Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V.


FG BRD-Kuba

Home

Terminkalender

CUBA LIBRE

Cuba kompakt

Projekte

Reisen

Regionalgruppen

Shop

Texte/Dokumente

Aus der FG

Galerien

Links

Downloads

Impressum

Spenden

Mitglied werden


Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba bei Facebook


Netzwerk Kuba
Komitee Basta Ya
junge Welt
Soliarenas
amerika21.de
Berliner Büro Buchmesse Havanna

Freiheit für die MIAMI 5 – Hasta la Victoria siempre


»Wer sind die 5 Cubaner, die seit 14 Jahren unschuldig in US-Gefängnissen inhaftiert sind?« Unter dieser Fragestellung veranstaltete die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Regionalgruppe Essen (FG), am 8. Dezember 2012 eine gut besuchte Informations- und Diskussionsveranstaltung. Als Vortragende konnten Josie und Dirk Michel-Brüning vom Solidaritätskomitee »Basta Ya« (www.miami5.de) gewonnen werden.

In ebenso informativer wie verständlicher Form gaben sie einen Überblick über den Fall der Fünf sowie die Hinter- und Abgründe eines der längsten Prozesse der US-Justizgeschichte, der mit Skandalen gepflastert ist.

In einer lebendigen Diskussion wurden verschiedene Aspekte des Falles ebenso diskutiert wir Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Probleme des Kampfes um ihre Befreiung.

Beispielsweise wurde die tiefe Verstrickung der Medien in Miami und der Umstand entlarvt, dass zahlreiche Journalisten in dieser Hochburg der anticubanischen Terrorgruppen direkt von der US-Regierung dafür bezahlt wurden, vor und während des Prozesses gegen die fünf Cubaner mittels verfälschender Berichterstattung ein vorverurteilendes Klima zu produzieren. Ein einmaliger Vorgang, der vom Nationalen US-Solidaritätskomitee in akribischer Kleinarbeit aufgedeckt wurde und der nun in der juristischen Auseinandersetzung eine zentrale Rolle spielt. Dass auch die hiesigen Medien sich an der Mauer des Schweigens zu diesem Justizskandal beteiligen, ist allgemein bekannt und wurde den Anwesenden plastisch demonstriert: Während die örtlichen Zeitungen sonst Terminhinweise zu den regelmäßigen Treffen der FG veröffentlichen, wurde ausgerechnet die Ankündigung zu dieser Informationsveranstaltung nicht berücksichtigt.

Herausgearbeitet wurde der breit gefächerte Zugang zur weltweiten Unterstützungsbewegung, der von wertkonservativen, humanistisch gesinnten Menschen bis zu sozialistischen und kommunistischen Gruppen reicht und mittlerweile ein beachtliches Unterstützungspotential von international prominenten Persönlichkeiten verzeichnet, ebenso wie die Qualen, die die Angehörigen der Fünf seit 14 Jahren durchleiden.

Diskutiert wurde die These, ob es hierzulande gerade bei jungen Menschen besonders schwierig wäre, diesen den Fall der MIAMI 5 nahe zu bringen. Dies wurde mehrheitlich verneint und stattdessen darauf hingewiesen, dass hierzulande mittels der Bewußsteinsindustrie alle Altersgruppen darauf zugerichtet werden, eine Ellbogenmentalität zu entwickeln, die direkt im Gegensatz zu einem Gesellschaftsentwurf eines menschlichen, solidarischen Miteinanders, wie er bspw. in Cuba praktiziert wird, steht. Als praktisches Beispiel, dass es auch anders geht, stellte sich der Bericht von zwei anwesenden fünfzehnjährigen Gymnasiasten dar. Sie hatten in Vorbereitung der FG-Veranstaltung eigenständig recherchiert und ein Referat zum Fall der Fünf in ihrer Klasse gehalten. Dieses Referat wird in den nächsten Tagen auf www.cubafreundschaft.de dokumentiert werden.

Einig waren sich alle Anwesenden, dass der weltweite Kampf um die Befreiung der Fünf weiterhin und mit Priorität zu unterstützen sei – und zwar bis zu ihrer Befreiung, also dem, wie Che es genannt hatte, endgültigen Sieg: »Hasta la Victoria siempre«.

Dabei seien die verschiedensten Formen der Einflussnahme sowohl auf juristischem wie auf allgemeinpolitischen Terrain nötig. Beispielhaft wurde verwiesen auf eine aktuelle Aktion der FG Essen, die vom 04.-13.12.2012 am Essener Westbahnhof eine Großwerbetafel für die MIAMI 5 angemietet hat. Verabschiedet wurde eine Resolution an den US-Präsidenten Obama, der mit einem Federstrich die Fünf begnadigen und nach fast 1 ˝ Jahrzehnten der Ungerechtigkeit zu ihren Familien zurückschicken könnte. Der Text wurde von allen Anwesenden unterzeichnet und anschließend an das Weiße Haus gefaxt.

Ehe die Veranstaltung mit dem cubanischen Nationalgericht Arroz Congri, cubanischen Cocktails sowie einer Dia-Show »Wer ist und was macht die Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba in Essen?« fortgeführt wurde, gab es eine Spendensammlung für die Wiederaufbauhilfe nach dem Hurrican »Sandy« der in Cuba verheerende Auswirkungen hatte, die € 157,- ergab.

Eine Photogalerie der Veranstaltung kann unter Photogalerie angesehen werden.

Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Regionalgruppe Essen
i.A. Heinz-W. Hammer, Vorsitzender
Essen, den 09.12.2012