Fidel Castro lauschte in Havanna Konzert der Manic Street Preachers

Fidel Castro hat sich das größte Rock-Ereignis in Cuba seit 20 Jahren nicht entgehen lassen: Bei einem Konzert der britischen Rockgruppe Manic Street Preachers in Havanna mischte sich der langjährige Staatschef unter das Publikum. Die Band gab anlässlich der Veröffentlichung ihres sechsten Albums "Know Your Enemy" ein Gratiskonzert im Karl-Marx-Theater in der cubanischen Hauptstadt.

Vor fast 5.000 ZuhörerInnen und unter einer riesigen cubanischen Flagge sangen die Manic Street Preachers unter anderem ein Lied über den Flüchtlingsjungen Elián, der im vergangenen Jahr einen heftigen Streit zwischen den USA und Cuba ausgelöst hatte. "Der Auftritt auf der Insel ist für sie auch žein Akt der Solidarität", sagten die drei Mitglieder der Band, die als eine der wichtigsten britischen Musikgruppen der vergangenen Jahre gilt und 1997 und 1999 als beste Gruppe mit dem British Award ausgezeichnet worden war. Die beiden letzten großen Konzerte in Cuba hatte es 1979 mit Weather Report und Billy Joel gegeben.

CUBA LIBRE

CUBA LIBRE 2-2001