Solidarität mit Kuba

Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V. wurde 1974 gegründet und ist damit die älteste Solidaritäts- organisation mit Kuba in Deutschland. Das Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Freundschaft zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Kuba, zwischen den Völkern beider Staaten zu fördern und zu vertiefen. Die Freundschaftsgesellschaft besteht aus regionalen Gruppen und Ansprechpartnern. Sie bilden die Basis für alle Aktivitäten. Eine Mitarbeit ist natürlich auch für Nichtmitglieder möglich. Jedes Mitglied erhält die viermal im Jahr erscheinende Zeitschrift CUBA LIBRE kostenlos. Die letzten Ausgaben und weitere interessante Literatur sowie andere Materialien können im Shop der Bundesgeschäftsstelle in Köln erworben werden. Mit mehreren konkreten Solidaritätsprojekten unterstützen wir die Menschen und Einrichtungen in Kuba. Für Interessierte und zum Weitergeben kann hier das Faltblatt "Solidarität mit Kuba" angesehen und ausgedruckt werden.


Kampagne "Schluss mit der US-Blockade gegen Kuba"

Material, Veranstaltungen, Presse & Videos


Unblock cuba

Die Flyer können auch in der Geschäftsstelle als Druckexemplare angefordert werden:
Freundschaftsgesellschaft BRB-Kuba, Maybachstr. 159, 50670 Köln
Tel.: 0221-24 05 120, Fax: 0221-60 60 080, email: info@fgbrdkuba.de

Nach der erneuten Verschärfung der US-Blockade gegen Kuba findet am 6. und 7. November 2019 vor der UN-Generalversammlung die Debatte und die Abstimmung zur Verurteilung der Blockade statt.
Die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba will die Zeit davor nutzen, verstärkt über die Blockade zu informieren und zu mobilisieren. Insbesondere der Verstoß der US-amerikanischen Blockadegesetze gegen deutsches und europäisches Recht und das Nichtverhalten der EU wie der Bundesregierung stehen im Fokus der Kampagne.
Für Veranstaltungen und Info-Tische können Flyer zum Verteilen und Postkarten an das Bundeskanzleramt in der Geschäftsstelle angefordert werden:


Unblock Cuba

Aufruf zur Solidaritätsaktion


In zahlreichen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen Plakate gehängt werden und Infoveranstaltungen stattfinden. Die Plakate hängen Ende Oktober/Anfang November, denn am 6. und 7. November wird die UN-Vollversammlung erneut über eine Verurteilung der US-Blockade diskutieren und abstimmen.

Die Plakatierung erfolgt über professionelle Plakatierer. Neben Großflächenplakaten kommen dabei A1-Plakate in Österreich und der Schweiz zum Einsatz. Die Kosten der Plakataktion belaufen sich auf ca. 25.000 Euro. Der Großteil soll über eine Spendensammlung in den drei Ländern erreicht werden.

Organisationen, Parteien, Gewerkschaften, Medien und andere Vereinigungen sind aufgefordert diese Solidaritätsaktion zu unterstützen. Ziel ist es, ein möglichst breites Bündnis zu schmieden und dem Thema eine große Öffentlichkeit zu verschaffen.

Mehr: Unblock Cuba

Zur Finanzierung der Plakataktion
bitten wir um Spenden auf folgendes Konto:

Verlag 8. Mai GmbH
Postbank Berlin
Verwendungszweck: Unblock Cuba
IAN: DE50 1001 0010 0695 6821 00
BIC: PNBKDEFF
Unblock Cuba

Wirtschaftskrieg gegen Kuba

Wie man mit großen und kleinen Plakaten Solidarität üben kann.
12.10.2019: junge Welt

Neben den Großplakaten stehen auch Poster im A2-Format, Aufkleber und Flyer mit dem Kampagnenmotiv zur Verfügung, die als Aktionspakete für fünf Euro Kostenbeteiligung beim Aktionsbüro der jungen Welt (aktion@jungewelt.de, +49(0)30 53 63 55 10) bestellt werden können.

US-amerikanische Blockadegesetze

Stehen US-amerikanische Blockadegesetze über europäischem und deutschem Recht?!

Wussten Sie schon: die Bundesregierung verstößt regelmäßig gegen deutsches Recht, gegen europäisches Recht und gegen Völkerrecht – wenn es um Kuba geht.
US-amerikanische Blockadegesetze, Download: Flyer

An das Bundeskanzleramt

An das Bundeskanzleramt

Sehr geehrte Mitglieder der Bundesregierung,
die Bundesregierung stimmt in der UN-Vollversammlung jedes Jahr für die Beendigung der seit nahezu 60 Jahren bestehenden völkerrechtswidrigen Handels-, Wirtschafts- und Finanzblockade der USA gegen Kuba.
An das Bundeskanzleramt, Download: Postkarte

Blockade - Kleine Geschichte

Blockade - Kleine Geschichte

PowerPoint-Präsentation

OpenDocument
pdf-Dokument



Aufkleber - #NoMásBloqueo

Aufkleber - #NoMásBloqueo Aufkleber - #NoMásBloqueo

Die Aufkleber sind gegen Selbstkostenpreis (100 Stück für 10,-€ + Porto) über die Geschäftsstelle erhältlich:
Freundschaftsgesellschaft BRB-Kuba
Maybachstr. 159, 50670 Köln
Tel.: 0221-24 05 120, Fax: 0221-60 60 080
email: info@fgbrdkuba.de



Mehr: Kampagne "Schluss mit der US-Blockade gegen Kuba"



Aktuell:

Díaz-Canel

Díaz-Canel zum ersten Präsidenten seit 1976 gewählt

Der 59-Jährige bezeichnet Wirtschaftsprogramm und Klimaschutz als Hauptaufgaben. Canel: "Revolution ist Kampf um Zukunft".
13.10.2019: amerika 21




Präsident der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermídez

Rede des Präsidenten der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermídez

Díaz-Canel: "Je mehr sie uns angreifen, je mehr sie uns einschüchtern wollen, desto mehr wächst der nationale Wille und die Stärke".
10.10.2019: Granma



Vierte Außerordentliche Sitzung der Nationalversammlung der Volksmacht

Live: Vierte Außerordentliche Sitzung der Nationalversammlung der Volksmacht

Die Vierte Außerordentliche Sitzung der Nationalversammlung der Volksmacht begann in Anwesenheit von Armeegeneralarmee Raúl Castro Ruz.
10.10.2019: Granma


In Kuba wird gewählt

Nach Verabschiedung neuer Verfassung: Nationalversammlung stimmt über Präsidenten ab.
10.10.2019: junge Welt



CUBA LIBRE

Zeitschrift der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

CUBA LIBRE - Zeitschrift der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

CUBA LIBRE 3-19
Hände weg von Kuba und Venezuela


editorial

Blockade und Sanktionen töten

Solidarität ist überall

Ökonomie in Zeiten der Wirtschaftsaggression der USA

Pastors for Peace in Kuba

Geburtstagsfeier für die Granma Internacional!

CUBA LIBRE: mehr zur aktuellen Ausgabe
CUBA LIBRE abonnieren; weiter zum Abo-Formular (pdf)
CUBA LIBRE: ARCHIV



Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

25 Jahre Granma Internacional
deutschsprachige Ausgabe

Am 1. Mai 1994 erschien die erste Ausgabe der Granma Internacional in deutscher Sprache. In Kooperation mit der Redaktion der Granma Internacional in Havanna und dem Verlag 8. Mai in Berlin stellt die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba alle Ausgaben online zur Verfügung:
Granma-Gesamtarchiv
Mehr zum Jubiläum, Infos und Presse: Granma-Archiv
Online-Bestellformular: Granma Internacional bestellen



Pressemeldungen

Computergrafik der geplanten Fabrik der PAMAS S.A. in Mariel

Erstes deutsches Unternehmen in Mariel genehmigt

In der kubanischen Sonderwirtschaftszone Mariel (ZEDM) ist vor kurzem die erste deutsche Firmenniederlassung genehmigt worden.
27.09.2019: Cuba heute



Bruno Rodríguez hat bei einem Arbeitstreffen zu globaler Gesundheit

Kuba vor der UNO: Gesundheit wird als Ware betrachtet, nicht als Recht

New York. Kubas Außenminister Bruno Rodríguez hat bei einem Arbeitstreffen zu globaler Gesundheit im Rahmen der Generalversammlung der Vereinten Nationen scharfe Kritik an den Gesundheitssystemen in den kapitalistischen Ländern und der mangelnden Unterstützung für die Länder des Südens geübt.
27.09.2019: amerika 21


kubanischer Außenminister beim SDG-Summit 2019

Die Blockade stellt das Haupthindernis bei der Umsetzung der Agenda 2030 für die Entwicklung dar

Das sagte der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla beim Gipfel über die Ziele der Nachhaltigen Entwicklung im Rahmen der 74. Sitzungsperiode der Vollversammlung der Vereinten Nationen.
27.09.2019: Granma



Fraktionsvorsitzende der Arbeiterpartei Brasiliens Paulo Pimenta

PT bittet Kuba im Namen des brasilianischen Volkes um Verzeihung für die Erklärungen Bolsonaros vor der UNO

Der Fraktionsvorsitzende der Arbeiterpartei Brasiliens (PT) im Parlament versicherte heute, dass sein Volk sich für die unannehmbaren, ungehörigen und aggressiven Erklärungen des Präsidenten Jair Bolsonaro vor der UNO entschuldige.
26.09.2019: Granma


Donald Trump auf der UN-Generalversammlung

Sanktionen wie Bomben

Die USA greifen das Einkommen der Regierung in Venezuela an. Humanitäre Folgen werden international bislang kaum hinterfragt.
26.09.2019: Telepolis



Netzwerk Cuba

Es lebe die Solidarität und Brüderlichkeit unter den Völkern. Kuba und Venezuela brauchen uns

Am 5. April dieses Jahres hat das U.S. Finanzministerium 34 Schiffe und zwei venezolanische Unternehmen sanktioniert, weil sie Erdöl nach Kuba geschickt haben.
26.09.2019: Netzwerk Cuba


kubanischer Außenminister

Intensiver zweiter Arbeitstag für Kuba bei den Vereinten Nationen

Der kubanische Außenminister war zur Herausgabe der Oktoberausgabe der US-Zeitschrift MEDICC Review eingeladen, die dem Beitrag Kubas zur universalen Weltgesundheit gewidmet ist.
26.09.2019: Granma


venezolanisches Öl nach Kuba

USA sanktionieren weitere Reedereien, China hilft mit Millionenschenkung

Wie das US-Finanzministerium bekannt gab, sind gestern vier weitere Reedereien, die venezolanisches Öl nach Kuba liefern, auf einer "schwarzen Liste" gelandet.
25.09.2019: Cuba heute


US-Blockade

Verfolgung von Öltankern durch USA hält an

Das US-Finanzministerium gab gestern die Aufnahme von Schiffen und Einheiten, die den Transport von Öl von Venezuela nach Kuba übernehmen, in die Liste der sogenannten Specially Designated Nationals (SDN) des Office of Foreign Assets Control (OFAC) bekannt.
25.09.2019: Granma


Trump und Bolsonaro

Was antwortete der Präsident Kubas auf die Lügen von Donald Trump und die vom Mini-Trump Bolsonaro?

Als "zwei immer mehr isolierte pathologische Lügner" bezeichnete der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez den US-Regierungschef Donald Trump und den brasilianischen «Mini-Trump» Bolsonaro nachdem er am Dienstag ihre Reden bei der 74. Sitzungsperiode der UNO-Vollversammlung gehört hatte.
25.09.2019: Granma


Indira Garcia bei ihrem Vortrag in Stuttgart

Bericht von der Rundreise "Mais Médicos", Kubas Ärzt*innen in Brasilien und die Gründe ihres Rückzuges

Als wir, eine Reisegruppe des Netzwerk Cuba, im Oktober 2013 in Cardenas die neurologische Reha für Kinder besuchten, ein Projekt der DKP, stießen wir in einer Aula auf eine größere Gruppe von "Galenos". So werden Mediziner und andere im Gesundheitswesen Tätige bezeichnet.
24.09.2019: Netzwerk Cuba


Kubanischer Außenminister spricht bei UNO Veranstaltung

Kubanischer Außenminister spricht bei UNO Veranstaltung über Gesundheit

Bei der Veranstaltung sprach die kubanische Delegation über das, was Kuba auf dem Gebiet der Gesundheit und dem der weltweiten kubanischen Zusammenarbeit trotz der Blockade erreicht hat.
24.09.2019: Granma


kubanische UN-Mission

USA weisen kubanische Diplomaten aus

Washington/New York/Havanna. Die US-Regierung hat zwei bei den Vereinten Nationen akkreditierte kubanische Diplomaten des Landes verwiesen.
24.09.2019: amerika 21




Transportsektor

Kuba auf Sparflamme – wie ist die Lage vor Ort?

Knapp zwei Wochen nachdem Kubas Präsident Miguel Díaz-Canel für die zweite Septemberhälfte ein Energiesparprogramm angekündigt hat, ist die Lage auf der Insel weniger dramatisch als viele erwartet haben.
23.09.2019: Cuba heute



Manifestation Kuba

Die Blockade gegen Kuba beenden!

Erklärung des Parteivorstandes der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP).
23.09.2019: Unsere Zeit



»Wir wollen Differenzen offen austragen, Konsens suchen«

Lateinamerika-Regionalkonferenz in Hessen soll helfen, Solidarität mit progressiven Bewegungen zu stärken. Ein Gespräch mit Achim Kessler.
23.09.2019: junge Welt

Villa Clara

Lebensmittel haben Priorität

Die Situation des Landes sei in Bezug auf die Versorgung mit den meisten wichtigen Produkten, die die Bevölkerung benötige, völlig normal, sagte die Ministerin für Innenhandel Betsy Díaz Velázquez.
23.09.2019: Granma


In diplomatischer Mission

Kubas Außenminister Bruno Rodríguez kämpft bei UN-Vollversammlung gegen die US-Blockade.
23.09.2019: junge Welt

Kubas Außenminister stellte den neuen Bericht zu den Folgen der US-Blockade vor

Kuba präsentiert neuen Blockadebericht

Allein im Berichtszeitraum von April 2018 bis März 2019 verursachte der Wirtschaftskrieg Washingtons gegen Kuba Schäden in Höhe von 4,343 Milliarden US-Dollar.
22.09.2019: amerika 21


Auftakt zu Solidaritätskampagne

Unblock Cuba!

Auftakt zu Solidaritätskampagne: Großplakate sollen auf US-Wirtschaftskrieg aufmerksam machen. UNO stimmt im November über Resolution ab.
21.09.2019: junge Welt