Freiheit für die fünf Kubaner


Komitee Basta Ya National Committee to fre the Five The Cuban 5 Antiterroristas Comité Estatal por la Liberación de los 5 presos en la EEUU

Die unglaubliche Geschichte der fünf Männer, die in den Vereinigten Staaten im Gefängnis sind, weil sie gegen den Terrorismus gekämpft haben.

Wer sind die fünf Cubaner?

Ramón
Labañino
Antonio
Guerrero
René
González
Gerardo
Hernández
Fernando
González

Es sind fünf junge Leute mit akademischer Ausbildung, die sich dazu entschlossen haben, weit von ihrer Heimat entfernt, in Miami, dem Zentrum aller terroristischen Aggressionen gegen Cuba, ihr Leben dem Kampf gegen den Terrorismus zu widmen.
Antonio Guerrero (Miami 1958) Ingenieur für den Bau von Flugzeuglandebahnen, Dichter, zwei Kinder. Fernando González (Havanna 1963) verheiratet, Graduierter des Instituts für Internationale Beziehungen (ISRI) des cubanischen Aussenministeriums. Gerardo Hernandez(Havanna 1965) verheiratet, ebenfalls Graduierter des ISRI, Karikaturist. Ramon Labañino (Havanna 1963), verheiratet, drei Töchter, Graduierter der Ökonomie der Universität Havanna und René González(Chicago 1956) verheiratet, zwei Töchter, Pilot, Fluginstrukteur.

Warum waren sie in den Vereinigten Staaten?

Sie fuhren in dieses Land, um sich Informationen über die Pläne der terroristischen Organisationen zu beschaffen, die seit vielen Jahren von Miami aus operieren, darunter die Cubanisch-Amerikanische Nationalstiftung (FNCA), der Rat für die Freiheit in Cuba (CLC), Brüder zur Rettung, Demokratiebewegung, Alpha 66 und andere, viele davon mit bekanntermassen krimineller Vergangenheit. Zu den terroristischen Aktivitäten dieser Gruppen gehören zahlreiche Sabotagen und Aggressionen gegen Cuba mit Tausenden von Toten, Verletzten und grossen wirtschaftlichen Verlusten, Schmuggel von Waffen, Drogen und Menschen. Es sind Hunderte von Plänen gescheitert, mit denen man versuchte den cubanischen Präsidenten Fidel Castro zu ermorden und es wurden auf dem Gebiet der USA selbst und in Drittländern terroristische Aktionen durchgeführt.

Verletzungen des rechtmässigen Prozesses:

Die Fünf wurden in der Stadt Miami selbst einem manipulierten Gerichtsverfahren ausgesetzt, in einer völlig feindseligen Atmosphäre, die von der cubanischen Ultrarechten dominiert wurde. Unter diesen Bedingungen war es unmöglich, einen gerechten und unparteiischen Prozess gemäss den Gesetzen der Vereinigten Staaten und des Internationalen Rechts durchzuführen. Mit einer gewaltigen propagandistischen Kampagne versuchten die anticubanischen Sektoren die öffentliche Meinung Miamis und die Geschworenen unter Druck zu setzen, was wiederholt von den Anwälten der Verteidigung vorgebracht wurde. Alle Anträge der Verteidigung auf eine Verlegung des Gerichtsortes wurden aber abgelehnt.


Der Fall der Cuban Five

Die USA
und der Terror

Verlag Wiljo Heinen,
96 Seiten, Paperback, 5,- €
ISBN 978-3-939828-16-7



Dieses verletzt den Buchstaben des V. Zusatzes zur Verfassung der Vereinigten Staaten, in dem es heisst: "niemandem darf ohne einen rechtmässigen Prozess seine Freiheit genommen werden..." und auch der VI. Verfassungszusatz wird verletzt, in dem geschrieben steht: "....der Angeklagte hat das Recht zügig, öffentlich und von unparteiischen Geschworenen beurteilt zu werden.." Während des ganzen Prozesses behinderten die Behörden die Arbeit der Verteidigung, indem sie ihr nur in 20% der Unterlagen Einsicht gewährten.

Die anderen wurden unter zweifelhaften Umständen als geheim klassifiziert, was noch in einem Zeitraum von fünf Jahren verhindert, dass diese Tausende von Dokumenten zur Stützung des Berufungsverfahren verwendet werden können.

Was wurde ihnen zur Last gelegt?

Verschwörung zum Mord ersten Grades
Gerardo Hernandez war der einzige Angeklagte mit dieser Anklage, weil er angeblich für den Abschuss von zwei kleinen Flugzeugen der terroristischen Organisation Hermanos al Rescate am 24. Februar 1996 verantwortlich war. Am Ende des Prozesses sah die Staatsanwaltschaft ein, dass sie diese Anklage mit dem Material der Richterin nicht zu beweisen waren. Aus diesem Grund beantragte sie beim Berufungsgericht in Atlanta, diesen Anklagepunkt abzulehnen. Dies wurde abgelehnt und entgegen jeder Logik erklärten ihn die Geschworenen für schuldig.

Verschwörung zur Spionage

Dessen wurden Gerardo Hernandez, Ramon Labanino und Antonio Guerrero angeklagt. Keiner von ihnen führte Aktionen der Spionage gegen die Vereinigten Staaten durch, denn nach dem Gesetz der Vereinigten Staaten ist der ein Spion, der Dokumente, die als geheim klassifiziert sind, raubt oder sie erhält und aufbewahrt mit dem Vorsatz sie einer ausländischen Regierung zu übergeben. Während des Prozesses gab es keinerlei Hinweis, dass sie Informationen der Regierung der Vereinigten Staaten erhalten hätten oder Informationen, die die Sicherheit des Landes gefährdet hätten.

Gerardo Hernández, verurteilt zu zwei Mal lebenslänglich wegen Verschwörung zum Mord ersten Grades und wegen Verschwörung um Spionage zu begehen. Ausserdem 15 Jahre für die Anklage der Verschwörung, um ein Verbrechen gegen die Vereinigten Staaten zu begehen, wegen gefälschter Dokumente und als ausländischer Agent ohne vorherige Meldung bei der US Staatsanwaltschaft.
Ramón Labañino, verurteilt zu lebenslänglich wegen Verschwörung zur Spionage, zusätzlich 18 Jahre wegen Verschwörung ein Verbrechen gegen die Vereinigten Staaten zu begehen, gefälschte Dokumente und als ausländischer Agent ohne vorherige Meldung bei der US-Staatsanwaltschaft.
Antonio Guerrero, verurteilt zu lebenslänglich wegen Verschwörung Spionage zu begehen, zusätzlich 10 Jahre wegen Verschwörung ein Verbrechen gegen die Vereinigten Staaten zu begehen, und als ausländischer Agent ohne vorherige Meldung bei der US-Staatsanwaltschaft.
Fernando González, 19 Jahre wegen Verschwörung ein Verbrechen gegen die Vereinigten Staaten zu begehen, gefälschte Dokumente und als ausländischer Agent ohne vorherige Meldung bei der US-Staatsanwaltschaft.
René González, 15 Jahre wegen Konspiration um ein Verbrechen gegen die Vereinigten Staaten zu begehen und als ausländischer Agent ohne vorherige Meldung bei der US-Staatsanwaltschaft.

Weitere Verletzungen der Menschenrechte

Die Regierung der Vereinigten Staaten hat systematisch die Besuche der Mütter, Ehefrauen und Kinder der Gefangenen behindert, was eine zusätzliche Bestrafung für diese und ihre Familien bedeutet. Adriana Pérez und Olga Salanueva, die Ehefrauen von Gerardo Hernández und René González und Ivette González, die keine Tochter von René, konnten sie seit mehr als fünf Jahren nicht besuchen.
Gleichermassen haben die US-Behörden die Besuche der Verteidiger und die der cubanischen konsularischen Vertretung in den Vereinigten Staaten erschwert, was eine willkürliche Missachtung des Artikels 37 der Mindestanforderungen für die Behandlung von Gefangenen darstellt:
"Die Gefangenen haben die Erlaubnis sich periodisch, unter entsprechender Aufsicht, mit ihrer Familie und Freunden mit guter Reputation in Verbindung zu setzen, sowohl brieflich als auch durch Besuche."
In weit entfernten Gefängnissen voneinander getrennt, waren die Fünf harten Bestrafungen ausgesetzt, um dadurch ihre psychische und physische Integrität zu erschüttern. Einzelhaft in Strafzellen (Löcher) für einen Zeitraum von 17 Monaten und 48 Tagen ohne sich auch nur eines Fehlverhaltens schuldig gemacht zu haben.
Das widerspricht den Regeln, die das Gefängnisbüro der Vereinigten Staaten selbst aufgestellt hat und in denen es heisst: .."die Höchstverweildauer in Strafzellen darf 60 Tage nicht überschreiten.." und im Artikel 7 des Internationalen Vertrages der Bürgerrechte und politischen rechte heisst es: "Niemand darf Folterungen oder grausamen, unmenschlichen oder erniedrigenden Handlungen ausgesetzt werden..."

CUBA SOCIALISTA, Übersetzung: Renate Fausten; Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Download - Die unglaubliche Geschichte:
Flyer A5, Flyer A4



Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

⇓ Anzeigen ⇓

Granma
Junge Welt - Probe-Abo
Soliarenas
Verlag Wiljo Heinen
PapyRossa Verlag
Melodie & Rhythmus
Antifaschistisches Infoblatt