigkeit von MCE erfolgte und erfolgt in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen in Kuba und wird durch einen ständigen Repräsentanten in Havanna erheblich erleichtert.
Im Augenblick bereitet MCE ein 5-Jahresprojekt vor, um die mikrobiologische Diagnostik von viralen, bakteriellen und parasitären Infektionskrankheiten auch angesichts neuer Herausforderungen wie Zika zu stärken. Dazu sollen neben Havanna 2 weitere Zentren im Lande, in Villa Clara und in Santiago de Cuba installiert bzw. ausgebaut werden. Es geht v.a. um Reagenzien, spezielle Laborgeräte, die Installation einer entsprechenden EDV, die Verbesserung des Probenversands und die Schulung des Personals. Die HCH als neuer deutscher Zweig von MCE unterstützt diese Pläne mit allen Möglichkeiten, die allerdings bei einem Projektvolumen von gut 2,3 Millionen € in den kommenden 4-5 Jahren sehr begrenzt sind. Hier brauchen wir noch Bündnispartner und Geldgeber.
Näheres findet Ihr auf der Webside http://www.medicuba-europa.org/#proyectos.
Was für MediCuba Europa und das aktuelle Projekt spricht, ist die jahrelange Erfahrung auf dem medizinischen Sektor in Kuba, die enge Zusammenarbeit mit den kubanischen Stellen, die letztlich die Projekte vorschlagen und die Tatsache, dass wir hier etwas auf europäischer Ebene für Kuba gemeinsam tun können, ein Projekt der vielbeschworenen Einheit. Franco Cavalli, der bekannte Schweizer Onkologe, Kubafreund und Kritiker von Big Pharma, kommt deswegen zu uns nach Deutschland, bisher nach Berlin, Bonn, Bremen und Hamburg. Es ist dies auch die Gelegenheit, einem wirklich außergewöhnlichen Menschen zu begegnen.
Flyer: Aktuelle Gesundheitsprojekte in Cuba





Medizin aus Kuba – Medizin für die arme Welt
Freitag, 24. März 2017, 18:30 Uhr
KLUB, Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 62, 20097 Hamburg

mediCuba



Neue medizinische Projekte in Kuba

Das Gesundheitswesen in Deutschland gerät zunehmend in Kritik – wegen der Arbeitsbedingungen, der Profitorientierung und der Privatisierung öffentlicher Einrichtungen. Das Gesundheitswesen in Kuba ist weltweit anerkannt und wird von der UN als vorbildlich gelobt.


Durch die immer noch bestehende
US-Blockade gegen Kuba wird das sozialistische Land in seiner Entwicklung beeinträchtigt. Deswegen hat die weltweite Solidaritätsbewegung gegen die Blockade seit Jahren die Herstellung von Medikamenten, die Erforschung und Therapie von Krebskrankheiten, die Einrichtung von Laboren, die Bekämpfung von Ebola in Afrika, die Ausbildung an der ELAM (Escuela Latinoamericana de Medicina) und vieles mehr unterstützt. Ein wichtiger Partner ist dabei mediCuba Europa (MCE) und als deutscher Zweig der Organisation die Humanitäre Cuba Hilfe (HCH) aus Bochum.
Aus der Schweiz kommt Dr. Franco Cavalli zu uns, um die neuesten Projekte zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten angesichts der neuen Herausforderungen wie Zika und Ebola vorzustellen (Weitere Infos: http://www.medicuba-europa.org/#proyectos). Für das Fünf-Jahres-Projekt sucht er noch Bündnispartner und Geldgeber. Er wird auch Fragen zum Gesundheitswesen und zum Stand der Forschung und Therapie bei Krebserkrankungen in Kuba beantworten.
Flyer: Medizin aus Kuba – Medizin für die arme Welt
Eine gemeinsame Veranstaltung von Netzwerk Cuba, MediCuba Europa, ver.di Ortsverein Hamurg





Die kubanische Revolution nach Fidel
Mittwoch, 5. April 2017, 20:00 Uhr
Weltladen Osterstraße, Osterstr. 171, 20255 Hamburg

Die kubanische Revolution nach Fidel
Es ist die Zeit des Generationenwechsels und des Strategiewechsels der USA gegen Kuba. 2016 haben wir den 90. Geburtstag von Fidel Castro gefeiert und seinen Tod betrauert. Steht eine neue Phase der Revolution bevor? Wie verändern sich Kultur und Alltag? Wir zeigen in Worten und Bildern das wunderbare Havanna. Es geht um die Sonderwirtschaftszone und den Hafen, um Kreuzfahrtschiffe und große Events wie Buchmesse und Filmfestival, um Ernährungssouveränität und ums Internet.
ReferentInnen von Cuba Sí Hamburg.
Eintritt 2,- €
Flyer:
Die kubanische Revolution nach Fidel
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg




Ostermarsch Frankfurt
Informationsstand der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und der Venezuela-Soli
Montag, 17. April 2017, 12:00-16:00 Uhr
Auf dem Römerberg, Frankfurt a.M, 60311 Frankfurt a.M.

Wir unterstützen den Aufruf zum Frankfurter Ostermarsch "Die Waffen nieder!"
Wir setzen uns ein
für die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba,
für die Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
für die Beendigung der subversiven US-Interventionen von "Regime-Change"-Programmen,
für die Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
für die Aufhebung des Dekrets der USA gegen Venezuela und für ein Ende der Anschuldigungen gegen Venezuela durch Präsident Trump,
für die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung Puerto Ricos und

Freiheit für Ana Belén Montes für die sofortige Freilassung

von Ana Belén Montes.


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt
Ostermarsch Frankfurt 2017





Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Dienstag, 28. März 2017, 19:00 Uhr
Apostelkirche, 20257 Hamburg

Pastors for Peace
"Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba" - ein Vortrag mit Fotos.
Seit über 50 Jahren wird Kuba durch die totale Blockade der USA beim Aufbau einer gerechten Gesellschaft behindert. Gegen dieses Unrecht organisieren die "
pastors for peace" jedes Jahre eine Informationstour durch ihr Land und reisen seit 1992 zum Martin Luther King Center in Havanna. Sabine Caspar von Cuba Sí Hamburg und Edgar Göll vom Netzwerk Cuba waren 2016 dabei.


Flyer: Medizin aus Kuba – Medizin für die arme Welt
Veranstalter: Cuba Sí Hamburg




Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Dienstag, 24. Mai 2017, 19:30 Uhr
Ev. Stadtakademie, Westring 26 c, 44787 Bochum

Pastors for Peace

Der etwas andere Reisebericht
von Dr. Edgar Göll, Zukunftsforscher, Berlin


Seit 1992 haben
IFCO/Pastors for Peace unter Leitung von Reverend Lucius Walker (1930–2010) jährlich Unterstützungs- und Freundschaftskarawanen von den USA über Mexiko und Kanada nach Kuba organisiert. Ziel war es, die völkerrechtswidrige Blockade der USA zu brechen und letztlich beenden zu helfen.


Dabei ziehen die Aktivisten der Karawane durch viele US-Städte, informieren die Bevölkerung und sammeln weiteres Spendenmaterial für die Unterstützung kubanischer Schulen und Krankenhäuser. Immer wieder durch die US-Exekutive behindert, waren sogar einige Hungerstreiks nötig, um beschlagnahmte Spenden und Transportmittel wieder frei zu bekommen. Nicht selten mussten sie sich auch gegen tätliche Übergriffe antikubanischer Hardliner wehren. Lucius Walker und seine Mitarbeiter taten dies aus einem tiefen Gerechtigkeitsgefühl heraus. Schon die Gründung von IFCO (Interreligious Foundation for Community Organization), der interreligiösen Stiftung für die Organisationsarbeit in der Gemeinde, ist ein Zeichen für den besonderen Stellenwert, den Frieden und soziale Gerechtigkeit für die Gruppe haben und hatten.
Im August 1988 wurde Walker auf einer Reise in der Bluefield-Region im Osten Nicaraguas durch Contras angegriffen. 2 Begleiter wurden getötet. Walker sagte, er wäre von Angesicht zu Angesicht mit dem Terrorismus der eigenen Regierung in Kontakt gekommen und machte Präsident Ronald Reagan persönlich für die Toten verantwortlich. Von diesem Erlebnis stark berührt entschloss sich Walker die Pastors for Peace ins Leben zu rufen, um so auch gegen den Imperialismus der USA ein Zeichen zu setzen.
Dr. Edgar Göll, den wir in Bochum schon von seinen Vorträgen zur Nachhaltigkeitspolitik in Kuba gut kennen, hat IFCO 2016 in New York besucht und an der Karawane 2016 nach Kuba teilgenommen. Er wird über diese interreligiös tätige Organisation, über ihr Selbstverständnis und ihre Aktivitäten berichten und Eindrücke seiner nicht alltäglichen Reise schildern. Der Eintritt ist frei. Spenden sind erwünscht.
Flyer: Mit den Pastoren für den Frieden durch die USA nach Kuba
Eine Veranstaltung der Humanitären Cubahilfe e.V. in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Stadtakademie Bochum




Festliche Veranstaltung zum 25. Jahrestag von KarEn
Samstag, 10. Juni 2017, 17:00 Uhr
Verlagsgebäude des Neuen Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

KarEn e.V.
Festliche Veranstaltung zum 25. Jahrestag von KarEn
mit aktuellen Informationen zu den laufenden Projekten, Musik, Essen, Mojito und anderen Getränken.

Veranstalter:
KarEn e.V.




47. Europäische Brigade "José Martí" 1. bis 23. Juli 2017

Die Brigade bietet den Teilnehmer/innen die Möglichkeit, Kuba und seine Geschichte kennen zu lernen, Freundschaften mit Kubaner/innen und Menschen aus aller Welt - insbesondere Europa - zu schließen und sich über die Lebensbedingungen der jeweiligen Länder auszutauschen.

Instituto de Amistad con los Pueblos (ICAP) 47. Europäische Brigade "José Martí" Juni / Juli 2017

Info-Flyer 2017:
Brigade José Martí 2017

Weitere Infos, Berichte, Fotos: Brigade José Martí





Fiesta de Solidaridad
Dienstag, 22. Juli 2017, 14:00-22:00 Uhr
Parkaue Lichtenberg, 10367 Berlin (S + U-Bahn Frankfurter Allee)

Fiesta de Solidaridad

Die Fiesta de Solidaridad wird größer, bunter und vielfältiger.

Für die Planung Eures Jahresurlaubs gibt’s hier schon den Termin und die ersten Informationen.


Am 22. Juli 2017 feiern wir mit den Vertretern von Solidaritätsgruppen, mit vielen Kubafreund/-innen aus der ganzen Bundesrepublik und mit Gästen aus Kuba und dem europäischen Ausland unsere traditionelle "Fiesta de Solidaridad" in Berlin.

In diesem Jahr wird die Fiesta größer, bunter und vielfältiger! So wird es zum Beispiel eine zweite Bühne speziell für junge Leute geben – mit Musik, Vorträgen, Ausstellungen und Diskussionen. Auch auf der Hauptbühne erwartet Euch wieder ein abwechslungsreiches Musik- und Talkprogramm. Die Anfragen an die Bands laufen derzeit – mehr wollen wir aber noch nicht verraten ;-)
Außerdem haben wir auf dem großen Solitreffen in Stockholm im November 2016 auch die Vertreter der europäischen Kuba-Solidaritätsgruppen eingeladen. Gemeinsam mit ihnen wollen wir einen Teil des Fiestageländes zu einem "Internationalen Dorf" gestalten.
Des Weiteren werden wir Gäste aus Kuba begrüßen, mit denen wir über unsere Solidaritätsprojekte und die aktuellen Entwicklungen auf der Insel sprechen wollen. Die kleinen Fiestabesucher können sich auf ein wunderbares Kinderfest freuen, und bei unserer Solidaritätstombola kann man einen Flug nach Kuba gewinnen.
Kommt amm 22. Juli zur Fiesta nach Berlin! Erzählt, simst und twittert es weiter! Und bringt Eure Freunde mit!
Nos vemos, wir sehen uns!
Veranstalter:
Cuba Sí








frühere Veranstaltungen


Noche Cubana
Freitag, 3. März 2017, 22:00 Uhr
Karlstorbahnhof, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Noche Cubana Heidelberg

Veranstalter: Solidaridad con Cuba Heidelberg



Vorstellung einer Frauengeschichte aus Kuba zum Internationalen Frauentag
Donnerstag, 2. März 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba


Sie spielt vor dem Hintergrund der Batista-Diktatur. Larita, ein junges Mädchen aus Havanna, bereitet sich auf ihre Abiturprüfungen vor. Ihr Ziel ist ein Stipendium in den USA. Sie liest den Roman ‚Der alte Mann und das Meer‘ des Schriftstellers Ernest Hemingway, der in ihrer Nachbarschaft lebt. Zugleich stößt sie mit den harten gesellschaftlichen Verhältnissen des Batista-Regimes zusammen und lernt dabei, ihre eigenen Fähigkeiten besser einzuschätzen.
Aus dem Buch zieht sie die Lehre, dass man zwar besiegt werden kann, aber niemals aufgeben darf.
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Aktuelles aus Kuba und zur Arbeit von Cuba Sí
Montag, 27. Februar 2017, 18:30 Uhr
Drogenmühle, Dresdener Str. 26, 01809 Heidenau

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba
Inhalt des Vortrags:
- Vorstellung der Arbeit der AG Cuba Sí (Agrarprojekte in Kuba zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen, zur Steigerung und Diversifizierung der Lebensmittelproduktion, materielle und politische Solidarität)
- die sich verändernden Aufgaben der Solibewegung und

- Aktuelles aus Kuba (politische, wirtschaftliche und soziale Herausforderungen Kubas im Spannungsfeld der Beziehungen zu den USA und den Entwicklungen in Lateinamerika, über die Aktualisierung des kubanischen Sozialismusmodells, die Situation nach dem Tod Fidel Castros und über die Erwartungen der jüngeren Generation)
Veranstalter: DIE LINKE Heidenau



Zur politischen Entwicklung in Lateinamerika
Mittwoch, 22. Februar 2017, 10:00 Uhr
Villa Davigon, Friedrich-Ebert-Str. 77, 04105 Leipzig

Rotfuchs
Peter Steiniger, Redakteur der "jungen Welt" spricht zu politischen Entwicklungen in Lateinamerika (Brasilien, Kuba, Venezuela).

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Leipzig



26. Internationale Buchmesse
9. - 19. Februar 2017
Havanna

Internationale Buchmesse Havanna 2017
Ehrengast auf der Internationalen Buchmesse 2017 ist Kanada.
"Kanadas Vielfalt und lebendige Kultur wird für alle zu genießen sein. Die Teilnehmer haben auch die Möglichkeit, das Land, die Vielfalt und das Erbe zu erkunden, sowie die langjährige Freundschaft zwischen Kuba und Kanada zu feiern", wird auf der Facebook-Seite der Internationalen Buchmesse angekündigt.
Einige der bekanntesten Autoren des Landes sind Emily Carr (1871-1945), deren Arbeit sich auf die indigenen Kulturen dieses Landes und feministische Themen konzentriert; Sowie Margaret Laurence (1926-1987), eine der besten Romanschriftstellerinnen des Landes.
Mittlerweile ist die Generation, die in den 1960er Jahren in der literarische Szene des Landes aufbrach, eine der bedeutendsten, mit Namen wie Michael Ondaatje, Leonard Cohen, Eli Mandel, Margaret Avison und Margaret Atwood, deren Werke in Kuba veröffentlicht wurden.
mehr zur Buchmesse: 26. Internationale Buchmesse




mediCubaEuropa und das neue MCE-Projekt 2017-2021
Samstag, 18. Februar 2017, 14:00 Uhr
Außenstelle der Botschaft Kubas, Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

mediCuba


Vorstand
Dr. med. Franco Cavalli - Präsident, mediCuba-Suisse
Maria Angelica Casula - Associazione nazionale Amicizia Italia-Cuba
Marta De Medina - Solidarité Luxembourg Cuba
Martin Österlin - Svensk Cubanska Föreningen
Dr. med. Klaus Piel - Humanitäre Cubahilfe e.V.

Kubaveranstaltung mit Franco Cavalli:
mediCubaEuropa und das neue MCE-Projekt 2017-2021


MediCuba Europa (MCE) wurde vor knapp 20 Jahren gegründet und ist vielen Kubafreund*innen durch die Lieferung von Medikamentenrohstoffen für die heimische Produktion in Kuba bekannt. Außerdem hat MCE die ELAM und die strategische Forschung und Therapie im Bereich der Onkologie und Immunologie unterstützt. Dazu gehörte auch die Lieferung von Krebsmedikamenten, die Kuba auf dem Weltmarkt wegen der Blockade nicht bekam und die besonders für Kubas Kinder wichtig waren. Auch spezielle OP- und- Laboreinrichtungen sowie Reagenzien gehörten hierzu. Aleida Guevara hat sich bei dem Europatreffen der Kubasolidarität in Stockholm im November 2016 hierfür sehr emotional bedankt und intensiv für die weitere Unterstützung von MCE auch als Europäisches Projekt zur Unterstützung Kubas geworben.
Die Tätigkeit von MCE erfolgte und erfolgt in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen in Kuba und wird durch einen ständigen Repräsentanten in Havanna erheblich erleichtert.
Im Augenblick bereitet MCE ein 5-Jahresprojekt vor, um die mikrobiologische Diagnostik von viralen, bakteriellen und parasitären Infektionskrankheiten auch angesichts neuer Herausforderungen wie Zika zu stärken. Dazu sollen neben Havanna 2 weitere Zentren im Lande, in Villa Clara und in Santiago de Cuba installiert bzw. ausgebaut werden. Es geht v.a. um Reagenzien, spezielle Laborgeräte, die Installation einer entsprechenden EDV, die Verbesserung des Probenversands und die Schulung des Personals. Die HCH als neuer deutscher Zweig von MCE unterstützt diese Pläne mit allen Möglichkeiten, die allerdings bei einem Projektvolumen von gut 2,3 Millionen € in den kommenden 4-5 Jahren sehr begrenzt sind. Hier brauchen wir noch Bündnispartner und Geldgeber.
Näheres findet Ihr auf der Webside http://www.medicuba-europa.org/#proyectos.
Was für MediCuba Europa und das aktuelle Projekt spricht, ist die jahrelange Erfahrung auf dem medizinischen Sektor in Kuba, die enge Zusammenarbeit mit den kubanischen Stellen, die letztlich die Projekte vorschlagen und die Tatsache, dass wir hier etwas auf europäischer Ebene für Kuba gemeinsam tun können, ein Projekt der vielbeschworenen Einheit. Franco Cavalli, der bekannte Schweizer Onkologe, Kubafreund und Kritiker von Big Pharma, kommt deswegen zu uns nach Deutschland, bisher nach Berlin, Bonn, Bremen und Hamburg. Es ist dies auch die Gelegenheit, einem wirklich außergewöhnlichen Menschen zu begegnen.

Flyer: mediCubaEuropa und das neue MCE-Projekt 2017-2021



"Aktuelle Gesundheitsprojekte in Cuba"
Freitag, 17. Februar 2017, 18:00 Uhr
Ver.di, Raum 6.05, 6.Etage., Köpenicker Str. 30, 10179 Berlin

mediCuba


Franco Cavalli, Dr. med. und Präsident von mediCubaEuropa berichtet über die Arbeit seiner Organisation und über aktuelle Projekte.
Das Gesundheitswesen in Cuba ist weltweit anerkannt und vorbildlich, wird immer wieder gelobt von der UN und Fachorganisationen. Leider beeinträchtigt die immer noch bestehende US-Blockade gegen das sozialistische Land auch das Gesundheitswesen. Für materiellen Bedarf gibt es einige Solidaritätsprojekte, die Abhilfe schaffen können. MediCuba Europa (MCE) ist hierfür ein ganz wichtiger Partner/Akteur.

MediCuba Europa (MCE) wurde vor knapp 20 Jahren gegründet und ist vielen Kubafreund*innen durch die Lieferung von Medikamentenrohstoffen für die heimische Produktion in Kuba bekannt. Außerdem hat MCE die ELAM und die strategische Forschung und Therapie im Bereich der Onkologie und Immunologie unterstützt. Dazu gehörte auch die Lieferung von Krebsmedikamenten, die Kuba auf dem Weltmarkt wegen der Blockade nicht bekam und die besonders für Kubas Kinder wichtig waren. Auch spezielle OP- und- Laboreinrichtungen sowie Reagenzien gehörten hierzu. Aleida Guevara hat sich bei dem Europatreffen der Kubasolidarität in Stockholm im November 2016 hierfür sehr emotional bedankt und intensiv für die weitere Unterstützung von MCE auch als Europäisches Projekt zur Unterstützung Kubas geworben.
Die Tätigkeit von MCE erfolgte und erfolgt in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen in Kuba und wird durch einen ständigen Repräsentanten in Havanna erheblich erleichtert.
Im Augenblick bereitet MCE ein 5-Jahresprojekt vor, um die mikrobiologische Diagnostik von viralen, bakteriellen und parasitären Infektionskrankheiten auch angesichts neuer Herausforderungen wie Zika zu stärken. Dazu sollen neben Havanna 2 weitere Zentren im Lande, in Villa Clara und in Santiago de Cuba installiert bzw. ausgebaut werden. Es geht v.a. um Reagenzien, spezielle Laborgeräte, die Installation einer entsprechenden EDV, die Verbesserung des Probenversands und die Schulung des Personals. Die HCH als neuer deutscher Zweig von MCE unterstützt diese Pläne mit allen Möglichkeiten, die allerdings bei einem Projektvolumen von gut 2,3 Millionen € in den kommenden 4-5 Jahren sehr begrenzt sind. Hier brauchen wir noch Bündnispartner und Geldgeber.
Näheres findet Ihr auf der Webside http://www.medicuba-europa.org/#proyectos.
Was für MediCuba Europa und das aktuelle Projekt spricht, ist die jahrelange Erfahrung auf dem medizinischen Sektor in Kuba, die enge Zusammenarbeit mit den kubanischen Stellen, die letztlich die Projekte vorschlagen und die Tatsache, dass wir hier etwas auf europäischer Ebene für Kuba gemeinsam tun können, ein Projekt der vielbeschworenen Einheit. Franco Cavalli, der bekannte Schweizer Onkologe, Kubafreund und Kritiker von Big Pharma, kommt deswegen zu uns nach Deutschland, bisher nach Berlin, Bonn, Bremen und Hamburg. Es ist dies auch die Gelegenheit, einem wirklich außergewöhnlichen Menschen zu begegnen.
Flyer: Aktuelle Gesundheitsprojekte in Cuba



Freitag, 17. Februar 2017, 18:00-19:00 Uhr
Mahnwache
Vor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Die erste Mahnwache in diesem Jahr 2017 vor dem US-Generalkonsulat in Frankfurt a.M. war eine Aktion gegen die Kälte – gegen die der Natur und gegen die des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama. Noch einmal wurde gegen die Mauern der US-Festung geredet, gegen die Gnadenlosigkeit der US-Administration an Einsicht appelliert, noch einmal gehofft auf ein Licht aus Washington und noch einmal gesungen für die Freiheit der Inhaftierten. In der folgenden Nacht dann die Nachricht: Oscar López Rivera kommt frei. Aber in den verbleibenden Tagen der Amtszeit Obamas wird es zur Gewissheit: Leonard Peltier bleibt der Gefangen der US-Justiz - eine indirekte Hinrichtung auf Zeit?!
Gefühle der Freude über Oscars Freilassung und Gefühle der Trauer und auch der Wut führen zu dem Entschluss: Unsere Mahnwache geht weiter. Wir geben die Hoffnung für Ana Belén Montes, für Leonard Peltier und Mumia Abu-Jamal nicht auf!

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes

Für die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba,
Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
Beendigung der subversiven US-Interventionen von "Regime-Change"-Programmen,
Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
Unabhängigkeit und Selbstbestimmung für Puerto Rico.
Sofortige Freilassung von
Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal und Ana Belén Montes!

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt


Solidarität mit Kuba in Zeiten der Rechtsentwicklung in der Welt
Mittwoch, 1. Februar 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

ICAP


Diskussion mit Yodier Cabrera Rosales und Reiner Hofmann

Yodier ist Länderbeauftragter für Deutschland des kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft / ICAP

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Adios Commandante
Freitag, 27. Januar 2016, 20:00 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Adios Commandante

Adios Commandante

Fidel Castro und die cubanische Revolution


Diskussion mit

Wolfgang Gehrcke MdB, DIE LINKE, Frankfurt
Richard Pitterle MdB, DIE LINKE, Sindelfingen
Prof. Theodor Bergmann, Stuttgart





Am 25. November verstarb Fidel Castro Ruz im Alter von 90 Jahren in Havanna. Millionen Menschen in Cuba wie weltweit nahmen Abschied vom »Commandante«, der zweifellos zu den bedeutendsten Revolutionären des 20. Jahrhunderts gehörte. Viele junge Menschen ließen sich seit den 1960er Jahren vom Enthusiasmus der cubanischen Revolutionäre inspirieren. Die cubanische Revolution befreite Cuba von einer blutigen Diktatur unter Fulgencio Batista, die über 30.000 Menschen getötet hatte. Cuba war zuvor ein Ort, an dem die US-Mafia ein- und ausging. Großgrundbesitz, oft in Händen von US-Amerikanern, beutete die Landarbeiter maßlos aus. Schwarze waren einem System des Rassismus unterworfen. Nie bekam die Landbevölkerung einen Arzt zu sehen und die Rate der Analphabeten überstieg die 70 Prozent. Es gehört zur großen Leistung von Fidel und der cubanischen Revolution, Bildung und Gesundheit kostenlos für die gesamte Bevölkerung bereitzustellen.
Trotz aller Krisen, insbesondere nach dem Zusammenbruch des realen Sozialismus, konnte Cuba das kostenlose Bildungs- und Gesundheitssystem aufrechterhalten und verbessern und dies zu einem Zeitpunkt, als in ganz Lateinamerika unter dem Druck des Neoliberalismus die Bereiche Bildung und Gesundheit privatisiert und große Teile der Bevölkerung dieser Länder ausgeschlossen wurden. Fidel Castro hatte die Vision eines Cuba, das ökonomisch unabhängig und sich rasch nach eigenen Maßstäben und Bedürfnissen entwickeln kann. Viele dieser Pläne konnten nicht eingelöst werden. Die Anlehnung an die Sowjetunion nahm Cuba viele Spielräume.
Für Wolfgang Gehrcke MdB (Frankfurt), Richard Pitterle MdB (Sindelfingen) und für Prof. Theodor Bergmann (Stuttgart) hat "die Revolution einen großen warmherzigen, mutigen Streiter der Gerechtigkeit verloren, dessen Ideen einer gerechteren Welt, in der Hunger, Krankheiten, Unwissen keinen Platz mehr haben sollen, wir weitertragen werden." Mit den drei Cuba-Kennern wollen wir über das Lebenswerk von Fidel Castro und die Errungenschaften, Defizite sowie Perspektiven der cubanischen Revolution diskutieren.
Flyer: Adios Commandante
Veranstalter: Cuba Sí, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Kuba im Veränderungsprozess: innere und äußere Einflüsse
Dienstag, 24. Januar 2017, 20:00 Uhr
Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg

Lateinamerikawoche 2017

Unter der Obama Regierung wurden nach 50 Jahren wieder diplomatische Beziehungen zwischen Kuba und den USA aufgenommen: Was werden die nächsten Schritte nach dem Tod von Fidel Castro sein? Wird es endlich eine Normalisierung geben? Führt ein Präsident Trump die Politik der Annäherung fort, oder setzt er wieder stärker auf Subversion und Konfrontation gegenüber Kuba? Wird er weiterhin die illegale Migration aus Kuba in die USA fördern, während er gleichzeitig die Mauer zu Mexiko ausbaut? Schon vor mehreren Jahren wurde von der kubanischen Regierung die Gründung kleiner Unternehmen gefördert. Aktuell gibt es sogar vielfältige Möglichkeiten privater Unternehmensbeteiligungen. Wie wird dies die kubanische Gesellschaft verändern? Wie sehr würde sie sich verändern, wenn die immer noch wirksame Blockade fällt?

Frank Schwitalla, der sich im Jahr 2016 mehrere Monate auf der cubanischen Insel aufhielt, wird über die jüngsten Entwicklungen berichten und seine Einschätzung zur Diskussion stellen.
Eintritt frei
Veranstalter: Trägerkreis Lateinamerikawoche




Rechtsentwiklung in Lateinamerika
Freitag, 20. Januar 2017, 20:00 Uhr
Bei Beppo, Augustraße 57, 26122 Oldenburg

Nach den Jahren des Aufschwungs linker Ideen und seiner Stagnation seit gut fünf Jahren, ist mit den Regierungswechseln in Brasilien und Argentinien nun das rechte Rollback in vollem Gange. Aber bedeuten die Wahlniederlagen gleichzeitig auch eine Krise der Linksparteien? War der Wandel weitreichend genug oder wurden Chancen für sozialrevolutionäre Verbesserungen leichtfertig vertan? Welche Möglichkeiten ergeben sich nun für ein Anknüpfen an vergangene Erfolge? Welche Bedeutung haben diese Verschiebungen dabei für das sozialistische Kuba? Nach dem Vortrag ergibt sich Zeit für eine Diskussion.
Referent: Günter Pohl, Essen
Veranstalter: DKP Oldenburg



Dienstag, 17. Januar 2017, 18:00-19:00 Uhr
Erste Mahnwache im neuen Jahr vor dem
US – Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes Freiheit für Oscar Lopez Rivera




Mahnwache
vor dem
US – Generalkonsulat




Für die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba,
Auflösung des US-Gefangenenlagers und der US-Militärbasis Guantánamo und Rückgabe des illegal besetzten Gebietes,
Beendigung der subversiven US-Interventionen von "Regime-Change"-Programmen,
Respektierung der Souveränität Kubas und seiner demokratisch gewählten Regierung,
Unabhängigkeit und Selbstbestimmung für Puerto Rico.
Sofortige Freilassung von
Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal, Oscar Lopez Rivera und Ana Belén Montes!

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Filmvorführung: "Fidel Castro - Wege der Revolution"
Dienstag, 17. Januar 2017, 19:00 Uhr
Cocktailbar LuxX, Kölnstr./Ecke Heerstr., 53111 Bonn

Wege der Revolution: Fidel Castro

Der Film von der kubanischen Regisseurin Rebeca Chavez dokumentiert die Etappen des Lebensweges vom Comandante en Jefe. Darin wird mit historischen Aufnahmen und Interviews mit ihm die Strategie und Vorgehensweise gezeigt die Kuba zum ersten Mal zur Souveränität führte.

Ohne Personenkult zeigt der Film sein Lebenswerk auf eine Weise die selbst seinen Gegnern Respekt zollt.

Im Andenken an ihn möchte die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba - Regionalgruppe Bonn somit sein Werk verbreiten und fortsetzen. Mit anschließender Diskussion.

- Eintritt frei -

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn




Sozialismus in Kuba - nicht aufgeben sondern erneuern!
Montag, 16.01.2017, 20:00 Uhr
Stadtteilladen Zielona Góra, Grünberger Str. 73, 10245 Berlin-Friedrichshain

Sozialismus in Kuba - nicht aufgeben sondern erneuern!

Referentin aus Kuba: Arlín Alberty Loforte, stellvertretende Direktorin der Zeitschrift Granma , Leiterin von Granma Internacional und Delegierte der Kubanischen Nationalversammlung berichtet über die aktuelle Situation und Perspektiven des kubanischen Sozialismus.
Plakat: Sozialismus in Kuba - nicht aufgeben sondern erneuern!



Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz
14. Januar 2017
Mercure Hotel MOA, Stephanstr. 41, 10559 Berlin

Rosa-Luxemburg-Konferenz 2017
Die XXII. Konferenz findet am 14. Januar 2017 statt, also wie stets am Sonnabend vor der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration. Beim Veranstaltungsort werden wir allerdings Neuland betreten. Nicht die kuschelige Urania in Schöneberg, sondern das weiträumige Hotel Mercure in Moabit wird die RLK beherbergen. Wir werden so die Möglichkeit haben, mehr Besucher zu empfangen.
Kuba auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz

Arlín Alberty Loforte


Zu Gast: Arlín Alberty Loforte


Stellv. Direktorin der Tageszeitung Granma,
Leiterin von Granma Internacional (Kuba)

Vortrag: »Warum wir den Sozialismus in Kuba erneuern und nicht aufgeben«


XXII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2017



Kuba-Stammtisch
Donnerstag, 5. Januar 2017, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba


Rückblick 2016 - Ausblick 2017
Diskussion mit Reiner Hofmann

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Silvesterfeier: 58 Jahre Revolution
Samstag, 31. Dezember 2016, ab 19:30 Uhr
Villa Leon, Philipp-Koerber-Weg 1, 90439 Nürnberg

Silvesterfeier: 58 Jahre Revolution

Wir feiern ein weiteres Jahr
der Cubanischen Revolution


an Silvester, den 31. Dezember 2016
Villa Leon ab 19:30 Uhr mit Buffet für 12 € ab 20:30 Uhr, Nachtisch gegen eine kleine Spende.
Tombola und Verlosung mit tollen Preisen.

Flyer: Silvesterfeier: 58 Jahre Revolution
Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Freidenker, DKP



Samstag, 17. Dezember, 15:00-17:00 Uhr
Infotisch für die Freilassung von Leonard Peltier, Mumia Abu Jamal, Oscar Lopez Rivera und Ana Belén Montes auf der Zeil am Brockhausbrunnen, Frankfurt a.M.
und 18:00-19:00 Uhr
letzte Mahnwache in diesem Jahr vor dem
US – Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.

Freiheit für Mumia Abu Jamal Freiheit für Leonard Peltier

Freiheit für Ana Belén Montes Freiheit für Oscar Lopez Rivera




Mahnwache
vor dem
US – Generalkonsulat




Die Regionalgruppe Frankfurt a.M. der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba veranstaltet gemeinsam mit den Solidaritätsgruppen Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Freiheit für Leonard Peltier an jedem 17. eines Monats eine Mahnwache vor dem US-Generalkonsulat.
Zur auslaufenden Amtszeit des derzeitigen US-Präsidenten Obama verdichten sich unsere Appelle bzw. Forderungen an diesen sowohl thematisch als auch zeitlich.
Ein Schwerpunkt liegt auf der Forderung nach Aufhebung der Blockade gegen Kuba, wobei auf die Auswirkungen bzw. Schäden dieser völkerrechtswidrigen Aggression gegen das kubanische Volk hingewiesen wird.
Der andere Schwerpunkt betrifft die Freilassung der politischen Langzeitgefangenen in den USA, die z.T. schon über 40 Jahre ihrer Freiheit beraubt sind, und wir befürchten gerade auch angesichts der unmenschlichen Haftbedingungen und der Verweigerung einer angemessenen medizinischen Versorgung: Sollten sie nicht noch während der Amtszeit Obamas ihre Freiheit wieder erlangen, werden sie, wie Leonard Peltier es für sich formulierte, ihre Gefängnisse nicht lebend verlassen. Dies bedeutet:
Sofortige Freilassung von
Leonard Peltier, Mumia Abu-Jamal, Oscar Lopez Rivera und Ana Belén Montes!

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Kuba-Infostand auf dem Eine-Welt-Fest / Yaldafest
Samstag, 17. Dezember, 18:00 Uhr
Louise-Schroeder-Schule, Thedestraße 100, 22767 Hamburg

Eine-Welt-Fest / Yaldafest

Den letzten Infotisch in diesem Jahr macht Cuba-Sí-Hamburg auf dem Eine-Welt-Fest am 17. Dezember ab 18.00 Uhr, in der Louise-Schroeder-Schule, Thedestraße 100. Der 17. Dezember ist für Kuba ein ganz besonderer Tag, vor zwei Jahren kehrten die Cuban 5 nach langer Gefangenenschaft nach Kuba zurück und die Solidaritätsgruppen auf der ganzen Welt erinnern daran.
Veranstalter: Die Linke Hamburg



Kundgebung für Cuba: Die US-Blockade mus weg!
Samstag, 17. Dezember 2016, 12:30 - 14:00 Uhr
Vor der US-Botschaft, Am Brandenburger Tor, Berlin

Vereinte Nationen

Am kommenden Samstag, den 17. Dez. 2016 jährt sich zum zweiten Mal der Tag, an dem Raúl Castro und Barack Obama der Öffentlichkeit vortrugen, dass beide Regierungen einen Annäherungsprozess begonnen haben und weiter treiben würden. Trotz einiger Verbesserungen exisiert aber noch immer die US-Blockade gegen Cuba, deren extraterritoriale Effekte seit Jahren sogar noch forciert wurden und immer mehr Opfer auch in Deutschland bewirken (horrende Strafzahlungen an die USA – z.B. mußte die Commerzbank am selben Tag der Verlautbarung 650 Mio. US$ zahlen! Sogar Überweisungen von Cuba-Soligruppen werden blockiert!!!).


Daher werden am 17.12. in zahlreichen Ländern der Welt Aktionen durchgeführt, um von den USA das überfällige und von der UN-Generalversammlung seit vielen Jahren geforderte Ende der Blockade zu verlangen. Und wir fordern die EU-Regierungen dazu zu auf, ihren Voten in der UN gegen die Blockade endlich Taten folgen zu lassen. Auch in Berlin werden wir demonstrieren: die Blockade muss endlich beendet werden!!
Flyer: Die US-Blockade muss weg!
Veranstalter: Netzwerk Cuba



Die US-Präsidenten kommen und gehen - die Blockade bleibt!
Donnerstag, 15. Dezember 2016, 16:30 Uhr
IG Metall, Oststr. 48, 42551 Velbert


IG-Metall
Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Arbeitskreis Gewerkschaftspolitik der IGM Velbert und Freundschaftsgesellschaft BRD Kuba e.V. Velbert/Niederberg laden ein zur Informations- und Diskussionsveranstaltung.

Als Referentin konnten wir Renate Fausten, die ehemalige Vorsitzende der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. und aktuell bei der deutschsprachigen Granma International in Havanna arbeitende Journalistin und Übersetzerin gewinnen.

Was ist aus den großen Versprechungen Obamas geworden? Welche Auswirkungen hatte seine Politik in Kuba? Wie geht es weiter mit Donald Trump?

Das sind einige der Fragen, die sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt stellen - als Résumé und als Vorausschau. Aber unabhängig davon, welcher US-Präsident auch gerade regieren mag - Kuba sucht weiter seinen Weg, bleibt seiner Linie treu und ist wachsam, denn der Imperialismus schläft nie.


Flyer: Die US-Präsidenten kommen und gehen - die Blockade bleibt!
Veranstalter: Arbeitskreis Gewerkschaftspolitik der IGM Velbert, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba



Viva Fidel
Donnerstag, 8. Dezember 2016 um 19:00 Uhr
ND-Gebäude, Franz Mehring-Plaz 1. 10243 Berlin

Viva Fidel


"Todas las clases reaccionarias en todas las épocas históricas, cuando el antagonismo entre explotadores y explotados llega a su máxima tensión, presagiando el advenimiento de un nuevo régimen social, han acudido a las peores armas de la represión y la calumnia contra sus adversarios." (Segunda Declaración de La Habana, 4 de febrero de 1962).

"Alle reaktionären Klassen in allen historischen Epochen, in denen der Gegensatz zwischen Ausbeutern und Ausgebeuteten ihre maximale Spannung erreicht hat, die den Beginn eines neuen sozialen Regimes einläuten, haben die schlimmsten Waffen der Unterdrückung und Verleumdung gegen ihre Feinde eingesetzt." ( Zweite Deklaration von Havanna, 4. Februar 1962).

Veranstalter: El Cultún e. V.







Gedenken vor dem Bundeskanzleramt
Sonntag, 4. Dezember 2016, 14 – 15 Uhr
Bundeskanzleramt, Otto-von Bismarck-Allee und Paul-Löbe-Allee, Berlin

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
liebe Freundinnen und Freunde Kubas,
an diesem Sonntag, dem 4. Dezember, wollen wir uns zu einer Gedenkkundgebung für Fidel Castro zusammenfinden. Der 4. Dezember ist der Tag der Beisetzung Fidels in Santiago de Cuba, und wir wollen uns an diesem Tag von diesem großen Revolutionär, Internationalisten und – vor allem in Lateinamerika und in den Ländern des globalen Südens – hochverehrten Staatsmann verabschieden. Zugleich wollen wir unsere Solidarität mit dem sozialistischen Kuba zum Ausdruck bringen, das mit ökonomischen Problemen konfrontiert ist und absehbar wieder stärkeren Angriffen ausgesetzt sein wird.
Als Ort für die Kundgebung haben wir uns für den Platz vor dem Bundeskanzleramt entschieden, weil wir bis heute eine würdevolle Beileidsbekundung der deutschen Bundesregierung für den verstorbenen Revolutionsführer und langjährigen Präsidenten des sozialistischen Kubas vermissen.
Um die Geschlossenheit der Solidaritätsbewegung in der Bundesrepublik zu demonstrieren, bringt am Sonntag bitte Kuba-Fahnen, M-26-7-Fahnen und Bildnisse vom Comandante en Jefe mit – und verzichtet bitte aus diesem Grund auf alle Parteifahnen.
Wir freuen uns auf eine schöne und würdevolle Kundgebung.
Netzwerk Cuba e.V., AG Cuba Sí



Hasta siempre comandante!
Sonntag, 4. Dezember 2016, 16:00 Uhr
Magda-Thürey-Zentrum , Lindenallee 72, 20259 Hamburg


Fidel Castro

Abschied von Fidel
Am Freitag starb Fidel Castro Ruz und wir haben einen der größten Revolutionäre des 20. und 21. Jahrhunderts verloren, einen Genossen, der mit seiner Klugheit, seiner Beharrlichkeit und seiner Zuversicht Weltgeschichte geschrieben hat.
Wir möchten gerne gemeinsam von Fidel Abschied nehmen und laden Euch alle am Sonntag, den 4. Dezember von 16 bis 18 Uhr ins Magda Thürey Zentrum ein.

Es wird einige Redebeiträge geben, gewiss auch Musik und vor allem die Möglichkeit unter Gleichgesinnten zu weilen.
Hasta siempre comandante! Seguimos adelante!
Veranstalter: DKP Hamburg



Gedenken an Fidel
Sonntag, 4. Dezember 2016, 15:00 Uhr
vor dem Gebäude Eschersheimer Landstraße 19-21, 60322 Frankfurt

Fidel Castro

Liebe Compañeras und Compañeros,
liebe Freundinnen und Freunde Kubas,
liebe Interessierte,

am 4.12.2016 findet die Beisetzung der Urne mit den Überresten unseres Compañeros und Commandante en Jefe Fidel Castro Ruz in Santiago de Cuba statt.
Wir wollen daher allen Freundinnen und Freunden Kubas die Möglichkeit geben, gemeinsam mit anderen Fidel Castro zu gedenken, zu trauern und den historischen Anführer der kubanischen Revolution zu ehren.

Dazu treffen wir uns am 4.12.2016 in der Zeit zwischen 15 bis 17 Uhr vor dem Gebäude Eschersheimer Landstraße 19-21, 60322 Frankfurt (u.A. Sitz des Generalkonsulats der Bolivarischen Republik Venezuela).

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Frankfurt



Abschieds-Kundgebung für Fidel
Sonntag, 4. Dezember 2016, 16:00 Uhr
Nelson-Mandela-Platz, Nürnberg

Liebe Cubafreundinnen und liebe Cubafreunde,
aus gegebenem Anlass wollen wir auch in Nürnberg gemeinsam mit möglichst vielen von Euch dem Genossen Fidel ein ehrendes Gedenken bereiten.
Für Sonntag, 4.12., ab 16 Uhr am Nelson-Mandela-Platz.
Fidel presente!



Sozialismus gestalten
Samstag, 3. Dezember 2016, 10:00 Uhr
"MobB e.V.", Unterm Markt 2, 07743 Jena

Rotfuchs
Es spricht Marcel Kunzmann, "Universität von Havanna", zum Thema: "Wie gelingt es Kuba einen souveränen, wohlhabenden und nachhaltigen Sozialismus unter den veränderten Bedingungen zu gestalten?".

Veranstalter: Rotfuchs / Regionalgruppe Jena



Kubanische Botschaft in Bonn empfängt Kondolenzen 28. November - 3. Dezember Außenstelle der kubanischen Botschaft, Kennedyallee 22, 53175 Bonn

Botschaft der Republik Kuba

Liebe Freundinnen und Freunde,
das Kondolenzbuch zum Hinscheiden des Kommandanten und Chefs Fidel Castro Ruiz liegt in der Außenstelle der Botschaft Kubas in Bonn, Kennedyallee 22,
von Montag, dem 28. November 2016 bis zum Samstag, dem 3. Dezember 2016 in der Zeit von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr aus.
Ihr seid Alle willkommen!
Anette Chao Garcia, Leiterin der Außenstelle der kubanischen Botschaft in Bonn



Wir nehmen Abschied von Fidel
Freitag, 2. Dezember 2016, 19:30 Uhr
Bahnhof Langendreer (Rau, 6), Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Humanitäre Cubahilfe HCH
Mit Millionen Menschen in aller Welt, besonders im revolutionären Kuba, trauern Kubafreund*innen auch in Deutschland um den Kommandanten der Kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz. Er starb im Alter von 90 Jahren um 22.29 Uhr des 25. Novembers 2016 in Havanna.
Die Humanitäre Cubahilfe HCH möchte zu Ehren des Comandante 2 teils synchronisierte teils untertitelte Filme zeigen, die einen guten Einblick in sein Lebenswerk und seine Persönlichkeit erlauben.
Flugblatt: Wir nehmen Abschied von Fidel
Veranstalter: Humanitäre Cubahilfe HCH



Film von Estrela Bravo über das Leben von Fidel
Freitag, 2. Dezember 2016, 17:30 Uhr
B 5, Brigittenstraße 5, 20359 Hamburg St. Pauli

Fidel (La historia no contada)

Die chilenische Organisation Voz Latina

widmet ihre Veranstaltung zu Ecuador um

und wird Fidel ehren.

Wir zeigen den Film von Estela Bravo über das Leben von Fidel.

Veranstalter: Voz Latina









Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Erinnerungen an Fidel
Donnerstag, 1. Dezember, 19:30 Uhr
Waldheim Gaisburg e.V., Obere Neue Halde 1, 70186 Stuttgart-Ost

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Stuttgart



Frühere Veranstaltungen im: Veranstaltungsarchiv