Kuba hält die Aufrechterhaltung der lateinamerikanischen und karibischen Integration für wesentlich

QUITO "Kuba glaubt an die Kooperation, die Solidarität und die kollektive Aktion ohne Egoismus noch Unversöhnlichkeit. In der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (Celac) haben wir die Prinzipien und Mechanismen, um dies zu erreichen", hob der Erste Vizepräsident Kubas, Miguel Díaz-Canel, am 27. Januar während der allgemeinen Aussprache des 4. Gipfeltreffens dieser Organisation hervor.

Díaz-Canel, der die kubanische Delegation zum Event anführte, der in Quito im Sitz der Union Südamerikanischer Nationen stattfand, dankte den Brüdern Lateinamerikas und der Karibik für die Unterstützung zur Abschaffung der Wirtschafts-, Finanz- und Handelsblockade, die von den USA gegen Kuba auferlegt wird, und forderte die Rückgabe des Territoriums, das die Marinebasis von Guantanamo illegal einnimmt.

Miguel Díaz-Canel, CELAC-Gipfel CELAC-Gipfel Quito

Der Vertreter Kubas brachte erneut die Unterstützung für Venezuela zum Ausdruck, ein Land, das gegenwärtig Opfer einer komplizierten internationalen Wirtschaftssituation ist, und forderte die "Aufhebung der Executive Order des Präsidenten Obama, die Venezuela zu einer Bedrohung für die Sicherheit der Vereinigten Staaten erklärt, sowie die Beseitigung der Sanktionen, die auf dieser Grundlage gegen venezolanische Bürger verhängt wurden".

Der 4. Celac Gipfel begann mit einer Ansprache des ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa, und nach der Aufnahme des offiziellen Fotos des Events versammelten sich die Regierungschefs hinter verschlossenen Türen.

Bei dieser Zusammenkunft besprachen sie Themen, die im Zusammenhang mit den Friedensgesprächen in Havanna zwischen der kolumbianischen Regierung und und der FARC stehen, sowie auch die Situation des Klimawandels.

Danach fand eine allgemeine Debatte statt, an der die Delegationen der Länder des regionalen Organismus teilnahmen, und es wurde die Politische Erklärung von Quito verabschiedet.

Am Ende des Tages fand die Übergabezeremonie der pro-tempore-Präsidentschaft der Celac statt. Der ecuadorianische Regierungschef Rafael Correa übergab das Mandat an die Dominikanische Republik, die von ihrem Präsidenten Danilo Medina vertreten wurde.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Granma Internacional

Die deutsche Printausgabe der Granma Internacional
erscheint monatlich
Das Jahresabonnement (12 Ausgaben)
gibt es zum Preis von 18,- Euro
Granma Internacional abonnieren

Granma Internacional, 15.02.2016