Kubanisches Bildungswesen:

Zahlen, die für sich sprechen

Das von der Diktatur hinterlasse Erbe, dem sich Kuba im Jahr 1959 gegenübersah, war in vielen Bereichen erbärmlich, so auch im Bildungsbereich. Bei eine Bevölkerung von fünfeinhalb Millionen Einwohnern waren 23, 6 % der über 15jährigen Analphabeten.

Im Moncada-Programm, das in der Selbstverteidigungsschrift des Revolutionsführers Fidel Castro Ruz im Gerichtsprozess wegen der Aktionen vom 26. Juli 1953 enthalten ist, wurden die dringendsten Probleme der Gesellschaft ins Rampenlicht gerückt. Unter anderem sah es den allgemeinen und freien Zugang zur Bildung vor. Und dies wurde erreicht. Heute hat Kuba die Ziele und Maßnahmen im Hinblick auf umfassende Grundbildung und Beseitigung des Analphabetismus verwirklicht, die im Aktionsplan der Weltkonferenz "Bildung für alle" von Jomtien (Thailand) formuliert wurden.

Nach Daten des UN-Entwicklungsprogramms beträgt der durchschnittliche Bildungsgrad der kubanischen Bevölkerung 11,5 Jahre, d.h. dass die über 25jährigen im Durchschnitt 11,5 Schuljahre durchlaufenen haben. Die aktuelle Erwartung des Bildungsgrades beträgt 13,8 Jahre. Bei einer gegenwärtigen Bevölkerung von 11,27 Millionen Menschen haben nach dem Sieg der Revolution insgesamt mehr als eine Million Kubaner ein Hochschulstudium abgeschlossen.

Trotzdem bleibt eine weite Strecke auf dem Weg zurückzulegen, dessen Richtung vor 57 Jahren abgesteckt wurde. Wenn am Anfang dieses Weges Tausende Kinder keine Schule hatten, sprechen wir heute davon, diese Institutionen in Epizentren des kulturellen Lebens zu verwandeln. Der Analphabetismus wurde nicht nur in Kuba beseitigt, sondern es wurden bereits über neun Millionen Menschen in 30 Ländern mit Hilfe des Programms "Yo, sí puedo" alphabetisiert. Die am 1. Januar 1959 vorgefundene Realität wurde endgültig überwunden und heute wird eine immer hochwertigere Bildung angestrebt.
Öffentliche Ausgaben für Bildung


Programm: Erziehe Dein Kind Programm "Erziehe dein Kind"
- Einer der Beiträge des Zentralinstituts der Pädagogischen Wissenschaften (ICCP) zusammen mit Mitarbeitern anderer Institutionen zur Vorschulbildung.
- Für die Betreuung der Kinder, die keine Bildungseinrichtungen besuchen, wobei der Familie und der Gemeinde eine entscheidende Rolle zukommt.
- Es werden mehr als 70 % der Kinder unter 6 Jahren betreut.
- Vom Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) als erfolgreiches, in Lateinamerika anwendbares Programm gewürdigt.


Lehrkörper in vollzeittätigkeit


Ausländische Hochschulabsolventen


Kubanische Hochschulabsolventen

Yo sí puedo


"Yo sí puedo"

- Seit dem Jahr 2002 umgesetztes Alphabetisierungsprogramm für Erwachsene.
- In 30 Ländern wurden mit diesem Programm über 9,4 Mio. Menschen alphabetisiert.
- Gegenwärtig lernen fast 795.000 in elf Ländern nach ihm.
- Das Fortsetzungsprogramm "Yo, sí puedo seguir" wird in Venezuela, Bolivien, Nicaragua und Kolumbien durchgeführt. Dieses haben über 1,22 Mio. Menschen absolviert und gegenwärtig lernen über 120.000 nach ihm.


Plan Turquino


Studentenzahl in der Hochschulbildung


Lehreinrichtungen


Integration der Hochschulen


1959-1961

Botschaft zur Bildungspolitik an das kubanische Volk. Übergabe von 69 Kasernen des Batista-Regimes an das Bildungsministerium innerhalb eines Jahres (1959). Gesetz zur allgemeinen Verstaatlichung der Bildung erlassen. Annahme des Gesetzes der Bildungsreform durch den Ministerrat. Ankunft der ersten freiwilligen Lehrer im Sierra Maestra Gebirge. Erklärung Kubas zum Territorium frei von Analphabetismus. Einrichtung des Programms Ana Betancourt für die Ausbildung von Bauernmädchen.

1962-1970

Gründung der Nationalen Kunstschule und Schaffung von Kulturzentren im ganzen Land. Gesetz der Hochschulbildungsreform erlassen. Die ersten 764 Grundschullehrer schließen das Pädagogische Institut "Makarenko" ab. Es entstehen Sonderbildungsprogramme wie das für die Weiterbildung von Frauen oder das der technologischen Institute. Bildung der Abteilung Stipendien und massive Einrichtung von Internatsschulen. Einführung des Sportunterrichts von der Grundschule an.


1971-1975

Erster Nationaler Bildungs- und Kulturkongress im April 1971. Gründung der Pädagogischen Abteilung Manuel Ascunce Dome nech. Verbreitete Einrichtung von Internatsschulen der Sekundarstufe I auf dem Land. 1972 entsteht das Zentrum für Bildungsentwicklung. Erster Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas (Dezember 1975): These der Bildungspolitik mit der entsprechenden Resolution wird angenommen. Maßnahmen für eine Erste Vervollkommnung des Bildungswesens werden beschlossen.

1976-1990

Der Bildungsgrad des kubanischen Volkes steigt von 6 auf 9 Schuljahre. Gründung des Ministeriums für Hochschulbildung. 1976 wird eine neue Verfassung angenommen, in der der Zugang zur Bildung als Recht und Pflicht aller Bürger anerkannt wird. Gründung des Zentralinstituts der Pädagogischen Wissenschaften (ICCP). Die UNESCO zeichnet Kuba für Ergebnisse im Bildungsbereich aus. 1. Internationaler Kongress Pädagogik 86 findet statt (bis 2015 hat es 14 Ausgaben gegeben). Gründung des Pädagogenverbandes Kubas.


1991-2000

"Sonderperiode": Starke wirtschaftliche Belastungen durch den Zusammenfall des sozialistischen Lagers mit direkten Auswirkungen auf die Bildung. Trotzdem wurde keine Bildungseinrichtung geschlossen und die Entwicklung des Bildungssystems auf allen Ebenen fortgesetzt. Im Hinblick auf die Verantwortung des Lehrpersonals bei der Erziehung der neuen Generationen wurde die ideologische Arbeit verstärkt.



2001-2016

Etappe der "Ideenschlacht": Umsetzung von über 200 Programmen in allen Gesellschaftsbereichen, insbesondere im Bildungsbereich (Familienbibliotheken, Anwendung technologischer Neuerungen in der Bildung, Schaffung des TV-Bildungskanals, Fernsehprogramm "Universität für alle", Gründung der Schulen für Kunstausbilder, etc.). Die letzten Jahre sind durch die Einführung in beiden Stufen des Bildungswesens von Änderungen gekennzeichnet, die zu einer umfassenden Bildung der Schüler und Studenten und ihrer politisch-ideologischen Erziehung sowie zur Erhöhung der Qualität der Bildung beitragen.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Granma Internacional

Die deutsche Printausgabe der Granma Internacional
erscheint monatlich
Das Jahresabonnement (12 Ausgaben)
gibt es zum Preis von 18,- Euro
Granma Internacional abonnieren

Quellen: Doktor Justo Alberto Chávez Rodríguez des ICCP Als Mitarbeiter bei der historischen Zusammenstellung / Leitung für Organisation, Planung und Information des MINED Abteilung Statistik und Information des MES / Jahresbericht Studienjahr 2014-2015 des MES / Abteilung Kommunikation MINED-MES / Zentralinstitut der pädagogischen Wissenschaften / Statistikamt ONEI
Granma Internacional, Juni 2016